Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Compute Engine: Googles EC2…

Relativ schlechte Zuverlässigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: Mudder 03.12.13 - 09:49

    Für ein Cloud-Service mit Instanzen finde ich 99,95% Zuverlässigkeit sehr gering. Das sind fast 44 Stunden/Jahr, die der Dienst ausfallen kann ohne das sich Google dafür verantwortlich zeigt.
    Da hätte ich von Google mehr Qualität und Service erwartet.

  2. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: Fata 03.12.13 - 09:54

    Da hast du dich verrechnet.
    Eine Verfügbarkeit von 99,95% bedeutet weniger als 5 Stunden Ausfallzeit pro Jahr.
    Im Vergleich zur Konkurrenz von Amazon EC2 (99,9%) und Microsoft Azure (legen sich auf kein SLA's fest) bietet Google aktuell das beste Angebot.

    // ich sehe gerade, dass Microsoft und Amazon seine Service Level Agreements aktualisiert haben und sich ebenfalls auf eine Verfügbarkeit von 99,95% festlegen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 10:02 durch Fata.

  3. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: Mudder 03.12.13 - 10:09

    5 Stunden? Das Jahr hat mehr als 1000 Stunden.
    365 x 24 Stunden = 8760 Stunden
    99,95% von 8760 = 43,8 Stunden

    Selbst die 99,99% sind immer noch 8 Stunden im Jahr wo der Dienst ausfallen kann ohne das ein Anbieter dafür zur Rechenschaft gezogen werden kann.

    Ansonsten wenn AWS und Co auch auf 99,95% gesenkt haben dann ist zumindest Google nicht mehr relativ schlecht. Aber das sind immer noch fast 2 Tage Ausfallzeit und für eine Firma die auf so ein Dienst angewiesen ist, eine "Gefahr" (auch wenn die Stunden kaum alle an einem Stück erfolgen werden).

  4. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: tschiela 03.12.13 - 10:19

    0.05% von 8760h sind immer noch 4,38h und nicht 43,8! Und die sollte man mit redundanten regional verteilten Servern auch gut abfangen können.

  5. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: bstea 03.12.13 - 10:23

    Wenn du schon nicht rechnen kannst, benutz wenigstens ein Taschenrechner!

    EDIT: Ups, verrutscht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.13 10:25 durch bstea.

  6. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: Andy Y 03.12.13 - 10:41

    http://uptime.is/99.95

  7. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: nykiel.marek 03.12.13 - 11:09

    99,95% von 8760 sind also 43,8?
    Selbst wenn du, richtigerweise, von 0,05% ausgehst sind es immer noch 4,38 und nicht 43,8. Ich hoffe, du musst in deinem Beruf nicht viel rechnen :)
    LG, MN

  8. Re: Relativ schlechte Zuverlässigkeit

    Autor: Mudder 03.12.13 - 14:35

    Ja ist ja gut. Ich hab mich um eine Kommastelle verhauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04