Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn

    Autor: Quantium40 18.08.17 - 16:32

    Irgendwie erschliesst sich mir nicht der Sinn der Breakaway Box.
    Bei dem Preis kann man doch genauso gut gleich einen vollwertigen PC hinstellen.

  2. Re: Sinn

    Autor: bazoom 18.08.17 - 16:45

    Is ja total mobil, die Alternative die du da vorschlägst..

  3. Re: Sinn

    Autor: AlexanderSchäfer 18.08.17 - 16:50

    Wenn es einem nur um PC Spiele geht, dann macht ein extra Rechner wohl Sinn, jedoch eventuell nicht dann, wenn man z.B. macOS verwenden möchte und bereits ein gut ausgestattetes MacBook Pro hat (Hackintosh mal ausgeschlossen). Für ein neues System fallen je nach Software dann ja auch noch mal zusätzliche Lizenzgebühren an. Außerdem schätzen manche vielleicht den Komfort lediglich ein einziges Arbeitsgerät zu haben.

  4. Re: Sinn

    Autor: CheeponMeth 18.08.17 - 16:59

    Also als vermutliche Zielgruppe für so ein Teil sehe ich da folgenden Sinn:

    Man kann sich einen Laptop mit guter CPU usw, aber mit Einsteiger GraKa, kaufen. So kann ich unterwegs mit genug Bums entwickeln und spar den Strom, den eine fette GraKa (oder 2 bei SLI) in der Situation unnötigerweise fressen würde.

    Gleichzeitig kann ich zuhause zocken ohne das System wechseln zu müssen. Freilich kann ich mir einen Extra Gaming PC hinstellen. Aber dann kaufe ich ja quasi CPU, Arbeitsspeicher und Festplatten zweimal... Hat halt nicht jeder nen Geldscheißer und ich bin einer von diesen nicht-mehr-ganz Casual Gamern, die zwar öfters zocken, aber nicht so viel Enthusiasmus/Interesse für die Sache mitbringen um ein dediziertes Gerät dafür zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.17 17:02 durch CheeponMeth.

  5. Re: Sinn

    Autor: Quantium40 18.08.17 - 17:34

    CheeponMeth schrieb:
    > Aber dann kaufe ich ja quasi CPU, Arbeitsspeicher und Festplatten zweimal...

    Aber wenn man die Breakaway Box kauft, zahlt man einen Preis, der so hoch ist, dass man auch locker CPU, Arbeitspeicher, Board, Festplatte bzw. SSD und Gehäuse inklusive Netzteil dafür bekommt. Im Vergleich mit dem Leistungsniveau eines Ultrabooks dabei sogar um einiges schneller, was die CPU angeht. Immerhin sind in Ultrabooks üblicherweise Stromsparprozessoren der U-Serie mit gerade mal 2 Cores plus HT zu finden. Das heißt selbst ein Pentium G4560 hängt die locker ab.

  6. Re: Sinn

    Autor: Axido 18.08.17 - 17:40

    CheeponMeth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat halt nicht jeder nen Geldscheißer...

    Deshalb doch überhaupt erst die Frage, weshalb es 330 Piepen kosten muss...
    Wofür geht das Geld denn drauf, dass man so ein Teil nicht auch für 100¤ oder (meine absolute Schmerzgrenze für so ein Gimmick) 150¤ verkaufen könnte?

  7. Re: Sinn

    Autor: Dalai-Lama 18.08.17 - 18:50

    Bei 100 -150 Euro wäre ich auch dabei. Ansonsten stimme ich weiter oben zu, kauft man sich lieber einen kleinen pc für zu hause, dürfte weniger kosten als 350¤, besonders wenn man gebrauchte Hardware nimmt. Also 2500+ für 60 Euro etc.

