Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomation: Smart Lock Nuki ohne…

Sieht irgendwie wackelig aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: sky_net 14.11.16 - 18:02

    Ich habe das Ding noch nicht live gesehen, aber in de mVideo sieht das irgendwie ziemlich wackelig aus.
    Wenn ich das richtig verstanden habe wird ein bestehender Schlüssel eingesetzt und dann kommt quasi der Verschluss drauf. Wie wird denn verhindert, dass jemand den Schlüssel aus dem Ding raus holt und damit dann aufschließt?
    Oder gleich das ganze Ding abbaut?

    Abgesehen davon, dass das Teil sich in Netz hängt, was für mich eine Nutzung schon mal per se ausschließt, erscheint mir der Mehrwert doch sehr gering. Besonders bei dem Preis.
    Gut man brauch keinen Schlüssel mehr aus der Tasche holen oder kann abends von der Couch abschließen....gähn. Klingt für mich alles nach doch eher konstruierten Szenarien.

    Wenn ich mir dann eine Reihenhaussiedlung vorstelle, wo dann bei jeder Tür so ein Schloss dran ist. Da brauchen die Einbrecher ja nichtmal mehr wirklich einbrechen sondern entriegeln quasi die ganze Straße auf einmal.
    Bei den Keyless Systemen der Autos kann man ja gerade sehr gut verfolgen, wie unsicher das ist und wie einfach da Autos geklaut werden können. Wieso sollte das hier besser sein.
    Hätte mir da im Artikel schon noch etwas mehr Hintergrundinfos gewünscht.

  2. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: nasenweis 14.11.16 - 18:49

    sky_net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Ding noch nicht live gesehen, aber in de mVideo sieht das
    > irgendwie ziemlich wackelig aus.
    > Wenn ich das richtig verstanden habe wird ein bestehender Schlüssel
    > eingesetzt und dann kommt quasi der Verschluss drauf. Wie wird denn
    > verhindert, dass jemand den Schlüssel aus dem Ding raus holt und damit dann
    > aufschließt?
    > Oder gleich das ganze Ding abbaut?

    Relativ einfach - es ist doch innen?

  3. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: oneill011990 14.11.16 - 19:09

    Also kommt nur drinnen das Teil ran und außen ist alles wie gehabt? Dann ist ja das einfache abbauen schon mal vom Tisch denke ich. Wenn es in dem Fall nicht sogar von Vorteil ist.
    Aber trotzdem finde ich es bedenklich mein Schloss über das Internet zu öffnen. Dachte beim lesen des Titels das es sich um ein Gerät handelt das via NFC arbeitet. Wäre vermutlich auch sicherer. Das Smartphone als Schlüssel statt als Fernbedienung kommt mir weniger anfällig gegenüber Hackern vor.

  4. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: vision1001 14.11.16 - 19:38

    Das Nuki wird innen verbaut. Es sind zwei Adapterplatten beigelegt, mit einer von denen sollten die meisten Nutzer eine wirklich sehr stabile Anbindung hinbekommen.

    Das Schloss braucht keine Internetanbindung. Es funktioniert via Bluetooth. Bei der auto-unlock Funktion wird der Standort in der App abgeglichen, nähert man sich dem schloss fängt die App an sich per BT mit dem Schloss zu verbinden und es dann zu öffnen.
    Deshalb ist es auch recht unwahscheinlich, das man das Schloss ausversehen von irgendwo öffnen, wenn man gar nicht vor der Tür steht.
    Ein zweites auto-unlock setzt vorraus, dass man sich aus dem 100m Radius ein mal entfernt.

    Man KANN Nuki via Bridge mit dem Internet koppeln. Dann kan man per Protokoll jederzeit und überall des Status abfragen und die letzten 25 Schließungen mit Zeitstempel nachvollziehen (auch die, die manuell mit Schlüssel gemacht wurden)

    Man KANN dann auch via Bridge übers Internet die Tür öffnen und Schließen und sogar aufsperren... muss man aber nicht. Und kann man auch deaktivieren, wenn man nur die Anzeigefunktion nutzen möchte.

  5. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: Spawn182 14.11.16 - 22:47

    Läuft die Internetfunktionalität mit der Bridge dann über deren Server oder richte ich mir das selber ein? Ersteres fände ich dann doch eine Sicherheitslücke.

    Da hackt dann einer die Datenbank, greift die IP Adressen ab. Bei kleineren Orten, in denen es viele Kunden gibt, läuft er dann mit einem möglichen Exploit von Tür zu Tür und öffnet diese. Ja, ist aufwendig und auch konstruiert, aber wenn erst mal die Nutzerzahl groß genug ist, lohnt es sich da zu investieren :)

  6. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: frostbitten king 15.11.16 - 01:31

    Hab schon länger gewartet bis das Teil released wird. Freu mich auf die ersten hacks. CCC, anyone. Dann aber bitte wieder ohne SJW crap (aber jetzt wird es OT).

  7. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: stoneburner 15.11.16 - 10:00

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hackt dann einer die Datenbank, greift die IP Adressen ab. Bei kleineren
    > Orten, in denen es viele Kunden gibt, läuft er dann mit einem möglichen
    > Exploit von Tür zu Tür und öffnet diese. Ja, ist aufwendig und auch
    > konstruiert, aber wenn erst mal die Nutzerzahl groß genug ist, lohnt es
    > sich da zu investieren :)

    die warscheinlichkeit das deine haustüre ein konventionelles schloss hat das jemand innerhalb von 10 sec beschädigungsfrei aufbekommt ist ca 90%

  8. Re: Sieht irgendwie wackelig aus

    Autor: sky_net 15.11.16 - 15:38

    Vielen Dank für die Aufklärung.
    Schade, dass solche Informationen nicht von der Redaktion direkt geliefert werden.
    Die Sachlage ändert isch dadurch ja deutlich.
    Für mich persönlich ist das zwar immer noch nichts, aber zumindest sind die Bedenken mal ausgeräumt :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Hays AG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  2. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

  3. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
    Geforce-Treiber 436.02
    Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.


  1. 18:31

  2. 17:49

  3. 16:42

  4. 16:05

  5. 15:39

  6. 15:19

  7. 15:00

  8. 15:00