Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heatpipe-Prinzip: Raijinteks…

Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: StefanGrossmann 03.06.16 - 18:54

    Denn sie schaffen das Problem von der einen Stelle zu einer anderen und müssen dann trotzdem mit Luft gekühlt werden. (Thermik ist hier auch gemeint)

  2. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.06.16 - 19:04

    Man könnte sie auch an den Wasserhahn anschließen und das warme Wasser in den Abfluss leiten. ;)

  3. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: narfomat 03.06.16 - 19:59

    ja das stimmt, aber der sinn ist ja, das wo anders groesere kuehlkoerper und groessere, leisere luefter verwendet werden koennen als zb auf dem PCB oder im gehaeuse. bei desktopPC processoren ist sowas mmn. heute auch wenig sinnvoll, weil man nun mal vollkommen ausreichend grosse processor kuehler mit bis zu 140mm luefter auf dem mainboard montieren kann (gross genuegendes gehaeuse vorrausgesetzt). aber bei grafikkarten mit 200w abwaerme, sieht man ja schon an den AIO wassergekuehlten grakas (inno3d ichill 980ti z.b.), das die leiser sind und die gpu kuehler laeuft als selbst grakas mit monstroesen 3slot heatpipe kuehlern... und das sind vglw. guenstige AIO systeme mit kleinen radiatoren... wenn du da ne hochleistungswakue mit grossem radi anschliest und den noch ausserhalb des gehaeuses montierst, geht noch mehr (kuehler/leiser) - viel entscheidener gegen wakue spricht wohl das die defakto gewartet werden muss, viel mehr kostet als nen monstroeser heatpipe kuehler mit auch schon guten resultaten, und ob man "noch leiser und noch kuehler" ueberhaupt "braucht" :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.16 20:02 durch narfomat.

  4. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: plutoniumsulfat 04.06.16 - 00:25

    ChristianKG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte sie auch an den Wasserhahn anschließen und das warme Wasser in
    > den Abfluss leiten. ;)

    Oder in den Boiler ;)

  5. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: Ach 04.06.16 - 00:43

    Oder einen Radiator in das Toilettenreservoir(Geht aber dann nur bei einem hohen Thruput in der Toilettenbenutzung. Große WG z.B.).

  6. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: caldeum 04.06.16 - 03:36

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn sie schaffen das Problem von der einen Stelle zu einer anderen und
    > müssen dann trotzdem mit Luft gekühlt werden. (Thermik ist hier auch
    > gemeint)
    Aber sie lohnen sich. Ich kann eine GTX 460 und einen Phenom X2 samt Mainbaord-Komponenten (NB, SB, FETs) mit 2x80mm und 2x120mm auf 10% Drehzahl kühlen. Alles unter 50 Grad unter Last. WaKüs sind für Overclocker oder Leute, die aus Gründen X nicht den Platz für einen Bigtower haben (wie in meinem Fall). Man darf nur den Kostenpunkt nicht unterschätzen: unter 300 EUR läuft da nix, wenn es von Dauer sein und nicht lecken soll.

  7. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: plutoniumsulfat 04.06.16 - 14:41

    Auch in normalen Gehäusen kann man aktuelle Komponenten problemlos mit Luftkühlern kühlen.

  8. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: caldeum 04.06.16 - 16:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in normalen Gehäusen kann man aktuelle Komponenten problemlos mit
    > Luftkühlern kühlen.
    Cube-Gehäuse hier. Keine Chance die Komponenten mit Luft zu kühlen. Habs probiert damals und binnen 30 Minuten CPU, Mainboard und 1 RAM-Riegel beerdigt. Und klar funktioniert ne Luftkühlung. Ist nur unter Umständen laut wien Staubsauger, wenn die Grafikkarte aufdreht und sich ein wenig Staub im Gehäuse niedergelassen hat. An zirkulierendes Wasser kommt auch die tollste Heatpipe nicht ran.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.16 16:59 durch caldeum.

  9. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.16 - 00:11

    Dann wäre das ja sogar noch Ökologisch. Eine Stunde ein High End Game zocken und man hat genug warmes Wasser für einmal Duschen. Je nach Rechner jedenfalls ;-)

  10. Re: Ich mag Wasserkühlungen eh nicht.

    Autor: plutoniumsulfat 05.06.16 - 13:26

    Gut, ich gehe mal davon aus, dass man mit dem Gehäuse einen vernünftigen Airflow hinbekommen kann. Gibt ja auch sehr blöde Gehäuse in der Hinsicht.

    Das Gehäuse muss aber sehr alt sein, denn heute sterben Komponenten keinen Hitzetod mehr, dafür gibt's Sensoren. Staub entfernt man auch mal alle paar Wochen/Monate, sodass da erst gar keine Probleme entstehen (die du mit der WaKü auch hast).

    Ich mein, ich habs mit einem Fertigrechner im Format zweier großer Ordner und einem 92er-Lüfter geschafft, 150W abzuführen, wohlgemerkt war davon über dem Schreibtisch nicht mehr viel zu hören. Keine Temperatur über 60 Grad. Etwas besseres Gehäuse mit 3-4 Lüfterplätzen, ein dicker CPU-Kühler ala NH15/DRP3, ein paar Silent Wings oÄ dazu und schon hast du einen flüsterleisen Rechner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  3. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 1,19€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33