1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hut 8: Mining-Betreiber kauft Nvidia…

Warum aufregen?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum aufregen?

    Autor: Smile 05.04.21 - 14:52

    In einem Jahr, wenn die gebrauchten Mining-Karten nicht mehr wirtschaftlich sind bekommen wir sie entstaubt und als Neuware für UVP Preise.

    Jeder gewinnt. Der Hersteller, der Pool Betreiber, der Endkunde.
    Oh der Endkunde wird verarscht? Nix neues. Zahlt ja jetzt schon das doppelte, dann kann er auch stark gebrauchte Ware zum Neupreis kaufen.

  2. Re: Warum aufregen?

    Autor: notuf 05.04.21 - 14:54

    Weil völlig sinnfrei Energie verschwendet wird.

  3. Re: Warum aufregen?

    Autor: NMN 05.04.21 - 16:55

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Jahr, wenn die gebrauchten Mining-Karten nicht mehr wirtschaftlich
    > sind bekommen wir sie entstaubt und als Neuware für UVP Preise.

    Die verwendeten Karten haben keinen Grafikausgang und sind danach einfach nur Müll.

    > Jeder gewinnt.

    Nein, die Umwelt verliert.

  4. Re: Warum aufregen?

    Autor: Cerdo 05.04.21 - 17:33

    NMN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In einem Jahr, wenn die gebrauchten Mining-Karten nicht mehr
    > wirtschaftlich
    > > sind bekommen wir sie entstaubt und als Neuware für UVP Preise.
    >
    > Die verwendeten Karten haben keinen Grafikausgang und sind danach einfach
    > nur Müll.
    Selbst wenn das Gaming-Karten wären, wenn die ein paar Jahre auf Dauerlast laufen sind sie trotzdem Müll. Reine Ressourcenverschwendung.

  5. Re: Warum aufregen?

    Autor: recluce 05.04.21 - 18:18

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NMN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Smile schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In einem Jahr, wenn die gebrauchten Mining-Karten nicht mehr
    > > wirtschaftlich
    > > > sind bekommen wir sie entstaubt und als Neuware für UVP Preise.
    > >
    > > Die verwendeten Karten haben keinen Grafikausgang und sind danach
    > einfach
    > > nur Müll.
    > Selbst wenn das Gaming-Karten wären, wenn die ein paar Jahre auf Dauerlast
    > laufen sind sie trotzdem Müll. Reine Ressourcenverschwendung.

    Typischerweise sind die Karten "nach ein paar Jahren" noch völlig OK und wahrscheinlich weniger abgenudelt, als beim Hardcore-Overclocker. Warum? Weil beim Mining fast immer undervoltet wird, um die Effizienz zu steigern. Das reduziert den Streß der Karten gewaltig.

    Nur wenn die Dinger nicht mehr profitabel minen können, wollen die die Gamer meist auch nicht mehr haben. Somit in jedem Fall eine ziemliche Umweltbelastung.

  6. Re: Warum aufregen?

    Autor: ssj3rd 05.04.21 - 18:39

    Habe meine alte 1080 auch von einem alten Miner damals abgekauft, die war in einem absolut tadellosen Zustand und lief dann bis zu meinem Verkauf der Karte im Januar völlig ohne Probleme.

  7. Re: Warum aufregen?

    Autor: 21:9FTW 05.04.21 - 19:39

    Deswegen hat Nvidia ja gerade die "Mining" Karten eingeführt

    -Kunden vorgaukeln sie gehen nicht vom "gamer Kontingent" ab und Nvidia tut so etwas gegen die Knappheit
    -bei eventuellem abstürzen der Kurse kann der second hand Markt nicht geflutet werden was bei Nvidia Preise und Absatz stabil hält

    Gef#ckt sind eigentlich nur die Endkunden

  8. Re: Warum aufregen?

    Autor: .v- 05.04.21 - 20:38

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil völlig sinnfrei Energie verschwendet wird.


    Moment: Du hältst den Nutzen einer Währung wie Bitcoin für sinnfreier als den Nutzen der Grafikkarte in einem Gaming-PC?

  9. Re: Warum aufregen?

    Autor: Thunderbird1400 05.04.21 - 21:44

    .v- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moment: Du hältst den Nutzen einer Währung wie Bitcoin für sinnfreier als
    > den Nutzen der Grafikkarte in einem Gaming-PC?

    Ja aber selbstverständlich. Kryptowährungen tun praktisch nichts für die Menschheit, außer gigantische Mengen an Strom und sonstige Ressourcen nutzlos zu verschwenden.

    Die Verwendung einer Grafikkarte für kreative Dinge oder Medienkonsum hat zweifellos einen weitaus höheren Nutzen für die Menschheit. Die Anwendungsmöglichkeiten zählen zu den Bereichen Hobby/ Kultur/ Unterhaltung/ Lernen, gehören also zu den Dingen, die das Leben lebenswert machen.

    Davon abgesehen, dass eine für Gaming verwendete Grafikkarte in ihrem "Leben" nur einen winzigen Bruchteil des Stroms einer für Mining eingesetzten Grafikkarte verbraucht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.21 21:48 durch Thunderbird1400.

  10. Re: Warum aufregen?

    Autor: Niaxa 05.04.21 - 21:50

    Jap. Sogar sinnfreier als Kaugummi aus Salzsäure :-).

  11. Re: Warum aufregen?

    Autor: mibbio 05.04.21 - 22:11

    Eben, wenn die Gaming-Karten aus dem Mining irgendwann auf dem Gebrauchtmarkt landen, ist schon die nächste oder übernächste Generation auf dem Markt und dann will auch kaum noch einer die alten Modelle, sofern was aktuelles bezahlbares verfügbar ist.

  12. Re: Warum aufregen?

    Autor: Sebit 06.04.21 - 11:51

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .v- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moment: Du hältst den Nutzen einer Währung wie Bitcoin für sinnfreier
    > als
    > > den Nutzen der Grafikkarte in einem Gaming-PC?
    >
    > Ja aber selbstverständlich. Kryptowährungen tun praktisch nichts für die
    > Menschheit, außer gigantische Mengen an Strom und sonstige Ressourcen
    > nutzlos zu verschwenden.

    So argumentiert tut sowieso praktisch nichts etwas für die Menschheit, außer die Menschheit selbst. Mit Sicherheit kann man Kryptos da auf einen der oberen Plätze dieser recht langen Liste setzen, als faktisch nutzlos würde ich aber trotzdem nichts auf dieser Liste bezeichnen, weil es sich für den Einzelnen hier immer um etwas Nützliches handeln kann (auch wenn ich das für mich persönlich als nutzlos bewerten würde).

    > Die Verwendung einer Grafikkarte für kreative Dinge oder Medienkonsum hat
    > zweifellos einen weitaus höheren Nutzen für die Menschheit. Die
    > Anwendungsmöglichkeiten zählen zu den Bereichen Hobby/ Kultur/
    > Unterhaltung/ Lernen, gehören also zu den Dingen, die das Leben lebenswert
    > machen.

    Dann frag doch mal jemanden, der mit Kryptos Geld verdient, inwiefern dieses Geld sein Leben lebenswerter macht oder nicht. Und dann frag mal jemanden, inwiefern eine Grafikkarte sein Leben lebenswerter macht, wenn er damit Katzenvideos auf Youtube angucken kann.

    > Davon abgesehen, dass eine für Gaming verwendete Grafikkarte in ihrem
    > "Leben" nur einen winzigen Bruchteil des Stroms einer für Mining
    > eingesetzten Grafikkarte verbraucht.

    So argumentiert wäre Rennsport nur deswegen umweltfreundlicher, weil ein Rennauto in seinem kurzen, saisonalen Leben weniger Benzin verbraucht als die Karre, die jahrelang vor der Tür steht. Dennoch werden beide in hohen Stückzahlen produziert, um entweder millionenfach jahrelang vor der Tür oder hundertfach pro Saison nagelneu im Rennstall zu stehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 11:51 durch Sebit.

  13. Re: Warum aufregen?

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 12:22

    Sebit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Dann frag doch mal jemanden, der mit Kryptos Geld verdient, inwiefern
    > dieses Geld sein Leben lebenswerter macht oder nicht.

    Dann frag mal einen Bankräuber, wie viel Bankraub sein Leben in unverdientem Wohlstand lebenswerter macht. Den interessiert es auch nicht, dass er das Geld anderer Leute klaut, genauso wenig wie den Bitcoin-Millionär es schert, dass er den Planeten zerstört. Das sind genau die Typen, die mit dem 12-Zylinder kaltstarten und zum Bäcker fahren, anstatt 100m zu Fuß zu gehen. Von denen wird man auch irgendwelche Argumente hören-

    > Und dann frag mal
    > jemanden, inwiefern eine Grafikkarte sein Leben lebenswerter macht, wenn er
    > damit Katzenvideos auf Youtube angucken kann.

    Für Gaming oder Unterhaltungselektronik gibt es keine wirkliche Alternative. Eine Menscheit ohne Spiele und Freizeit hätte ernsthafte Probleme. Eine Menschheit ohne Bitcoin hätte hingegen ein ernsthaftes Problem weniger.

    > So argumentiert wäre Rennsport nur deswegen umweltfreundlicher, weil ein
    > Rennauto in seinem kurzen, saisonalen Leben weniger Benzin verbraucht als
    > die Karre, die jahrelang vor der Tür steht. Dennoch werden beide in hohen
    > Stückzahlen produziert, um entweder millionenfach jahrelang vor der Tür
    > oder hundertfach pro Saison nagelneu im Rennstall zu stehen.

    Rennsport fällt halt tatsächlich zu "Peanuts" und gleicht die Umweltbelastung durch die dadurch entwickelte verbesserte Fahrzeugtechnik (z.B. Leichtbau bei Straßenfahrzeuge, den es ohne Rennsportkomponenten nie geben würde) mehr als aus. Und auch da gehört es zur Freizeitgestaltung und Sport.

    Es gibt halt kein Grund für Bitcoin, für jeglichen Zahlungsverkehr gibt es bessere Alternativen. Selbst wenn diese in Ausnahmefällen Geld kosten, habe ich dadurch Vorteile wie eine nachvollziehbare, beweissichere Buchung, die man ggf. auch wieder bei Schlechtleistung rückfordern kann. Bitcoin ist halt nur für illegale Geschäfte wie Cryptolocker (wo man genau solche Sicherheitsdienstleistungen nicht will) interessant und eröffnet genau solche tollen neuen Geschäftsfelder (früher wäre es unmöglich gewesen, dass ein Computervirus Geld einfordert, weil sich bei der Übergabe der Kriminelle sehr leicht offenbart hat). Schade, wenn man solche Krebsgeschwüre des Internets noch durch Mining züchtet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 12:25 durch McWiesel.

  14. Re: Warum aufregen?

    Autor: wurstdings 06.04.21 - 13:53

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Gaming oder Unterhaltungselektronik gibt es keine wirkliche
    > Alternative. Eine Menscheit ohne Spiele und Freizeit hätte ernsthafte
    > Probleme.
    Fragt man sich, wie das die Menschen vor 50 Jahren gemacht haben, als es noch keine Computerspiele gab, da sind wir wahrscheinlich fast ausgestorben gewesen.

    Sehr fadenscheinige Argumente um Kryptowärung schlecht zu reden.
    > Rennsport fällt halt tatsächlich zu "Peanuts" und gleicht die
    > Umweltbelastung durch die dadurch entwickelte verbesserte Fahrzeugtechnik
    > (z.B. Leichtbau bei Straßenfahrzeuge, den es ohne Rennsportkomponenten nie
    > geben würde) mehr als aus.
    Ah, wieviel CO2 brauchts denn für die Herstellung eines Leichtbaufahrzeuges und wieviel brauchts für ne Standardausführung? Wieviel spart man mit der Leichtbauvariante beim Betrieb? Und wie sieht es mit Recycling/Entsorgung aus?
    Und wieviel Prozent der Autofahrer fahren denn so ein teures Leichtbaufahrzeug?
    > Und auch da gehört es zur Freizeitgestaltung und Sport.
    Na dann ist ja alles gut, Bitcoinmining ist meine Freizeitgestaltung.
    > Es gibt halt kein Grund für Bitcoin, für jeglichen Zahlungsverkehr gibt es
    > bessere Alternativen.
    Es gibt auch keinen Grund für Rennsport.
    > (früher wäre es unmöglich gewesen, dass
    > ein Computervirus Geld einfordert
    Komisch, warum die dann damals irgendwelche Guthabenkarten gefordert haben. Aber wenn du sagts, das war nicht möglich ... du hast ja bisher auch mit allem recht gehabt .. ach halt.

  15. Re: Warum aufregen?

    Autor: McWiesel 06.04.21 - 14:15

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Fragt man sich, wie das die Menschen vor 50 Jahren gemacht haben, als es
    > noch keine Computerspiele gab, da sind wir wahrscheinlich fast ausgestorben
    > gewesen.

    Whataboutism. Aber ja, als man noch nicht so vor PC/TV daheim sich vergnügt hat, war man halt als Jugendlicher draußen. Und nein, nicht lieb und brav Ball gespielt, sondern in einer Torfgrube sein frisiertes Moped gefahren (dass die Grasbüschel nur so umhergeflogen sind )wo heute strengstes Naturschutzgebiet ist. Nur so als Beispiel...


    > Ah, wieviel CO2 brauchts denn für die Herstellung eines Leichtbaufahrzeuges
    > und wieviel brauchts für ne Standardausführung? Wieviel spart man mit der
    > Leichtbauvariante beim Betrieb? Und wie sieht es mit Recycling/Entsorgung
    > aus?

    Das kann man sich alles ausrechnen. Meist wird aber Material gespart, aufgrund neuer Technik sind leichtere Verbindungen möglich, etc. etc. Generell ist ein niedriges Fahrzeuggewicht immer Vorteilhaft (bis zum E-Auto, da ist das plötzlich wieder laut den ganzen Schönredern egal).

    > Und wieviel Prozent der Autofahrer fahren denn so ein teures
    > Leichtbaufahrzeug?

    Viele Dinge aus dem Motorsport sind heute in der Kompaktklasse angekommen. Was im Motorsportbereich nur für mehr Performance entwickelt wurde, bedeutet im Straßenbereich oft weniger Verbrauch, höhere Sicherheit oder mehr Zuverlässigkeit. Allein schon Carbonfaser wäre ohne die Formel 1 sicherlich nicht so gut erforscht - und nun hilft das selbst beim Flugzeug- oder Brückenbau.

    > Komisch, warum die dann damals irgendwelche Guthabenkarten gefordert haben.
    > Aber wenn du sagts, das war nicht möglich ... du hast ja bisher auch mit
    > allem recht gehabt .. ach halt.

    Ja, was für ein gigantischer Aufwand. Heute muss der Entwickler eines Cryptolockers nur zuschauen, wie irgendwelche Opfer sein Bitcoin-Konto vollspülen. Ohne Cryptowährung wäre sowas ein hochgefährliches Unterfangen, weil doch immer polizeiliche Verfolgung droht.

  16. Re: Warum aufregen?

    Autor: wurstdings 06.04.21 - 15:46

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Whataboutism. Aber ja, als man noch nicht so vor PC/TV daheim sich vergnügt
    > hat, war man halt als Jugendlicher draußen. Und nein, nicht lieb und brav
    > Ball gespielt, sondern in einer Torfgrube sein frisiertes Moped gefahren
    Soso Whataboutism. Du kannst mir sicher die Statisik dazu zeigen, dass die ganzen Mopedfahrer jetzt alle vor dem Rechner hocken und Zocken ...
    > Das kann man sich alles ausrechnen.
    Aber du lässt es lieber, weil sonst dein Argument in Luft aufgeht ...
    > Meist wird aber Material gespart,
    > aufgrund neuer Technik sind leichtere Verbindungen möglich, etc. etc.
    Hast du dich schonmal informiert, wie Glasfaser- oder Kohlefasreverbundstoffe "recycelt" werden? Dachte ich mir.
    > Generell ist ein niedriges Fahrzeuggewicht immer Vorteilhaft
    Nein ganz bestimmt nicht, wenn nämlich die Verbrauchseinsparung beim CO2 geringer sind als der Mehraufwand bei Herstellung, Reparatur (Langlebigkeit) und Entsorgung.

    Davon mal abgesehen war das typische Gewicht eines Kleinwagens in den 60er Jahren so 600 bis 700 kg heute wiegen die Teile 1000 bis 1500 oder bei E-Antrieb sogar mehr. Viel kann der Leichtbaukram da nicht mehr reißen.
    > Allein schon Carbonfaser wäre ohne die Formel 1
    > sicherlich nicht so gut erforscht - und nun hilft das selbst beim Flugzeug-
    > oder Brückenbau.
    Und inwiefern ist das gut für unsere Umwelt?
    > Ohne Cryptowährung wäre sowas ein hochgefährliches Unterfangen,
    > weil doch immer polizeiliche Verfolgung droht.
    Damals wie Heute hat sich da an der Gefährlichkeit nix geändert, es war vielleicht minimal mehr Aufwand irgendwelche Store-Gutscheine wieder in Geld zurück zu tauschen, aber wie soll das einfacher verfolgbar sein als Bitcoin?

  17. Re: Warum aufregen?

    Autor: Thunderbird1400 06.04.21 - 20:21

    Ihr verhaspelt euch da doch in völlig irrelevanten Details. Fahrzeuggewicht, Kohlefaser, bla? WTF?

    Es ging um die Frage, ob der Nutzen von Bitcoin höher ist, als der einer Grafikkarte in einem Gaming-PC.

