1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hut 8: Mining-Betreiber kauft Nvidia…

Bitcoin rechnen als Heizung

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: korona 06.04.21 - 00:34

    Einfach die Grafikkarte rechnen lassen und schon wirds muckelig warm im Büro. Von der Effizienz soll es wie eine Elektroheizung sein, aber auf Langzeit günstiger da man durch das Mining noch Geld verdienen kann (gut die Graka im Rechner macht vielleicht unter Volllast 2¤ am Tag).

    Wäre vielleicht Mal eine Idee für ein Startup CryptoHeating: Heizen mit Blockchain Technologie

  2. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Psy2063 06.04.21 - 07:43

    Als Privatanwender kann ich das durchaus empfehlen. Hier im Haus werkelt eine Wärmepumpe mit Lüftungsheizung, Strom kommt günstig von der Photovoltaik. Seit ich die 6000er Radeon habe, hab ich kein elektrisches Zusatzheizelement im Winter einschalten brauchen. Mit optimierten Einstellungen brauchen die 6800/6900er karten ca 150W und kommen dabei auf 58 bzw 62GH/s und man hat stabil flauschige 24°C im Zimmer.

  3. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: 21:9FTW 06.04.21 - 10:32

    Ist aber ineffizient. Eine GPU hat eine "Strom zu Wärme Effizienz" von maximal 100%. Das heißt aus 100w Strom bekommst du lediglich 100w Heizleistung.

    Wärmepumpen (wie sie typischerweise in modernen elektrischen Heizsystemen eingesetzt werden) haben jedoch normalerweise eine Effizienz von ca. 350%. Das heißt aus 100w Strom machst du 350w Heizleistung. Das ist der Grund warum elektrische Heizsysteme überhaupt verbaut werden und ökologisch Sinn machen.
    Ich bin mir nichtmal sicher ob du eine stumpfes elektrisches Wärmeelement in Neubauten überhaupt als Heizung zugelassen bekommst. Wahrscheinlich nicht

  4. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Salzbretzel 06.04.21 - 11:16

    Gab es nicht mal ein Start Up was Serverwärme verkaufen wollte. Also den Server bei Menschen hinstellen und die Abwärme nutzen?
    Abseits von Bitcoin fand ich die Idee (für den Winter) ja ganz nett. Weis einer was daraus geworden ist? Oder ist das mit der DSGVO begraben worden?

  5. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: most 06.04.21 - 11:34

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weis
    > einer was daraus geworden ist? Oder ist das mit der DSGVO begraben worden?

    Ich sehe da eher ein Problem mit der Anbindung und der Verfügbarkeit als mit der DSGVO.
    Damit ausreichend Verfügbarkeit gewährleistet ist, muss man ja für jeden Server aus dem RZ eine Vielzahl an Servern in Privathaushalten aufstellen, weil da viel mehr Gefahren lauern angefangen bei "Server nicht erreichbar, ach so ja, hab ich ausgesteckt, war mir zu laut und zu warm"

  6. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Psy2063 06.04.21 - 11:36

    21:9FTW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wärmepumpen (wie sie typischerweise in modernen elektrischen Heizsystemen
    > eingesetzt werden) haben jedoch normalerweise eine Effizienz von ca. 350%.
    > Das heißt aus 100w Strom machst du 350w Heizleistung. Das ist der Grund
    > warum elektrische Heizsysteme überhaupt verbaut werden und ökologisch Sinn
    > machen.
    > Ich bin mir nichtmal sicher ob du eine stumpfes elektrisches Wärmeelement
    > in Neubauten überhaupt als Heizung zugelassen bekommst. Wahrscheinlich
    > nicht

    solche Heizelemente sind z.B. bei Lüftungsheizungen sogar zwingend nötig, nur mit Wärmepumpe/Gegenstromwärmetauscher bekommt man die Raumluft bei unter 0°C nicht ausreichend erwärmt. Der eigentliche Wärmepumpenkompressor arbeitet ja nur mit der Abluft für das Warmwasser.