    Leider schaffen es die Notebook CPUs meistens nicht externe gpus richtig zu befeuern. Sind dafür nicht ausgelegt

  8. Re: Sinn

    Autor: elgooG 18.08.17 - 19:43

    Wieso muss man die unbedingt für Spiele verwenden und warum sollte man da eine Grafikkarte für Enduser einbauen? Es gibt zahlreiche Anwendungsfälle für GPUs und Spiele sind nur einer davon. Zumindest Apple und Razer scheinen auch nicht den Massenmarkt anzupeilen. Für Viele ist nur ein Gerät verwalten zu müssen bereits Grund genug um damit das Macbook/Notebook zu befeuern. Außerdem ist sowohl die Box als auch das Notebook sehr viel portabler und kann zB sehr einfach zu Demos oder für Homeoffice mitgenommen werden. Eine Workstation ist dagegen fix verkabelt und kann nicht spontan mitgenommen werden. (abgesehen vom MacPro sind die Dinger von HP und Lenovo auch verdammt schwer)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Sinn

    Autor: flow77 19.08.17 - 00:32

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CheeponMeth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat halt nicht jeder nen Geldscheißer...
    >
    > Deshalb doch überhaupt erst die Frage, weshalb es 330 Piepen kosten
    > muss...
    > Wofür geht das Geld denn drauf, dass man so ein Teil nicht auch für 100¤
    > oder (meine absolute Schmerzgrenze für so ein Gimmick) 150¤ verkaufen
    > könnte?

    Der Absatz der Dinger wird wohl nicht wirklich hoch sein, insofern halte ich die rund 300¤ jetzt nicht wirklich als übertrieben.

    Ich frage mich nur eher ob das Gerät wirklich zuverlässig läuft. Ich habe hier noch immer eine Thunderbolt DS von 2012 / Belkin, erste Serie) an einem MBP im Einsatz. Ansich funktioniert eigentlich recht gut, aber jede paar Monate muss ich das Thunderbolt Kabel austauschen, obwohl vielleicht max. 2x am Tag umgesteckt wird.
    Es liegt wohl eher nicht an der DS, sondern eher an der Thunderbolt-Technik - die Kabel sind aus meiner Sicht zu empfindlich und nicht wirklich für so etwas wie eine Grafik-Dock geeignet, die täglich mindestens 1x umgesteckt wird. Und die TB-Kabel sind ja nicht wirklich günstig zu haben.

  10. Re: Sinn

    Autor: WonderGoal 19.08.17 - 10:51

    Die Nachfrage ist schon lange gegeben und viele haben in den letzten Jahre für ihre betagten Notebooks diese mit eGPUs über ExpressCard, mPCIe oder M.2 aufgerüstet. Die Zuwächse sind bereits hier so gut, so dass man jedes momentan erhältliche Spiel auf diesen Systemen ohne Probleme wiedergeben kann.

    Thunderbolt bzw. externe eGPUs werden, seit dem Intel verkündet hat, dass die Technik jetzt in die CPU wandert und nicht mehr aus seperate Controller gesetzt wird, noch weiter zunehmen.

  11. Re: Sinn

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 11:26

    Klar... weil eine Box mit der Größe und nem Steckdosenbedarf ja auch so was von mobil ist ^^.

    Also da wo ich zwangsweise an die Steckdose muss, da ist entweder mein Arbeitsplatz, oder mein Büro. Ich stimme also zu, das ich für Gaming oder leistungsintensive Grafikanwendungen eher ein Desktopsystem nehmen würde statt eines überteuertem Grafikkartenhalters und einem mobilem schwachbrustigem Laptop.

  12. Re: Sinn

    Autor: Tet 19.08.17 - 12:10

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Viele ist nur ein Gerät
    > verwalten zu müssen bereits Grund genug um damit das Macbook/Notebook zu
    > befeuern.

    Das ist heute kaum noch ein Problem, aber auch schon das einzige wirkliche Argument für so ein Teil.

    > Außerdem ist sowohl die Box als auch das Notebook sehr viel
    > portabler und kann zB sehr einfach zu Demos oder für Homeoffice mitgenommen
    > werden.

    Das ist schlichtweg Blödsinn. Es wird praktisch nie vorkommen, dass jemand so eine Box mit sich rumschleppt. Wenn er die Leistung regelmäßig unterwegs braucht, kauft er ein Notebook mit ausreichend Leistung. Wenn nicht, dann reicht auch weniger Leistung, in eine Präsentation mit Demonstration lassen sich schließlich auch Videos einbinden, wie das auf einem schnellen System aussieht.

    > Eine Workstation ist dagegen fix verkabelt und kann nicht spontan
    > mitgenommen werden. (abgesehen vom MacPro sind die Dinger von HP und Lenovo
    > auch verdammt schwer)

    Leistet dafür in der Regel auch viel mehr als selbst ein leistungsfähiges Notebook, weshalb der Vergleich irreführend ist. Die beliebten Ultrabooks erreichen gerade einmal die Leistung von Einsteiger-Desktops.

  13. Re: Sinn

    Autor: Friedhelm 19.08.17 - 14:42

    "Bei 100 -150 Euro wäre ich auch dabei. Ansonsten stimme ich weiter oben zu, kauft man sich lieber einen kleinen pc für zu hause"

    Äh? Was will man denn mit einem PC? Immer wieder diese Windows-Schnösel, die von nichts ne Ahnung haben, warum man MacOS haben muss. Man kauft nicht einfach einen "PC". Damit kauft man nur "Ärger". Es muss MacOS sein, schon alleine dem Wohlbefinden verpflichtet. Oder will man so enden wie der auf den Monitor mit einer PC-Tastatur einschlagende Affe? Wenn ja, dann haben Sie nichts anderes verdient. Weiter so, aber nerven sie keinen mit ständigen "Problemlösungsfragen", auch wenn das mit Windows schwer fällt.

    tztztzt... die Menschen stecken wirklich noch in der Steinzeit fest.

  14. Re: Sinn

    Autor: honna1612 19.08.17 - 22:08

    Für den Preis ist der Sinn noch nicht so wirklich vorhanden. Eher so wenn diese Boxen bei 50 Euro angelangt sind.

  15. Re: Sinn

    Autor: Seargas 20.08.17 - 03:52

    Ich betreibe eine eGPU jetzt schon seit einem Jahr, ich habe 300 Euro von eine Akitio Thunder3 Box gezahlt.

    Leider leiden viele Leute unter dem "Nicht mein Use-case, also gibt es keinen Use-case Syndrom".
    Die Vorteile einer TB3 eGPU sind:

    - Nur ein Gerät.
    * Keine doppelten Lizenzen
    * Kein Synchronisieren von Dateien
    * Kein einrichten von Einrichtungsaufwändiger Software
    - Auch mit 300 Euro für ein eGPU Gehäuse kann man potenziell Geld sparen.
    - Leicht gesteigerte Mobilität

    Besonders geeignet ist eine solche Lösung vor allem für Personen welche an zwei, drei Orten eine ähnliche Aufteilung an Zeit verbringen. Z.B. Home-Office und Arbeitsplatz gemischt oder ein Arbeitsplatz in unterschiedlichen Städten.

    Der erste Punkt oben war recht selbsterkärend.
    Zum zweiten Punkt:
    Je nachdem welches Notebook man besitzt kommt man mit 300 Euro für einen gleichstarken Rechner nicht hin. Eine Desktop CPU equivalent zum 7700HQ (Yoga 720-15, XPS 15, HP ZenBook) kostet bereits ~175 Euro allein. Möchte man hier je nach Anforderung noch eine schnelle M.2. NVMe SSD einsetzen wird es schnell teuer, auch RAM ist nicht mehr so günstig. Bei kleineren Notebooks mit U Klasse CPUs schwindet diese Kluft allerdings. Bei diesen kann es auch zu Engpässen bei der CPU kommen wenn die GPU hinreichend stark ist.

    Leicht gesteigerte Mobilität:
    Es gibt eGPU Gehäuse die recht klein sind, Akitio Node Light und die Gigabyte Aorus box z.B.
    Da man für etwas performance Einbuße auch den internen Bildschirm benutzen kann, ist eine eGPU auch für längere Aufenthalte in Hotels o.ä. geeignet.

    Am Ende wird niemand bezweifeln das es sich um ein Nieschenprodukt handelt, verkaufen tun sich die eGPUs aber anscheinend gut, in den letzten 8 Monaten habe ich nicht erlebt das ein Vorrat länger als eine Woche gehalten hat, erst in den letzten Wochen mit Gefühlt einer neuen eGPU pro Monat sind die Verfügbarkeiten besser geworden.

    Als letztes möchte ich noch dem Argument zuvorkommen das man dazu auch das passende Notebook mit Thunderbolt 3 braucht. Ja das stimmt, allerdings finde ich persönlich das Notebooks welche bereits kein Thunderbolt 3 port besitzen bereits schwer in das eGPU Konzept einzubinden sind. Thunderbolt 3 findet man in Notebooks ab ca. 1000 Euro häufiger ab der Leistungs/Qualitätsklasse macht dann auch das eGPU Gehäuse meist mehr Sinn. Bei allem darunter sollte man vielleicht wirklich über ein getrenntes Setup nachdenken.

    edit: Formatierung



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.17 03:54 durch Seargas.

  16. Re: Sinn

    Autor: WonderGoal 20.08.17 - 09:53

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Preis ist der Sinn noch nicht so wirklich vorhanden. Eher so wenn
    > diese Boxen bei 50 Euro angelangt sind.

    Für 50¤ bekommst du einen nackten ExpressCard, mPCIe oder M.2 Adapter. 300¤ für ein Akitio Node oder dieses Sonnet sind wirklich kleines Geld, vor allem wenn eben sogar noch ein Netzteil und das nötige TB3-Kabel mit drin ist.

  17. Re: Sinn

    Autor: Seargas 20.08.17 - 14:33

    Seargas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leicht gesteigerte Mobilität:
    > Es gibt eGPU Gehäuse die recht klein sind, Akitio Node Light und die Gigabyte Aorus box > z.B. Da man für etwas performance Einbuße auch den internen Bildschirm benutzen
    > kann, ist eine eGPU auch für längere Aufenthalte in Hotels o.ä. geeignet.

    Ich hatte vergessen hinzuzufügen das die Hauptverwendung aber wohl eher stationär ist
    sodass man sein leichtes Notebook unterwegs dabei hat und zuhause die eGPU wie ein Dock benutzen kann und teilweise sogar mit nur einem Stecker alles dran hat, Monitor, Maus, Tastatur, externen Speicher, Ladekabel und extra Grafikleistung.

  18. Re: Sinn

    Autor: superdachs 20.08.17 - 22:44

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honna1612 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für den Preis ist der Sinn noch nicht so wirklich vorhanden. Eher so
    > wenn
    > > diese Boxen bei 50 Euro angelangt sind.
    >
    > Für 50¤ bekommst du einen nackten ExpressCard, mPCIe oder M.2 Adapter.
    > 300¤ für ein Akitio Node oder dieses Sonnet sind wirklich kleines Geld, vor
    > allem wenn eben sogar noch ein Netzteil und das nötige TB3-Kabel mit drin
    > ist.

    für 350eur bekommt man aber auch schon ein daddeltaugliches system ohne grafikkarte. da kann man dann zwar kein notebook anstecken aber wozu auch.

  19. Re: Sinn

    Autor: Peace Ð 21.08.17 - 08:07

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso muss man die unbedingt für Spiele verwenden und warum sollte man da
    > eine Grafikkarte für Enduser einbauen? Es gibt zahlreiche Anwendungsfälle
    > für GPUs und Spiele sind nur einer davon.

    Weil du dir im Normalfall für CAD-Anwendungen sowieso eine mobile Workstation von DELL o.ä. holst, denn sonst bremst dich die CPU eines Ultrabooks höchstwahrscheinlich sowieso ohne Ende aus. Außerdem brauchst du dann für Kundenbesuche auch immer die Box, macht also auch im beruflichen Bereich keinen Sinn.

  20. Re: Sinn

    Autor: Clouds 22.08.17 - 14:35

    Das Konzept ist für mich die Zukunft. Wenn man die mobiles Gerät haben könnte dass locker genügend Grafikleistung für gpu intensive tasks hat (z. B. Gaming) würde das doch jeder haben wollen. Ein grosser schwerer tower hat eigentlich keine Vorteile, ausser vielleicht einfacheres upgraden.

    Aber es ist noch nicht ausgereift. Das ist ein typisches first-gen Produkt. Teuer, wenig Kompatibilität, buggy. Braucht noch 1-2 Jahre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  3. parcIT GmbH, Köln
  4. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 59,90€
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30