1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Weltweite Störungen bei…

Miracast war zu einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Miracast war zu einfach

    Autor: Lord Gamma 27.06.18 - 15:27

    Das hat einfach zu zuverlässig funktioniert. Gut, dass Google diesem Standard den Rücken gekehrt hat.

  2. Re: Miracast war zu einfach

    Autor: fuzzy 27.06.18 - 15:37

    Miracast? Zuverlässig? Ich glaube nicht, dass wir von der selben Sache sprechend.

    Falls es funktioniert ist es ganz gut. Es ist aber keine optimale Lösung zur Wiedergabe von Streams.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Miracast war zu einfach

    Autor: bastie 27.06.18 - 17:45

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat einfach zu zuverlässig funktioniert. Gut, dass Google diesem
    > Standard den Rücken gekehrt hat.

    Android-Geräte können doch ganz einfach per Miracast streamen. Hast du da Probleme?

  4. Re: Miracast war zu einfach

    Autor: Lord Gamma 27.06.18 - 18:26

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat einfach zu zuverlässig funktioniert. Gut, dass Google diesem
    > > Standard den Rücken gekehrt hat.
    >
    > Android-Geräte können doch ganz einfach per Miracast streamen. Hast du da
    > Probleme?

    Die meisten neueren Geräte nicht mehr. Früher war es noch fester Bestandteil von Android, aber da es zuverlässiger als Chromecast funktionierte, hat Google sich wohl davon abgewandt.

  5. Re: Miracast war zu einfach

    Autor: Compufreak345 28.06.18 - 08:32

    Stimmt, war wirklich zu einfach - wenn ich einen Videostream auf dem Fernseher an habe möchte ich nicht mein Smartphone belasten, den Akku erhitzen und entleeren und nicht mal mehr was nebenbei am Handy machen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Bensheim
  3. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft