Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikkarte: Radeon VII holt Geforce…

Konkurrenz, freut mich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz, freut mich

    Autor: Vinnie 09.01.19 - 23:19

    Die Preise sollten mal wieder unter Druck gesetzt werden.

    Noch vor einigen Jahren waren die Topkarten 200-300EUR,bzw. die Karten die fast an die Spitze kamen zur halben Preis und auch beim CPU waren die Spitzenprozessoren fuer 200-250EUR zu haben.

    Zwischenzeitlich hat es da sogar vervierfachungen gegeben.. jetzt ist immer noch alles doppelt so teuer.

  2. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: norbertgriese 09.01.19 - 23:35

    Ich habe Preise um 600 Euro bis manchmal 800 Euro seit es den Euro gibt ( 2004) in Erinnerung. Das war so der Preis der 590 oder 680 Ultra (die einzigen high End Karten, die selbst verkauft habe). Eine 1070 als gute Mittelklasse kostete vor der Miningzeit 400 Euro.

    Also teuer wars schon immer. Grakas oberhalb 1000 Euro gabs damals nicht, aber früher haben die Gamer auch nicht in 400 Euro Gamingstuehlen gesessen. Scheinbar wird alles gekauft.

    In diesem Preissegment geht es nicht um 50 Euro, sondern um Preise, die die Kunden bereit sind zu zahlen für ihren Spaß.

    Norbert

  3. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Kleba 10.01.19 - 07:12

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Preise um 600 Euro bis manchmal 800 Euro seit es den Euro gibt (
    > 2004) in Erinnerung. [...]
    > ...
    > Also teuer wars schon immer.

    Naja, eine Geforce GTX 480 (High-End-Modell 2010) kostete UVP 479,00 EUR. Die Geforce GTX 295 lag bei 449,00 EUR. Das waren "damals" die üblichen Preise für High-End. Es hat sich also nicht nur "gefühlt" etwas an den Preisen geändert.

  4. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Lincoln6Delta 10.01.19 - 07:22

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > norbertgriese schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe Preise um 600 Euro bis manchmal 800 Euro seit es den Euro gibt
    > (
    > > 2004) in Erinnerung. [...]
    > > ...
    > > Also teuer wars schon immer.
    >
    > Naja, eine Geforce GTX 480 (High-End-Modell 2010) kostete UVP 479,00 EUR.
    > Die Geforce GTX 295 lag bei 449,00 EUR. Das waren "damals" die üblichen
    > Preise für High-End. Es hat sich also nicht nur "gefühlt" etwas an den
    > Preisen geändert.

    GTX295 ist halt auch schon 10 Jahre alt. Wenn man mit "nur" 5% Inflation pro Jahr rechnet kommt man auf über 700¤. Und ja, inflationäre Geldsysteme sind nicht gut für Konsumenten.

  5. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Schnuffel 10.01.19 - 07:39

    Lincoln6Delta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GTX295 ist halt auch schon 10 Jahre alt. Wenn man mit "nur" 5% Inflation
    > pro Jahr rechnet kommt man auf über 700¤.

    5% Inflation hatten wir in Deutschland selbst in den letzten 20 Jahren nicht.
    Der Durchschnitt der letzten 10 Jahre liegt bei ca. 1,3% und da komme ich auf 513 ¤.

  6. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Lincoln6Delta 10.01.19 - 07:53

    Schnuffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lincoln6Delta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GTX295 ist halt auch schon 10 Jahre alt. Wenn man mit "nur" 5% Inflation
    > > pro Jahr rechnet kommt man auf über 700¤.
    >
    > 5% Inflation hatten wir in Deutschland selbst in den letzten 20 Jahren
    > nicht.
    > Der Durchschnitt der letzten 10 Jahre liegt bei ca. 1,3% und da komme ich
    > auf 513 ¤.

    Na anscheinend stimmen die 1,3% über 10 Jahre einfach nicht.

  7. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: sofries 10.01.19 - 08:10

    Mit Grundschulmathe kommt ihr da nicht weiter. Man kann nicht einfach nur die Inflation bestimmen, sondern muss auch sowas wie Währungsentwicklungen berücksichtigen.

    Ich habe 2002 für meine GeForce 4 Ti 4400 auch 350¤ bezahlt und das war nicht mal das Spitzenmodel. Eine gute Ti4600 ging locker für 520¤ weg. 520¤ in 2002 waren eine gehörige Stange Geld als die Kaufkraft des Durchschnittsdeutschen deutlich geringer war. Die RTX 2080 ist Währungs- und kaufkraftbereinigt nicht teurer, vielleicht sogar billiger. Sowas wie Titan oder die heutigen Ti Suffixe gab es damals noch nicht.

  8. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: John2k 10.01.19 - 08:16

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Grundschulmathe kommt ihr da nicht weiter. Man kann nicht einfach nur
    > die Inflation bestimmen, sondern muss auch sowas wie Währungsentwicklungen
    > berücksichtigen.
    >
    > Ich habe 2002 für meine GeForce 4 Ti 4400 auch 350¤ bezahlt und das war
    > nicht mal das Spitzenmodel. Eine gute Ti4600 ging locker für 520¤ weg. 520¤
    > in 2002 waren eine gehörige Stange Geld als die Kaufkraft des
    > Durchschnittsdeutschen deutlich geringer war. Die RTX 2080 ist Währungs-
    > und kaufkraftbereinigt nicht teurer, vielleicht sogar billiger. Sowas wie
    > Titan oder die heutigen Ti Suffixe gab es damals noch nicht.

    Ich erinner immer wieder gerne mal an die Geforce 2 Ultra. Sie kostete damals 1600 DM.

  9. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Jhomas5 10.01.19 - 08:25

    Wieso nicht ein Zeitnahes Beispiel nehmen ?

    GTX 970 -- UVP 329$
    GTX 1070 -- UVP 449$
    RTX 2070 -- UVP 519$

    Von 970 auf 1070 sind es +36% und von 1070 auf 2070 sind es + 15%.
    Das hat in meinen Augen rein gar nichts mit Kaufkraft oder Inflation zu tun.
    In 5 Jahren über 50% Preisaufschlag werde ich nicht unterstützen.

  10. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: gaym0r 10.01.19 - 09:18

    Lincoln6Delta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnuffel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lincoln6Delta schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > GTX295 ist halt auch schon 10 Jahre alt. Wenn man mit "nur" 5%
    > Inflation
    > > > pro Jahr rechnet kommt man auf über 700¤.
    > >
    > > 5% Inflation hatten wir in Deutschland selbst in den letzten 20 Jahren
    > > nicht.
    > > Der Durchschnitt der letzten 10 Jahre liegt bei ca. 1,3% und da komme
    > ich
    > > auf 513 ¤.
    >
    > Na anscheinend stimmen die 1,3% über 10 Jahre einfach nicht.

    Das ermittelst du anhand von Grafikkartenpreisen? Du Held.

  11. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: norbertgriese 10.01.19 - 09:59

    Jhomas5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso nicht ein Zeitnahes Beispiel nehmen ?
    >
    > GTX 970 -- UVP 329$
    > GTX 1070 -- UVP 449$
    > RTX 2070 -- UVP 519$
    >
    > Von 970 auf 1070 sind es +36% und von 1070 auf 2070 sind es + 15%.
    > Das hat in meinen Augen rein gar nichts mit Kaufkraft oder Inflation zu
    > tun.
    > In 5 Jahren über 50% Preisaufschlag werde ich nicht unterstützen.

    Gtx 980
    Gtx 1070
    Gtx 2060
    Ähnliche Grafikleistung zu leicht fallendem Preis.

    Norbert

  12. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: cruse 10.01.19 - 13:02

    Die 1070 ist gleich schnell wie eine 980 ti (!!)
    Die 2070 kommt aber grad so an eine 1080 ran, von der ti ist die weit entfernt.
    Es ist ein deutlicher Preisaufschlag bei abfallender Leistung.

  13. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: IceFoxX 10.01.19 - 13:04

    kann die 2070 dafür nich rt, dlss?!? 2 punkte die bei der 1080 (ti) net vorhanden sind



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 13:05 durch IceFoxX.

  14. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: Gucky 10.01.19 - 13:57

    Nunja wenn es nach Nvidia geht dann soll RTX+DLSS mehr FPS bringen als ohne beidem. Wobei man ja schon sagt RTX bringt 50% weniger FPS..mmh ja ne is klar.

    @Jhomes5 Die RTX 2070 hat ca 35% mehr Leistung als die GTX 1070. Ohne DLSS eingerechnet....

    Was Preisleistung angeht...ich habe mir am Black Friday eine RX 570 Strix für 120¤ +2 Spiele geschossen. Wenn man die Spiele abzieht sind das 10¤ für eine Karte die so gerade 1080p 60fps Ultra schafft. Nur etwas schwächer als eine GTX 1060 und 3000% günstiger...

    Immer auf den Markt schauen und wissen WAS man will und braucht.
    Habe damals eine GTX 690 gekauft weil ich dachte DAS ist die beste Karte und hält lange fit...
    Reingefallen. SLI ist eine totale Katastrophe und die Karte hatte später sogar zuwenig RAM.

    Meiner Meinung nach ist DLSS eine Spielerrei die noch ein paar Jahre brauchen wird, bis sie (wenn überhaupt) weiter verbreitet ist. Bis dahin gibt es 1-2 neue Nvidia/AMD Generationen, welche dann viel besser laufen. Wie VR.....

    Zu der Radeon noch...Vega war auch groß angekündigt und hielt dann noch nicht alles.
    Ich würde aber AMD einen weiteren Erfolg gönnen. Und die Preise sind wie immer ohne MwSt...

  15. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: nixidee 10.01.19 - 19:03

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Gtx 980
    > Gtx 1070
    > Gtx 2060
    > Ähnliche Grafikleistung zu leicht fallendem Preis.
    >
    > Norbert

    Ach so geht das. Nicht etwa immer die entsprechenden Leistungsklassen.

  16. Re: Nicht die Nummern vergleichen, sondern die Leistung

    Autor: Michael H. 11.01.19 - 10:21

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja wenn es nach Nvidia geht dann soll RTX+DLSS mehr FPS bringen als ohne
    > beidem. Wobei man ja schon sagt RTX bringt 50% weniger FPS..mmh ja ne is
    > klar.

    Was für ein Schwachsinn... warum sollte das mehr FPS bringen?
    Bei einer GTX haste mit RT Daumenkino und nicht nur 50% weniger FPS... eher 99,9% weniger FPS..
    Bei den RTX ist es damit noch spielbar..

    Der Effekt von DLSS wird meiner Meinung nach erst noch kommen, wenn auch mal Spiele und die entsprechend zugehörigen DLSS Profile draussen sind. Aber ich bin es müde diese Diskussion zu fahren, da die Leute immer alles jetzt sofort haben wollen und den Satz "wir bringen jetzt die Technik, die Spieleindustrie muss es nur noch nutzen" nicht schnallen...

    > @Jhomes5 Die RTX 2070 hat ca 35% mehr Leistung als die GTX 1070. Ohne DLSS
    > eingerechnet....
    >
    > Was Preisleistung angeht...ich habe mir am Black Friday eine RX 570 Strix
    > für 120¤ +2 Spiele geschossen. Wenn man die Spiele abzieht sind das 10¤ für
    > eine Karte die so gerade 1080p 60fps Ultra schafft. Nur etwas schwächer als
    > eine GTX 1060 und 3000% günstiger...

    Wow.. jetzt vergleich wir schon einmalige angebote statt reguläre Preise... hab gerade geschaut... die RX570 kostet ca. 220¤ und die GTX 1060 6GB gibt es ebenfalls um die 220¤.. im Endeffekt ist sie also auf exakt dem selben Preisniveau.. Die einzige Aussage die man hier treffen kann ist, dass die Händler mit den Karten entsprechend hohe Margen machen, nachdem sie sie im Sale für fast die hälfte raushauen können.. und die Gamingbundles gibts auch bei nvidia

    > Immer auf den Markt schauen und wissen WAS man will und braucht.
    > Habe damals eine GTX 690 gekauft weil ich dachte DAS ist die beste Karte
    > und hält lange fit...
    > Reingefallen. SLI ist eine totale Katastrophe und die Karte hatte später
    > sogar zuwenig RAM.

    Ich hab bis November/Dezember noch mit einer GTX 670 rumgegurkt... 2GB GDDR... 2!!
    Für Full HD Spiele hat sie bei den allermeisten auf High Settings noch die 60FPS gebacken bekommen... da gab es nur wenige Ausnahmen die es nicht mehr geschafft hat... für gut 80-90% aller Spiele hat die auf FHD jedoch noch gut ausgereicht

    > Meiner Meinung nach ist DLSS eine Spielerrei die noch ein paar Jahre
    > brauchen wird, bis sie (wenn überhaupt) weiter verbreitet ist. Bis dahin
    > gibt es 1-2 neue Nvidia/AMD Generationen, welche dann viel besser laufen.
    > Wie VR.....

    Spielerei würde ich es nicht nennen, jedoch stimmt es, dass es noch etwas dauern wird, bis die Leistung die man damit erhält auch abrufbar ist.
    Im Umkehrschluss heisst das jedoch auch, wenn ich spiele jetzt mit beispielsweise 30fps Spiele auf höchster Glättung spiele, könnte es auch in 2 Jahren sein, dass ich die selben Spiele mit immer noch gleicher Hardware auf 60fps spiele, wenn diese über passende DLSS Profile verfügen, was wiederrum die Lebensdauer der Karte anhebt

  17. Re: Konkurrenz, freut mich

    Autor: Caretaker 22.01.19 - 08:56

    Das ist unwahrscheinlich, denn i.d.R. kümmern sich die Entwickler nach 2 Jahren nicht mehr um ihre alten Spiele. Reine Onlinespiele vielleicht ja, aber sonst nicht zu erwarten.

    Generell war Computer Hardware früher auch teuer, sogar teurer. Da hab ich selbst von AMD CPUs Preise um 800¤ in Erinnerung. Teure Highend Grafikkarten gab's auch schon immer. Jedenfalls waren die Preise gefühlt nicht günstiger als heute, selbst in zeitlicher Relation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 32,99€
  3. 50,99€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45