1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holo-Monitor angeschaut: Looking…

Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: herc 09.01.20 - 10:07

    Das ist weder Holographie, noch wird das stereoskopische Bild in dem Plexiglascubus erzeugt.
    Das bild entsteht, indem mehrere Ansichten des 3D Objektes dem linken/rechten Auge getrennt zugeführt werden. Das wird durch ein über dem Monitor angebrachtes Linsenraster erreicht.
    Der Plexiglas Cubus kann weggelassen werden, der ist reine Show und - mit Verlaub - wird nur für die krasse Marketing-Verarschung gebraucht, die diese Firma konsequent durchzieht !

    Und mit Lichtfeldern hat das schon mal überhaupt nichts zu tun.

    Solche überaus klassischen Stereobilder kann sich jeder der möchte sogar selber basteln mit dieser Linsenrasterfolie:
    https://www.3d-foto-shop.de/pi16/index.htm

    weitere Details warum dieses display kein "holo" / lightfield display ist:

    https://www.reddit.com/r/oculus/comments/91hwjg/tested_handson_looking_glass_holographic_display/

    und hier:

    https://docs.lookingglassfactory.com/Appendix/how-it-works/

    es werden 45 Ansichten des Objektes mit dem Linsenraster horizontal verteilt.
    Es mag sich jeder selber ausrechnen, was von der angeblichen 8K Auflösung noch übrig bleibt .. (nämlich nur 182 pixel horizontal!)

    Was mich am meisten aufregt: daß die mit ihrem Rattenfänger-Marketing so problemlos durchkommen. Vor allem dieser völlig sinnfreie Plexiglascube.. ne.. unfassbar.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.20 10:26 durch herc.

  2. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: Dekatelon 09.01.20 - 10:28

    Sehe ich ähnlich. Für mich sieht das Ding aus, wie eine teure Version des 3DS Bildschirms.

  3. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: thepiman 09.01.20 - 10:32

    das heist aber doch auch das das Hologramm nur 'horizontal' funktioniert, oder?

  4. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: herc 09.01.20 - 10:38

    richtig! das "Hologramm" ist nämich gar kein Hologramm, sondern nur ein stereoskopisches Display. man hat ein ziemlich niedrig aufgelöstes stereoskopisches Bild vor sich, das man horizontal in einem sehr begrenzten Bereich schwenken kann um so ein bisschen einen 3D Effekt zu haben.

    jede VR Brille ist näher dran an echter Holographie als dieser Murks. (bei VR kann man nämlich wie bei echten Hologrammen "drumherumlaufen", von oben / unten draufschaun etc.)

    eines muss man ihnen lassen: ihr (Bullshit) Marketing ist Weltklasse !



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.20 10:39 durch herc.

  5. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: Grover 09.01.20 - 10:58

    erinnert sich noch eine an die Wackbild "Holegramme" Aufkleber, jetzt gibts das eben nur mit Video.

    Trotzdem aber ein gültiger Ansatz 3d ohne Brille zu realisieren

  6. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: herc 09.01.20 - 11:28

    klar, und der Effekt ist auch ziemlich gut.
    nur leider bleiben von der 8K Auflösung dann bei 45 Ansichten nur noch < 200 px Auflösung übrig. Das ist betrügerisches Marketing auf Seiten von Looking Glass!

  7. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: m9898 09.01.20 - 12:15

    Dann bring doch dein eigenes Produkt heraus und übertreffe deren Erfolg? Fakt ist, dass sie damit aktuell trotz simplen theoretischen Prinzips ziemlich konkurrenzlos da stehen.

  8. @Golem

    Autor: Bouncy 09.01.20 - 12:23

    Wollt ihr das vielleicht im Artikel korrigieren? Ohne zu Hinterfragen die Lügen des Herstellers weiterzuverbreiten ist ja jetzt nicht gerade rühmlich...

  9. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: wupme 09.01.20 - 12:28

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bring doch dein eigenes Produkt heraus und übertreffe deren Erfolg?
    > Fakt ist, dass sie damit aktuell trotz simplen theoretischen Prinzips
    > ziemlich konkurrenzlos da stehen.

    Dieses "Dann machs doch besser" gesülze Bringt auch nichts.
    Es geht hier nämlich nicht darum dass das ganze nicht durchaus ne coole Sache ist, sondern schlichtweg dass es nicht das ist was im Artikel geschrieben wird.

  10. Re: @Golem

    Autor: ap (Golem.de) 09.01.20 - 12:31

    Der Kollege ist in Las Vegas vor Ort. Dort ist es momentan 3:30 Uhr und deshalb wird er sich darum kümmern, wenn er seinen Tag beginnt.

    Gruß

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  11. Re: @Golem

    Autor: Mavy 09.01.20 - 12:35

    wie kommt ihr auf 200 pixel ? .. der 3D effekt wird höchstwahrscheinlich durch die Breite des Bildes erzeugt .. also sollte das Bild eine effektive Auflösung von 1024x4096 pro Auge haben .. jedes auge bekommt unterschiedliche Bilder zu sehen .. und wenn die schlau sind und davon ausgehen das leute nur von links nach rechts schauen aber nicht mit dem Kopf hoch und runter gehen dann ist die Auflösung durchaus ausreichend.

  12. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: _2xs 09.01.20 - 12:41

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig! das "Hologramm" ist nämich gar kein Hologramm, sondern nur ein
    > stereoskopisches Display. man hat ein ziemlich niedrig aufgelöstes
    > stereoskopisches Bild vor sich, das man horizontal in einem sehr begrenzten
    > Bereich schwenken kann um so ein bisschen einen 3D Effekt zu haben.
    >
    > jede VR Brille ist näher dran an echter Holographie als dieser Murks. (bei
    > VR kann man nämlich wie bei echten Hologrammen "drumherumlaufen", von oben
    > / unten draufschaun etc.)
    >
    > eines muss man ihnen lassen: ihr (Bullshit) Marketing ist Weltklasse !

    Wenn es wie beim 3DS ist, dann ist es super. Bei VR ist man in ner räumlichen Immersion "gefangen" und total von der Welt abgeschottet. Bei Spielen hat das seinen Vorteil, ich feiere vor allem Autorennen. Aber zum Filme schauen und fernsehen total unpraktikabel. Vielleicht ist es kein richtiges Hologramm, aber das wird für den Ottonormalmensch irrelevant sein.

  13. Re: @Golem

    Autor: FlashBFE 09.01.20 - 12:44

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie kommt ihr auf 200 pixel ? .. der 3D effekt wird höchstwahrscheinlich
    > durch die Breite des Bildes erzeugt .. also sollte das Bild eine effektive
    > Auflösung von 1024x4096 pro Auge haben .. jedes auge bekommt
    > unterschiedliche Bilder zu sehen .. und wenn die schlau sind und davon
    > ausgehen das leute nur von links nach rechts schauen aber nicht mit dem
    > Kopf hoch und runter gehen dann ist die Auflösung durchaus ausreichend.

    Nein, die erzeugen 45 verschiedene 2D-Bilder, die über die Horizontale verteilt werden. Also entweder je nach Monitorauflösung 8192/45 oder 7680/45.

  14. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: FlashBFE 09.01.20 - 12:54

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > herc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Vielleicht ist es kein
    > richtiges Hologramm, aber das wird für den Ottonormalmensch irrelevant
    > sein.

    Der Anbieter darf deswegen aber trotzdem keine Lügen verbreiten und Golem darf nicht schon wieder von "Lichtfeld" und "Hologramm" schreiben. Der komplette Artikel gehört eigentlich als Ente komplett zurückgezogen.

  15. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: Achranon 09.01.20 - 13:38

    Habe vorher schon von den Geräten gehört, war auch beeindruckt davon, aber habe bisher nicht darüber nachgedacht wie sie das hinbekommen haben. Bei 45 Ansichten kann logisch gesehen tatsächlich auch nur so wenig übrig bleiben, womit es für die Praxis leider selten brauchbar wäre.

    Sieht man sich die Videos und Bilder an stellt man auch fest das die Auflösung gering ist.

    Heißt man bräuchte also bei 45 Ansichten 86.400 Pixeln Auflösung um überhaupt Full HD hinzubekommen.

    Ich denke mal dieser schon länger erhältliche brillenlose "4K" 3D TV hat dann vermutlich das gleiche Problem.

    https://iqh3d.com/product/iqh3d-65-4k-display/

    Deswegen liest man wohl auch so wenig darüber und sie werden eher als "Business" Lösungen beworben. Um damit irgendwo ein Werbedisplay in 3D anzuzeigen sind sie sicher gut genug.

    Aber 3D Blu Rays kann man vergessen weil man ja aus den 2 Ansichten diese 45 Ansichten generieren müßte was an sich schon kaum vernünftig funktionieren kann, abgesehen davon das sich keiner einen Film in 182 Pixeln antun will.

  16. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: tk (Golem.de) 09.01.20 - 18:32

    Hallo,

    wir sind bei der Überschrift etwas über das Ziel hinausgeschossen: Technisch gesehen handelt es sich nicht um ein Hologramm, denn das ist klassischerweise farblos und wird nicht mit regulären Kameras erzeugt. Unabhängig davon wie das Bild erzeugt wird (in diesem Fall tatsächlich lentikulär) ist es aber eine holographische Ansicht. Im Gegensatz zu normalen Stereoskopie kann man nämlich hinter Objekte schauen und auch optische Effekte wie Brechung werden korrekt dargestellt, wenn man sich im 50°-Radius horizontal bewegt. Das das Display keine vertikale Bewegung erlaubt ist richtig, aber es ist eben trotzdem kein einfaches 3D-Display. Der Hersteller macht auch keine Falschaussagen und hat die technische Basis des Gerätes stets offen kommuniziert (https://www.kickstarter.com/projects/lookingglass/the-looking-glass-a-holographic-display-for-3d-cre). Was Lichtfeld betrifft: Mit Lichtfeldkameras aufgenommene Bilder lassen sich auf dem Display anzeigen - also ist auch das keine Falschaussage. Wir denken, dass wer sich für diesen Bildschirm interessiert, durchaus in der Lage ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, ob der gewünschte Effekt erreicht wird. Was wir vor Ort gesehen haben, ist jedenfalls kein vergrößerter Nintendo 3DS mit einem dicken Stück Glas davor ;-)

    Wir hoffen, ein wenig zur Aufklärung beigetragen zu haben und ändern die missverständliche Überschrift ab.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  17. Re: @Golem

    Autor: Vertex 10.01.20 - 00:03

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mavy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wie kommt ihr auf 200 pixel ? .. der 3D effekt wird höchstwahrscheinlich
    > > durch die Breite des Bildes erzeugt .. also sollte das Bild eine
    > effektive
    > > Auflösung von 1024x4096 pro Auge haben .. jedes auge bekommt
    > > unterschiedliche Bilder zu sehen .. und wenn die schlau sind und davon
    > > ausgehen das leute nur von links nach rechts schauen aber nicht mit dem
    > > Kopf hoch und runter gehen dann ist die Auflösung durchaus ausreichend.
    >
    > Nein, die erzeugen 45 verschiedene 2D-Bilder, die über die Horizontale
    > verteilt werden. Also entweder je nach Monitorauflösung 8192/45 oder
    > 7680/45.

    Die 45 Bilder werden auf einem sogenannten Quilt verteilt, und zwar 5 x 9:

    https://docs.lookingglassfactory.com/Appendix/quilts/

    Damit beträgt die Auflösung eines Bildes bei 8k:
    1638 x 512

    Man kann aber immer noch nicht ganz so rechnen, weil jedes Auge bis zu 5 Bilder gleichzeitig sieht, die wahrgenommene Auflösung ist also höher (zumindest in der Fokusebene).

  18. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: herc 10.01.20 - 08:55

    edit - sollte ein reply an user "Vertex" werden - verrutscht. bitte löschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.20 08:59 durch herc.

  19. Re: @Golem

    Autor: herc 10.01.20 - 08:58

    Für mich sieht es erstmal so aus, daß die "Quilts" einfach nur ein Transportformat sind, um die Daten zum Display zu bringen. Die Auflösung der Subbilder sagt aber noch lange nichts darüber aus, wie das dann angezeigt wird.

    45 Ansichten auf 8K horizontal verteilt - da bleibt nunmal nur noch < 200px übrig ! Denn das Display teilt aller verfügbaren Information nach nur horizontal auf. Oder hast Du mehr / andere Informationen?

    Looking Glass könnte ja mal detailliertere Informationen über die Auflösung und Funktion online stellen. Sie könnten auch zugeben, daß der Plexiglaswürfel ein reines Showelement ist und nicht zur Bilderzeugung beiträgt. *Vielleicht* hilft es ein wenig, den Effekt zu untermalen. Auch das könnte man offen und ehrlich kommunizieren (am besten mit der Option, den Würfel weglassen zu können, um die Kosten und *Gewicht* zu reduzieren)

  20. Re: @Golem

    Autor: Vertex 10.01.20 - 09:44

    herc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sieht es erstmal so aus, daß die "Quilts" einfach nur ein
    > Transportformat sind, um die Daten zum Display zu bringen. Die Auflösung
    > der Subbilder sagt aber noch lange nichts darüber aus, wie das dann
    > angezeigt wird.

    Zum Display werden die Daten in der "zerhäckselten" Variante geschickt.

    > 45 Ansichten auf 8K horizontal verteilt - da bleibt nunmal nur noch < 200px
    > übrig ! Denn das Display teilt aller verfügbaren Information nach nur
    > horizontal auf. Oder hast Du mehr / andere Informationen?

    Ich habe selbst die kleine 2K-Version hier. Nach Deiner Rechnung wäre da die Auflösung bei <50px und das stimmt in keinster Weise mit dem überein, was ich sehe. Seh dir dazu am besten mal diverse Videobeispiele auf YouTube an.
    Btw: Die Prismen sind leicht schräg angeordnet...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. NEW AG, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. 96,51€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz