Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomation: iPod-Designer…

LOL 250 $

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LOL 250 $

    Autor: ichbinsmalwieder 26.10.11 - 10:07

    Meine elektronischen Thermostate (Honeywell) kosten rund 30 EUR, und die manuelle Einstellung für die 7 Wochentage ist in ca. 1 Minute erledigt (wenn überhaupt).

    Vorteil: Ich weiß genau was ich eingestellt habe und wie sich das Thermostat verhalten wird.

  2. Re: LOL 250 $

    Autor: JeanClaudeBaktiste 26.10.11 - 10:15

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine elektronischen Thermostate (Honeywell) kosten rund 30 EUR, und die
    > manuelle Einstellung für die 7 Wochentage ist in ca. 1 Minute erledigt
    > (wenn überhaupt).
    >
    > Vorteil: Ich weiß genau was ich eingestellt habe und wie sich das
    > Thermostat verhalten wird.


    wer weiss, vielleicht gibt es diese thermostate bald in weiss ^^ ?

  3. Re: LOL 250 $

    Autor: JustTrash 26.10.11 - 10:18

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine elektronischen Thermostate (Honeywell) kosten rund 30 EUR, und die
    > manuelle Einstellung für die 7 Wochentage ist in ca. 1 Minute erledigt
    > (wenn überhaupt).
    >
    > Vorteil: Ich weiß genau was ich eingestellt habe und wie sich das
    > Thermostat verhalten wird.

    Du redest hier von einem Thermostat, der direkt an der Heizung sitzt. Der Nest soll aber die Hauptkontrolleinheit (Steuergerät) der Heizung ersetzen, wenn ich das richtig verstehe (siehe Video). Allerdings ist mir dann schleierhaft, wie man verschiedene von denen einsetzten können soll. AFAIK kann unsere Heizung nur von einem Gerät gesteuert werden...

    /EDIT: SpON schreibt etwas mehr zu dem Thema. Unter anderem, dass im Ami-Land fast jeder so ein Ding hat und damit seine Heizung steuert (bei uns etwas anders) un dann noch das hier:

    "Von der Einstellung dieser Geräte sei demnach die Hälfte des US-Energieverbrauchs abhängig"

    Da macht die Idee RICHTIG Sinn!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.11 10:23 durch JustTrash.

  4. Re: LOL 250 $

    Autor: oSu. 26.10.11 - 11:37

    JustTrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine elektronischen Thermostate (Honeywell) kosten rund 30 EUR, und die
    > > manuelle Einstellung für die 7 Wochentage ist in ca. 1 Minute erledigt
    > > (wenn überhaupt).
    > >
    > > Vorteil: Ich weiß genau was ich eingestellt habe und wie sich das
    > > Thermostat verhalten wird.
    >
    > Du redest hier von einem Thermostat, der direkt an der Heizung sitzt. Der
    > Nest soll aber die Hauptkontrolleinheit (Steuergerät) der Heizung ersetzen,
    > wenn ich das richtig verstehe (siehe Video). Allerdings ist mir dann
    > schleierhaft, wie man verschiedene von denen einsetzten können soll. AFAIK
    > kann unsere Heizung nur von einem Gerät gesteuert werden...

    Das sieht im Fall einer Fußbodenheizung aber schon anders aus.
    Dort gibt es die Möglichkeit, durch elektrische Ventile jeden Heizkreis einzeln mit Hilfe von Raumsensoren steuern zu lassen.

  5. Re: LOL 250 $

    Autor: misama 26.10.11 - 14:59

    Ich hab bei meiner letzten Wohnung die Angaben bzgl. Heizkostenvorauszahlung (Gas) von meinem Vormieter übernommen. Weil ich konsequent mehrmals täglich am Gerät rumhantiert habe, habe ich bei der Abrechnung knapp 400 euro zurückbekommen - ohne zu frieren. Wenn es ein Gerät gibt, dass nach Training so agiert wie ich mir das wünsche (sprich: mir lästige Friemelarbeit abnimmt) sich aus der Ferne regulieren lässt, gut aussieht und halbwegs bezahlbar ist: Warum nicht? Wieder iene Schublade frei im Kopf für andere Dinge. Klar gibt es günstigere Geräte, aber keine vergleichbaren und 250$ sind nun wirklich nicht überteuert wenn es hält was es verspricht.

  6. Re: LOL 250 $

    Autor: Icestorm 26.10.11 - 17:25

    misama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab bei meiner letzten Wohnung die Angaben bzgl.
    > Heizkostenvorauszahlung (Gas) von meinem Vormieter übernommen. Weil ich
    > konsequent mehrmals täglich am Gerät rumhantiert habe, habe ich bei der
    > Abrechnung knapp 400 euro zurückbekommen - ohne zu frieren. Wenn es ein
    > Gerät gibt, dass nach Training so agiert wie ich mir das wünsche (sprich:
    > mir lästige Friemelarbeit abnimmt) sich aus der Ferne regulieren lässt, gut
    > aussieht und halbwegs bezahlbar ist: Warum nicht? Wieder iene Schublade
    > frei im Kopf für andere Dinge. Klar gibt es günstigere Geräte, aber keine
    > vergleichbaren und 250$ sind nun wirklich nicht überteuert wenn es hält was
    > es verspricht.
    Dann brauchst Du aber noch Aktuatoren an den Ventilen.
    Und für jeden Raum wieder eins, das wird ein bischen teuer ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43