1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Golem.de guckt: Handys, Bierbauch…

Fritz Lang - ein idealer Nationalsozialist (NS)!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fritz Lang - ein idealer Nationalsozialist (NS)!

    Autor: ekueku 08.02.10 - 11:18

    Kein Wunder, daß ihn unser künstlerisch veranlagter Minister für Schulung und Öffentlichkeitsarbeit (CRM) begeistert ins Ministerium nach Berlin einlud und ihm den hohen Posten des Chef-Dirigenten der deutschen Filmwirtschaft anbot, so heist es auf Spiegel-Online unter dem eher verbrämenden Titel "Einen Fritz Lang lässt man nicht gehen!"

    Mit seinem symbolhaft aufgeladenen Film "Metropolis", für den Langs arische Geliebte Thea von Harbou das wunderbare Drehbuch schrieb, visualisierte Fritz Lang aus innerer Überzeugung in zeitgemäßer Weise den Kern der nationalsozialistischen Ideenlage:

    Langs Film beschreibt in beeindruckend großartigen Zügen, wie zwei Menschen, auf dem bekanntlich häufig verwirrenden Wege des Eros letztlich zueinander finden. Dabei entkommen die beiden Protagonisten nicht nur dem überholten Klassendenken, besser gesagt, sie überwinden dieses Klassendenken mittels der Menschenliebe, sondern sie führen auch die in Unter- und Oberstadt bisher getrennt, bzw. in einer Art feindseeliger Ignoranz lebendenen und arbeitenden gesellschaftlichen Klassen, denen beide entstammen, zueinander und zu dem hoffnungsvollen Beginn eines grandiosen künftigen und zukunftsfähigen Miteinanders. Alle, ein jeder auf seinem ihm von den Umständen zugewiesenen Platz, nach bestem Wollen und Können, ziehen von nun ab an EINEM Strang unter Vermeidung der gegenseitigen Herabsetzung und Übervorteilung (Unterdrückung, Ausbeutung, Ungerechtigkeit), die Klassen bilden also nach Fritz Langs Film eine wahre, geschwisterliche Volksgemeinschaft.

    "Metropolis" - das war und bleibt Nationalsozialismus pur!

    Es ist daher auch nicht verwunderlich, daß mindestens ein kluger Golem-User an anderer Stelle bereits den NS-Gehalt des zu recht berühmten Filmwerks angesprochen hat.

    Dieser ideenmäßige Ansatz des NS zur Aussöhnung der überholten Klassen bzw. Klassengegensätze war ein direkter, um nicht zu sagen krasser Gegenentwurf zu der bolschewistischen Idee und Machart der Gegenwartsbewältigung, die bekanntlich notorisch auf Verschärfung der Klassengegensätze und massenmörderischen Ausrottung der einen durch die andere Klasse bzw. durch deren selbsternannte Parteigänger beruht (siehe Sowjetunion, Rotchina, Kambodscha usw., ca. 100 Millionen Ermordete, erwiesenermaßen zukunftsunfähig). Es kommen in diesem NS-Denken altdeutsch-ständische, christliche, ja sogar altjüdische und mehr positive Elemente zu ihrer zeitgenössischen völkischen Ausprägung, wobei man sich, von der blutmäßigen Verwandtschaft einmal abgesehen, als deren kleinsten gemeinsamen Nenner durchaus den modernistischen Begriff "Solidarität" vorstellen kann oder, um einmal in den neudeutschen prosaischen Sprachgebrauch zu verfallen: "konzertierte Aktion" (s. Ludwig Erhardt, ehem. Kanzler, der im NS VWL studierte) oder "Unternehmen Deutschland" udgl.

    Gemäß dem weit verbreiteten Rassengedanken war Fritz Lang übrigens Mischling, d.h., er stammte von einer jüdischen Mutter und einem arischen Vater ab. Der Rassegedanken und auch solche daraus entsprungene Begriffe wie eben "Mischling" waren nicht nur im NS programmatisch sondern auch im sogenannten Nationaljudentum bzw. später dem Nationalzionismus (s. Ignaz Zollschan u.a. Vordenker). Die diesem Mischtypus von beiden Ismen zugesellten negativen Eigenschaften störten ganz offenbar den Herrn Minister nicht, im Gegenteil, Göbbels wollte ja bekanntlich vor seinem beruflichen Aufstieg sogar eine jüdische Verlobte zum Traualtar führen, was naturgemäß zu weiteren Mischlingen im Dritten Reich geführt hätte! Nicht zuletzt das traditionelle, sehr gotthingegebene Galuth-Judentum lehnt den Rassegedanken übrigens ab, Mischehen waren und sind dort eher aus volks-religiösen Vorbehalten verpönt (Schwächung des Glaubens), etwa wie sie hier früher auch zwischen Katholen und Evangelen üblich waren. Die Wissenschaft ist sich nicht einig, aber mMn dürften es sehr kluge, vorausschauende Exil-Rabbiner gewesen sein, welche die Regel aufwarfen, daß nur die Herkunft von einer jüdischen Mutter die Zugehörigkeit zum Judentum voraussetzt (abgesehen von Konvertiten usw.).

    Hier breche ich ab, da wir sonst ganz ins Off-Topic geraten...


    Warum sich das Metropolis/NS--Genie Fritz Lang dann von der NS-Idee buchstäblich absetzte, ist bis heute ungewiss. Der Filmsprachgewandte Lang hätte hier noch sooo viel Gutes bewirken können :(

    Wie auch immer: der Murnau-Stiftung sollte man Dankbarkeit zeigen für die Bewahrung und Pflege des kulturell hochstehenden Erbes, und auch Dank an die Golem-Redax, daß man daran erinnert - ach, apropos, gehört der Lang-Film nicht zum offiziellen Weltkulturerbe?



    eku

    OBACHT, Leute!
    Es ist die Demokratie, welche Euch bespitzelt und
    es sind Demokraten, die Euch verprügeln!
    Freiheit statt Angst! - Freiheit statt Demokratie!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.10 11:21 durch ekueku.

  2. Re: Fritz Lang - ein idealer Nationalsozialist (NS)!

    Autor: ekueku 08.02.10 - 11:28

    Pardon!

    Es soll natürlich lauten: "... daß nur die Herkunft von einer jüdischen Mutter die Zugehörigkeit zum Judentum bestimmt"!

    OBACHT, Leute!
    Es ist die Demokratie, welche Euch bespitzelt und
    es sind Demokraten, die Euch verprügeln!
    Freiheit statt Angst! - Freiheit statt Demokratie!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. über vietenplus, Südwestfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer