Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware: Apple will Hardware…

Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: Kleine Schildkröte 16.12.15 - 08:32

    Ich verstehe jetzt nicht wirklich, warum man die Technik von gestern sinnvoll beim Chipdesign einsetzen kann. Bei dem was ich über diese Kunst mitbekommen habe, nutzen diese Simulationen über Simulationen und Realisierung in 90nm, kann man nicht auf 14nm oder was auch immer übertragen, besonderns bei Änderung der räumlichen Anordnung der Strukturen innerhalb der Transistoren. Dort verändert sich einfach alles.

  2. Re: Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: JarJarThomas 16.12.15 - 08:36

    Nicht für alles braucht man 14nm.
    Displaytreiber sind zB größer weil sie mehr Strom liefern müssen

  3. Re: Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: Lemo 16.12.15 - 08:59

    Es geht nicht immer darum die technisch fortschrittlichsten Produkte zu produzieren, es geht viel mehr um die Komposition der einzelnen Teile.

  4. Re: Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: rgw-virus 16.12.15 - 09:47

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe jetzt nicht wirklich, warum man die Technik von gestern
    > sinnvoll beim Chipdesign einsetzen kann.

    Hö kapier ich nicht?

    Die haben für lumpige 18 Millionen das Gelände mit Gebäuden gekauft. Also schon vom Kaufpreis und der dort benutzten Strukturbreiten ist also davon auszugehen, dass aktuelle Produktionsmaschinen daher entsprechend neu beschafft werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.15 09:48 durch rgw-virus.

  5. Re: Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: Oldschooler 16.12.15 - 09:48

    Kleine Schildkröte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe jetzt nicht wirklich, warum man die Technik von gestern
    > sinnvoll beim Chipdesign einsetzen kann. Bei dem was ich über diese Kunst
    > mitbekommen habe, nutzen diese Simulationen über Simulationen und
    > Realisierung in 90nm, kann man nicht auf 14nm oder was auch immer
    > übertragen, besonderns bei Änderung der räumlichen Anordnung der Strukturen
    > innerhalb der Transistoren. Dort verändert sich einfach alles.

    Wenn man mit der "Technik von Gestern" durch Optimierungen die Geschwindigkeit der "Technik von Morgen" schafft, bringen Prototypen eine ganze Menge. Technik von gestern ist nämlich erheblich zuverlässiger als irgend eine Neuerfindung.

  6. Re: Was bringen Prototypen mit der Technik von Gestern?

    Autor: Kleine Schildkröte 16.12.15 - 10:03

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Schildkröte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe jetzt nicht wirklich, warum man die Technik von gestern
    > > sinnvoll beim Chipdesign einsetzen kann. Bei dem was ich über diese
    > Kunst
    > > mitbekommen habe, nutzen diese Simulationen über Simulationen und
    > > Realisierung in 90nm, kann man nicht auf 14nm oder was auch immer
    > > übertragen, besonderns bei Änderung der räumlichen Anordnung der
    > Strukturen
    > > innerhalb der Transistoren. Dort verändert sich einfach alles.
    >
    > Wenn man mit der "Technik von Gestern" durch Optimierungen die
    > Geschwindigkeit der "Technik von Morgen" schafft, bringen Prototypen eine
    > ganze Menge. Technik von gestern ist nämlich erheblich zuverlässiger als
    > irgend eine Neuerfindung.

    Nicht in dem Segment. Wir haben damals (vor 15 Jahren) Chips erstellt und diese simuliert. Dann haben wir in diesem Werk ein Muster bestellt und dass dann untersucht. Es ist nicht abgewichen von der Simulation. Und da waren wir Studenten. Das hier ist genau so.

    Mir ist bewußt, dass Apple die Technik austauscht. Mir ging es um den Satz, dass man hier bestimmte Geräte für die Prototypenentwicklung übernimmt. Das macht keinen Sinn. Die Maschinen werden bestimmt weiterverkauft an Auftragsfertiger die sich auf den Nachbau alter Chips verstehen. Ich denke das wäre ein besserer Absatz gewesen.

    Für neu zu entwickelnde Systeme nimmt man neues Zeug. Auch für Dinge mit größerer Strukturbreite. Auch dort sind die Entwicklungen in den letzten 10 Jahren nicht stehen geblieben.

    Ich hänge jetzt aber nicht in der Materie, daher würde ich mich freuen, wenn jemand vom Fach meine Meinung korrigieren würde, wenn mein Spekulatius sauer ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. über experteer GmbH, München
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05