1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hot Tub Streams bei Twitch: Sex…

Die User sind das Problem, nicht die Mädels

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Sharra 10.04.21 - 12:38

    Die Mädels (sind ja wohl hauptsächlich Damen) haben eine Lücke gefunden, wie sie sabbernden Kerlen haufenweise Geld aus der Tasche leiern können. Es sei ihnen neidlos gegönnt.

    Aber wenn User "IschWichsUffDisch" dann von dem Poolbunny zu Oma Gertrude in den Häkelkurs springt, und "Ey Alde zeisch misch didddn!!!!" in den Chat prügelt, wer ist dann wohl Schuld? Das süße Bunny, Oma Gertrude, oder doch eher der Vollhonk, bei dessen Erziehung scheinbar die gesamte Kette (Eltern, Großeltern, Verwandte, Kindergarten, Lehrer, Ausbildung, ggfs. Bundeswehr oder Zivildienst....) versagt hat?

    Kleiner Tipp: 1 und 2 sind als Antworten in diesem Multiple-Choice Test falsch. Und wer das nicht kapiert, sollte bitte ganz schnell seinen Account bei Twitch löschen, denn genau du bist das Problem.

  2. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: quineloe 10.04.21 - 15:33

    Das Problem ist halt, dass du als reiner chat user praktisch nicht von der Seite banned werden kannst. twitch lehnt sich zurück und zeigt auf die lokale Moderation der Channel. Die haben gar keine Lust, ihre marodierenden Horden an incel-usern zu moderieren, denn das würde in dem Umfang nur Geld kosten, und dann steht am Ende eine Milliarde weniger bei Jeff Bezos Net Worth auf google, und das kann ja keiner wollen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Sterling-Archer 10.04.21 - 15:43

    schuld sind also nutzer und twitch.

  4. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Hildi 10.04.21 - 17:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mädels (sind ja wohl hauptsächlich Damen) haben eine Lücke gefunden,
    > wie sie sabbernden Kerlen haufenweise Geld aus der Tasche leiern können. Es
    > sei ihnen neidlos gegönnt.
    >
    > Aber wenn User "IschWichsUffDisch" dann von dem Poolbunny zu Oma Gertrude
    > in den Häkelkurs springt, und "Ey Alde zeisch misch didddn!!!!" in den Chat
    > prügelt, wer ist dann wohl Schuld? Das süße Bunny, Oma Gertrude, oder doch
    > eher der Vollhonk, bei dessen Erziehung scheinbar die gesamte Kette
    > (Eltern, Großeltern, Verwandte, Kindergarten, Lehrer, Ausbildung, ggfs.
    > Bundeswehr oder Zivildienst....) versagt hat?
    >
    > Kleiner Tipp: 1 und 2 sind als Antworten in diesem Multiple-Choice Test
    > falsch. Und wer das nicht kapiert, sollte bitte ganz schnell seinen Account
    > bei Twitch löschen, denn genau du bist das Problem.


    Der Plattformbetreiber hat, rein rechtlich gesehen den Ball.
    Dieser hat die Aufgabe und Pflicht, Content zu kontrollieren und gegebenenfalls regulierend einzugreifen. Möglichkeiten wie Postident sind doch vorhanden.
    Bei Verstössen gegen das Jugenschutzgesetz, wie z.B. das Anbieten von pornografischen Inhalten (auch Anscheinspornografie) - gibt es durchaus die Möglichkeit die Bude so abzusperren, dass eben gar keine Jugendlichen oder Kinder offiziell mehr Zugriff darauf erlangen dürfen.

    Die notgeilen User sind nicht das Problem. Die kommen, falls minderjährig, auch nicht in eine Erwachsenenvideothek oder in einen Saunaclub. Jedenfalls nicht legal.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Staatsanwälte mit Twitch auseinandersetzen werden - wenn sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Es besteht eine Kontrollpflicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.21 17:19 durch Hildi.

  5. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Oktavian 10.04.21 - 17:33

    Wir reden hier immer noch über Twitch, oder.

    > Der Plattformbetreiber hat, rein rechtlich gesehen den Ball.
    > Dieser hat die Aufgabe und Pflicht, Content zu kontrollieren und
    > gegebenenfalls regulierend einzugreifen. Möglichkeiten wie Postident sind
    > doch vorhanden.
    > Bei Verstössen gegen das Jugenschutzgesetz, wie z.B. das Anbieten von
    > pornografischen Inhalten (auch Anscheinspornografie) - gibt es durchaus die
    > Möglichkeit die Bude so abzusperren, dass eben gar keine Jugendlichen oder
    > Kinder offiziell mehr Zugriff darauf erlangen dürfen.

    Ja, aber wir reden immer noch über Twitch, oder? Hier laufen allenfalls mal Damen leicht bekleidet, mit tiefem Ausschnitt oder im Bikini rum. Nichts was man nicht mitten in Deutschland in jedem Freibad oder Park sehen könnte. Teils sieht man da noch deutlich mehr. Das ist weit weit weg von jeder Pornographie. Immer dran denken, die Moralvorstellungen bei Twitch sind sehr amerikanisch. Bei uns hier in D sind Nippel im Vorabendprogramm kein Problem, das ist in den USA ganz ganz böse.

    > Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Staatsanwälte mit Twitch
    > auseinandersetzen werden - wenn sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.
    > Es besteht eine Kontrollpflicht.

    Warum? Da ist nichts pornographisches, nicht einmal ansatzweise. Wie man hier im Forum so hört, wurden Damen ja schon gesperrt, denen man das Oberteil verrutscht ist.

  6. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Sharra 10.04.21 - 19:15

    Ich hab mal interessehalber durch so ein paar Streams geklickt. (Content gibts dort keinen, nur guggen...) Und in jedem Freibad siehst du hierzulande definitiv mehr nackte Haut. Mikrostring mit Stoffläppchen über der Brust? Auf Twitch eigentlich kaum zu finden. Das sind in aller Regel schon massive Bikinis. Also alles okay, was das angeht.

  7. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Axido 11.04.21 - 11:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mal interessehalber durch so ein paar Streams geklickt. (Content
    > gibts dort keinen, nur guggen...) Und in jedem Freibad siehst du
    > hierzulande definitiv mehr nackte Haut. Mikrostring mit Stoffläppchen über
    > der Brust? Auf Twitch eigentlich kaum zu finden. Das sind in aller Regel
    > schon massive Bikinis. Also alles okay, was das angeht.

    Und keine Links zu härteren Inhalten in der Beschreibung? Willst du behaupten, der Artikel lügt... oder hast du ihn nicht gelesen?

  8. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Oktavian 11.04.21 - 12:34

    > Und keine Links zu härteren Inhalten in der Beschreibung? Willst du
    > behaupten, der Artikel lügt... oder hast du ihn nicht gelesen?

    Ja, da mag ein Link sein auf eine Onlyfans-Seite. Was da passiert, keine Ahnung, da müsste man bezahlen. Der Jugendschutz auf einer Onlyfans-Seite liegt aber wohl weit außerhalb des Verantwortungsbereichs von Twitch, oder?

  9. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: leed 12.04.21 - 09:45

    Naja nur den Vollhonks die Schuld geben ist auch nicht grad richtig, schliesslich hat man sie auch angelockt.
    Es dauerte nicht lange, bis man merkte, dass Streamerinnen erfolgreicher sind als Streamende Männer. Kurz darauf hatten viele davon, schon ein etwas grosszügigeres Dekolleté an, weil eben "sex sells" und der grössere Teil der Zuschauer doch Männlich sind.
    Pornographisch war das ja alles noch lange nicht, aber es zeigte den Anbieterinnen von solchen Inhalten, dass sie hier Werbepotential haben. In dem Geschäftsbereich ist es nicht ganz einfach, gute Werbeplätze zu finden, da man meistens unerwünscht ist.

    Daher gebe ich dem Artikel recht, es liegt in der Hand von Switch, was mit dieser Entwicklung geschieht. Ich kann es absolut verstehen, wenn Gaming-Streamerinnen keine Lust auf Viewer hat, die sich gerade an einem Pornosternchen aufgegeilt haben. Es nützt aber nicht an das Verhalten der User zu appellieren, es nützt nur wenn die Platform klarmacht, was sie zeigen will und was nicht.

  10. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: Oktavian 12.04.21 - 10:09

    > Es dauerte nicht lange, bis man merkte, dass Streamerinnen erfolgreicher
    > sind als Streamende Männer.

    Von dem Zustand sind wir aber auch Twitch noch weit weg, oder? Okay, im Segment Plantschbecken sind die Damen weit vorne, im Segment "just chatting" vielleicht auch noch, aber die Mehrzahl der erfolgreichen Streamer auf Twitch sind doch Männer, oder? Wenn ich mir die Top 20 der deutschen Twitcher anschaue, ist da eine Frau bei (vielleicht noch ne zweiter oder dritte, die Aliasse sind ja nicht immer eindeutig), und die macht sich nicht naggisch.

    > Kurz darauf hatten viele davon, schon ein etwas
    > grosszügigeres Dekolleté an, weil eben "sex sells" und der grössere Teil
    > der Zuschauer doch Männlich sind.

    Keine Frage, natürlich zieht man sich was nettes an. Das ist im Fernsehen nicht anders als bei Twitch und oft auch ganz normal im Büro. Ist es für die Wettervorhersage notwendig, dass die Wetterfee da im Minirock und High Heels steht? Nein, aber es verkauft sich gut. Und auch Show-Moderatorinnen auf RTL tragen gerne ziemlich mutige Ausschnitte. Und warum auch nicht, ihre Entscheidung.

    > Daher gebe ich dem Artikel recht, es liegt in der Hand von Switch, was mit
    > dieser Entwicklung geschieht.

    Das wiederum ist absolut klar. Nur die entscheiden darüber.

  11. Re: Die User sind das Problem, nicht die Mädels

    Autor: wurstdings 12.04.21 - 12:37

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist im Fernsehen
    > nicht anders als bei Twitch und oft auch ganz normal im Büro.
    Nun, wann hat im Fernsehen die Moderatorin zuletzt für alle gut sichtbar den BH zurecht gerückt und dabei die Titten in die Kamera gedrückt oder etwas "zufällig" Heruntergefallenes aufgehoben und dabei den Arsch direkt in die Kamera gehalten? Und das alles mehrfach pro Sendung?

    Klar die Intenion dahinter ist Sex sells, aber beim Fernsehen ist da doch etwas mehr Professionalität dahinter (wüsste von keiner Moderatorin, die vor dem Wetter auf ihr Onlyfans verweist, bin aber auch schon lange ohne Fernseher ...). Bei Twitch geht es hauptsächlich darum, wieviel Erotik kann man zeigen ohne geblockt zu werden. Daher dann auch diese Pseudospielerinnen oder andere Vorwände. Ein weiteres Indiz wäre z.B. dass das gestreamte Spiel nur winzig klein in einer Ecke lungert, während die aufreizende Dame den Rest des Bildschirmes okkupiert, üblicherweise mit einer Kameraeinstelung die tief einblicken lässt.

    Ich finde da übrigens nix schlimmes bei, hauptsächlich belustigt es mich dabei zuzusehen wie Twitch da Regel über Regel hinwirft ohne das Problem zu lösen (sie verdienen ja auch Geld mit der Prostitution) und nebenbei noch über die eigene Genderpolitik stolpert.

    Und die armen weiblichen Spieler, die so sehr unter den "zeig mir deine Titten"-Typen leiden, wechselt halt die Plattform. Wenn Twitch irgendwann nurnoch aus Pornostars besteht, weis man wenigstens woran man ist. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Hays AG, Thüringen
  3. Amprion GmbH, Pulheim
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 19,49€
  4. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme