Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware-Umfrage: 85 Prozent der…

nicht aussagekräftige Statistik

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: madejackson 05.03.18 - 13:58

    Wenn man die Statistik genauer anschaut, stellt man fest, dass 64% aller Nutzer Chinesisch verwenden.

    Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, das das stimmt. Das sieht für mich extrem danach aus das diese Statistik nicht bot-bereinigt ist und daher überhaupt nicht aussagekräftig.

    Auch bei den RAM ist es irgenwie komisch, dass < 12GB jedes GB einzeln aufgeführt wird, jedoch alles > 12GB zusammengefasst, wobei doch 16GB-Systeme ganz klar die Mehrheit ausmachen müsste.

    Weiter wird der Network-Speed angegeben, was scheinbar in 99.93% der fälle nicht ermittelt werden konnte.

    Unter Other Settings wird dann wieder etwas interessantes gezeigt: 40.57% haben HyperThreading aktiv und somit hat fast die Hälfte der Nutzer einen Intel i7 oder Besser, oder aber eine AMD-CPU der Mittel bis Oberklasse. Da AMD jedoch nur 9% ausmacht, so müssten also knapp 35% einen Intel i7 oder besser installiert haben.

    Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...

    irgendwas stinkt hier aus meiner Sicht. Klar, vielleicht ziehe ich auch die falschen Schlüsse Aufgrund fehlender Daten oder Informationen.

  2. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: most 05.03.18 - 14:04

    Seit ein paar Monaten kann man massive Verschiebungen beobachten. Win10 war im letzten Jahr bei ca. 50% und ist dann massiv abgestürzt.

    Das wird mit den Chinesen zusammenhängen, ob das alles Bots sind, keine Ahnung. Vielleicht sind es einfach nur PC Spieler, die jetzt durch PUBG&Co. den internationalen Spielemarkt durchdrungen haben.

    Ein Vorgeschmack von dem was sonst noch so alles massiv verändert wird in Zukunft. In China leben 1,4 Mrd. Menschen. In Europa und USA zusammen knapp 1,1 Mrd.

  3. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: treba 05.03.18 - 14:07

    "40.57% haben HyperThreading aktiv und somit hat fast die Hälfte der Nutzer einen Intel i7 oder Besser"

    Ähm wie meinen? Also Thinkpad x230 hier mit Ivybridge i5-3320M Prozessor hat auch Hyperthreading. Das sagt mal gar nichts aus

  4. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: ms (Golem.de) 05.03.18 - 14:08

    Die allermeisten Intel-Chips für Notebooks haben HT, liegt wohl da dran.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Keridalspidialose 05.03.18 - 14:12

    > Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX
    > 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt
    > nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die
    > Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...

    Wieso? Nicht jeder nutzt den optimalen PC.

    ___________________________________________________________

  6. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.18 - 14:15

    madejackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Statistik genauer anschaut, stellt man fest, dass 64% aller
    > Nutzer Chinesisch verwenden.
    >
    > Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, das das stimmt. Das sieht für
    > mich extrem danach aus das diese Statistik nicht bot-bereinigt ist und
    > daher überhaupt nicht aussagekräftig.
    Bedenke dabei, dass die Europäer und Amerikaner sparsamer sind was ihre Daten angeht, die Chinesen hingegen sind es gewöhnt, dass jede Firma alles weiß. Daher füllen einfach verhältnismäßig viele Chinesen die Umfrage aus.
    > Auch bei den RAM ist es irgenwie komisch, dass < 12GB jedes GB einzeln
    > aufgeführt wird, jedoch alles > 12GB zusammengefasst, wobei doch
    > 16GB-Systeme ganz klar die Mehrheit ausmachen müsste.
    >
    > Weiter wird der Network-Speed angegeben, was scheinbar in 99.93% der fälle
    > nicht ermittelt werden konnte.
    >
    > Unter Other Settings wird dann wieder etwas interessantes gezeigt: 40.57%
    > haben HyperThreading aktiv und somit hat fast die Hälfte der Nutzer einen
    > Intel i7 oder Besser, oder aber eine AMD-CPU der Mittel bis Oberklasse. Da
    > AMD jedoch nur 9% ausmacht, so müssten also knapp 35% einen Intel i7 oder
    > besser installiert haben.
    >
    > Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX
    > 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt
    > nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die
    > Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...
    Ein i7-8700k kostet derzeit etwa 300¤, ein i5-8600k etwa 220¤, da ist der Sprung recht gering, das gönnt man sich mal. Bei der Graka macht ein Upgrade aber locker 200-300¤ aus.
    > irgendwas stinkt hier aus meiner Sicht. Klar, vielleicht ziehe ich auch die
    > falschen Schlüsse Aufgrund fehlender Daten oder Informationen.
    Evtl. das Zimmer mal lüften? (scherz, kein persönlicher Angriff/Beleidigung)

  7. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: _2xs 05.03.18 - 14:17

    Ich hab einen i7 (2600k) und eine AMD Grafikkarte (HD6870). Ich nutze kein Steam. Ich bitte darum mich in die Statistik einzupflegen ^^.

    Aber irgendwie werden generell ältere Graphikkartengenerationen nicht erwähnt. Aber ich hab irgendwie keinen Grund zum Wechsel, selbst Star Citizen läuft (wenn auch langsam, so wie bei allen anderen XD).

  8. Tellerrand

    Autor: dabbes 05.03.18 - 14:18

    "anzahl gamer china" suchen

    "In 2017, there will be 565 million gamers in China spending a total of $27.5 billion"

    Das sind zwar nicht alles PC-Gamer, überwiegend wohl Smartphone/Tablet, aber ändert nichts daran, dass es auch millionen PC-Zocker dort gibt.

    China ist übrigens nicht mehr das hinterwäldler Agrarland, dass die meisten noch so im Kopf haben.

  9. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: quineloe 05.03.18 - 14:22

    madejackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX
    > 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt
    > nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die
    > Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...
    >

    Ich spiele auf einem R7 1700 mit einer GTX 950. Warum? Weil ich die Grafikkarte aus meinem alten system mitgenommen habe. Weil ich mit einem kleineren Prozessor nur 100¤ gespart hätte. Weil ich die Grafikkarte locker selber aufrüsten kann, wenn es nötig wird (ist es im Moment schlicht nicht, da mein Monitor nur FHD kann und das packt meine Grafikkarte bei allen meinen Spielen derzeit)

    Vergleich doch die Preise, von der 1060 auf die 1070 kostet nochmal 250¤ oder mehr. Wer mit einem Budget plant, der ist gut beraten bei der GPU zu sparen, weil hier das Budget ganz schnell gesprengt wird.

  10. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Niaxa 05.03.18 - 14:30

    Also erstens gibt es in China tatsächlich auch Leute die Zocken und nicht nur Bots die da rum laufen. So klein ist dieser Bananenstaat dann doch nicht.

    HT wurdest du ja bereits belehrt, was mich zu den unausgewogenen Settings bringt. Ich kenne zig Gamer, die keinerlei Ahnung haben von Hardware. Und da gibt es eine Menge unausgewogene Systeme unter den Leuten. Auch 16GB RAM halte ich für ein Gerücht, das dies der Standard ist (also nahe den 100% kommt). Dazu kommen noch die Leute, die ihr System nach und nach aufrüsten und somit dann halt erst mal eine neue CPU holen und dann die GPU nachkaufen, oder eben andersherum.

    Jedenfalls würde ich hier viel ungläubiger schauen, wenn plötzlich alle Zocker, auch ein System hätten, welches wirklich optimiert wäre von den Komponenten her.

  11. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.18 - 14:34

    madejackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Statistik genauer anschaut, stellt man fest, dass 64% aller
    > Nutzer Chinesisch verwenden.
    >
    > Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, das das stimmt. Das sieht für
    > mich extrem danach aus das diese Statistik nicht bot-bereinigt ist und
    > daher überhaupt nicht aussagekräftig.
    >
    > Auch bei den RAM ist es irgenwie komisch, dass < 12GB jedes GB einzeln
    > aufgeführt wird, jedoch alles > 12GB zusammengefasst, wobei doch
    > 16GB-Systeme ganz klar die Mehrheit ausmachen müsste.
    >
    > Weiter wird der Network-Speed angegeben, was scheinbar in 99.93% der fälle
    > nicht ermittelt werden konnte.
    >
    > Unter Other Settings wird dann wieder etwas interessantes gezeigt: 40.57%
    > haben HyperThreading aktiv und somit hat fast die Hälfte der Nutzer einen
    > Intel i7 oder Besser, oder aber eine AMD-CPU der Mittel bis Oberklasse. Da
    > AMD jedoch nur 9% ausmacht, so müssten also knapp 35% einen Intel i7 oder
    > besser installiert haben.
    >
    > Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX
    > 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt
    > nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die
    > Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...
    >
    > irgendwas stinkt hier aus meiner Sicht. Klar, vielleicht ziehe ich auch die
    > falschen Schlüsse Aufgrund fehlender Daten oder Informationen.

