1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hi-Fi: Spotify soll Aufpreis für…

Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: tabstop 06.04.17 - 08:32

    > Der Nutzer kann ankreuzen, welches Stück er für die unkomprimierte Version hält. Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb, die anderen täuschten sich hinsichtlich der Tonqualität.


    Da kann ich nen Affen auch hinsetzen um die Quote beim Qualitätstest zu erreichen. Anscheinend machts für nen Otto-Normal-Verbraucher so gut wie keinen Unterschied.

  2. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Shadewalkerz 06.04.17 - 08:36

    tabstop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend machts für nen Otto-Normal-Verbraucher so gut wie
    > keinen Unterschied.


    Ist ja nicht zuletzt der Hauptgrund, warum sich MP3/AAC rasend schnell verbreitet hat, weil es eben für jeden 08/15-Musikhörer keinen Unterschied macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.17 08:36 durch Shadewalkerz.

  3. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: bark 06.04.17 - 08:37

    Auf welchen Lautsprechern haben die das gehört, mit welchen Verstärkern. welche kopfhörer waren das. welcher song?
    Nicht bei jeder Musik macht es einen unterschied. bei den üblichen mainstream quatsch ist das ganze auf günstige kopfhörer und billige audiomodule auf handys hin optimiert.

    Den unterschied wirst du beim entsprechenden Setting hören und zwar immer dann wenn du lange mit guten lautsprechern gehört hast. das kann man alles trainiren.

  4. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Avalanche 06.04.17 - 08:43

    Da stelle ich mir dann aber die Frage, ob es nicht wesentlich sinnvoller ist, die wenigen entsprechenden Stücke so wie früher direkt zu kaufen statt über ein Abo zu beziehen.

  5. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: onek24 06.04.17 - 08:46

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stelle ich mir dann aber die Frage, ob es nicht wesentlich sinnvoller
    > ist, die wenigen entsprechenden Stücke so wie früher direkt zu kaufen statt
    > über ein Abo zu beziehen.

    Hörst du mittlerweile jedes Staubkorn das auf den Membranen landet? Stört dich das fließen deines Blutes und dein eigener Herzschlag beim hören?

  6. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Lapje 06.04.17 - 08:47

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf welchen Lautsprechern haben die das gehört, mit welchen Verstärkern.
    > welche kopfhörer waren das. welcher song?
    > Nicht bei jeder Musik macht es einen unterschied. bei den üblichen
    > mainstream quatsch ist das ganze auf günstige kopfhörer und billige
    > audiomodule auf handys hin optimiert.
    >
    > Den unterschied wirst du beim entsprechenden Setting hören und zwar immer
    > dann wenn du lange mit guten lautsprechern gehört hast. das kann man alles
    > trainiren.

    Vor allem dann, wenn man den Song gut kennt und weiß, worauf man achten muss. Bei MP3 wäre da z.B. das PreEcho zu nennen.

    Aber auch hier ist wieder abzusehen, wohin die Diskussion laufen wird: Die, welche eben nicht in der Lage sind, Unterschiede zu hören, unterstellen den anderen irgendein VooDoo-Zeugs und versuchen, andere ins lächerliche zu ziehen. Dafür braucht man sich nur die letzten Diskussionen rund um das Thema anzuschauen.

    Aber einfach nur sagen, dass man selbst keine Unterschiede hört, wäre ja zu einfach. Dann müsste man ja zugeben, dass man eben nicht in der Lage ist, eben solche Differenzen wahr zu nehmen. Ich maße mir ja auch nicht an einem Weinkenner sein Wissen abzuerkennen, nur weil ich bei Weinen keinen Unterschied schmecke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.17 08:47 durch Lapje.

  7. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: wHiTeCaP 06.04.17 - 08:59

    +1
    Ich hab auch nur den Unterschied zwischen 160 und höherwertig gehört. Ein iPhone als Abspielgerät ist vielleicht auch nicht optimal.

    Bei Musik ist es wie bei anderen Dingen die manchen zur Unterhaltung dienen und anderen ein Hobby geworden sind.
    Solange die Leute für sich sinnvolle Dinge tun, die anderen nichts böses tun, ist mir wurscht, wie intensiv sich jemand mit den Themen beschäftigt.
    Musik genießen kann man nur lernen. Aber dann macht es um so mehr Spaß die Musik zu hören, anstatt sie einfach nur einzuschalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.17 08:59 durch wHiTeCaP.

  8. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: AndyMt 06.04.17 - 09:02

    Das stimmt - ich erinnere mich als ich bei meinem letzten Autokauf den heftigen Aufpreis für das Dynaudio System bestellt hatte. Viele Bekannte meinten: im Auto hört man den Unterschied während der Fahrt doch gar nicht...

    Wo ich aber wirklich von VooDoo spreche ist, wenn jemand sündhaft teure optische Kabel oder HDMI Kabel kauft, wo es die üblichen für eine Hand voll Euro auch tun würden. Entweder der Bitstrom kommt 1:1 durch oder gar nicht (oder stottert, wenns knapp ist). Es mag mechanische Gründe haben bessere Kabel zu kaufen, aber 500¤ für ein 2m HDMI Kabel? Bringt nichts! Gar nichts! Der angeblich wärmere und reinere Klang (oder was auch immer) ist reine Einbildung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.17 09:03 durch AndyMt.

  9. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: WebNeuland 06.04.17 - 09:03

    Wow. Wieder so ein thread wo Leute wie "Otto Normalverbraucher" mit Affen gleichgesetzt werden.

    Den Unterschied kann man theoretisch hören aber das kommt auf das Equipment und die Quelle an. Außerdem hört man es in Genren wie Klassik besser.

    Lohnt sich für mich aber nicht. Fahre schon lange mit MP3 320 und benutze lossless nur für Archivierung.

    Gibt aber auch Leute die Vinyls als besser empfinden obwohl das Rauschen und knacken allen Quälitätsgewinn zu nichte macht.

  10. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Lapje 06.04.17 - 09:03

    wHiTeCaP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Musik genießen kann man nur lernen. Aber dann macht es um so mehr Spaß die
    > Musik zu hören, anstatt sie einfach nur einzuschalten.

    Genau das ist es! Es ist eben ein Unterschied, ob man sich nur berieseln oder Musik zur Fahrstuhlmusik verkommen lässt - oder ob man lernt zuzuhören.

    Ich höre in einem Orchestrer vielleicht auch nicht, dass die 3. Geige in der zweiten Reihe links eine bestimmte Note nicht zu 100% getroffen hat. Ich würde diese Fähigkeiten z.B: aber nie einem Musiker oder dem Dirigenten absprechen...

  11. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Lapje 06.04.17 - 09:08

    WebNeuland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Wieder so ein thread wo Leute wie "Otto Normalverbraucher" mit Affen
    > gleichgesetzt werden.

    Wer macht das bitte? Meist sind es aber diese, die in solchen Themen anderen VooDoo-Zeugs unterstellen.

    >
    > Gibt aber auch Leute die Vinyls als besser empfinden obwohl das Rauschen
    > und knacken allen Quälitätsgewinn zu nichte macht.

    Das hat nichts mit Qualitätsgewinn zu tun. Dafür müsste man sich aber mal mit der Materie beschäftigen. Diese Menschen empfinden Vinyl als besser, weil das Medium eben Fehlerbehaftet ist. Aber genau durch diesen Fehler kommt Vinyl der Arbeitsweise unseres eigenen Gehörs sehr nahe, so dass dieses von vielen als angenehmer empfunden wird.

    Und noch etwas: Vinyl erfordert ein wesentlich größeres können beim Mastern - hier kann nicht einfach alls auf Null gezogen werden - denn dann würde die PLatte nur noch verzerren. Also haben Vinyl-Aufnahmen doch einen großen Vorteil: SIe besitzten wenigstens noch eine gewisse Dynamik, die bei der CD schon längst verloren gegangen ist.

    Aber wie gesagt, das alles wüsste man, wenn man sich mit dem Thema beschäftigen würde. Und nein, dass hat nichts mit VooDoo zu tun...

  12. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Avalanche 06.04.17 - 09:09

    Nein. Ich höre viel Musik in Großraumbüros und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Dafür würden vermutlich selbst 64kbit noch reichen.

  13. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: AndyMt 06.04.17 - 09:09

    WebNeuland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Wieder so ein thread wo Leute wie "Otto Normalverbraucher" mit Affen
    > gleichgesetzt werden.
    >
    > Den Unterschied kann man theoretisch hören aber das kommt auf das Equipment
    > und die Quelle an. Außerdem hört man es in Genren wie Klassik besser.
    >
    > Lohnt sich für mich aber nicht. Fahre schon lange mit MP3 320 und benutze
    > lossless nur für Archivierung.
    >
    > Gibt aber auch Leute die Vinyls als besser empfinden obwohl das Rauschen
    > und knacken allen Quälitätsgewinn zu nichte macht.
    Für mich gehts beim Vinyl eher um den Aspekt der "Zeremonie", der Handhabung und des Stils. Die Art wie der Klang (re)produziert wird ist irgendwie so unmittelbar. Mir ist völlig klar, dass die Klangqualität z.B. einer CD besser ist.
    Auch wenn ichs nur selten mache, denn so viele Alben hab ich gar nicht mehr...

  14. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: zampata 06.04.17 - 09:22

    tabstop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Nutzer kann ankreuzen, welches Stück er für die unkomprimierte
    > Version hält. Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song
    > auf Anhieb, die anderen täuschten sich hinsichtlich der Tonqualität.
    >
    > Da kann ich nen Affen auch hinsetzen um die Quote beim Qualitätstest zu
    > erreichen. Anscheinend machts für nen Otto-Normal-Verbraucher so gut wie
    > keinen Unterschied.

    Oder einfach erst selbst einen doppelt Blindtest mit der eigenen super tollen Anlage machen dann können wir weiter reden. Ansonsten ist im dem Bereich einfach zuviel Geschwätz. Jeder behauptet irgendwas.

  15. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Lapje 06.04.17 - 09:31

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder einfach erst selbst einen doppelt Blindtest mit der eigenen super
    > tollen Anlage machen dann können wir weiter reden. Ansonsten ist im dem
    > Bereich einfach zuviel Geschwätz. Jeder behauptet irgendwas.

    Ich hab schon mehrere solcher Tests gemacht und das Ergebnis war immer eindeutig. Wie oben schon geschreiben: Wenn man weiß worauf man achten muss, ist es überhaupt nicht schwer. Scheint aber in manche Köpfe nicht reinzugehen.

    Da wird dann z.B. gerne der alte Artikel aus der c't herausgekramt, welcher an sich schon viele Fehler aufweist.

  16. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: tomatentee 06.04.17 - 09:36

    Das knacken bei der Platte zählt für mich zum Charakter ;-)

    Vinyl klingt halt wärmer und voller, nicht so analytisch und exakt wie Digital. Digital ist ziemlich sicher näher am original, Vinyl klingt aber angenehmer...

    Außerdem ist das (zumindest bei mir) auch mehr son lifestyle Ding: Samstag morgen aufstehen, Platte auflegen, Kaffee von Hand mahlen und aufgießen...hat was mega entschleunigendes. Ob die Platte oder die CD objektiv besser klingt ist mir völlig schnurz, Platte hat mehr Charme.

  17. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Anonymer Nutzer 06.04.17 - 09:36

    Oder es sich einfach gar nicht angewoehnen :).

  18. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: mainframe 06.04.17 - 09:37

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tabstop schrieb:

    > Ansonsten ist im dem
    > Bereich einfach zuviel Geschwätz. Jeder behauptet irgendwas.


    Aber genau das ist doch der Punkt! Jeder nimmt es auch anders wahr. Ich höre z.B. manche Stücker gerne in Stereo manches aber auch in 5.1 oder 7.1 oder auch 11.2

    Es kommt einfach darauf an, was es für einen persönlich für einen stellen Wert hat. Ich mag z.B. die remasterten Queen DVDs mit den Videos in DTS... das kommt einfach Hammermässig rüber . Da fühlt man sich als wäre man mitten in der Menschenmasse auf dem Konzert.

    Und zum Thema Fehler und Vinyl... das nennt sich einfach Charackter. Wenn ich bei meinem Onkel auf der Hörneranlage mit 2x50Watt Röhrenverstärker die Queen Stücke höre klingt es ganz anders als auf meiner digitalen Anlage. Aber es klingt auf seine Art genial!

  19. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: Lapje 06.04.17 - 09:42

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist ja nicht zuletzt der Hauptgrund, warum sich MP3/AAC rasend schnell
    > verbreitet hat, weil es eben für jeden 08/15-Musikhörer keinen Unterschied
    > macht.

    Man hört unbewusst mehr Unterschiede raus als einem lieb ist:

    https://www.welt.de/wissenschaft/article120646901/Warum-uns-komprimierter-Digitalklang-so-nervt.html

  20. Re: Nur knapp die Hälfte der Nutzer erkannte den richtigen Song auf Anhieb

    Autor: MeisterLampe2 06.04.17 - 10:12

    Lapje schrieb:
    > Ich hab schon mehrere solcher Tests gemacht und das Ergebnis war immer
    > eindeutig. Wie oben schon geschreiben: Wenn man weiß worauf man achten
    > muss, ist es überhaupt nicht schwer. Scheint aber in manche Köpfe nicht
    > reinzugehen.
    >
    > Da wird dann z.B. gerne der alte Artikel aus der c't herausgekramt, welcher
    > an sich schon viele Fehler aufweist.

    Welche Fehler weist der denn auf?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schüco International KG, Bielefeld
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  3. 3,43€
  4. 0,45€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display