Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heatpipe-Prinzip: Raijinteks…

Tote Pumpe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tote Pumpe

    Autor: Smincke 03.06.16 - 10:55

    Bei meiner letzten Wasserkühlung ist die Pumpe kaputt gegangen und es hätte sich nicht gelohnt eine neue zu kaufen. Seit dem habe ich keine Lust mehr auf Wasserkühlungen.
    Was passiert, wenn da mal was ausläuft? Ich hoffe die Flüssigkeit ist nicht giftig und leitet keinen Strom.

  2. Re: Tote Pumpe

    Autor: Sharra 03.06.16 - 11:11

    Da das Ding wohl kostengünstig hergestellt werden soll, würde ich auf eine Alkoholvariante tippen. Giftig wäre es dann nur, wenn du es trinkst. Leitend... naja reines Wasser leitet auch nicht. Das, was dir dann den Kurzschluss verursacht, ist der Kram in der Flüssigkeit.
    Ausserdem sollte man Flüssigkkühlung so montieren, dass, bei einem Leck, die elektrischen Komponenten möglichst nicht betroffen sind. In aller Regel sind es entweder die Verbindungsstellen, oder die Schläuche die leck schlagen, der Block auf den Komponenten nur bei gravierenden Materialfehlern.

    Im Gegensatz zu herkömmlichen Wasserkühlungen, benutzt man hier aber keine billigen Kunststoff-Schläuche, sondern wohl Teflon. Die bekommst du nicht kaputt, solange du sie nicht knickst.

  3. Re: Tote Pumpe

    Autor: JOKe1980 03.06.16 - 11:12

    In Zeiten effektiverer Prozessoren und Grafikkarten mit mehr Leistung, aber weniger Verlustleistung sehe ich die Verwendung von Wasserkühlungen im Heimbereich nur noch den Enthusiasten vorbehalten, die mit Übertakten mehr aus den ursprünglichen Komponenten herausholen wollen. Wer was an Lautstärke und Kühlung machen will, für den gibt es einen ausreichenden und hochwertigen Markt an Kühlkomponenten die mit wenigen großen Lüftern auskommen. Dank Heatpipe Prinzip sind doch GPU und CPU Kühler heute eh schon effektiv genug. Wenn da mal ein Lüfter anfängt zu rappeln, dann tauscht man den rechtzeitig gegen einen neuen aus. Hardwareschaden ausgeschlossen. Wartungstechnisch in meinen Augen die beste Lösung.
    Zu Deinem Hoffnungen: Ich kenne die Flüssigkeit zwar nicht, aber die meisten Kühlmittel sind nicht unbedenklich und im direkten Kontakt mit elektronischen Komponenten kaum zu empfehlen :)

    http://www.jenskahl.net/

  4. Re: Tote Pumpe

    Autor: Smincke 03.06.16 - 11:23

    Meine Wasserkühlung wurde bei einer gtx 570 eingesetzt, die nich mit dem standart Kühler belüftet werden konnte, weil eine zweite den Kühler blockiert hat. Deswegen wäre bei einem Leck mit leitender Flüssigkeit die untere gestorben.

  5. Re: Tote Pumpe

    Autor: Arystus 03.06.16 - 11:24

    Meistens ist es ja Destilliertes Wasser und das Leitet nicht. Trinken sollte man es nicht, aber ansonsten unbedenklich. (Bei manchen Freaks kann es auch Leichtlaufmotorenöl sein und das Leitet auch nicht.)

    Zum Thema Pumpe:
    Ich habe mir eine Pumpen Redundanz aufgebaut das über einen Raspi überwacht wird. Sobald der Durchfluss zusammenbricht schaltet sich die Zweite Pumpe zu. Gleitzeit leuchtet eine LED auf und über einen Lautsprecher kommt ein Ton bis man den Quittieren Taster drückt. So kann man die eine Pumpe abklemmen und Tauschen. Auch der Ausgleichsbehälter wird überwacht und es wird auch Alarm ausgelöst wenn der Wasserstand zu niedrig ist. Wenn das Passiert wird mit einem Kleinem Relais ein drücken des Ein/Aus Schalters simuliert und mein Computer fährt normal herunter. Sollte der Wasserstand nicht nur niedrig Sondern Kritisch sein (fast leer) wird das Relais solange gehalten bis die Spannungsversorgung vom Raspi der mit am PC hängt wegfällt damit ist alles im sicheren zustand.

  6. Re: Tote Pumpe

    Autor: Gokux 03.06.16 - 11:29

    Ich denke nicht das die Flüssigkeit gross leitfähig ist, aber meist hat man ja Staub im PC und in Verbindung mit der Flüssigkeit kann es schon ein Kurzschluss geben.

    Einer Wasserkühlung ist aber heutzutage eher ein Designobjekt. Wirklich Nutzen hat man m.M.n. nur noch bei extrem hohen Übertaktungen und mehreren Grafikkarten.
    Luftkühlungen sind halt heutzutage einfach sehr stark, leise und günstig :).

  7. Re: Tote Pumpe

    Autor: Smincke 03.06.16 - 11:32

    Ich hatte zwei 570iger, weil die zweite günstig war und habe mir nur eine günstige Kompatwasserkühlung gekauft, wo die Pumpe an der Grafikkarte angebracht war. Anstatt Redundanz und ein kompletten loop, hätte ich mir eine Grafikkarte, die die Leistung von beiden 570igern mit dem dem Standartkühler erreicht.

  8. Re: Tote Pumpe

    Autor: Flome1404 03.06.16 - 11:39

    Ich musste damals bei der gtx295 auf wasser umrüsten weil die Karte mit nvidia-lüfter ihre stolzen 122C° erreicht hat und die platine so langsam von blau zu braun morphte xD Die WaKü habe ich nach GraKa upgrade behalten und sie arbeitet seit 7 Jahren zuverlässig und hat nie auch nur einen Tropfen Flüssigkeit verloren :D

  9. Re: Tote Pumpe

    Autor: Sharra 03.06.16 - 12:07

    Im Grunde gebe ich dir recht, was Effizienz etc. angeht. Aber ich habe z.B. hier ein Szenario, bei dem eine Flüssigkühlung durchaus noch Sinn machen würde. Dachgeschoßwohnung nennt sich das. Hier hats, im dicksten Sommer, eine Raumtemperatur von ~40°. Da rödeln die Lüfter, und können doch kaum Wärme ableiten.
    Mit einer entsprechend designten Flüssigkeitskühlung wäre da durchaus noch was rauszuholen.

  10. Re: Tote Pumpe

    Autor: plutoniumsulfat 03.06.16 - 13:58

    Nicht wirklich. Du verschiebst das Problem nur etwas weiter. Mag am Anfang etwas kühler sein, im Betrieb jedoch rödeln die Lüfter auf dem Radiator dann genauso, die Waassertemperatur steigt und schwups, sind die Komponenten genauso heiß.

  11. OT: Destilliertes Wasees (was Re: Tote Pumpe)

    Autor: Fairlane 03.06.16 - 14:07

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meistens ist es ja Destilliertes Wasser und das Leitet nicht. Trinken
    > sollte man es nicht, aber ansonsten unbedenklich.

    Es ist auch unbedenklich, wenn man es trinkt. Manche bereiten überzeugt
    ihren Tee damit zu. Die Sättigung des Wassers erfolgt im Magen.

    Nur eine Injektion in größeren Mengen sollte man vermeiden.
    Kommt aber auch eher gar nicht vor.

    Grüße
    Fairlane

  12. Re: Tote Pumpe

    Autor: Sharra 03.06.16 - 14:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht wirklich. Du verschiebst das Problem nur etwas weiter. Mag am Anfang
    > etwas kühler sein, im Betrieb jedoch rödeln die Lüfter auf dem Radiator
    > dann genauso, die Waassertemperatur steigt und schwups, sind die
    > Komponenten genauso heiß.

    Wenn man den Kram komplett in die Kiste verbaut, hast du recht. Wenn man den Radiator, und somit die eigentliche Wärmeabfuhr aber nach draussen verlegt (was man mit Lüftern ja nicht machen kann) gibt das einem die Möglichkeit z.B. mit einem Wasserbad (Verdunstung etc.) noch Kühlleistung herauszuholen. Im Computergehäuse selbst ist man eben sehr eingeschränkt.

  13. Re: OT: Destilliertes Wasees (was Re: Tote Pumpe)

    Autor: Sharra 03.06.16 - 14:23

    Fairlane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arystus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meistens ist es ja Destilliertes Wasser und das Leitet nicht. Trinken
    > > sollte man es nicht, aber ansonsten unbedenklich.
    >
    > Es ist auch unbedenklich, wenn man es trinkt. Manche bereiten überzeugt
    > ihren Tee damit zu. Die Sättigung des Wassers erfolgt im Magen.
    >
    > Nur eine Injektion in größeren Mengen sollte man vermeiden.
    > Kommt aber auch eher gar nicht vor.
    >
    > Grüße
    > Fairlane

    Destilliertes Wasser ist per se auch nicht giftig. Es war vor dem destillieren nicht giftig, und man mischt ja nichts ein. Es wurden allerdings die Mineralien entzogen, und Wasser neigt dazu, die Mineralien dann dem Körper wieder zu entnehmen. Du entziehst also dem Körper Mineralstoffe, die dann mit dem Urin ausgeschwemmt werden, ohne dass du neue zuführst. Mach das lange genug, und dir wird es schlecht gehen. Eine Tasse Tee wird dich da nicht umbringen. Wenn du das Zeug allerdings Literweise trinkst, hast du schnell ein Problem.

  14. Re: Tote Pumpe

    Autor: plutoniumsulfat 03.06.16 - 14:28

    Ich fände das allerdings eher unpraktisch, die Schläuche zu verlängern, damit man im Sommer den Radiator aufs Fensterbrett legen kann. Durch das offene Fenster wird es nciht gerade kühler ;)

  15. Re: OT: Destilliertes Wasees (was Re: Tote Pumpe)

    Autor: Alashazz 03.06.16 - 15:24

    Wenn wir schon den Klugscheißhammer schwingen: Dest. Wasser ist genauso per se giftig wie alles andere, es kommt eben auf die Dosis an (Frei nach Paracelsus) ;)

  16. Re: OT: Destilliertes Wasees (was Re: Tote Pumpe)

    Autor: Sharra 03.06.16 - 15:51

    Alashazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir schon den Klugscheißhammer schwingen: Dest. Wasser ist genauso per
    > se giftig wie alles andere, es kommt eben auf die Dosis an (Frei nach
    > Paracelsus) ;)


    Du kannst dich auch mit 200L Leitungswasser vergiften... darum gings aber nicht.

  17. Re: OT: Destilliertes Wasees (was Re: Tote Pumpe)

    Autor: plutoniumsulfat 03.06.16 - 16:00

    Es reichen schon 5-6 Liter ;)

  18. Re: Tote Pumpe

    Autor: Moe479 03.06.16 - 17:07

    Es gibt schon Szenarien, Geräuschpegel etc. ... z.b. wenn man den Radiator ins Freie stellen kann ...

    luft oder öl sind sicherlich unproblematischer, letzteres ist initial sehr teuer, allein eine wanne fürn micro atx board mit graka mit geeignetem synthetischem öl zu füllen kostet mal so ebend gute 500¤

  19. Re: Tote Pumpe

    Autor: plutoniumsulfat 03.06.16 - 17:17

    Ja, wenn....das dürfte einer der Spezialfälle sein, der noch seltener vorkommt als Übertakter.

  20. Re: Tote Pumpe

    Autor: Ach 03.06.16 - 17:21

    Auch nicht wirklich. Mit einer Wasserkühlung sinkt das Temperatur Delta, sprich die Temperaturdif. zwischen Außenluft und CPU. Die CPU Temp ist dann Ende mit der Wakü immer etwas niedriger.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Die spannendsten Games: Mondspielsüchtig
    Die spannendsten Games
    Mondspielsüchtig

    Die erste bemannte Mondlandung jährt sich zum 50. Mal. Aus diesem Anlass stellt Golem.de die besten Spiele mit dem Erdtrabanten vor - ernsthafte und ziemlich schräge, von Lunar Lander (1979) bis zu Apollo 11 VR HD (2018).

  2. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
    Nobe 100
    Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

  3. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.


  1. 14:19

  2. 13:05

  3. 12:01

  4. 11:33

  5. 10:46

  6. 10:27

  7. 10:15

  8. 09:55