Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomation: iPod-Designer…

Etwas teuer, aber super Idee!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: JustTrash 26.10.11 - 10:15

    Ich finde das Teil cool! Ist zwar noch etwas teuer, aber das war beim ersten iPod auch so. So macht Energie sparen Spaß! Und ich würde mal behaupten, dass man die Kohle nach max. 2 Jahren wieder raus hat, wenn das Teil wirklich intelligent arbeitet.

    Mich würde interessieren, ob es mit jeder Heizung funktioniert und ob es das auch mit Celsium gibt. Und wie wird es mit Strom versorgt? Die Geräte, die ich kenne, laufen mit 4 Mignonzellen. Das wird er hier sicher nicht schaffen...

    Zum Bewergungssensor: Die Häuser, die ich kenne, haben die Thermostate in unscheinbaren Ecken. Da würde der Nest nicht viel mit dem Sensor machen können. Praktisch wäre es, wenn man mehrere Sensoren im Haus verteilen könnte. Aber dann müßte man auch jedes Zimmer einzeln steuern können und da spielt die Heizung wohl noch (?) nicht mit...

  2. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: unsacred666 26.10.11 - 10:34

    dieser themostat ist nichts was man an einen heizkörper montiert... das ding ist die bedieneinheit einer automatischen raumklimatisierung/heizung - sowas haben wir hier in deutschland eher selten; wir haben hier manuell bedienbare drehregler an jedem heizkörper...

  3. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: JustTrash 26.10.11 - 10:40

    unsacred666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dieser themostat ist nichts was man an einen heizkörper montiert... das
    > ding ist die bedieneinheit einer automatischen raumklimatisierung/heizung -
    > sowas haben wir hier in deutschland eher selten; wir haben hier manuell
    > bedienbare drehregler an jedem heizkörper...


    Ja, hab es jetzt bei SpON auch gelesen. Eigentlich schade. Aber so ein Teil für JEDEN Heizkörper wäre mir dann doch zu viel, wenn es überhaupt ginge :).

  4. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: ichbinsmalwieder 26.10.11 - 10:49

    JustTrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unsacred666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dieser themostat ist nichts was man an einen heizkörper montiert... das
    > > ding ist die bedieneinheit einer automatischen raumklimatisierung/heizung
    > -
    > > sowas haben wir hier in deutschland eher selten; wir haben hier manuell
    > > bedienbare drehregler an jedem heizkörper...
    >
    > Ja, hab es jetzt bei SpON auch gelesen. Eigentlich schade. Aber so ein Teil
    > für JEDEN Heizkörper wäre mir dann doch zu viel, wenn es überhaupt ginge
    > :).

    Gibts schon ewig und funktioniert super:
    http://www.reichelt.de/Regler-Thermostate/EHT-CLASSIC-PRO/index.html?;ACTION=3;LA=0;GROUPID=5309;ARTICLE=102691;APE=0;SID=11TejNH38AAAIAAFCYSss3b4e096626a0204baaed43b0139ac3ce

  5. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: JustTrash 26.10.11 - 10:57

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JustTrash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unsacred666 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > dieser themostat ist nichts was man an einen heizkörper montiert...
    > das
    > > > ding ist die bedieneinheit einer automatischen
    > raumklimatisierung/heizung
    > > -
    > > > sowas haben wir hier in deutschland eher selten; wir haben hier
    > manuell
    > > > bedienbare drehregler an jedem heizkörper...
    > >
    > >
    > > Ja, hab es jetzt bei SpON auch gelesen. Eigentlich schade. Aber so ein
    > Teil
    > > für JEDEN Heizkörper wäre mir dann doch zu viel, wenn es überhaupt ginge
    > > :).
    >
    > Gibts schon ewig und funktioniert super:
    > www.reichelt.de


    Leider stimmt das überhaupt nicht! Das Nest ist ein ganz anderes Gerät und funktioniert zentral! Allerdings findet man solche Steuerungen doch wohl nur in den USA...

  6. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: mondkrater 26.10.11 - 11:13

    > > Gibts schon ewig und funktioniert super:
    > > www.reichelt.de

    > Leider stimmt das überhaupt nicht! Das Nest ist ein ganz anderes Gerät und
    > funktioniert zentral! Allerdings findet man solche Steuerungen doch wohl
    > nur in den USA...

    Also ich habe zu Hause an meinen Heizkörpern sone Dreh-Dinger und die werden zentral von einer Einheit gesteuert, die die Temperatur anhand der Sensoren in den verschiedenen Zimmern misst. Zusätzlich ist das Teil auf Wochentage und Tageszeiten programmiert.

    Gabs mal im Set bei Pearl für ungefähr 10¤. Bei anderen Anbietern gibts auch öfter mal solche Angebote. Meine laufen jetzt seit über 5 Jahren zuverlässig und OHNE Batteriewechsel. Bin sehr zufrieden damit.

    Wie gesagt, einmal im Herbst einschalten und im Frühjahr ausschalten. Und wenn Besuch kommt, gibts sone Kommentare wie: "Kannste mal die Heizung aufdrehen" oder "Is aber n bisschen zu warm hier" nicht mehr. :)

    Die Temperatur ist echt immer optimal. Und die Heizkosten sind extrem gesunken.

    Aliens in Madagaskar entdeckt:
    http://www.scinexx.de/redaktion/wissen_aktuell/bild9/chameleonmini2g.jpg
    Quelle:
    > http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-14449-2012-02-16.html

  7. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: linuxuser1 26.10.11 - 11:15

    Hatte auch mal eine Wohnung mit zentral regulierbarer Heizungssteuerung. Die war aber dermaßen kompliziert, dass ich es dann bei einer Temperatur belassen habe (als ich es geschafft habe diese für Tagsüber fest einzustellen). Da wäre das sicher super gewesen.

  8. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: oSu. 26.10.11 - 11:42

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte auch mal eine Wohnung mit zentral regulierbarer Heizungssteuerung.
    > Die war aber dermaßen kompliziert, dass ich es dann bei einer Temperatur
    > belassen habe (als ich es geschafft habe diese für Tagsüber fest
    > einzustellen).

    Lass mich raten Du bist ein Ubuntu User.
    Oder ist Dein Name nur Tarnung und Du setzt voll auf iSchrott?

  9. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: ad (Golem.de) 26.10.11 - 11:59

    JustTrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Leider stimmt das überhaupt nicht! Das Nest ist ein ganz anderes Gerät und
    > funktioniert zentral! Allerdings findet man solche Steuerungen doch wohl
    > nur in den USA...


    Da täuschen Sie sich. Es gibt diese Zentralthermostate schon, aber die Deutschen stehen mehr auf die Regelung einzelner Röhrenheizkörper, auch wenn sie in einem Raum stehen. Welche Gründe das hat, ist mir nicht bekannt - vielleicht ist es nur Regelungswut ;)


    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  10. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: ad (Golem.de) 26.10.11 - 12:05

    mondkrater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe zu Hause an meinen Heizkörpern sone Dreh-Dinger und die
    > werden zentral von einer Einheit gesteuert, die die Temperatur anhand der
    > Sensoren in den verschiedenen Zimmern misst. Zusätzlich ist das Teil auf
    > Wochentage und Tageszeiten programmiert.
    >
    > Gabs mal im Set bei Pearl für ungefähr 10¤. Bei anderen Anbietern gibts
    > auch öfter mal solche Angebote. Meine laufen jetzt seit über 5 Jahren
    > zuverlässig und OHNE Batteriewechsel. Bin sehr zufrieden damit.


    10 Euro? Da haben Sie aber echt ein Schnäppchen gemacht. Die Teile kommen sonst pro Stück je nach Hersteller auf ungefähr 20 bis 40 Euro.

    Was ich auch sehr nett finde, sind die Stellmotoren, die nicht nur eine Zeitschaltuhr besitzen sondern mit einer Funkanbindung und Zentralsteuerung ausgerüstet sind, wie es zum Beispiel Conrad im Angebot hat Hier: http://www.conrad.de/ce/de/content/homematic/

    Oben ist die Zentraleinheit zu sehen, weiter unten die Stellmotoren für die Röhrenheizkörperventile.

    Aber das ist ein sehr teurer Spaß, selbst in einer Mietwohnung mit nur 6 oder 7 Röhrenheizkörpern.

    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.11 12:05 durch ad (Golem.de).

  11. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: Icestorm 26.10.11 - 17:30

    JustTrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider stimmt das überhaupt nicht! Das Nest ist ein ganz anderes Gerät und
    > funktioniert zentral! Allerdings findet man solche Steuerungen doch wohl
    > nur in den USA...
    Aber als zentrale Steuereinheit machts wenig Sinn, diese mit Bewegungssensor auszustatten. Was nützts, wenn sich im Wohnzimmer nichts rührt, dafür aber das Arbeitszimmer kalt wird? Hände am Abluftschacht des Gaming-Notebooks wärmen?

  12. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: ad (Golem.de) 26.10.11 - 17:49

    Icestorm schrieb:

    > Aber als zentrale Steuereinheit machts wenig Sinn, diese mit
    > Bewegungssensor auszustatten. Was nützts, wenn sich im Wohnzimmer nichts
    > rührt, dafür aber das Arbeitszimmer kalt wird? Hände am Abluftschacht des
    > Gaming-Notebooks wärmen?

    So ein Netzteil hatte ich mal, damit konnte man im Winter die Füße wärmen ;)



    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.11 17:50 durch ad (Golem.de).

  13. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: linuxuser1 27.10.11 - 13:03

    Beides und mehr. Ich nutze Ubuntu und ein iPhone aber ich nutze auch Windows 7 und gelegentlich andere Distris (warum nicht das Beste aus allen Welten nutzen?). Angefangen habe ich damals mit SuSE Linux und dann Debian. Da ich seit ca. 8 Jahren (oder mehr) zu über 95% Linux verwende, meine PCs selber bastle und ein technisches Studium absolviere, würde ich mich doch glatt als technisch versiert bezeichnen. Trotzdem war das Ding unbedienbar und selbst ein gerufener Gas-Wasser-Installateur (des Job es ist diese Dinger anzubringen und zu erklären) kam nicht damit klar.

  14. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: SSD 27.10.11 - 20:41

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angefangen habe ich damals mit SuSE Linux und dann Debian.
    > Da ich seit ca. 8 Jahren (oder mehr) zu über 95% Linux verwende, ...
    und was ist mit den anderen 5%? =)
    und ist Freiheit für dich kein Thema?

  15. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: linuxuser1 28.10.11 - 20:49

    Die Antwort ist jetzt vielleicht etwas spät aber die restliche Zeit verwende ich Windows, da es eine Menge Software gibt die dies voraussetzt und wine nicht so gut ist wie ich es gern hätte.

    Sicher ist Freiheit ein Thema aber bei meinem Handy sind mir Sicherheit und Komfort einfach wichtiger. Das muss einfach rund um die Uhr funktionieren. Da will ich nicht hoffen müssen, dass mir der Hersteller eventuell irgendwann mal Updates liefert und wenn keine kommen irgendwelche unsupporteten Custom-ROMs aufspielen müssen. Bei Apple weiß ich, jedes iPhone bekommt 1000+ Tage immer die aktuellste iOS-Version. Da mein Vertrag 730 Tage läuft, ist das Smartphone immer mit Hersteller Support aktualisierbar.

    Das werde mir sicher manche hier übel nehmen aber Android ist für mich ein "Hobby-Bastel-Gerät". Da hab ich am PC Spaß dran aber das Smartphone soll doch bitte einfach ohne viel Konfiguration funktionieren.

  16. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: SSD 28.10.11 - 23:53

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Antwort ist jetzt vielleicht etwas spät
    ach was
    dank der Benachrichtigungs-Funktion von Golem verpasse ich so oder so keine Antwort =)

    > aber die restliche Zeit
    > verwende ich Windows, da es eine Menge Software gibt die dies voraussetzt
    > und wine nicht so gut ist wie ich es gern hätte.
    also ist es auch bei dir die fehlende Freiheit ...

    > Sicher ist Freiheit ein Thema aber bei meinem Handy sind mir Sicherheit und
    > Komfort einfach wichtiger. Das muss einfach rund um die Uhr funktionieren.
    > Da will ich nicht hoffen müssen, dass mir der Hersteller eventuell
    > irgendwann mal Updates liefert und wenn keine kommen irgendwelche
    > unsupporteten Custom-ROMs aufspielen müssen. Bei Apple weiß ich, jedes
    > iPhone bekommt 1000+ Tage immer die aktuellste iOS-Version. Da mein Vertrag
    > 730 Tage läuft, ist das Smartphone immer mit Hersteller Support
    > aktualisierbar.
    1.) man muss halt immer Prioritäten setzen
    und da muss ich dir auch teilweise recht geben, dass der Smartphone-Markt nicht mit dem des Desktop zu vergleichen ist
    @Updates:
    stimmt, nicht jeder will ein Smartphone "powered by Google" (wenn das zu vergleichen ist)
    das mit den 1000 Tagen ist aber auch nicht immer kostenlos -.-
    2.) und beim Desktop?

    > Das werde mir sicher manche hier übel nehmen aber Android ist für mich ein
    > "Hobby-Bastel-Gerät". Da hab ich am PC Spaß dran aber das Smartphone soll
    > doch bitte einfach ohne viel Konfiguration funktionieren.
    wieso ist es ein "Hobby-Bastel-Gerät", weil es (etwas) mehr Freiheit bietet als andere?
    und die Freiheiten, die ich will, sind für mich definitiv keine "Bastel-Freiheiten"!
    ich finde es nicht in Ordnung, dass der Ruf der Linuxer durch dieses "Bastel-Mensch"-Image zerstört wird
    bei Android ist das alles für mich sowieso kein Thema (hab noch nie gehört, dass da etwas konfiguriert werden muss, dass es funktioniert - Mods sind natürlich wieder ein anderes Thema)

    prinzipiell sind es drei Dinge, die ich an iOS kritisiere:
    - nur auf Apple-Hardware ausführbar (Monopolstellung)
    - Apps nur von Apple (Monopolstellung)
    - die berühmt-berüchtigte Apple-Zensur (Einschränkung der Freiheit; was jetzt zensiert werden darf oder nicht, hat gefälligst der Gesetzesgeber zu bestimmen, aber das ist ein heikles Thema)

    Monopolstellungen bedeuten wiederum auch eine Einschränkung der Freiheit -.-

    eines ist für mich auch klar:
    auch wenn ein der Freiheit förderliches Produkt "schlechter" als ein entsprechendes Gegenstück ist, so hat Ersteres mehr Potenzial, weil nicht nur das funktionale Potenzial genutzt werden kann, sondern auch das philosophische
    dieselbe Aussage lässt sich natürlich auch mit anderen Werten statt "Freiheit" machen

    das Ideal, das dahinter steht, ist das "erfüllte Leben" (für jeden)
    im Gegensatz dazu steht "fml" (fuck my life)
    jeder kann seinen Beitrag dazu leisten ...

    <satirical>"fml" als Lebensinhalt? nicht dein Ding? dann TU WAS dagegen!</satirical>
    scnr

  17. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: linuxuser1 31.10.11 - 00:10

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Antwort ist jetzt vielleicht etwas spät
    > ach was
    > dank der Benachrichtigungs-Funktion von Golem verpasse ich so oder so keine
    > Antwort =)
    >
    > > aber die restliche Zeit
    > > verwende ich Windows, da es eine Menge Software gibt die dies
    > voraussetzt
    > > und wine nicht so gut ist wie ich es gern hätte.
    > also ist es auch bei dir die fehlende Freiheit ...
    >
    > > Sicher ist Freiheit ein Thema aber bei meinem Handy sind mir Sicherheit
    > und
    > > Komfort einfach wichtiger. Das muss einfach rund um die Uhr
    > funktionieren.
    > > Da will ich nicht hoffen müssen, dass mir der Hersteller eventuell
    > > irgendwann mal Updates liefert und wenn keine kommen irgendwelche
    > > unsupporteten Custom-ROMs aufspielen müssen. Bei Apple weiß ich, jedes
    > > iPhone bekommt 1000+ Tage immer die aktuellste iOS-Version. Da mein
    > Vertrag
    > > 730 Tage läuft, ist das Smartphone immer mit Hersteller Support
    > > aktualisierbar.
    > 1.) man muss halt immer Prioritäten setzen
    > und da muss ich dir auch teilweise recht geben, dass der Smartphone-Markt
    > nicht mit dem des Desktop zu vergleichen ist
    > @Updates:
    > stimmt, nicht jeder will ein Smartphone "powered by Google" (wenn das zu
    > vergleichen ist)
    > das mit den 1000 Tagen ist aber auch nicht immer kostenlos -.-

    Hmm, warum sollte das nicht kostenlos sein? Also ich hab noch nichts für Updates gezahlt :D.

    > 2.) und beim Desktop?

    Arbeiten mit "Spezialsoftware" geschieht unter Windows und Office Kram erledige ich unter Ubuntu. Dies wird 18 Monate mit Updates versorgt (iirc) und die nächste Version, die ich problemlos installieren kann, hat wieder 18 Monate Updates usw. Daraus folgen quasi ewige Support-Zeiträume.

    >
    > > Das werde mir sicher manche hier übel nehmen aber Android ist für mich
    > ein
    > > "Hobby-Bastel-Gerät". Da hab ich am PC Spaß dran aber das Smartphone
    > soll
    > > doch bitte einfach ohne viel Konfiguration funktionieren.
    > wieso ist es ein "Hobby-Bastel-Gerät", weil es (etwas) mehr Freiheit bietet
    > als andere?
    > und die Freiheiten, die ich will, sind für mich definitiv keine
    > "Bastel-Freiheiten"!
    > ich finde es nicht in Ordnung, dass der Ruf der Linuxer durch dieses
    > "Bastel-Mensch"-Image zerstört wird

    Das zerstört doch den Ruf? Man muss es ja nicht aber viele User basteln halt gern an ihrem Linux PC :).

    > bei Android ist das alles für mich sowieso kein Thema (hab noch nie gehört,
    > dass da etwas konfiguriert werden muss, dass es funktioniert - Mods sind
    > natürlich wieder ein anderes Thema)
    >
    > prinzipiell sind es drei Dinge, die ich an iOS kritisiere:
    > - nur auf Apple-Hardware ausführbar (Monopolstellung)
    > - Apps nur von Apple (Monopolstellung)
    > - die berühmt-berüchtigte Apple-Zensur (Einschränkung der Freiheit; was
    > jetzt zensiert werden darf oder nicht, hat gefälligst der Gesetzesgeber zu
    > bestimmen, aber das ist ein heikles Thema)

    Da hast du absolut Recht, die 3 Punkte sind kritisierenswert. Auf der anderen Seite wird Android ja auch nicht aus reiner Höflichkeit entwickelt. Google verfolgt damit ja die Strategie seine Vormachtstellung in der Onlinewelt in Form von Suche und anderen Services auszubauen. Das Android dabei OpenSource ist, ist vermutlich Glück, da es so für Google am einfachsten und rentabelsten ist.

    >
    > Monopolstellungen bedeuten wiederum auch eine Einschränkung der Freiheit
    > -.-
    >
    > eines ist für mich auch klar:
    > auch wenn ein der Freiheit förderliches Produkt "schlechter" als ein
    > entsprechendes Gegenstück ist, so hat Ersteres mehr Potenzial, weil nicht
    > nur das funktionale Potenzial genutzt werden kann, sondern auch das
    > philosophische
    > dieselbe Aussage lässt sich natürlich auch mit anderen Werten statt
    > "Freiheit" machen
    >
    > das Ideal, das dahinter steht, ist das "erfüllte Leben" (für jeden)
    > im Gegensatz dazu steht "fml" (fuck my life)
    > jeder kann seinen Beitrag dazu leisten ...
    >
    > "fml" als Lebensinhalt? nicht dein Ding? dann TU WAS dagegen!
    > scnr

    Insgesamt muss halt jeder abwägen, wie viel "Open Source er hergibt" und dafür "Komfort einsackt". Aber so lange sich Android Handys gut verkaufen, kann ich mich ja ruhig für Komfort entscheiden ohne der OSS Bewegung zu schaden.

    PS: Aber gut, dass es noch Leute gibt mit denen man normal darüber diskutieren kann :). Danke SSD.

  18. Re: Etwas teuer, aber super Idee!

    Autor: SSD 31.10.11 - 19:25

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SSD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > linuxuser1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Antwort ist jetzt vielleicht etwas spät
    > > ach was
    > > dank der Benachrichtigungs-Funktion von Golem verpasse ich so oder so
    > keine
    > > Antwort =)
    > >
    > > > aber die restliche Zeit
    > > > verwende ich Windows, da es eine Menge Software gibt die dies
    > > voraussetzt
    > > > und wine nicht so gut ist wie ich es gern hätte.
    > > also ist es auch bei dir die fehlende Freiheit ...
    > >
    > > > Sicher ist Freiheit ein Thema aber bei meinem Handy sind mir
    > Sicherheit
    > > und
    > > > Komfort einfach wichtiger. Das muss einfach rund um die Uhr
    > > funktionieren.
    > > > Da will ich nicht hoffen müssen, dass mir der Hersteller eventuell
    > > > irgendwann mal Updates liefert und wenn keine kommen irgendwelche
    > > > unsupporteten Custom-ROMs aufspielen müssen. Bei Apple weiß ich, jedes
    > > > iPhone bekommt 1000+ Tage immer die aktuellste iOS-Version. Da mein
    > > Vertrag
    > > > 730 Tage läuft, ist das Smartphone immer mit Hersteller Support
    > > > aktualisierbar.
    > > 1.) man muss halt immer Prioritäten setzen
    > > und da muss ich dir auch teilweise recht geben, dass der
    > Smartphone-Markt
    > > nicht mit dem des Desktop zu vergleichen ist
    > > @Updates:
    > > stimmt, nicht jeder will ein Smartphone "powered by Google" (wenn das zu
    > > vergleichen ist)
    > > das mit den 1000 Tagen ist aber auch nicht immer kostenlos -.-
    >
    > Hmm, warum sollte das nicht kostenlos sein? Also ich hab noch nichts für
    > Updates gezahlt :D.
    das erste (größere) Update ist afaik immer kostenlos ...

    > > 2.) und beim Desktop?
    >
    > Arbeiten mit "Spezialsoftware" geschieht unter Windows und Office Kram
    > erledige ich unter Ubuntu. Dies wird 18 Monate mit Updates versorgt (iirc)
    > und die nächste Version, die ich problemlos installieren kann, hat wieder
    > 18 Monate Updates usw. Daraus folgen quasi ewige Support-Zeiträume.
    geht mir ähnlich - was es nicht nativ gibt, wird virtualisiert
    so manche Software gibt es zwar für Linux, aber der Support ist de facto so schlecht, dass die Software nicht einmal funktioniert
    ich kenne das von dem Java-Programm Flip
    ich sag dir Bescheid, falls ich es doch noch zum Laufen kriege (und wenn ich nicht vergesse)

    > > > Das werde mir sicher manche hier übel nehmen aber Android ist für mich
    > > ein
    > > > "Hobby-Bastel-Gerät". Da hab ich am PC Spaß dran aber das Smartphone
    > > soll
    > > > doch bitte einfach ohne viel Konfiguration funktionieren.
    > > wieso ist es ein "Hobby-Bastel-Gerät", weil es (etwas) mehr Freiheit
    > bietet
    > > als andere?
    > > und die Freiheiten, die ich will, sind für mich definitiv keine
    > > "Bastel-Freiheiten"!
    > > ich finde es nicht in Ordnung, dass der Ruf der Linuxer durch dieses
    > > "Bastel-Mensch"-Image zerstört wird
    >
    > Das zerstört doch den Ruf? Man muss es ja nicht aber viele User basteln
    > halt gern an ihrem Linux PC :).
    Mit "Das werde mir sicher manche hier übel nehmen aber Android ist für mich ein "Hobby-Bastel-Gerät". Da hab ich am PC Spaß dran aber das Smartphone soll doch bitte einfach ohne viel Konfiguration funktionieren." hast du aber angedeutet, dass Android (!) immer auch mit Bastelei verbunden ist (gerade Android nicht).
    Aber auch allgemein bei Linux gilt das nicht (wenn man sich einigermaßen kompatible Hardware kauft).

    Wenn du sagst, dass es bei Linux leider oft noch Inkompatibilitäten gibt, dann ist es OK, aber nicht, wenn du suggerierst, dass "Basteln" dazugehört ;)

    > > bei Android ist das alles für mich sowieso kein Thema (hab noch nie
    > gehört,
    > > dass da etwas konfiguriert werden muss, dass es funktioniert - Mods sind
    > > natürlich wieder ein anderes Thema)
    > >
    > > prinzipiell sind es drei Dinge, die ich an iOS kritisiere:
    > > - nur auf Apple-Hardware ausführbar (Monopolstellung)
    > > - Apps nur von Apple (Monopolstellung)
    > > - die berühmt-berüchtigte Apple-Zensur (Einschränkung der Freiheit; was
    > > jetzt zensiert werden darf oder nicht, hat gefälligst der Gesetzesgeber
    > zu
    > > bestimmen, aber das ist ein heikles Thema)
    >
    > Da hast du absolut Recht, die 3 Punkte sind kritisierenswert. Auf der
    > anderen Seite wird Android ja auch nicht aus reiner Höflichkeit entwickelt.
    > Google verfolgt damit ja die Strategie seine Vormachtstellung in der
    > Onlinewelt in Form von Suche und anderen Services auszubauen. Das Android
    > dabei OpenSource ist, ist vermutlich Glück, da es so für Google am
    > einfachsten und rentabelsten ist.
    ja, aber im Vergleich zu den Konkurrenten sind sie in diesem Belange lediglich mit Bada auf Augehöhe, wenn nicht besser

    > > Monopolstellungen bedeuten wiederum auch eine Einschränkung der Freiheit
    > > -.-
    > >
    > > eines ist für mich auch klar:
    > > auch wenn ein der Freiheit förderliches Produkt "schlechter" als ein
    > > entsprechendes Gegenstück ist, so hat Ersteres mehr Potenzial, weil
    > nicht
    > > nur das funktionale Potenzial genutzt werden kann, sondern auch das
    > > philosophische
    > > dieselbe Aussage lässt sich natürlich auch mit anderen Werten statt
    > > "Freiheit" machen
    > >
    > > das Ideal, das dahinter steht, ist das "erfüllte Leben" (für jeden)
    > > im Gegensatz dazu steht "fml" (fuck my life)
    > > jeder kann seinen Beitrag dazu leisten ...
    > >
    > > "fml" als Lebensinhalt? nicht dein Ding? dann TU WAS dagegen!
    > > scnr
    >
    > Insgesamt muss halt jeder abwägen, wie viel "Open Source er hergibt" und
    > dafür "Komfort einsackt". Aber so lange sich Android Handys gut verkaufen,
    > kann ich mich ja ruhig für Komfort entscheiden ohne der OSS Bewegung zu
    > schaden.
    es geht aber nicht um schaden oder nicht schaden, sondern um fördern oder nicht fördern (optimistisch gesehen)
    pesimistisch gesehen schadest du Android, weil sein Marktanteil schrumpft
    mit der pesimistischen Sichtweise kann ich meine Ideale aber nicht erklären, also bevorzuge ich die optimistische
    denn ich will Freiheit für jeden, und nicht nur für die, die sich damit beschäftigen / explizit dafür aussprechen
    wer will das nicht?

    > PS: Aber gut, dass es noch Leute gibt mit denen man normal darüber
    > diskutieren kann :). Danke SSD.
    xD

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. iWelt AG, Eibelstadt
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. TV-Hersteller: Loewe will Produktion in Deutschland beenden
      TV-Hersteller
      Loewe will Produktion in Deutschland beenden

      Loewe steckt tief in den roten Zahlen. Neben dem Abbau von 500 Stellen soll nun die Produktion in Deutschland wohl komplett eingestellt werden.

    2. Glasfaser statt Kupfer: Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"
      Glasfaser statt Kupfer
      Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"

      Es geht darum, dass bestehende Kupfernetz durch ein völlig neues Netz, ein Glasfasernetz, zu ersetzen. Die Bundesnetzagentur will dafür die Regulierung auf der letzten Meile ändern.

    3. Project Limitless: Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible
      Project Limitless
      Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible

      Computex 2019 Das Project Limitless von Lenovo ist ein 14-Zoll-Convertible mit einem Snapdragon-Chip und einem 5G-Modem. Qualcomm erwartet eine Performance, die mit Intels 15-Watt-Chips vergleichbar ist, die Akkulaufzeit soll aber deutlich höher liegen.


    1. 13:30

    2. 13:15

    3. 13:00

    4. 12:45

    5. 12:00

    6. 11:30

    7. 11:15

    8. 11:00