  7. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 11:37

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Privatanwender kann ich das durchaus empfehlen. Hier im Haus werkelt
    > eine Wärmepumpe mit Lüftungsheizung, Strom kommt günstig von der
    > Photovoltaik. Seit ich die 6000er Radeon habe, hab ich kein elektrisches
    > Zusatzheizelement im Winter einschalten brauchen. Mit optimierten
    > Einstellungen brauchen die 6800/6900er karten ca 150W und kommen dabei auf
    > 58 bzw 62GH/s und man hat stabil flauschige 24°C im Zimmer.

    Selbst wenn die Energie "kostenlos" vom Dach kommt, braucht man die nicht für Mining zu verschwenden. Bei Überschuss rückspeisen ins Netz, damit weniger fossile Energieträger verbrannt werden müssen. Für Verschwendung kann man sich den co2-Abdruck einer Solaranlage nämlich sparen.

    Ich nutze meine PC-Abwärme auch fürs Heizen des Zimmers, aber eigentlich will ich das nicht. Sondern würde mich freuen, wenn das ganze Gedönse keine Wärme absondern würde, sondern ich den Raum bei Bedarf mit einer umweltfreundlichen und effizienten Heizungsanlage erwärmen könnte. PC als Raumheizung ist nur Not mit Elend bekämpft...

  8. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: smonkey 06.04.21 - 11:37

    Man muss die Server ja nicht versetzen. Man könnte statt dessen einfach die Abwärme von Rechenzentren via Fernwärme nutzen.

  9. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: most 06.04.21 - 11:52

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die Server ja nicht versetzen. Man könnte statt dessen einfach die
    > Abwärme von Rechenzentren via Fernwärme nutzen.

    Wird doch bestimmt schon dort getan, wo sich das lohnt.
    Hier steht was von RZ
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fernw%C3%A4rme#W%C3%A4rmequellen

  10. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: smonkey 06.04.21 - 11:56

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird doch bestimmt schon dort getan, wo sich das lohnt.
    > Hier steht was von RZ
    > de.wikipedia.org#W%C3%A4rmequellen

    Leider nur in skandinavischen Ländern. Die haben da einen ganz anderen Bezug dazu, siehe auch:
    https://www.datacenter-insider.de/staffan-revemann-zur-waermerueckgewinnung-im-rechenzentrum-a-641697/

    So heißt es selbst in dem von Dir eingebrachten Wikipedia Eintrag:

    > In Deutschland spielt sie bislang kaum eine Rolle, wobei erste Projekte auch hier einen Wandel erkennen lassen.

  11. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: hobbeshunter 06.04.21 - 12:25

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab es nicht mal ein Start Up was Serverwärme verkaufen wollte. Also den
    > Server bei Menschen hinstellen und die Abwärme nutzen?

    Eventuell meinst du Cloud & Heat. Mwn gibt es das noch. Allerdings nicht für Privathäuser, sondern größere öffentliche Gebäude.

    In Dresden heizt auch das Rechenzentrum die benachbarten Uni-Gebäude.

  12. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Psy2063 06.04.21 - 12:29

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn die Energie "kostenlos" vom Dach kommt, braucht man die nicht
    > für Mining zu verschwenden. Bei Überschuss rückspeisen ins Netz, damit
    > weniger fossile Energieträger verbrannt werden müssen. Für Verschwendung
    > kann man sich den co2-Abdruck einer Solaranlage nämlich sparen.

    für eine Kw/h bekommt man je nach dem wann man die PV in Betrieb genommen hat zwischen 8 und 12 Cent aus der Einspeisevergütung. Alternativ bekommt man für eine Kw/h aktuell aber auch Ethereum im Wert von 56 Cent. Da "verschwende" ich meinen überschüssigen Strom lieber fürs Mining als ihn unter Wert zu verkaufen.

  13. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 12:58

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > für eine Kw/h bekommt man je nach dem wann man die PV in Betrieb genommen
    > hat zwischen 8 und 12 Cent aus der Einspeisevergütung. Alternativ bekommt
    > man für eine Kw/h aktuell aber auch Ethereum im Wert von 56 Cent. Da
    > "verschwende" ich meinen überschüssigen Strom lieber fürs Mining als ihn
    > unter Wert zu verkaufen.

    Und andere Leute haben bzgl. Umweltschutz die Aussage "5 vor 12" begriffen und nehmen daher bewusst Einschränkungen in ihrem Leben in Kauf, geben mehr Geld für ein besonders sparsames Auto aus und gehen trotzdem wann immer zu Fuß, um ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Wieder andere sehen nur die ¤-Zeichen in den Augen und verschwenden Energie, die anderswo dringend fehlt.

  14. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: smonkey 06.04.21 - 13:07

    Das eine nennt man soziales, das andere asoziales Verhalten.

  15. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Psy2063 06.04.21 - 13:20

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > McWiesel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    >
    > > für eine Kw/h bekommt man je nach dem wann man die PV in Betrieb
    > genommen
    > > hat zwischen 8 und 12 Cent aus der Einspeisevergütung. Alternativ
    > bekommt
    > > man für eine Kw/h aktuell aber auch Ethereum im Wert von 56 Cent. Da
    > > "verschwende" ich meinen überschüssigen Strom lieber fürs Mining als ihn
    > > unter Wert zu verkaufen.
    >
    > Und andere Leute haben bzgl. Umweltschutz die Aussage "5 vor 12" begriffen
    > und nehmen daher bewusst Einschränkungen in ihrem Leben in Kauf, geben mehr
    > Geld für ein besonders sparsames Auto aus und gehen trotzdem wann immer zu
    > Fuß, um ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Wieder andere sehen
    > nur die ¤-Zeichen in den Augen und verschwenden Energie, die anderswo
    > dringend fehlt.

    Ich glaube kaum, dass die 1-3 Kw/h jemandem so krass fehlen, wenn ich trotzdem noch (jahreszeitabhängig) jeden Tag 5-50 Kw/h einspeise.

    Faszinierend wie man die Ökoterroristen mit so einfachen Aussagen triggern kann. Die paar Meter zum Bäcker gehe ich übrigens ebenfalls zu Fuß und für den Arbeitsweg bin ich auch noch so egoistisch demnächst auf Elektroauto umzusteigen und unverschämterweise die 900¤ Wallboxförderung mit zu nehmen.

    Wir leben in einem freien Land wo jeder selbst entscheiden kann, was er mit dem PV Strom den er selbst erzeugt tut. Ich könnte auch beschließen, dass mir die Besteuerung des Eigenverbrauchs zu dumm ist und gar nichts mehr einspeisen.

    Bei so viel Engstirnigkeit wird mir übel wenn ich dran denke, was uns allen blüht wenn bei der nächsten Wahl die grüne Verbotspartei an die Macht kommt. Hilfe, wie kann man es nur wagen trotz erneuerbarer Energien wirtschaftlich zu denken!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 13:29 durch Psy2063.

  16. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Avarion 06.04.21 - 13:25

    Nicht ganz korrekt. Die Leistungs nimmt zwar bei Minusgraden ab aber eine normale Wärmepumpe geht bis -15 - -17 Grad. Angepasste Geräte mit anderen Kühlmitteln gehen noch tiefer. Da sinkt dann zwar die Effizienz aber sie funktionieren immer noch.

  17. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 14:02

    > Ich glaube kaum, dass die 1-3 Kw/h jemandem so krass fehlen, wenn ich trotzdem noch (jahreszeitabhängig) jeden Tag 5-50 Kw/h einspeise.

    Es wird halt oft nicht verstanden, dass viel Kleinvieh auch Mist macht. Ja, ich bin teilweise auch so - warum soll ich jetzt minimale (und teilweise schmerzhafte) Schritte zum Umweltschutz gehen und z.B. statt ein komfortables Auto ein grausames Fahrrad nehmen, während Menschen mit Macht wirklich was zu verändern (Politiker) es nicht mal schaffen eklatante Klimasünden wie Regenwaldabholzung, Kohleverstromung, SUVs und neuerdings auch Mining endlich gesetzlich abzustellen. Trotzdem hilft jeder Beitrag - wenn 30000 PV-Anlagenbesitzer 2kwh mehr einspeisen, kommt man solangsam schon in die Richtung, dass ein Kohlekraftwerk messbar weniger nachfeuern muss.

    > Bei so viel Engstirnigkeit wird mir übel wenn ich dran denke, was uns allen blüht wenn bei der nächsten Wahl die grüne Verbotspartei an die Macht kommt. Hilfe, wie kann man es nur wagen trotz erneuerbarer Energien wirtschaftlich zu denken!

    Dieses Gesetzt voll mit Quoten und Vorschriften ist halt wieder so ein grünes Konstrukt. Könnten PV-Besitzer richtig Strom verkaufen (und damit zu den Netzbetreibern in Konkurrenz treten), wäre das für alle ein Gewinn. Aber nein, es musste wieder totreguliert werden. Andererseits konnte auch 2003 keiner wissen, dass 20 Jahre später mal die Teilnahme an einem Schneeballsystem lukrativer wird als Strom an echte Verbraucher zu verkaufen.... aber wie gesagt, das Verbot ist eh schon überfällig. Da muss nur mal ein Staat vorpreschen und schon fällt das alles zusammen wie ein Kartenhaus.

  18. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: Salzbretzel 06.04.21 - 18:46

    Cloud & Heat war es nicht - zumindest nicht das was ich im Hinterkopf hatte. Oder die haben das Aussehen und Konzept soweit geändert das es nicht mehr bei mir klingelt.
    Aber das Konzept klingt exakt so. Für ~12000¤ bekommt man dann ne Serverheizung für 15 Jahre. Der Deal war ja schon witzig.

  19. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: ruphus 06.04.21 - 19:02

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich glaube kaum, dass die 1-3 Kw/h jemandem so krass fehlen, wenn ich
    > trotzdem noch (jahreszeitabhängig) jeden Tag 5-50 Kw/h einspeise.
    >
    > Es wird halt oft nicht verstanden, dass viel Kleinvieh auch Mist macht. Ja,
    > ich bin teilweise auch so - warum soll ich jetzt minimale (und teilweise
    > schmerzhafte) Schritte zum Umweltschutz gehen und z.B. statt ein
    > komfortables Auto ein grausames Fahrrad nehmen, während Menschen mit Macht
    > wirklich was zu verändern (Politiker) es nicht mal schaffen eklatante
    > Klimasünden wie Regenwaldabholzung, Kohleverstromung, SUVs und neuerdings
    > auch Mining endlich gesetzlich abzustellen. Trotzdem hilft jeder Beitrag -
    > wenn 30000 PV-Anlagenbesitzer 2kwh mehr einspeisen, kommt man solangsam
    > schon in die Richtung, dass ein Kohlekraftwerk messbar weniger nachfeuern
    > muss.
    >
    > > Bei so viel Engstirnigkeit wird mir übel wenn ich dran denke, was uns
    > allen blüht wenn bei der nächsten Wahl die grüne Verbotspartei an die Macht
    > kommt. Hilfe, wie kann man es nur wagen trotz erneuerbarer Energien
    > wirtschaftlich zu denken!
    >
    > Dieses Gesetzt voll mit Quoten und Vorschriften ist halt wieder so ein
    > grünes Konstrukt. Könnten PV-Besitzer richtig Strom verkaufen (und damit zu
    > den Netzbetreibern in Konkurrenz treten), wäre das für alle ein Gewinn.
    > Aber nein, es musste wieder totreguliert werden. Andererseits konnte auch
    > 2003 keiner wissen, dass 20 Jahre später mal die Teilnahme an einem
    > Schneeballsystem lukrativer wird als Strom an echte Verbraucher zu
    > verkaufen.... aber wie gesagt, das Verbot ist eh schon überfällig. Da muss
    > nur mal ein Staat vorpreschen und schon fällt das alles zusammen wie ein
    > Kartenhaus.


    Sich über jemanden beschweren, der in eine eigene PV-Anlage investiert hat, weil er dann noch den selber generierten Strom für Mining benutzt ... Wo zum Geier kommen solche Leute her? Über den Nutzen von Ethereum und seinen Möglichkeiten mag man streiten - ok. Nicht jeder ist Informatiker - und auch nicht jeder ist Energiewirtschaftler....

    Aber, euer Ernst? Ich raff es nicht. Was stimmt denn mit euch nicht? Ob der Prosumer mit dem eigenen Strom seinen Weihnachtsbaum im Garten beleuchtet oder halt seine GPU laufen lässt, geht euch einen feuchten Hering an.

    PS: Du musst unbedingt nochmal ein Youtube Video bzgl Schneeballsystem schauen. Oder aber etwas mehr Wirtschafts- und Finanzwissen aufbauen...

  20. Re: Bitcoin rechnen als Heizung

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 21:06

    ruphus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sich über jemanden beschweren, der in eine eigene PV-Anlage investiert hat,
    > weil er dann noch den selber generierten Strom für Mining benutzt ... Wo
    > zum Geier kommen solche Leute her?

    Ich frag mich wo sojemand herkommt, der staatliche Förderungen (heißt unser aller Geld) für die Errichtung einer Solaranlage abgreift und diese nicht dem Zweck zuführt, damit den co2-Ausstoß durch Heizung und übliche Stromverbraucher zu senken (denn dafür investiert die Allgemeinheit, um die Vorteile durch weniger co2-Ausstoß zurückzuerhalten), sondern die Geldgier auf die Spitze treibt und nun mit dem Ding doppelt abkassiert, während sich andere dank der EEG-Umlage nicht mal mehr warmes Essen leisten können. Für die Mitfinanzierung von Cryptomining sind gewiss keine umweltpolitischen Subventionen gedacht!


    > Aber, euer Ernst? Ich raff es nicht. Was stimmt denn mit euch nicht? Ob der
    > Prosumer mit dem eigenen Strom seinen Weihnachtsbaum im Garten beleuchtet
    > oder halt seine GPU laufen lässt, geht euch einen feuchten Hering an.

    Genauso wie es den Nachbar ein feuchten Hering angeht, wenn ich jeden morgen beim Big Block V12 starte und schön in der Garage warm laufenlasse, schließlich bezahl ich ja für den Diesel! So ein Denken ist in Anbetracht der Klimaveränderungen, unter denen wir irgendwann alle leiden werden, einfach nur primitiv! Spätestens seit den letzten 5 Jahren das alles so genau aufbereitet wurde, was uns erwarten wird, sollte eigentlich beim Letzten ein Umdenken stattgefunden haben. Wenn wir irgendwann jedwede Energie regenerativ erzeugen können, können wir vielleicht drüber nachdenken sie mit Mining zu verschwenden. Dies ist aber nicht der Fall, solange noch Kohlekraftwerke für den Betrieb von Kühlschränken laufen müssen, während die Solaranlage 2 Häuser weiter wertvolle Energie fürs Mining verschwendet.

    > PS: Du musst unbedingt nochmal ein Youtube Video bzgl Schneeballsystem
    > schauen. Oder aber etwas mehr Wirtschafts- und Finanzwissen aufbauen...

    Gibt genug Videos, die die Eigenschaften eines Schneeballsystem und Cryptowährungen exzellent herausarbeiten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München
  3. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Lübbenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme