Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomation: Apple TV wird…

Angenommen in 10 Jahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angenommen in 10 Jahren

    Autor: cmd 04.06.15 - 09:44

    ist Apple pleite( aus welchen Gründen auch immer),
    oder Apple stellt sein neues Hobby Homekit ein(zu wenig Nutzer).


    Dann habe ich, insofern ich mich heute darauf einlasse, für tausende Euro Steckdosen,Schalter und was noch alles gekauft.
    Ein schöner Haufen Schrott aus Plastik und Co dann,nutzlos und teuer gewesen.

    Solange es keine vernünftige Schnittstelle zwischen den Systemen gibt, ist die Anschaffung pures Lottospiel welcher Herstellern überlebt. Google, Apple,Max!,RWE,ELV Homematic, Qivicon, Insteon, Tahoma, Archos usw... alle nicht kompatibel untereinander(ausgenommen Max!, ELV EQ3 und Qivicon, aber da mit starken Einschränkungen)
    Wie gesagt,ohne einheitliches Protokoll oder Schnittstellen dazwischen schwierig sich für einen Hersteller zu entscheiden.

  2. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: garrisson 04.06.15 - 09:57

    In 10 Jahren hast deine Hardware eh schon lange ersetzt, so lange hält die nicht.
    Recht hast du ja prinzipiell schon, es gibt auch Ansätze in der Heimautomation, die Protokolle zu vereinheitlichen, ist halt aber leider nicht im Interesse aller Hersteller.

  3. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: frnkbrnhrd 04.06.15 - 10:03

    Ziel von Apples Plattform ist es gerade, Geräte der unterschiedlichsten Hersteller anzubinden. Hersteller können ihre Geräte direkt über WLAN oder Bluetooth, oder wenn sie einen anderen Standard nutzen, mit einer Bridge an Homekit anbinden. Apple versucht also gerade, unterschiedlichste Protokolle unter einen Hut zu bekommen.

    http://9to5mac.com/2015/01/22/apple-details-homekit-compatibility-with-competing-home-automation-platforms/

    https://www.golem.de/news/zigbee-und-z-wave-so-funkts-im-smarthome-1502-111858.html

    Das Risiko, dass ein Hersteller nach wenigen erfolglosen Jahren aus dem Geschäft aussteigt, bleibt natürlich trotzdem.

  4. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: sushbone 04.06.15 - 10:16

    Kein Argument gegen die Apple Lösung sondern nur dafür sich aktuell generell noch gegen Hausautomation zu entscheiden, aber das schreibst du ja auch. Und stimmt, ich habe mich seinerzeit vor 5 Jahren beim Einzug in ein Haus für Homematic entschieden, war die am einfachsten zu integrierende Lösung, ärgere mich aber mittlerweile über die schlechte Produktpflege und gewisse Unausgereiftheit der Produkte.

    Die Lösung von Apple das Apple TV als Zentrale (die Schwäche von Homematic) zu verwenden ist clever. Hat Power, haben viele, hängt im Netz und für ne GUI am TV. Jetzt noch ala Amazon Echo ne handvoll Mikros rein und man hat mit Siri die perfekte integrierte Zentrale! Mit der Anwesenheit der iphones im gleichen Netz kann man wenn man das nutzen wuerde auch gleich ermitteln welche Person im Haus ist und Steuerungslogik drauf legen (mach das Licht an wenn ich nach Hause komme z.B.).

    Aber was heisst das fuer mich? Alle Steckdosen und Lichtschalter-Aktoren austauschen, na wunderbar. Grob durchgezählt 20-25 Stück. Das wird neben Arbeit wieder teuer.

    Ich begrüße Apple's Vorstoß in das Segment das kann echt Schwung reinbringen. Aber in der Tat, da hast du echt recht, wird es Zeit für ein offenes Protokoll der Komponenten!

    @frnkbrnhrd: Danke für den Hinweis und die Links. Ggf. bringt Apple's Ansatz zummindest ein bisschen Flexibilität rein. Wobei der Ansatz protokollübergreifend als Bridge zu arbeiten nicht neu ist. Aber ggf. machen sie's ja richtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 10:20 durch sushbone.

  5. Re: Angenommen vor 10 Jahren

    Autor: Stereo 04.06.15 - 10:32

    cmd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist Apple pleite( aus welchen Gründen auch immer),
    > oder Apple stellt sein neues Hobby Homekit ein(zu wenig Nutzer).

    ... hast du dir einen Videorekorder gekauft.
    Wie denkst du heute darüber?

  6. Re: Angenommen vor 10 Jahren

    Autor: holgerscherer 04.06.15 - 11:13

    Stereo schrieb:

    > ... hast du dir einen Videorekorder gekauft.
    > Wie denkst du heute darüber?

    Noch funktioniert er :)

  7. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: frnkbrnhrd 04.06.15 - 11:25

    sushbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begrüße Apple's Vorstoß in das Segment das kann echt Schwung
    > reinbringen. Aber in der Tat, da hast du echt recht, wird es Zeit für ein
    > offenes Protokoll der Komponenten!

    Ich denke, der Golem-Artikel fasst es ganz gut zusammen: Offene oder quasi-offene Protokolle gibt es. Nur haben die Funkstandards unterschiedlichste Vorteile. Und bisher haben weniger Hersteller ein Interesse daran gezeigt, auch gute Software für die Steuerung zu entwickeln. Viel Gebastel, aber wenig nutzerfreundliche Anwendung. Danfoss Living Connect ist eigentlich eine schön gestaltete und gut konzipierte Heizungssteuerung zum Nachrüsten für Heizkörper. Aber das systemeigene Bedienfeld mit Touchdisplay ist völlig überteuert und das UI sieht aus wie aus den 90ern. Es nutzt Z-Wave, mit einer kleinen Bridge im W-LAN und Steuerung über ein Tablet hätte man eine feine Lösung. (Devolo Home Control verfolgt den Ansatz.) Danfoss hätte das vor Jahren schon umsetzten sollen, anstatt sich das aus der Hand nehmen zu lassen.

  8. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: frnkbrnhrd 04.06.15 - 11:50

    Hoppla, da war ich voreilig. Inzwischen, nach gefühlt 5 Jahren Verpätung, bietet Danfoss die Bedienung per App an: https://itunes.apple.com/de/app/danfoss-link/id958847668?mt=8

  9. Re: Angenommen in 10 Jahren

    Autor: cmd 04.06.15 - 13:57

    Danke für die Links....

    Werde ich mir durchlesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 137,70€
  3. 44,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55