    Wenn man den Nutzen für die gesamte Menschheit betrachtet, dann würde ich ganz klar sagen, dass Bitcoin in dem Vergleich extrem weit hinten liegt. Denn dieses Bezahlsystem hat für die Menschheit in Summe praktisch überhaupt keinen Nutzen, zerstört jedoch den Planeten wegen maßloser Energie- und Ressourcenverschwendung.
    Unterhaltungselektronik dagegen hat zweifellos einen großen Nutzen für die Menschheit, auch wenn das nicht bezifferbar ist, denn ohne Unterhaltung funktioniert eine Gesellschaft schlicht nicht (das erkannten schon die alten Römer, wie man weiß). Ohne Bitcoin funktioniert sie einwandfrei.

    Was nun jemand vor 50 Jahren gemacht hätte, als es noch keine Unterhaltungselektronik gab, ist völlig irrelevant. Heute gibt es sie und die Menschen geben sich auch nicht mehr mit einer Welt ohne Unterhaltungselektronik zufrieden. Insofern unsinnige Argumentation.

    Und genauso ist die Argumentation unsinnig, dass Krypto-Mining für einen Krypto-Miner einen hohen Nutzen hat. Der Vergleich von McWiesel sagt alles. Natürlich hat Krypto-Mining für irgendwen, der sich damit die Taschen vollsteckt, einen Nutzen. Aber die Frage ist doch, ob es für die Menschheit im Allgemeinen einen Nutzen hat bzw. ob der Nutzen die massive Umweltschweinerei übersteigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.21 20:22 durch Thunderbird1400.

  18. Re: Warum aufregen?

    Autor: Lacrimula 06.04.21 - 23:42

    Danke, Thunderbird1400. Gute Abschlussworte.

  19. Re: Warum aufregen?

    Autor: ruphus 07.04.21 - 00:48

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn dieses Bezahlsystem hat für die Menschheit in Summe praktisch überhaupt keinen Nutzen

    Wow, krass. Sag das mal den Millionen Menschen in Venezuela, Argentinien, Türkei, Iran und halb Afrika, die so zum einen an einem internationalen Markt teilnehmen, ihren Familien Geld nach Hause schicken, und ihr geringes Vermögen vor dem Verfall der Landeswährung schützen. Du bist sehr ignorant in deinem weißen Elfenbeinturm, mein Freund.

  20. Re: Warum aufregen?

    Autor: wurstdings 07.04.21 - 11:42

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr verhaspelt euch da doch in völlig irrelevanten Details.
    > Fahrzeuggewicht, Kohlefaser, bla? WTF?
    Ich mag halt nicht, wenn jemand Pseudoargumente bringt, die nicht wahr sind.
    > Denn dieses Bezahlsystem hat für die Menschheit in Summe praktisch
    > überhaupt keinen Nutzen
    Das macht irgendwie keinen Sinn, hätte es keinen Nutzen, würde es niemand verwenden.
    > zerstört jedoch den Planeten wegen maßloser
    > Energie- und Ressourcenverschwendung.
    Genau wie Gaming-PCs
    > Unterhaltungselektronik dagegen hat zweifellos einen großen Nutzen für die
    > Menschheit
    Es geht doch in diesem Fall nur um Computerspiele/Gaming-PCs und das die keinen größeren Nutzen als Bitcoin haben sieht man schon daran, dass die Gesellschaft vor 50 Jahren nicht ausgestorben ist, genauso wie bei Bitcoin.
    > auch wenn das nicht bezifferbar ist, denn ohne Unterhaltung
    > funktioniert eine Gesellschaft schlicht nicht
    Unterhaltung ist mehr als nur Computerspiele.
    > (das erkannten schon die
    > alten Römer, wie man weiß)
    Ach die hatten schon Computerspiele?
    > Was nun jemand vor 50 Jahren gemacht hätte, als es noch keine
    > Unterhaltungselektronik gab
    Das Radio ist locker 100 Jahre alt, Gesellschaftsspiele mehrere 1000 Jahre, Unterhaltungselektronik ist nicht gleich Unterhaltung.
    > Heute gibt es sie und
    > die Menschen geben sich auch nicht mehr mit einer Welt ohne
    > Unterhaltungselektronik zufrieden. Insofern unsinnige Argumentation.
    Diese "Argumentation" kann man 1:1 auf Bitcoin anwenden.
    > Und genauso ist die Argumentation unsinnig, dass Krypto-Mining für einen
    > Krypto-Miner einen hohen Nutzen hat. Der Vergleich von McWiesel sagt alles.
    Welchen Nutzen haben Computerspiele für Jemanden der keine Computerspiele spielt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Fulda
  2. Evotec SE, Hamburg
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme