Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HDD: Glasplatter sollen 20-TByte…

Back to 2000 - 2002 ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: Marcus1964 08.09.17 - 11:12

    "In Desktop-Festplatten der Jahre 2000 bis 2002 von IBM (Deskstar 75GXP/40GV DTLA-30xxxx, Deskstar 60GXP/120GXP IC35Lxxxx) kam Glas als Material für die Scheiben zum Einsatz. Neuere Modelle der Festplattensparte von IBM (2003 übernommen durch Hitachi) verwenden jedoch mit Ausnahme von Server-Festplatten wieder Aluminium."

    (https://de.wikipedia.org/wiki/Festplattenlaufwerk)

    Ich weiß das noch, weil ich vor Jahren mal ziemlich dumm geschaut hatte, als es bei der vorsätzlichen Zerstörung einer defekten Deskstar plötzlich "klirr" statt "knacks" gemacht hatte und alles voller Glassplitter war. ;-)

  2. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: Riff Raff 08.09.17 - 11:22

    Jetzt bin ich peinlich berührt...
    Als Informatiker sollte ich es besser wissen aber für mich waren die Festplatten sowieso alle aus Glas.
    Hatte damals eine Werksführung bei IBM in Mainz (damalige Festplattenproduktion) mitgemacht und da wurde uns natürlich auch gesagt dass die Dinger aus Glas sind. Glas als thermisch formstabil, magnetisch neutral,rel. günstig und nicht leitend empfand ich als absolut logisch und habe deshalb einfach unterstellt das alle Festplatten neuerer Bauart aus Glas gefertigt werden.
    Ich bin mir auch recht sicher dass die Platten welche ich nach dieser Zeit zerstört hatte alle aus Glas waren, aber ok. Mein Weltbild wird dann hiermit wieder etwas gerade gerückt. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 11:25 durch Riff Raff.

  3. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: Jogibaer 08.09.17 - 11:26

    Ich dachte auch die wären sowieso alle aus Glas. O_O

  4. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: David64Bit 08.09.17 - 11:38

    Marcus1964 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In Desktop-Festplatten der Jahre 2000 bis 2002 von IBM (Deskstar
    > 75GXP/40GV DTLA-30xxxx, Deskstar 60GXP/120GXP IC35Lxxxx) kam Glas als
    > Material für die Scheiben zum Einsatz. Neuere Modelle der Festplattensparte
    > von IBM (2003 übernommen durch Hitachi) verwenden jedoch mit Ausnahme von
    > Server-Festplatten wieder Aluminium."
    >
    > (de.wikipedia.org
    >
    > Ich weiß das noch, weil ich vor Jahren mal ziemlich dumm geschaut hatte,
    > als es bei der vorsätzlichen Zerstörung einer defekten Deskstar plötzlich
    > "klirr" statt "knacks" gemacht hatte und alles voller Glassplitter war. ;-)

    Sogar noch viel Früher: Toshiba hatte 1990 die erste Glas HDD. Die MK1122FC und seit dem hat Toshiba auch eig. Glas benutzt. Das fällt einem immer dann auf, wenn man eine Kaputte in der Hand hat und diese Schüttelte - da fühlte man sich dann nämlich gleich wie ein Kind mit Rassel in der Hand ;)

    Allerdings ist es tatsächlich so, dass im 3,5" Bereich bis heute eig. Aluminium benutzt wird.

  5. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: schily 08.09.17 - 11:41

    Die Dinger von IBM Deutschland waren schon um ca. 1993 aus Glas.

  6. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: Arsenal 08.09.17 - 13:26

    Ich hatte auch keine Ahnung woraus die Platter bestehen.

    Für einen befreundeten Arzt sollte ich dann mal einen alten Rechner entsorgen. Wichtig dabei natürlich die empfindlichen Patientendaten zu vernichten.

    Ich hab die Festplatte auseinandergebaut und gedacht: Hitze über der Curie-Temperatur dürfte eine der sichereren Methoden sein um die Daten zu zerstören. Ich habe die Platter dann in den Kachelofen bei hoher Hitze geschmissen.
    Am nächsten morgen wollte ich wissen, wie die Dinger jetzt aussehen. Es gab allerdings keinerlei Spuren von ihnen. Weil mich das dann doch sehr überrascht hat, habe ich nachgelesen. Klar, Aluminium im Ofen, geschmolzen. Von da her ist der Plan doch aufgegangen, allerdings anders als ich mir das vorgestellt habe.

  7. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: 486dx4-160 08.09.17 - 16:28

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich hab die Festplatte auseinandergebaut und gedacht: Hitze über der
    > Curie-Temperatur dürfte eine der sichereren Methoden sein um die Daten zu
    > zerstören. Ich habe die Platter dann in den Kachelofen bei hoher Hitze
    > geschmissen.
    > Am nächsten morgen wollte ich wissen, wie die Dinger jetzt aussehen. Es gab
    > allerdings keinerlei Spuren von ihnen. Weil mich das dann doch sehr
    > überrascht hat, habe ich nachgelesen. Klar, Aluminium im Ofen, geschmolzen.
    > Von da her ist der Plan doch aufgegangen, allerdings anders als ich mir das
    > vorgestellt habe.

    Wenn der Kachelofen gut beheizt war dann ist das Aluminium nicht nur geschmolzen sondern verbrannt.

  8. Re: Back to 2000 - 2002 ;-)

    Autor: __destruct() 19.09.17 - 22:29

    Bei welcher Temperatur verbrennt Aluminium? Tut es das noch bevor es gasförmig wird?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00