Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Assistant: Zattoo Premium…

Benutzt das hier jemand als DVB-T/C/MagentaTV-Ersatz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzt das hier jemand als DVB-T/C/MagentaTV-Ersatz?

    Autor: logged_in 28.05.19 - 15:43

    Funktioniert das genauso zuverlässig und komfortabel wie eins der genannten Übertragungswege?

    Wie benutzt ihr das? Über eine Android-Box, FireTV, Chromecast oder wie, und kann man da problemlos mal durchzappen?

    Bin am überlegen Kunde zu werden und KabelTV zu kündigen.

  2. Re: Benutzt das hier jemand als DVB-T/C/MagentaTV-Ersatz?

    Autor: nightmar17 28.05.19 - 16:01

    Jap. Bin seit ein paar Monaten Kunde dort. Nutzen tu ich das über einen FireTV und einen AppleTV.
    Mittlerweile gibt es auch WaipuTV, dass ist auch ziemlich gut. Kostet auch etwas weniger.
    Bei beiden gibt es einen Probemonat mit dem man das testen kann.

  3. Re: Benutzt das hier jemand als DVB-T/C/MagentaTV-Ersatz?

    Autor: psi_2k 28.05.19 - 19:36

    Ich und vor allem die Familie benutzen es seit der DVB-T Umstellung. Alles bestens. Am besten schlau lesen und einen smarten DNS für das Schweizer Angebot ergoogeln.

  4. Re: Benutzt das hier jemand als DVB-T/C/MagentaTV-Ersatz?

    Autor: Gurli1 29.05.19 - 11:06

    Ich nutzte es einige Zeit lang in der Schweiz. Hier werden die Möglichkeiten solcher Cloud-Lösungen aufgrund der anderen Rechtesituation erst wirklich deutlich: Man kann dort tagelang im EPG zurückgehen und ansehen was immer man will, auch wenn man die Inhalte vorher nicht manuell aufgenommen hat. Damit hat man stets Zugriff auf das Programm aller Sender an einem einzigen Ort. Eine Art "kombinierte Mediathek" mit übergreifender Suche also.

    In Deutschland ist das Angebot stark limitiert. Im Wesentlichen verfolgt es den Ansatz eines klassischen Festplatten-Rekorders: Man kann Live schauen und einzelne Sendungen aufzeichnen. Wobei die privaten Sender die Aufzeichnungsmöglichkeiten teils einschränken. Zattoo bietet wohl auch in Deutschland immerhin die "Restart-Funktion" für einige Hauptsender, also die Möglichkeit, das aktuelle Programm von Anfang an zu sehen, auch wenn man zu spät eingeschaltet hat. Das hat Waipu z.B. nicht.

    Seit ich wieder in Deutschland bin, nutze ich Zattoo nicht mehr. Oder besser gesagt, ich schaue einfach gar kein Live TV mehr. Den kleinen Bedarf an Fernsehsendungen decke ich mit den Mediatheken, auch wenn man sich darin größtenteils an die schlechten User-Interfaces aus den frühen 2000ern erinnert sieht und das Auffinden von Sendungen bzw. Navigieren regelmäßig zur Geduldsprobe wird, bzw. die Streams nur mittelmäßige Qualität haben und nicht immer stabil laufen.

    Die Schweizer Zattoo-Variante macht Fernsehen auch heutzutage noch attraktiv. Mit den Beschränkungen, die man diesen Anbietern jedoch hierzulande auferlegt, ist es meines Erachtens nur eine Beschleunigung des ohnehin bevorstehenden Untergangs von linearem Fernsehen.

    Ich empfehle, sich mal die Einschränkungen im Kleingedruckten bei Zattoo und Waipu anzusehen. Fast jede Sendergruppe hat ihre individuellen, irrsinnigen Einschränkungen, wie z.B. eine Limitierung der Streams pro Account auf bestimmten Sendern, Aufnahmesperren, eingeschränkte Nutzung wenn man nicht in seinem Heimnetzwerk ist, eine Änderung dieses Heimnetzwerkes nur alle 24h usw.
    Es ist ein Sammelsurium fragwürdiger Bürokratie, welche die Zukunft des linearen Fernsehens ganz sicher nicht besser macht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.19 11:16 durch Gurli1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55