    Es gibt ja auch genügend Menschen die einen leistungsstarken PC brauchen und sich dann sagen "wenn ich die Hardware schon kaufe, kann ich damit auch spielen".
    Als ich noch in England war habe ich anno 2012 einen Desktop gekauft (und falls sich jemand an einen anderen Thread erinnet, ja, der ist dageblieben.) - der hatte/hat (ist ja noch in der Familie - bei einem Familienmitglied) einen i7-3770, dazu 8GB RAM (ab Werk) aus denen 24GB wurden und eine 630GT OEM Grafikkarte. Er wurde halt als Heim-PCf für die Uni gekauft - nicht als Spiele-PC. Ein Jahr später kam dann eine 750Ti rein - die immer noch verbaut ist. Reicht auch für Spiele aus.
    Dann gab es noch den Fall dass vor allem vor einigen Jahren noch vieles die Grafikkarte nicht richtig nutzen konnte. Ich weiß nicht ob Lightroom mittlerweile GPU-Acceleration unterstützt, aber CaptureOne hat schon länger eine OpenCL-Unterstützung verbaut. Das heißt aber auch, dass jemand der sich in der Vergangenheit einen PC für Lightroom gekauft at, die Grafikkarte ignorieren konnte. Das Spiel kann man vemutlich für etliche Programme weiterspielen - wobei sich bei manchen zwischenzeitlich etwas getan hat.

  12. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Dwalinn 05.03.18 - 14:55

    Mal von den aktuellen Mondpreisen abgesehen ist die Grafikkarte die Komponente wo man nicht sparen sollte (wenn man hauptsächlich zocken will).

    Ich würde eher einen aktuellen Ryzen 5 mit einen 08/15 MB und mittelmäßigen RAM nehmen wenn ich dafür mehr Geld für die GPU übrig habe.

  13. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: korona 05.03.18 - 14:56

    Mittlerweile gibt es viele Leute die nur einezelne Komponenten austauschen. Ich habe zum Beispiel einen 5 Jahre alten Rechner da stehen er hat eine 1060 spendiert bekommen und der RAM wurde auf 16gb erweitert. Gerade die Graka gibt bei spielen heutzutage einen so großen Leistungsschub, dass die CPU deutlich länger hält. Wenn man sonst keine intensiven Programme für die CPU benötigt funktioniert dar ganze auch wunderbar egal ob es optimiert ist oder nicht. Die meisten werden eh noch keine 4k Auflösung haben. Meine Monitore sind zumindest noch viel älter als der PC

  14. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: quineloe 05.03.18 - 15:18

    Warum? Die Spanne der Hardwareanforderungen bei neuen Titeln geht immer weiter auseinander, es gibt nur wenige top Grafik Spiele, die eine 1080 fordern, und wenn man sich für diese Titel nicht interessiert (z.B. weil das gameplay meist so tief ist wie eine Regenpfütze), dann braucht man auch keine 1080.

    Fakt ist dass bei dem Titel, den ich aktuell spiele (They are Billions) durch neue CPU und RAM die Leistung im FPS benchmark stark hochgegangen ist, obwohl ich die Grafikkarte aus der alten Maschine migriert habe. Genauso läuft Doom, ganz besonders im Ladezeitenbereich, tausendmal besser. Mehr habe ich bislang nicht getestet.

  15. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: theFiend 05.03.18 - 15:22

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt ja auch genügend Menschen die einen leistungsstarken PC brauchen
    > und sich dann sagen "wenn ich die Hardware schon kaufe, kann ich damit auch
    > spielen".

    Das ist ja auch, was PC Gaming hier in Europa (speziell in deutschland) überhaupt stark gemacht hat, bzw. als Zielplattform am Leben gehalten hat.
    Der "reine" Gamer PC dürfte auch allgemein weiterhin die absolute Ausnahme sein. Häufig ist es ein PC der "auch" Gaming Eigenschaften hat. Und insofern macht die Statistik durchaus Sinn.

  16. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Sharra 05.03.18 - 15:24

    Zocken ist in China Volkssport. Und insofern kommt das durchaus hin, dass der Großteil chinesisch verwendet.

    Und nein, 16GB ist nicht Standard. Es sind nach wie vor 8GB. Was auch für die meisten Games immer noch ausreicht. Besonders für die beliebten E-Sports Titel.
    Da wird es aber wohl bald eine Änderung geben. Denn 16GB werden auch verbreiteter. Aber noch sind sie eben nicht das Maß aller Dinge.

    Und auch der I3 kann Hyperthreading, nicht nur der I7. Die Xeons ebenfalls. Der i5 kann es nicht, hat dafür aber den Turbo, der dem i3 wiederum fehlt.

    Und du wirst in der breiten Masse niemals eine ausgewogene CPU/GPU Kombi finden.
    CPUs werden seltener ausgetauscht als GPUs, schon alleine deswegen, weil es mehr Arbeit ist, und meist damit einhergeht, dass man gleich das Board und den RAM mit tauschen darf. Dann kommt noch dazu, dass viele grade an der GPU sparen. Ein paar Details oder Effekte weniger fallen in sehr vielen Spielen so überhaupt nicht auf. Dann werkelt da eine Monster-CPU mit einer 950er GPU herum.
    Ausserdem, wieso sollten Leute, die den PC primär für etwas ganz anderes brauchen, nicht auch darauf zocken?

  17. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: madejackson 05.03.18 - 15:34

    Danke für Eure Antworten.

    Ich habe tatsächlich alle Mobile-CPU's mit HT in meiner Überlegung komplett vergessen :)

    Der Vollständigkeitshalber:
    Ich habe einen Ryzen 1700 @3.9ghz mit einer 1080 Ti und 16gb ram 3200mhz, 500gb nvme gekauft für total 1700 EUR im März 17 (selbst gebaut). Der Bildschirm: 3440x1440@100hz mit g-sync (900 EUR)

    Bin so ziemlich bei jedem Punkt in einer Randgruppe <1% Anteil LoL

  18. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Blubbernaut 05.03.18 - 15:45

    Die hardware wird automatisch ausgelesen, man wird gefragt ob man die daten übermitteln möchte.

    Bei mir ist es mit amd r290 schon öfter vorgekommen das diese nicht erkannt wurde und nur die intel hd von der cpu aufgeführt wurde. Nur so als beispiel...

    HT haben inzwischen selbst einige günstige Pentiums oder die bereits genannten mobile cpus..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 15:53 durch Blubbernaut.

  19. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Xar 05.03.18 - 19:07

    Immerhin findet man nicht mehr auf den 1. Blick einen klaren Fehler.
    Noch im Dezember kam man mit "Windows 7" und "Dx 12 Karte unter Win 10" zusammen auf über 100%, was die Steamstatistik disqualifiziert hat.

  20. Re: nicht aussagekräftige Statistik

    Autor: Aki-San 06.03.18 - 07:26

    madejackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Wenn man diese 35% mit den 1.51% (1.04%+0.47%) mit einer GTX 1080 / GTX
    > 1080 Ti vergleicht, so sieht man, dass ein Grossteil der Systeme überhaupt
    > nicht auf gamen optimiert sind, (zu starke CPU, zu schwache GPU) was die
    > Statistik erneut ziemlich unglaubwürdig dastehen lässt...
    >

    Schwachsinn. Sorry, aber erstmal über den Tellerrand gucken. (Aber ein Glück haben auch viele andere hier schon hilfreiche Hinweise auf eine etwas andere Betrachtungsweise gegeben!)

    Was fehlt dir an Informationen zu dieser Aussage? Richtig! Die Spiele, die gespielt werden. Dota und Minecraft z.B. juckt es nicht, ob du ne Titan XP oder ne 1060 hast. ;)

    Auch kommt bei anderen Informationen Steams eigene Informationsabfrage hinzu - siehe RAM und LAN-Speed. Viele Informationen werden halt nur grob erfasst und führen folglicherweise zu einer Verzerrung. Siehe 8gb (viele PCs) und bis zu 128gb (wenige PCs) ergibt in der Statistik eben 12gb und nicht 16. :)

    Ich spiele momentan mit einer 980m und kann ohne Probleme die meisten Spiele auf medium bis Ultra spielen und hab trotzdem noch mehr als 30 FPS. :)

    Auch hab ich seit Jahren nichts mehr unter 32gb RAM, da es ja auch Personen gibt die sich keinen zweiten PC für Arbeitstätigkeiten kaufen und ggf. für bestimmte Programme eben mehr RAM/CPU brauchen als reine GPU-Power.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  4. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55