1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikkarte: Zotac will die…

Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: dEEkAy 22.03.17 - 17:43

    Da ich einen Low - Mid PC habe und mit den ganzen High End Karten aktuell am Markt nichts anfangen kann, frage ich mich: Sind diese Karten nicht schon potent genug?

    So ne 1080 TI sollte doch wohl kein Problem mit 4k Gaming haben, oder? Braucht's da noch übertaktete Versionen die sich noch weiter Übertakten lassen?
    Stoßen diese Karten denn schon an ihre Grenzen?

    Natürlich muss der restliche PC dazu passen um so eine Karte zu befeuern, aber welches Spiel würde denn so eine Graka in die Knie zwingen? BF1 auf 4K in Ultra?

  2. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Fotobar 22.03.17 - 17:56

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich einen Low - Mid PC habe und mit den ganzen High End Karten aktuell
    > am Markt nichts anfangen kann, frage ich mich: Sind diese Karten nicht
    > schon potent genug?
    >
    > So ne 1080 TI sollte doch wohl kein Problem mit 4k Gaming haben, oder?
    > Braucht's da noch übertaktete Versionen die sich noch weiter Übertakten
    > lassen?
    > Stoßen diese Karten denn schon an ihre Grenzen?
    >
    > Natürlich muss der restliche PC dazu passen um so eine Karte zu befeuern,
    > aber welches Spiel würde denn so eine Graka in die Knie zwingen? BF1 auf 4K
    > in Ultra?

    Es geht ja nicht nur um die Möglichkeit einer 4k Anzeige auf Ultra, sondern auch um eine angenehme FPS Rate. Und diese schafft dann halt mehr FPS. Zudem gibts mehr Rechenleistung für VR und mehrere Monitore nebeneinander.

  3. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: FlowPX2 22.03.17 - 17:59

    ja, braucht man... aus zwei Gründen!

    1. Mit neuer und schnellerer Technik kommt auch früher oder später die passende Software dafür. Sei es Gaming oder irgendwelche anderen Daten zu berechnen über die GPU.

    2. Die vorherige Generationen sowie nicht so voll ausgereizte Hardware wird günstiger, was allen Endanwendern zu gute kommt.

  4. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Gucky 22.03.17 - 20:00

    Mein PC ist nun 5 Jahre alt und nun werd ich eben diese Zotac hier kaufen.
    Lieber kaufe ich einmal eine sehr gute Karte, die dann lange hält als eine schwächere für den halben Preis, die nur halb solange aktuell ist.

  5. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Dermog 22.03.17 - 20:04

    Für 1080p definitiv nicht.

    Für 4k auf jeden Fall.

    Es wird so ziemlich die erste Karte sein, womit aktuellen Spiele die 60 FPS auch halten können.
    Wer ernsthaft 4k spielen will hat aktuell das Problem, dass er wie vor 10 Jahren fast jede neue Grafikkarten Generation mitnehmen muss.

    Da geht noch einiges, interessant wird es ja eigentlich erst bei 4k und 120Hz++ (vor allem auch im Hinblick auf VR) dafür sind die aktuellen Karten (auch die hier) einfach nur lächerlich langsam! :(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 20:05 durch Dermog.

  6. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: hw75 22.03.17 - 20:21

    Für Gaming Enthusiasten sind heutzutage auch 60 FPS nicht mehr gut, wer eine Weile 100+ FPS mit entsprechendem Monitor hatte, will nicht mehr zurück. Auch wenn manche behaupten, ab 30 schon keinen Unterschied mehr zu sehen, das ist nochmal ein ganz anderer Level von "butterweich".

    Und aktuelle Games schaffen es regelmäßig ohne Probleme, auf der höchsten Einstellung jede beliebige Grafikkarte in die Knie zu zwingen.

  7. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: dEEkAy 22.03.17 - 20:26

    hw75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Gaming Enthusiasten sind heutzutage auch 60 FPS nicht mehr gut, wer
    > eine Weile 100+ FPS mit entsprechendem Monitor hatte, will nicht mehr
    > zurück. Auch wenn manche behaupten, ab 30 schon keinen Unterschied mehr zu
    > sehen, das ist nochmal ein ganz anderer Level von "butterweich".
    >
    > Und aktuelle Games schaffen es regelmäßig ohne Probleme, auf der höchsten
    > Einstellung jede beliebige Grafikkarte in die Knie zu zwingen.


    Die FPS hatte ich natürlich ganz außen vor gelassen, da ich selbst nur nen 60 Hz Monitor habe. 120/144 hatte ich auf einem entsprechenden Monitor noch nicht gesehen und ich glaube ich will das auch erst mal nicht, sonst kommt mir mein 60 Hz Setup noch schlechter vor =).

    Interessant zu wissen, das im Moment 4K wohl wieder für einen ordentlichen Grafikkartenfortschritt sorgt. Dachte eigentlich so ne 1080 TI sollte 4K in konstanten 60 FPS halten können.

  8. Praxistest vor 20 Jahren

    Autor: Crass Spektakel 22.03.17 - 21:30

    Ich habe schon vor 10-20 Jahren mit 90fps Bildschirmen gezockt, teils noch mit manuel erstellten Modelines denn mit den alten Kathodenstrahlröhren konnte man das grossteils nach Lust und Laune verstellen. Ich hatte damals die gängigen Auflösungen in mehreren Varianten vordefiniert mit 50, 60, 75 und 90 Hertz und konnte vor dem Spiel immer passend umschalten.

    Der Unterschied zwischen 30fps (ein interleave Frame bei 60hz) und 50fps (null interleave bei 50hz) ist dramatisch. Der Unterschied zwischen 50 und 60 schwach wahrnehmbar. Zwischen 60 und 75 musste man hochkonzentriert hinsehen damit man einen Unterschied wahrnahm, trotzdem fühlte es sich eher wie raten denn wissen an. Darüber: Selbst junge Augen sahen da keinen Unterschied mehr.

    Ähnlich wars mit der Auflösung, ob man Quake 3 nun in 1024x768 oder in 2048x1536 spielte war überraschend egal, in der Action gingen Details sowieso unter. Gerade zwischen 1600x1200 und 2048x1536 musste man mit der Lupe nach Unterschieden suchen, fürs Spielen absolut egal. Ich selbst zockte bevorzugt auf einem 22 Zoll CRT in 1280x960@75hz, gegenüber 1600x1200@90hz konnte man in der Action wirklich keinerlei Vorteile erkennen.

    Auch heute sehe ich kaum bis keine Vorteile bei Actionsequenzen, nur bei Standbildern. Die 75hz würde ich vieleicht noch gerne mitnehmen aber mehr ist reine Geldverschwendung.

    Immer vorrausgesetzt dass das Spiel die Frequenz halten kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 21:31 durch Crass Spektakel.

  9. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: HubertHans 22.03.17 - 21:30

    Dermog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für 1080p definitiv nicht.
    >
    Oh doch. 144Hz Monitore sind wunderbar mit dieser Karte. Und dazu ne 7700K von Intel...

    > Für 4k auf jeden Fall.
    >
    Die Karte kommt gerade so bei maximalen Details Richtung 60FPS bei 4 K. Ist also noch nciht das Gelbe vom Ei. 1440p dagegen sollte gut gehen. Nvidia wird wohl darauf verzichten, den Pascal an Spieler mit HBM2 auszuliefern, um die aktuelle Titan/ 1080 und 1080TI nicht von der Karte mit HBM2 kannabilisieren zu lassen. 4K wird also erst mit der naechsten GPU-Generation und der High-End Karte mit HBM2 rund laufen. Also mit vollen Details bei 4K und im Schnitt ueber 60FPS.

    > Es wird so ziemlich die erste Karte sein, womit aktuellen Spiele die 60 FPS
    > auch halten können.
    Nein. Sie naehert sich, wie die Titan. ist aber noch Kompromissbehaftet.

    > Wer ernsthaft 4k spielen will hat aktuell das Problem, dass er wie vor 10
    > Jahren fast jede neue Grafikkarten Generation mitnehmen muss.
    >
    > Da geht noch einiges, interessant wird es ja eigentlich erst bei 4k und
    > 120Hz++ (vor allem auch im Hinblick auf VR) dafür sind die aktuellen Karten
    > (auch die hier) einfach nur lächerlich langsam! :(

  10. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Compufreak345 22.03.17 - 22:11

    Ich muss mich sehr zurückhalten um meine GTX 1080 nicht gegen eine 1080Ti zu tauschen - denn es gibt genügend Spiele die meinen 144Hz 1440p Gsync-Monitor auf maximalen Einstellungen nicht auslasten können :> (Ark muss ich leicht runtergehen für 40+FPS, Just Cause 3 hat so um die 90-100 Overwatch 120+ auf Ultra, 150 wenn ich die Auflösungsskalierung auf 100 Prozent statt 122 stelle und 70+ auf episch). Wenn ich streame und per Nvenc aufzeichne verliere ich nochmal so um die 10-15 Prozent Leistung. Die gut 30 Prozent Mehrleistung würden mich also schon wesentlich näher an mein Ziel bringen :>

    Aber dann muss ich mir wieder eingestehen dass ich dank Gsync bei keinem Spiel mehr wirklich einen Unterschied zwischen 80 und 144 FPS sehe :> Einzig bei Ark stört es etwas, aber naja, das ist mir nach 200 Stunden eh langweilig geworden :> Bei kompetitiven Spielen gehe ich dann minimal mit den Details nach unten um die 144 FPS zu erreichen, bei allem anderen reichen mir 60+.

    Also, wenn die 1080 Ti bereits vor 8-9 Monaten rausgekommen wäre hätte ich sie wohl gekauft - jetzt muss die 1080 erstmal 3-4 Jahre halten, insofern ich mich zusammenreißen kann :> Die 580 davor hat es aber auch 5 Jahre auf 1080p getan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 22:13 durch Compufreak345.

  11. Re: Praxistest vor 20 Jahren

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 23.03.17 - 00:00

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwischen 60 und 75 musste man hochkonzentriert
    > hinsehen damit man einen Unterschied wahrnahm
    Ich glaub deine Augen sind kaputt. Bei einem CRT-Bildschirm kann ich dir das im Vorbeirennen aus 20m Entfernung sagen. Und bei einem LCD/TFT sobald sich irgendetwas bewegt. Man muss ja nur die Mausbewegung anschauen, wie sie bei 60Hz auf dem Monitor umherspringt und bei 75Hz die Spünge kleiner werden. 90Hz sollte absolutes Minimum sein.
    Ich sehe ja eine, dass anfangs die LCD-Bildschirme nicht so eine hohe Hertzzahl hatten aber das ist mittlerweile über 10Jahre her und 99% der verkauften Bildschirme sind in der Bildwiederholungsrate schlechter als CRT Monitore von vor 20 Jahren.

    Ich hoffe mit VR und Co findet langsam ein Umdenken statt. Btw. setzt dir mal eine VR Brille auf und regle sie auf 60Hz und dann auf 75Hz oder besser 90Hz, spätestens dann sollte dir sofort ein Unterschied auffallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 00:01 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  12. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Apfelbrot 23.03.17 - 02:45

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dermog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für 1080p definitiv nicht.
    > >
    > Oh doch. 144Hz Monitore sind wunderbar mit dieser Karte. Und dazu ne 7700K
    > von Intel...

    Ah ja die CPU für Leute die keinerlei Ahnung was sie da kaufen.
    Überteuert und absolut unnötig für fast jeden Anwendungszweck.

  13. Re: Praxistest vor 20 Jahren

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 05:36

    Ich frage mich echt wie die Leute mit solch niedrigen Qualitätsstandards klar kommen.
    144fps und 4k bei Ultra Einstellungen sollte das absolute Minimum sein.
    Alles darunter ist einfach nicht mein Niveau.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 05:37 durch PocketIsland.

  14. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: knoxxi 23.03.17 - 06:13

    Es gibt sehr wohl Spiele die sehr stark von mehr als 4 Kernen profitieren. Z.b. BF1 ist so ein Kandidat auf einer 64 Mann map. Aber ansonsten laufen eher weniger Spiele ins CPU Limit.
    Ich selber nutze ne GTX980ti um mein Hauptspiel, Elite Dangerous:Horizons auf höheren Auflösungen fahren zu können. Mein Monitor ist ein WQHD 60hz von Iiyama der sehr artig seinen Dienst verrichtet. In FHD waren mir die Treppchenbildungen in Stationen zu krass und ein 4K Monitor für mich einfach zu teuer.
    Deswegen der Mittelweg WQHD und 200% SuperSampling auf Ultra mit allen Reglern auf Anschlag. Das Bild ist verglichen zu FHD phänomenal und auf AA kann gänzlich verzichtet werden und die 60fps werden gehalten.

  15. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 07:11

    Nein man "Braucht" es nicht. Preis/Leistung sind bei Higend-Karten immer miserabel. Aber für viele ist das beste nicht gut genug. Kauf lieber ne Graka für 300.- und dafür kannst du die Karte früher wechseln.

    Beispiel: Ich will 100.-/Jahr ausgeben für eine Graka. D.h. ich kann nach 3 Jahren eine neue 300.- Graka kaufen. Bei ner Ti müsste ich 8 Jahre warten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 07:12 durch Helites.

  16. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Dwalinn 23.03.17 - 08:40

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein PC ist nun 5 Jahre alt und nun werd ich eben diese Zotac hier kaufen.
    > Lieber kaufe ich einmal eine sehr gute Karte, die dann lange hält als eine
    > schwächere für den halben Preis, die nur halb solange aktuell ist.


    Also hast du wahrscheinlich etwas in Richtung GTX 680 (oder eine HD 7970)

    Bei den richtigen High-End Modellen sind die letzten FPS meistens besonders teuer erkauft, da würde es wahrscheinlich mehr Sinn machen alle 3 Jahre zu wechseln und dann nur etwas in Richtung GTX xx70 zu kaufen.

    Die 1080 Ti wird sicherlich schneller sein als eine "GTX 1170" bei einer "GTX 1270" kann das (muss aber nicht), schon anders aussehen. Beispielsweise schwächelt Nvidia etwas bei DX12 und Vulcan... wenn sich die aber stärker etablieren hat man Pech gehabt.
    Auch bleibt man bei schnelleren Wechsel flexibler bei der AMD vs. Nvidia Debatte (außer man ist durch G-Sync/Freesync abhängig von einer Firma).

    Ich zumindest werde noch auf Vega im Juni warten... dann entscheide ich mich (habe allerdings bereits passende GTX 1080 ins Auge gefasst)

  17. Re: Praxistest vor 20 Jahren

    Autor: manudrescher 23.03.17 - 08:41

    Solche Grafikkarten, 4k mit +140FPS in Verbindung mit Gaming-Monitor und allem Pi-Pa-Po ist absolute Randgruppe.

    Das ist das Gegenstück zum Audiophilen im Hi-Fi-Bereich.

    Das sind auch i.d.R. die, die ihre ganze Freizeit am PC verbringen, während Frauchen alleine im Wohnzimmer sitzt und Verdachtsfälle und Bachelor schaut.
    Also die Geschichte, wo man keine Beziehung mehr hat, sondern eigentlich nur noch eine Wohngemeinschaft ;-)

    Die Masse (gem. Steam-Statistik vor einiger Zeit) spielt mit einer GTX 970 und hat einfach Spaß am Spielen.

    Man mag es kaum glauben: Aber es gibt unglaublich viele Vielspieler, die auch mit +-50FP in 1080p absolut zufrieden sind und bei denen der PC nicht das Zentrum der eigenen Existenz darstellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.17 08:41 durch manudrescher.

  18. Re: Praxistest vor 20 Jahren

    Autor: Dwalinn 23.03.17 - 09:16

    manudrescher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Grafikkarten, 4k mit +140FPS in Verbindung mit Gaming-Monitor und
    > allem Pi-Pa-Po ist absolute Randgruppe.
    Stimmt, dafür bräuchte man nämlich Sli was für Microruckler sorgt, zudem gibt es noch keine 4k144Hz Monitore also müsste man 4 mal 1080p@144Hz nehmen was wiederum schlecht durch die Ränder aussieht.

    > Das ist das Gegenstück zum Audiophilen im Hi-Fi-Bereich.
    Jein, Ab einen bestimmten Punkt kann man ohne ein geübtes Ohr keine Unterschiede mehr merken (hatte ich mal ausprobiert). 4k ist je nach spiel gut sichtbar, es ist den Leuten nur egal. Sie wollen nicht für ein etwas besseres Bild 3-4 mal so viel Geld ausgeben. Bei 144Hz oder auch G-Sync läuft das ähnlich ab.
    Ich würde das mit zwei Autos vergleichen. Wenn man eh nur 100km/h schnell fährt und man nur gemütlich beschleunigen will machen 80 zu 800 PS keinen unterschied.

    > Das sind auch i.d.R. die, die ihre ganze Freizeit am PC verbringen, während
    > Frauchen alleine im Wohnzimmer sitzt und Verdachtsfälle und Bachelor
    > schaut.
    > Also die Geschichte, wo man keine Beziehung mehr hat, sondern eigentlich
    > nur noch eine Wohngemeinschaft ;-)
    Ich kenn Leute die zocken 20-30h die Woche WoW auf Ur-alter Hardware und andere nutzen ihren 2500¤ Wassergekühlten PC nur wenn Kind und Frau schlafen (sodas man alle paar Wochen mal etwas zocken kann dann aber ohne Kompromisse für dieses seltene vergnügen)

    > Die Masse (gem. Steam-Statistik vor einiger Zeit) spielt mit einer GTX 970
    > und hat einfach Spaß am Spielen.
    Nach der Logik kann man auch sagen PS4 reicht vollkommen aus... jeder hat halt andere Ansprüche.

    > Man mag es kaum glauben: Aber es gibt unglaublich viele Vielspieler, die
    > auch mit +-50FP in 1080p absolut zufrieden sind und bei denen der PC nicht
    > das Zentrum der eigenen Existenz darstellt.
    Das gleiche gilt für Leute die in hohen Auflösungen mit vielen Hz/FPS zocken.

    Alles eine Frage des Verdienst, als Azubi habe ich auch auf schlechtere Hardware gezockt dennoch war die im Bezug auf mein Gehalt verdammt Teuer.

  19. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: most 23.03.17 - 09:24

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Beispiel: Ich will 100.-/Jahr ausgeben für eine Graka. D.h. ich kann nach 3
    > Jahren eine neue 300.- Graka kaufen. Bei ner Ti müsste ich 8 Jahre warten.

    Die Rechnung ist richtig, ich gebe sogar nur ca. 70¤ pro Jahr aus. Es zeigt aber auch, wie günstig dieses Hobby ist. Was sind schon 100¤ im Jahr z.B. für einen Partygänger? In meiner Ausgehzeit habe ich 100¤ an einem Abend rausgehauen, die Liste lässt sich beliebig erweitern.

  20. Re: Braucht man das? (Ernst gemeinte Frage)

    Autor: Dwalinn 23.03.17 - 10:59

    Wer zu einer Party geht kann 10¤ ausgeben aber auch 200¤... bei PCs ist das doch nicht anders.

    Mein letzter PC hat ca. 1000¤ gekostet im Sommer plane ich ca. 2000¤ für einen neuen PC (dann ist der alte 3,5 Jahre alt) der neuen PC soll dann zwar etwas länger halten (zumindest das Grundgerüst aus CPU/MB/RAM usw., GPU für rund 500¤ soll aber wieder ungefähr 3 Jahre halten).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  2. 745€ (Bestpreis)
  3. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  4. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. Messenger: Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen
      Messenger
      Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen

      Auch ohne Zustimmung zu den neuen Datenschutzregeln kann Whatsapp nach dem 15. Mai weiterhin genutzt werden. Aber nicht mehr lange.

    2. Mercedes-Benz EQT: Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten
      Mercedes-Benz EQT
      Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten

      Mercedes erweitert sein Portfolio 2022 um die T-Klasse. Die Vans sind das Ergebnis einer Kooperation mit Renault. Mit dem EQT wird es eine vollelektrische Variante geben.

    3. Smartphone: Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates
      Smartphone
      Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates

      Für seine Spitzenmodelle will Vivo drei statt bisher zwei Jahre lang neue Android-Versionen bringen - allerdings nicht rückwirkend.


    1. 11:20

    2. 11:00

    3. 10:43

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 10:02

    7. 09:40

    8. 09:26