Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haptisches Feedback…

Creative-Commons-Lizenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Vollstrecker 22.08.11 - 08:39

    Absolut Lobenswert! Gerade Medizinische Entwicklungen sollten alle Frei sein.

  2. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: schumischumi 22.08.11 - 08:55

    Das Problem ist, wenn alle medizinischen Entwicklungen generell frei wären, hätten die großen Firmen, von denen auch ein Großteil der Entwicklungen kommt, kein Interesse daran diese Entwicklungen zu fördern. Solange eine Firma ein Patent oder ein Wissensmonopol auf einem Sektor hat, kann es damit um einiges mehr Gewinn erziehlen.
    Klar ist das moralisch nicht schön, aber eine Firma ist nun mal ein kommerzielles Gebilde und will bzw. muss Geld verdienen. Wenn es nicht die Motivation des Geldes gäbe, würden viele Projekte nur als Imagepusher laufen und dem entsprechend weniger finanziert werden.
    Bestes Beispiel ist hier meiner Meinung nach die Protesen die für das US-Militär entwickelt wurden/werden und nun auch den Weg zu privaten Käufern/Patienten finden.

  3. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: jpuhr 22.08.11 - 09:25

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absolut Lobenswert! Gerade Medizinische Entwicklungen sollten alle Frei
    > sein.

    Eigentlich sollte alles frei sein. "Kapital ist Diebstahl!"

    SCNR.

  4. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Altruistischer Misanthrop 22.08.11 - 09:28

    schumischumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, wenn alle medizinischen Entwicklungen generell frei wären,
    > hätten die großen Firmen, von denen auch ein Großteil der Entwicklungen
    > kommt, kein Interesse daran diese Entwicklungen zu fördern. Solange eine
    > Firma ein Patent oder ein Wissensmonopol auf einem Sektor hat, kann es
    > damit um einiges mehr Gewinn erziehlen.
    > Klar ist das moralisch nicht schön, aber eine Firma ist nun mal ein
    > kommerzielles Gebilde und will bzw. muss Geld verdienen. Wenn es nicht die
    > Motivation des Geldes gäbe, würden viele Projekte nur als Imagepusher
    > laufen und dem entsprechend weniger finanziert werden.
    > Bestes Beispiel ist hier meiner Meinung nach die Protesen die für das
    > US-Militär entwickelt wurden/werden und nun auch den Weg zu privaten
    > Käufern/Patienten finden.

    Wie wäre es, wenn es dynamische Patente gäbe?
    Sobald du etwas patentiert hast läuft eine unbestimmte Frist bis du deine Entwicklungs- und Forschungskosten herinnen hast.

    Ab diesem Zeitpunkt tritt eine zweite Frist in Kraft die auf X Jahre beschränkt ist. In dieser Zeit machst du dann Reingewinn.

    Nach dieser zweiten Frist geht das Patent bzw. die Entwicklung in allgemeine Hand über.

    Alle profitieren. Die Kapitalisten bekommen ihr Geld und die Menschheit wird - als Ganzes - nicht durch Profitgier aufgehalten.

  5. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: schumischumi 22.08.11 - 09:41

    Das Problem hierbei ist, dass durch das Patent nur die Idee geschützt bzw bei deinem Vorschlag, später veröffentlicht wird. Die Umsetzung, die ja oft nicht gerade trivial ist, kann trotzdem von der einzelnen Firma zurückgehalten werden. Sprich es ist nach Ablauf der Lizenz erlaubt einen solchen Handschuh herzustellen, aber er Entwicklungsstand muss von der Firma trotzdem nicht veröffentlicht werden und Konkurrenten müssen im schlimmsten Fall von 0 beginnen.

  6. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Altruistischer Misanthrop 22.08.11 - 09:44

    schumischumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem hierbei ist, dass durch das Patent nur die Idee geschützt bzw
    > bei deinem Vorschlag, später veröffentlicht wird. Die Umsetzung, die ja oft
    > nicht gerade trivial ist, kann trotzdem von der einzelnen Firma
    > zurückgehalten werden. Sprich es ist nach Ablauf der Lizenz erlaubt einen
    > solchen Handschuh herzustellen, aber er Entwicklungsstand muss von der
    > Firma trotzdem nicht veröffentlicht werden und Konkurrenten müssen im
    > schlimmsten Fall von 0 beginnen.

    Natürlich gibt es noch eine Unmenge ungelöster Fragen wie diese.

    Aber das grundlegende Problem "Ohne Patente entwickelt keiner was" wäre doch, zumindest im Ansatz, einer Lösung näher. Finde ich zumindest :)

  7. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: schumischumi 22.08.11 - 09:50

    Ne das Problem ist "ohne Gewinn entwickelt keine Firma mit den nötigen Ressourcen irgendwas". Ich halte dies aber auch nicht für ein Problem, sondern finde es gerechtfertigt, dass sie für ihre Arbeit Geld wollen. Das Problem ist hier nur, dass es für die Patienten auch erschwinglich sein muss.
    Soweit ich mich erinnere läuft es bei einigen Medikamenten in Deutschland ja schon ganz gut. Z.B. wenn Bayer ein neues Medikament herausbringt, kann es nach einer Gewissen Zeit, ka denke es waren 2 Jahre, von den Konkurrenten auch Produziert werden. Beispiel: Paracetamol oä gibts von Bayer und Ratiopharm.

  8. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: ad (Golem.de) 22.08.11 - 09:52

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie wäre es, wenn es dynamische Patente gäbe?
    > Sobald du etwas patentiert hast läuft eine unbestimmte Frist bis du deine
    > Entwicklungs- und Forschungskosten herinnen hast.


    Nun, vielleicht hilft dies bei der Wahrheitsfindung. http://de.wikipedia.org/wiki/Patent#Ende_des_Patentschutzes

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  9. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Bouncy 22.08.11 - 09:53

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt es noch eine Unmenge ungelöster Fragen wie diese.
    Ungelöster = überhaupt-nicht-zu-lösend ;)
    > Aber das grundlegende Problem "Ohne Patente entwickelt keiner was" wäre
    > doch, zumindest im Ansatz, einer Lösung näher. Finde ich zumindest :)
    Wie wäre das: Patente gelten nur für die kommerzielle Vermarktung eines Produktes, der private Gebrauch zum Herstellen eines Gegenstandes oder einer Funktion ist kostenfrei. So kann jeder selbst entscheiden ob er ein fertiges, getestetes Produkt inkl. Service kauft oder es selbst zusammenbaut. Das würde die Geschäftswelt deutlich in Richtung Service verlagern, ähnlich wie bei Open Source Software bei denen die Dienstleistung den Gewinn bringt, nicht das Produkt...

  10. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: schumischumi 22.08.11 - 10:00

    Wunderbar dann lag ich mit meinem Medikamentenbeispiel gar nicht soooo weit daneben.
    Danke an ad.

    Ich denke aber trotzdem, wenn es das Patentsystem nicht gäbe, es ziemlich genauso aussehen würde, wenn in manchen Bereichen nicht schlimmer.
    So können Firmen wenigstens Code als opensource herausgeben, ohne Angst haben zu müssen, dass jemand ihr Produkt 1 zu 1 nachbaut und legal vertreibt.
    Klar wird das Patentsystem von vielen Firmen ad absurdum geführt, aber in mancher Hinsicht ist es auch sehr sinnvoll.

  11. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Altruistischer Misanthrop 22.08.11 - 10:10

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Altruistischer Misanthrop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie wäre es, wenn es dynamische Patente gäbe?
    > > Sobald du etwas patentiert hast läuft eine unbestimmte Frist bis du
    > deine
    > > Entwicklungs- und Forschungskosten herinnen hast.
    >
    > Nun, vielleicht hilft dies bei der Wahrheitsfindung.
    > de.wikipedia.org#Ende_des_Patentschutzes
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)

    In Deutschland, ja.

  12. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Altruistischer Misanthrop 22.08.11 - 10:13

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Altruistischer Misanthrop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich gibt es noch eine Unmenge ungelöster Fragen wie diese.
    > Ungelöster = überhaupt-nicht-zu-lösend ;)
    > > Aber das grundlegende Problem "Ohne Patente entwickelt keiner was" wäre
    > > doch, zumindest im Ansatz, einer Lösung näher. Finde ich zumindest :)
    > Wie wäre das: Patente gelten nur für die kommerzielle Vermarktung eines
    > Produktes, der private Gebrauch zum Herstellen eines Gegenstandes oder
    > einer Funktion ist kostenfrei. So kann jeder selbst entscheiden ob er ein
    > fertiges, getestetes Produkt inkl. Service kauft oder es selbst
    > zusammenbaut. Das würde die Geschäftswelt deutlich in Richtung Service
    > verlagern, ähnlich wie bei Open Source Software bei denen die
    > Dienstleistung den Gewinn bringt, nicht das Produkt...

    Ist das nicht ohnehin so? Als vor ein paar Wochen der Beitrag zu diesem "Segway-Nachbau" dieses skandinavischen Studenten hier auftauchte hieß es jedenfalls, dass er das ohne weiteres darf, solange er ihn nicht verkaufen möchte. (Falls er damit überhaupt Patente des Segway in die Quere kommt)

  13. Re: Creative-Commons-Lizenz

    Autor: Raketen angetriebene Granate 22.08.11 - 14:33

    Ich sehe da kein Problem.

    Die Heilung oder Linderung von Krankheiten wird immer ein Markt ergeben. Die heutige Situation beim Intelectual Property hingegen begünstigt doch gerade das Zurückhalten von Innovationen, bis der "Markt reif" ist. Sie sind ja geschützt, es wird ein Patent angemeldet und man muss dank des Patents erst dann tätig werden und Geld für Entwicklung und Produktion ausgeben, wenn es sich lohnt. In der Zwischenzeit, darf kein Konkurrent diese Idee aufgreifen.

    Wären Patente schwieriger zu bekommen und Lizensen frei, dann macht der den Profit, der als erstes und danach das bessere Produkt produziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BWI GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50