1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holo-Monitor angeschaut: Looking…
  6. Thema

Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: FlashBFE 10.01.20 - 12:04

    tk (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > wir sind bei der Überschrift etwas über das Ziel hinausgeschossen:
    > Technisch gesehen handelt es sich nicht um ein Hologramm, denn das ist
    > klassischerweise farblos und wird nicht mit regulären Kameras erzeugt.
    > Unabhängig davon wie das Bild erzeugt wird (in diesem Fall tatsächlich
    > lentikulär) ist es aber eine holographische Ansicht.

    Soso, warum steht dann im Titel immer noch "Holo" und im Text mehrfach "holografische Projektion"? Abgesehen davon ist "Holographische Projektion" ein Widerspruch in sich. Ein holographisches Bild ist keine optische Projektion von Licht auf ein Medium. "3D-Simulation" wäre vielleicht passender.

    > Im Gegensatz zu
    > normalen Stereoskopie kann man nämlich hinter Objekte schauen und auch
    > optische Effekte wie Brechung werden korrekt dargestellt, wenn man sich im
    > 50°-Radius horizontal bewegt.
    Auch bei Stereoskopie kann man begrenzt "hinter Objekte" schauen, aber eben nur in 2 Ansichten. Auf dem linken 2D-Bild ist dann ein Hintergrundobjekt zu sehen, was im rechten 2D-Bild verdeckt ist. Bei diesem Monitor wird nur mehr davon gemacht. Das mit der Brechung bezweifele ich ganz stark, wenn ich sehe, dass das Display auch eine feste Fokusebene nur durch Unschärfe simuliert.

    > Das das Display keine vertikale Bewegung
    > erlaubt ist richtig, aber es ist eben trotzdem kein einfaches 3D-Display.
    > Der Hersteller macht auch keine Falschaussagen und hat die technische Basis
    > des Gerätes stets offen kommuniziert (www.kickstarter.com Was Lichtfeld
    > betrifft: Mit Lichtfeldkameras aufgenommene Bilder lassen sich auf dem
    > Display anzeigen - also ist auch das keine Falschaussage.
    Die Lytro funktioniert auch über Linsenraster, aber kann damit (mit einigen Einschränkungen) Einfallvektoren zu jedem Farbwert aufnehmen. Der Bildschirm hier ist Formatkompatibel, aber kann nur eine Untermenge dessen darstellen. Mit der Begründung ist ein 2D-Display, auf dem ein gerendertes 3D-Bild per geometrischer Projektion dargestellt wird, auch ein 3D-Display. Mit solchen wachsweichen Begründungen braucht man keine Technikartikel mehr.

    >Wir denken, dass wer sich für diesen Bildschirm interessiert, durchaus in der Lage ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, ob der gewünschte Effekt erreicht wird.
    Wie soll man sich eine Meinung bilden, wenn schon die Berichterstattung in der Technikpresse auf Bild-Niveau ist? Dann könntet ihr auch einfach einen Artikel liefern: "Es gibt jetzt einen neuen 3D-Monitor. Informiert euch unter folgendem Link:"

  2. Re: Nö! Das ist ein simples, klassisches Stereogramm ähnlich Linsenraster-Postkarten

    Autor: Truster 13.01.20 - 12:47

    ich habe zur bzw knapp nach der Jahrtausendwende einen CRT artigen Monitor bei einer Compuermesse gesehen, welcher auch eine 3D Grafik/holo zusammengebracht hat. Leider war ich noch zu klein dafür, um das Ganze zu begreifen. Ich stand 5 min davor, Kinnlade war bis zum Boden geöffnet :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. ING Deutschland, Frankfurt
  4. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de