1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Halbleiterfertigung: Wie…

man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Denni 31.12.20 - 12:52

    die sie damals hatten, sonst würde es AMD in der Form wohl heute nicht geben und evtl. auch Intel nicht.

  2. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Klausy74 31.12.20 - 15:51

    ... und vor allen Dingen würde es ohne IBM Microsoft heute in der Form nicht geben!

  3. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: Beardsmear 31.12.20 - 17:31

    Hieß lange Zeit nicht umsonst IBM-kompatibel als Standard.
    Dabei versuchte IBM sogar mit der PS2-Architektur selbst davon wegzukommen, was sich als Flop erwies.
    Ich vermisse die Thinkpads von IBM. Hab das 600er und das T60P (Vor Lenovo-Übernahme) und da sind schon Merkmale dabei, die ich mir heute wieder bei modernen Notebooks wünschen würde.

  4. Re: man sollte ibm für die Weitsicht danken ..

    Autor: platoxG 03.01.21 - 23:40

    Was sollte das mit IBM zu tun habe? Die haben damals nur wirtschaftlich/egoistisch in ihrem eigenen, besten Interesse gehandelt. Ob nun eine Firma wie AMD oder bspw. Cyrix denen als zweite x86-Quelle gedient hätte, war/wäre denen vollkommen egal gewesen.
    Darüber hinaus dürfte hier in den letzten 10 Jahren Intel selbst weitaus mehr zum Fortbestand von AMD beigetragen haben als irgend eine andere Firma. AMD hat im letzten Jahrzehnt beträchtliche Schulden angehäuft aufgrund durchwachsener Produkte und wäre ein leichter Aquisitionskandidat gewesen. Das Cross-Lizenz-Abkommen mit Intel hat jedoch einen billigen Aufkauf beträchtlich erschwert bzw. wohlmöglich gar verhindert, denn im Falle eines Eigentümerwechsels wäre das Abkommen automatisch erloschen und damit wäre der Großteil von AMDs Geschäftsgrundlage verloren gegangen, d. h. der neue Eigentümer hätte komplett neu mit Intel verhandeln müssen und die dann zu erwartenden Konditionen wäre sicherlich weniger vorteilhaft ausgefallen.
    Unterm Strich war das aber so oder so auch in Intels Interesse, denn bspw. ein Aufkaufen und Ausschlachten von AMD bspw. nur der Patente wegen hätte auch nicht in Intels Interesse sein können, denn das hätte Intel automatisch noch weiter in eine Monopolstellung gerückt und damit möglicherweise (markt/politische) Zwangsmaßnahmen heraufbeschworen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    rose plastic AG, Hergensweiler
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager IT (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
  3. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  4. Abteilungsleitung Innovation und Evaluation (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

  1. Nach Klage von Twitter Anleger wettet gegen Elon Musk
  2. Ausstieg Elon Musk sagt Twitter-Übernahme offiziell ab
  3. Elon Musk Der fast perfekte (Film-)Bösewicht

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Display LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
  2. LG 2,4 Meter großer OLED-Fernseher vibriert für 5.1-Sound
  3. Rollable Video zeigt LGs aufrollbares Smartphone

In eigener Sache: Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag
In eigener Sache
Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

Wir feiern ein Jahr Golem Karrierewelt und wollen virtuell mit euch darauf anstoßen - mit 25 Prozent Rabatt auf alle Fachtrainings und E-Learning-Kurse!

  1. In eigener Sache Golem.de startet Plus-Angebot
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Hardware-Guru (m/w/d)
  3. In eigener Sache Webinar zu Pentesting und Hacking zum Nachgucken