1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Halbleiterfertigung: Wie Intels…

man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Denni 31.12.20 - 12:52

    die sie damals hatten, sonst würde es AMD in der Form wohl heute nicht geben und evtl. auch Intel nicht.

  2. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Klausy74 31.12.20 - 15:51

    ... und vor allen Dingen würde es ohne IBM Microsoft heute in der Form nicht geben!

  3. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Beardsmear 31.12.20 - 17:31

    Hieß lange Zeit nicht umsonst IBM-kompatibel als Standard.
    Dabei versuchte IBM sogar mit der PS2-Architektur selbst davon wegzukommen, was sich als Flop erwies.
    Ich vermisse die Thinkpads von IBM. Hab das 600er und das T60P (Vor Lenovo-Übernahme) und da sind schon Merkmale dabei, die ich mir heute wieder bei modernen Notebooks wünschen würde.

  4. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: platoxG 03.01.21 - 23:40

    Was sollte das mit IBM zu tun habe? Die haben damals nur wirtschaftlich/egoistisch in ihrem eigenen, besten Interesse gehandelt. Ob nun eine Firma wie AMD oder bspw. Cyrix denen als zweite x86-Quelle gedient hätte, war/wäre denen vollkommen egal gewesen.
    Darüber hinaus dürfte hier in den letzten 10 Jahren Intel selbst weitaus mehr zum Fortbestand von AMD beigetragen haben als irgend eine andere Firma. AMD hat im letzten Jahrzehnt beträchtliche Schulden angehäuft aufgrund durchwachsener Produkte und wäre ein leichter Aquisitionskandidat gewesen. Das Cross-Lizenz-Abkommen mit Intel hat jedoch einen billigen Aufkauf beträchtlich erschwert bzw. wohlmöglich gar verhindert, denn im Falle eines Eigentümerwechsels wäre das Abkommen automatisch erloschen und damit wäre der Großteil von AMDs Geschäftsgrundlage verloren gegangen, d. h. der neue Eigentümer hätte komplett neu mit Intel verhandeln müssen und die dann zu erwartenden Konditionen wäre sicherlich weniger vorteilhaft ausgefallen.
    Unterm Strich war das aber so oder so auch in Intels Interesse, denn bspw. ein Aufkaufen und Ausschlachten von AMD bspw. nur der Patente wegen hätte auch nicht in Intels Interesse sein können, denn das hätte Intel automatisch noch weiter in eine Monopolstellung gerückt und damit möglicherweise (markt/politische) Zwangsmaßnahmen heraufbeschworen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. Leibniz Universität Hannover, Hannover
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  4. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de