Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › High Dynamic Range: Amazon und…

Fernseher kaufen macht echt kein Spaß mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fernseher kaufen macht echt kein Spaß mehr

    Autor: genussge 21.04.17 - 13:23

    Man muss jedes Jahr neu Studieren, welche Updates es gibt (um auf dem laufenden zu bleiben), welche Hersteller was verbauen, wer mit wem einen Vertrag hat und am Ende steht man da und stellt fest, man bräuchte zwei bis drei TV-Geräte, zwei Konsolen und zwei bis drei Stream-Abos und ggf. noch zwei bis drei Blu-ray Player.

    Zudem bauen dann die Hersteller auch noch spezielle Geräte zum Beispiel für MediaMarkt/Saturn um die Vergleichsmöglichkeiten einzuschränken.

    Für den Normalverbraucher ein ewiges Wirrwarr und er kauft am ende die Katze im Sack.

  2. Re: Fernseher kaufen macht echt kein Spaß mehr

    Autor: S-Talker 21.04.17 - 13:48

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss jedes Jahr neu Studieren, welche Updates es gibt (um auf dem
    > laufenden zu bleiben), welche Hersteller was verbauen, wer mit wem einen
    > Vertrag hat und am Ende steht man da und stellt fest, man bräuchte zwei bis
    > drei TV-Geräte, zwei Konsolen und zwei bis drei Stream-Abos und ggf. noch
    > zwei bis drei Blu-ray Player.
    >
    > Zudem bauen dann die Hersteller auch noch spezielle Geräte zum Beispiel für
    > MediaMarkt/Saturn um die Vergleichsmöglichkeiten einzuschränken.
    >
    > Für den Normalverbraucher ein ewiges Wirrwarr und er kauft am ende die
    > Katze im Sack.

    Muss man denn wirklich noch aktuell bleiben? Früher habe ich das auch alles mitgemacht und vieles davon hat auch Sinn ergeben. Aber die Entwicklungen in den letzten Jahren sind mir zunehmend Schnuppe. Ich meine beim Umsteig von SD auf HD oder von VHS auf DVD oder auch von DVD auf BD hat selbst der Laie selbst die Verbesserung feststellen können. 4K, 8K, Atmos, HDR... wozu? Hier werden dem Kunden Techniken als bahnbrechende Features verkauft, die nur noch Nuancen an Verbesserungen bringen - falls überhaupt - aber gut funktionierende Hardware in den ruhestand schicken. Ein Schelm wer da denkt, dass dies der eigentliche Nutzen dieser Features ist.

    Gerade wenn ich mir die Streaminganbieter anschaue: schlechte Framerate-Konvertierungen, miese Untertitel (schlecht übersetzt, miserabel getimed oder gar async etc.) mangelhafte Tonformate, Clientsoftware und Apps mit unzulänglichkeiten und Bugs. Aber Hauptsache 4K und HDR auf die Fahne schreiben.

    Aber alles halb so wild. Bei der stetig sinkenden Qualität zwischen, Remakes, Reboots, Comic-Verfilmungen und CGI-Overkill-Action -Krachern, konzentriere ich mich wieder mehr auf Klassiker und moderne Werke, bei denen der Inhalt wichtiger ist als die Technik. Ein riesen Dank an Marvel & CO. Nachdem ich bei "Avengers: Age of Auditron" trotz mörderischem Krach eingeschlafen bin habe ich mein Kino Konsum deutlich reduziert und wieder öfters mal ein gutes Buch gelesen.

  3. Re: Fernseher kaufen macht echt kein Spaß mehr

    Autor: Hotohori 21.04.17 - 19:36

    S-Talker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier werden dem Kunden Techniken als bahnbrechende Features verkauft,
    > die nur noch Nuancen an Verbesserungen bringen - falls überhaupt - aber gut
    > funktionierende Hardware in den ruhestand schicken. Ein Schelm wer da
    > denkt, dass dies der eigentliche Nutzen dieser Features ist.

    Lass mich raten, du hast noch keinen UHD HDR10 TV live neben einem normalen TV Gerät gesehen. Ansonsten würde ich mal zum Augenarzt. Gerade den Unterschied zwischen HDR10 und normalem Bild sieht Jeder der nicht gerade halb blind ist.

    Und ja, wir brauchen solche Verbesserungen durchaus. Und auch zu SD vs HD Zeiten gab es genug "Wozu?" Sager.

    Aber das soll das Technik Chaos bei TV Geräten jetzt auch nicht schön reden, da haben die Hersteller in ihrer Gier gehörig Mist gebaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  4. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  2. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  3. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".


  1. 17:38

  2. 17:23

  3. 16:54

  4. 16:39

  5. 15:47

  6. 15:00

  7. 13:27

  8. 12:55