1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hut 8: Mining-Betreiber kauft Nvidia…

Blase die hoffentlich bald platz.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: EndzeitUwe 05.04.21 - 20:24

    Ich war anfänglich total begeistert, habe sogar echtes Geld eingetauscht und Unfreiwillig einen Gewinn erzielt.
    Aber genau das ist der Punkt, es geht nicht mehr um das Finanzmittel der Zukunft.
    Es sind nur wertlose Bits und Bytes mit denen spekuliert wird.
    Ich habe mich von diesem Müll gelöst.

  2. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Besserwisser42 05.04.21 - 20:49

    "Ich war anfänglich total begeistert, habe sogar echtes Geld eingetauscht und Unfreiwillig einen Gewinn erzielt." - Wegen blinden Zahlen? Ja Investoren wie dich die Zahlen nachlaufen braucht die Krypto-Community nicht

    Deine Meinung interessiert halt keinen. Und es ist keine Blase.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.21 20:50 durch Besserwisser42.

  3. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 05.04.21 - 20:57

    Besserwisser42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich war anfänglich total begeistert, habe sogar echtes Geld eingetauscht
    > und Unfreiwillig einen Gewinn erzielt." - Wegen blinden Zahlen? Ja
    > Investoren wie dich die Zahlen nachlaufen braucht die Krypto-Community
    > nicht
    >
    > Deine Meinung interessiert halt keinen.

    Mich schon! Damit ist Deine Aussage schon widerlegt.

    > Und es ist keine Blase.

    Was genau an der folgenden Definition trifft Deiner Meinung nach nicht zu:

    > Als Spekulationsblase (auch Finanzblase oder Blase; von englisch: speculative bubble, economic bubble, financial bubble) wird in der Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder mehrerer Handelsgüter (zum Beispiel Rohstoffe oder Nahrungsmittel), Vermögensgegenstände (Immobilien und Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder Anleihen) bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert (auch: Fundamentalwert oder intrinsischer Wert) liegen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Spekulationsblase

  4. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Thunderbird1400 05.04.21 - 21:33

    Klar ist das 'ne Blase. Es ist keine Frage, ob sie platzt, sondern nur wann und wie stark der Crash dann sein wird.
    Ich gebe dir Brief und Siegel darauf, dass mit der Zeit mehr und mehr Länder Kryptowährungen und/ oder Mining verbieten werden, und dann bricht es zwangsläufig zusammen bzw. verschwindet in der kriminellen Nische.

  5. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: brainslayer 06.04.21 - 02:27

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist das 'ne Blase. Es ist keine Frage, ob sie platzt, sondern nur wann
    > und wie stark der Crash dann sein wird.
    > Ich gebe dir Brief und Siegel darauf, dass mit der Zeit mehr und mehr
    > Länder Kryptowährungen und/ oder Mining verbieten werden, und dann bricht
    > es zwangsläufig zusammen bzw. verschwindet in der kriminellen Nische.
    schlimmer. is ein ponzi schema. wer am anfang steht hat die meisten davon. und am ende kriegt man immer weniger. ist das nicht doch eher ne pyramide?

  6. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Ach 06.04.21 - 07:11

    Klar, Block Chain Währungen haben ihre ganz speziellen und teils ziemlich großen Probleme und werden mit Sicherheit noch die ein oder andere Blase durchlaufen. Nichtsdestotrotz punkten die Währungen weiterhin mit einzigartigen Eigenschaften und Funktionen. Am Ende des Tages wird eine Blockchainblase genauso wenig die Blockchain abschaffen wie eine Immobilienblase Immobilien abschafft.

  7. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: xSureface 06.04.21 - 08:16

    Es geht bei eines Blase nicht darum das Gut abzuschaffen. Wenn die Blase platzt, fallen nur die Preise ins Bodenlose.

  8. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: powa 06.04.21 - 08:31

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Besserwisser42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Ich war anfänglich total begeistert, habe sogar echtes Geld
    > eingetauscht
    > > und Unfreiwillig einen Gewinn erzielt." - Wegen blinden Zahlen? Ja
    > > Investoren wie dich die Zahlen nachlaufen braucht die Krypto-Community
    > > nicht
    > >
    > > Deine Meinung interessiert halt keinen.
    >
    > Mich schon! Damit ist Deine Aussage schon widerlegt.
    >
    > > Und es ist keine Blase.
    >
    > Was genau an der folgenden Definition trifft Deiner Meinung nach nicht zu:
    >
    > > Als Spekulationsblase (auch Finanzblase oder Blase; von englisch:
    > speculative bubble, economic bubble, financial bubble) wird in der
    > Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder
    > mehrerer Handelsgüter (zum Beispiel Rohstoffe oder Nahrungsmittel),
    > Vermögensgegenstände (Immobilien und Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien
    > oder Anleihen) bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert (auch:
    > Fundamentalwert oder intrinsischer Wert) liegen.
    > de.wikipedia.org

    Wie hoch ist denn der innere Wert? Der kann deutlich über dem aktuellen Wert liegen.

    Beispiel Immobilien: Verkäufer will 500.000 EUR für ein Haus, dessen innerer Wert 200.000 EUR beträgt. Bei Häusern ist der innere Wert aber auch schon schwer zu quantifizieren. Nehmen wir den Durchschnitt von der Bewertung von 5 Gutachtern.

    Bitcoin hat aktuell den Preis von 50.000 EUR. Doch wie hoch ist der innere Wert - also der reale Wert. Nein, der liegt nicht bei 0, weil er sinnlos oder oder ist. Am anfang war es die technische Handelbarkeit die den Wert ansteigen ließ, jetzt kommt langsam die Akzeptanz von Bezahlstellen dazu. Nur zur Erinnerung in vielen Gegenden ist Western Union die einzige Möglichkeit Geld um die Welt zu schicken. Hier gibt es also durchaus einen Sinn.

  9. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 08:32

    Natürlich kann eine Blockchainblase zusammenbrechen, weil bei einem Schneeballsystem absolut kein reeller Wert dahinter steht. Das ist einfach "buff und weg". Bei Immobilien, Gold oder anderen Sachwerten hat trotz der schlimmsten Krise irgendwann wieder jemand ein Interesse daran und wird mit irgendetwas Wertvollem (bestenfalls eine neue Währung) dafür bezahlen wollen.

    Ich wünsche und feiere den Tag herbei, an dem die ganzen Bitcoin-Millionäre und Firmen, die sogar noch Zahlungen damit akzeptieren, durch diesen unseriösen Hype zu Lasten des Planeten, der ehrlichen Geldanleger und geregelten Zahlungsdienstleister in den Bankrott gerissen werden. Es wird kommen, da bin ich mir absolut sicher. Und wie gesagt, glücklicherweise stehen da keine realen Werte dahinter, durch die noch unschuldige Dritte betroffen sind, sondern die ganzen Spekulanten fangen bestenfalls wieder beim Münzsparschwein an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 08:39 durch McWiesel.

  10. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Ach 06.04.21 - 10:06

    Gegenüber einer typischen Schneeballblase, die mehr oder weniger nur eine Worthülle darstellt, stecken in der Blockchain mathematische Spitzenleistungen, eben in Form des Minnens, als die den Wert erzeugende Gestehungsleistung. Zudem ist die Blockchain praktisch nicht Hackbar. Das alleine stellt schon einen Wert dar, den man sonst nirgends findet, und für den sich immer jemand finden wird, der da Kapital hinein steckt. Die Blockchain Technik ansich verspricht viele weitere mögliche Anwendungen, die ohne sie nicht denkbar wären. Online Wahlen z.B. oder Stromabrechnung beim Austausch von Energiepaketen zwischen Prosumern, in denen Strompakete untrennbar mit digitalen Blockdaten verknüpft sind. Das ist sicher nicht so greifbar wie ein Haus, aber mit ihren vielfältigen Möglichkeiten ist die Blockchain bereits funktionaler als jede klassische Währung. Die Blockchain verschwindet nirgends wohin.

  11. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 06.04.21 - 10:52

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenüber einer typischen Schneeballblase, die mehr oder weniger nur eine
    > Worthülle darstellt, stecken in der Blockchain mathematische
    > Spitzenleistungen

    "Mathematische Spitzenleistungen" ist wohl maßlos übertrieben. Es handelt sich um einen doppelten SHA256 Hash, den kann jedes Handy in Sekundenbruchteilen berechnen. Das einzige was den Aufwand ist die Höhe treibt ist, dass man Anforderungen an das "Aussehen" des Hashes stellt. Das macht den Hash aber nicht sicherer als er ohnehin schon ist.

    Oder anders ausgedrückt: Trilliarden von Hashs werden jede Sekunde verworfen.

    99,99999999999999999997 (ja richtig gelesen) der Rechenoperationen fließen nie in den Blockchain ein und sind somit kryptografisch betrachtet überflüssig.

  12. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Brainfreeze 06.04.21 - 11:22

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenüber einer typischen Schneeballblase, die mehr oder weniger nur eine
    > Worthülle darstellt, stecken in der Blockchain mathematische
    > Spitzenleistungen, eben in Form des Minnens, als die den Wert erzeugende
    > Gestehungsleistung. Zudem ist die Blockchain praktisch nicht Hackbar. Das
    > alleine stellt schon einen Wert dar, den man sonst nirgends findet, und für
    > den sich immer jemand finden wird, der da Kapital hinein steckt. Die
    > Blockchain Technik ansich verspricht viele weitere mögliche Anwendungen,
    > die ohne sie nicht denkbar wären. Online Wahlen z.B. oder Stromabrechnung
    > beim Austausch von Energiepaketen zwischen Prosumern, in denen Strompakete
    > untrennbar mit digitalen Blockdaten verknüpft sind. Das ist sicher nicht so
    > greifbar wie ein Haus, aber mit ihren vielfältigen Möglichkeiten ist die
    > Blockchain bereits funktionaler als jede klassische Währung. Die Blockchain
    > verschwindet nirgends wohin.
    Natürlich ist die Blockchain "funktionaler" als jede klassische Währung, denn die Blockchain ist, naiv gesagt, eigentlich nichts anderes als eine spezielle Datenbank bzw. eine spezielle Art, Daten zu speichern.
    Aber Anwendungsfälle, die nur mit einer Blockchain funktionieren, sehe ich trotzdem noch nicht (vielleicht abgesehen von Cryptowährungen).
    OnlineWahlen gibt es auch ohne Blockchain und Stromabrechnungen finden auch bereits digital statt (der Ablauf ist halt nur ein anderer)
    Und "herkömmliche" Datenbanken revisionssicher zu gestalten ist auch bereits Jahrzehnte bekannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 11:23 durch Brainfreeze.

  13. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: ruphus 06.04.21 - 18:47

    Wieso steht hier bitte so viel Quatsch?

    Blase:
    Von einer Blase wird geredet, wenn etwas überbewertet ist und irgendwann dann wieder einen fairen Wert annimmt(platzt). Das wird bei Bitcoin ebenso eintreffen, wie es regelmäßig am Aktienmarkt geschieht oder aber auch die schon genannte Immobilienblase. Bitcoin wird noch däftig steigen und klar... irgendwann wird die Nachfrage einbrechen bzw. eine ganze Menge Menschen nehmen Gewinne mit. Das hat ÜBERHAUPT GAR NICHTS damti zutun, dass Bitcoin nichts Wert wäre, sondern ist ganz normale Marktpsychologie. Wer würde nicht einen Teil seiner Rendite einlösen, wenn er seine Investmentsumme vervielfacht hat...

    Das schöne ist, dass der ¤-Preis von Bitcoin nach dem "Crash" immer noch DEUTCLIH über dem ¤-Preis von vor dem Bullrun landen wird. Alle die nach 2017/18 sich als so neunmalklug dargestellt haben mit "Uhhh die Blase ist geplatzt - Sehr ihr, dass Schneeballsystem bricht zusammen - Hah! Sag ich doch, dass das alles Verarsche ist..." - Die haben überhaupt nichts verstanden und definitiv keine Vorstellung davon, was da gerade geschehen ist. Ich meine: Hey, Anfang 2017: Bitcoin ca. 1.000 ¤ -> 2018ff: Bitcoin ca. 6.000 ¤? Wir reden hier also von einem "Crash" von 1.000 ¤ auf 6.000 ¤ :D - Krasser Crash.


    Ponzi Scheme oder auch Schneeball-System:
    In einem Ponzischeme sind die "Mitspieler" angehalten mindestens 2 weitere Mitspieler zu "werben", damit die oberen Hierarchiestufen daran verdienen. Jetzt sagt mir mal bitte, welcher "Mitspieler" muss bei Bitcoin noch mehr "Mitspieler" werben, damit er davon profitiert? Bitcoin ist genauso wenig Ponzi, wie es die Tesla Aktie ist, ihr Knalltüten. So ein heilloser Blödsinn, der hier geschrieben wird.


    @McWiesel: Die Blockchain wird nicht einfach "puff und weg" sein ... Und "keine realen Werte" heißt was? Dass der Bitcoin nicht gedeckt ist durch irgendwas? Kein Gold? Meinst du das? So wie jede andere Währung des Planeten?! Ich glaube wir müssen hier nochmal eine kleine Einheit Wirtschaftswissenschaften einlegen...


    @powa: Danke! Viele Westler erkennen nicht, dass es mehr als Europa und Nordamerika gibt und haben keinen Schimmer davon, wie die restliche Welt zusteht und mit welchen Problemen manche Nationen zu kämpfen haben. Entsprechend erkennen sie auch nicht, was eine unkontrollierbare globale Internetwährung für andere Menschen bedeuten kann.


    @smonkey:
    Das "Wegwerfen" der Rechenergebnisse dient alleine dazu, die angestrebten "1 Block pro 10 Minuten" einzuhalten. Wenn mehr Rechenleistung im Netzwerk vorhanden ist, muss das Ergebnis halt eine führende Null mehr enthalten (Berechnung wird "erschwert"). Somit ist die Wahrscheinlichkeit reduziert, dass das Resultat passt:
    Die Berechnungen dauern länger und die gestiegene Rechenleistung hat praktisch keine Auswirkungen auf die Menge der gemineten Blöcke am Tag <- Und genau dafür ist der Aufwand da. Da können so viele Ergebnisse weggeschmissen werden, wie geht. Ist egal. Es geht nur darum, die Menge an Blöcken zu regulieren.


    @Brainfreeze:
    Onlinewahlen - und die sind ohne Blockchain nur so sicher, wie der Service dahinter. Gefühlt wäre jeder zweite Geheimdienst in der Lage eine Onlinewahl zu manipulieren. Eine Wahl, welche auf der Blockchain gespeichert wird, lässt sich auch mit den besten Intelligence Services nicht manipulieren. Bei so systemkritischen Vorgängen geht es nicht darum, dass sie auch anders möglich wären. Für die wenigsten Aufgaben macht eine Blockchain überhaupt Sinn. Aber eben genausowas wie Wahlen oder auch Digital Identity - sowas kannst du ohne Blockchain praktisch vergessen. Jedes System ist hackbar. Jede Datenbank angreifbar - Eine Blockchain, wie die von Bitcoin ist praktisch unmöglich zu manipulieren.

  14. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 06.04.21 - 19:28

    Ruphus, du hast Recht, es ist sogar nur ein Hash alle ca. 10 Minuten der in die Blockchain einfließt. Damit war die von mir genannte Zahl sogar noch um einen Faktor von 600 zu niedrig! Es werden also sogar 1 - (1 / 36 Mrd. / 600) der Rechenoperationen verworfen. Ändert am Kern meiner Aussage aber nichts!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 19:40 durch smonkey.

  15. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 06.04.21 - 20:26

    Ich sehe gerade bei der Hashrate hat sich auch einiges getan, die liegt inzwischen bei 171 EH/s. Meine Berechnung muss also noch weiter nach oben korrigiert werden. Wobei es letztlich unerheblich sein dürfte es 25 oder 26 Neune nach dem Komma sind es ist so oder so eine unvorstellbare Vergeudung von Rechenleistung, Strom und Elektronik.

  16. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: ruphus 06.04.21 - 22:10

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe gerade bei der Hashrate hat sich auch einiges getan, die liegt
    > inzwischen bei 171 EH/s. Meine Berechnung muss also noch weiter nach oben
    > korrigiert werden. Wobei es letztlich unerheblich sein dürfte es 25 oder 26
    > Neune nach dem Komma sind es ist so oder so eine unvorstellbare Vergeudung
    > von Rechenleistung, Strom und Elektronik.

    Ja die Zahlen sind schon beeindruckend. Ich möchte nur darauf hinaus, dass es keine Relevanz hat. Es auf den Energiebedarf zu reduzieren und den zu kritisieren kann ich nachvollziehen, aber diese "Verschwendung" von Hashingpower gehört nun mal zu dem Ding Bitcoin. Also unterm Strich reicht es sich auf den Energiebedarf zu fokussieren.

  17. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Ach 07.04.21 - 02:24

    Ob und wie nützlich/sinnvoll sich die Bitcoin Berechnung im mathematischen Sinne darstellt, ist tatsächlich nebensächlich. Wissenschaftlich oder produktiv sinnvolle und verwertbare Ergebnisse bilden ja gar nicht den Zweck der Währungsberechnung ab. Vielmehr ersetzt das Mining den sachlichen Gegenwert, der Währungen einst in Form von Gold deckte. In der Praxis stellt sich das dann so dar, dass weder eine Regierung noch sonst noch wer Bitcoins einfach drucken kann, wie das eine heutige Landesführung mit ihrer eigenen Landeswährung tatsächlich anstellen kann, und sich statt dessen jeder an der Währungserzeugung partizipieren Wollende einem in sich neutralem Algorithmus unterwerfen muss, der allen Teilnehmenden die gleichen Gewinn/Verdienst Chancen einräumt.


    ---- @Brainfreeze --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    > OnlineWahlen gibt es auch ohne Blockchain und Stromabrechnungen finden auch bereits digital statt

    Wahlen an Automaten und erst recht Onlinewahlen sind Opfer häufiger Manipulationsversuche, um nicht zu sagen Opfer häufiger Manipulationen, weil solche Manipulationen ohne analoge Dokumentation auf Papier schlicht nicht mehr nachvollziehbar und damit nicht mehr nachweisbar sind, man also nicht weiß, wie oft schon via Automaten Wahlen manipuliert wurden. Alleine die Sicherheitslücken, die bei Wahlmaschinen stetig aufgedeckt werden, belegen, dass man sichere digitale Wahlverfahren ohne Blockchain vergessen kann. Das selbe gilt praktisch auch für Stromkostenabrechnungen. Bei Stromabrechnungen steht allerdings die Sicherheit nicht mehr so im Mittelpunkt wie bei Wahlen, weil sich die Frage stellt ob das Risiko, das ein Betrüger für seine Manipulation eingehen muss den Nutzen den er davon hat, wert ist. In diesem Bereich kann die Blockchain aber außer bei der Sicherheit vor allem bei der Organisation punkten, in dem sie den Austausch von Energieeinheiten für jeden Teilnehmer ganz allein aus ihrem Algorithmus heraus nachvollziehbare und transparente Informationen über alle Transaktionen zur Verfügung stellt.

  18. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 07.04.21 - 07:35

    Du kannst es Dir schön reden wie Du willst. Bitcoin ist und bleibt auf Grund seines PoW eine extrem krasse Klimasünde! Und das in Zeiten wo das 1,5-Grad-Ziel schon ohnehin so hart auf der Kippe steht. Es werden so viele Bemühungen betrieben, so viel Geld in die Hand genommen um CO2 Emissionen zu reduzieren, und für Bitcoin wird 99,99999999999.... der Energie sinnlos verballert und das überwiegend aus fossilen Energiequellen. Das sind inzwischen 0,5% des globalen Stromverbrauchs, mehr als viele Länder verbrauchen. Tendenz steigend!
    Und komm mir jetzt bitte nicht mit sozialen Aspekten! Wer bereichert sich denn an den Bitcoins? Nicht die armen Menschen in armen Ländern, dass sind organisierte Strukturen die teils illegal, teils im Grau Bereich im Stande sind sich günstigen Strom zu Länden mit fragwürdigem Demokratieverständnis zu beschaffen. Es bereichert sich als eine kleine wohlhabende Gruppe extrem auf Kosten der Allgemeinheit und aller zukünftigen Generationen!

  19. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: Ach 07.04.21 - 08:34

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst es Dir schön reden wie Du willst. Bitcoin ist und bleibt auf
    > Grund seines PoW eine extrem krasse Klimasünde! Und das in Zeiten wo das
    > 1,5-Grad-Ziel schon ohnehin so hart auf der Kippe steht. Es werden so viele
    > Bemühungen betrieben, so viel Geld in die Hand genommen um CO2 Emissionen
    > zu reduzieren, und für Bitcoin wird 99,99999999999.... der Energie sinnlos
    > verballert und das überwiegend aus fossilen Energiequellen. Das sind
    > inzwischen 0,5% des globalen Stromverbrauchs, mehr als viele Länder
    > verbrauchen. Tendenz steigend!
    > Und komm mir jetzt bitte nicht mit sozialen Aspekten! Wer bereichert sich
    > denn an den Bitcoins? Nicht die armen Menschen in armen Ländern, dass sind
    > organisierte Strukturen die teils illegal, teils im Grau Bereich im Stande
    > sind sich günstigen Strom zu Länden mit fragwürdigem Demokratieverständnis
    > zu beschaffen. Es bereichert sich als eine kleine wohlhabende Gruppe extrem
    > auf Kosten der Allgemeinheit und aller zukünftigen Generationen!

    Ich rede mir überhaupt nichts schön! Der Schutz vor Manipulation und Verfügbarkeit der Information, die ich als Argumente aufgeführt habe, sind in keinster Weise eine Erfindung sondern real und einzigartig mit der Block Chain verbunden. Was sollen also diese aus der Luft gegriffenen Behauptungen? Dagegen entspricht dein Mathe - 99,999999% Vergleiche aber tatsächlich einem an den Haaren herbei und vollkommen irrelevanten Nummer Spielchen um der Blockchain etwas anzudichten, dass sich möglichst von jedem Laien hassen lässt ohne dass er überhaupt seinen Denkapparat anwerfen muss. Es ist überhaupt nicht schwer zu verstehen, dass die reine Mahtematik der Berechnung gar nicht die Funktion des Blockchain Währung Betrifft. Das ist einfach nur pure Schikane von deiner Seite.

    Die 0,5% Stromverbrauch wirfst du einfach mal unbewiesener Maßen in den Raum, und wenn man da tatsächlich mal nachhakt bei diesen Vorwürfen, dann stellt man schnell fest, dass diese Berechnungsmethoden in vielfacher Hinsicht zu hinterfragen sind aber dass sie von verschiedenen Revolverblättern und Bankenfreundlichen Denkgruppen immer wieder vom neuen eingesetzt werden, um die Bitcoin Berechnung an den Pranger stellen.

    Darüber hinaus schieben Jene Gruppen genauso wie du den Ressourcenverbrauch unserer realen Bankenwelt mal eben unter den Teppich. Wie hoch mag wohl der weltweite CO2 Ausstoß der deutschen Bank sein, mit all ihren Niederlassungen, Gebäuden und Angestellten? Alles Dinge auf welche die Block verzichtet, während Energie zur Berechnung und Verwaltung vom Transaktionen ja ebenso, und im Fall der realen Bank noch zusätzlich anfällt.

  20. Re: Blase die hoffentlich bald platz.

    Autor: smonkey 07.04.21 - 08:57

    > einem an den Haaren herbei und vollkommen irrelevanten Nummer Spielchen um der Blockchain etwas anzudichten

    Dann lass uns doch mal ein Blick auf die Fakten werfen:

    Hashrate pro Sekunde:

    https://ycharts.com/indicators/bitcoin_network_hash_rate

    163.71M TH/s for Apr 06 2021
    = ~163 EH/s

    Blockdauer ~10 Min

    163 EH/s * 600s = 97,8 ZH pro Block

    97,8 ZH
    = 97 800 EH
    = 97 800 000 PH
    = 97 800 000 000 TH
    = 97 800 000 000 000 GH
    = 97 800 000 000 000 000 MH
    = 97 800 000 000 000 000 000 KH
    = 97 800 000 000 000 000 000 000 Hashes

    1 / 97 800 000 000 000 000 000 000 = 1.0224949e-23
    = 0,000.000.000.000.000.000.000.01% der Hashes wird für einen Block benutzt

    oder anders ausgedrückt:
    99,999.999.999.999.999.999.999.99% der Hashes werden verworfen und die dafür erforderliche Reichenleistung inkl. Stromverbrauch hat keinerlei kryptografischen Nutzen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme