Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid Air: Peugeot fährt mit Luft

Das Konzept gibt es schon länger...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Steffo 23.01.13 - 08:40

    ..., aber sehr schön zu sehen, dass ein Massenhersteller das massentauglich umsetzt!!!
    Sehr schön! Das ist für mich wirklich ein Grund Peugeot-Autos zu kaufen!
    Die deutschen Hersteller sind zu stolz einfachere Technik anzubieten. Es muss alles kompliziert und teuer sein, damit andere Hersteller nicht so leicht abkupfern können und den Anschein von Premium hat. - Nein, danke!

    L. G.
    Steffo

  2. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: AndyMt 23.01.13 - 09:13

    Ich bin in Frankreich mal mit so einem Ding mitgefahren (von MDI Négre). Das sind Leichtbaufahrzeuge, die es auch als "Pickup" gibt und inzwischen vor allem in Südfrankreich recht beliebt sind. Ein lustiges Gefühl und für den Zwecke für den sie eingesetzt werden völlig ausreichend (Pizzakurier, Handwerker etc.). Klingt ein wenig wie ein Trabi...

  3. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Flasher 23.01.13 - 09:30

    Der indische Hersteller TATA hat doch schon vor Jahren so ein Fahrzeug vorgestellt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tata_OneCAT

    Das Projekt wurde allerdings wieder auf Eis gelegt.

  4. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Mingfu 23.01.13 - 09:38

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die deutschen Hersteller sind zu stolz einfachere Technik anzubieten. Es
    > muss alles kompliziert und teuer sein, damit andere Hersteller nicht so
    > leicht abkupfern können und den Anschein von Premium hat.

    Die Aussage ist ziemlicher Quatsch. Wenn man an Hybridautos denkt, dann fällt den meisten wohl zuerst Toyota ein - und die sind ganz gewiss kein deutscher Hersteller.

    Hinzu kommt, dass diese Drucklufttechnik nicht sonderlich Erfolg versprechend ist. Die Energiedichte ist deutlich geringer gegenüber der Verwendung elektrischer Energie in Akkumulatoren. Auch der Gesamtwirkungsgrad liegt deutlich unter einem Elektro-Hybrid-Fahrzeug. Desweiteren stellt die Drucklufttechnik eine Sackgasse dar. Denn während man bei Elektro-Hybriden bei Verbesserungen, insbesondere im Bereich der Akkumulatoren, zu einem reinen Elektroauto übergehen kann, wird bei Druckluft kaum ein Fortschritt zu erwarten sein, der ein brauchbares massenkompatibles reines Druckluftauto ermöglicht.

    Außerdem: Wir reden hier über eine Technik die ggf. in 4 Jahren einsatzbereit sein soll. Wenn man sich anschaut, was allein in den letzten 4 Jahren an Einsparungserfolgen bezüglich Autos erreicht wurde, erscheinen die 2,9 l/100 km (unter Laborbedingungen, in der Realität wird man, wie bei diesen Herstellerangaben üblich, erhebliche Zuschläge vornehmen müssen) plötzlich nicht mehr so ambitioniert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 09:46 durch Mingfu.

  5. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Snoozel 23.01.13 - 09:47

    Hmm, und was mit Druckluftflaschen passiert bei denen das Ventil abreißt bei einem Unfall ...

  6. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: FreddyXY 23.01.13 - 09:51

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, und was mit Druckluftflaschen passiert bei denen das Ventil abreißt
    > bei einem Unfall ...

    Schonmal eine Batterie explodieren sehen? Also bei einem Unfall entstehen immer Risiken, man muss einfach mal schauen was man jetzt hat (entzündliche Stoffe wie Benzin und Diesel). Da ist Druckluft noch das kleiner Übel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 09:57 durch FreddyXY.

  7. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Flasher 23.01.13 - 09:55

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, und was mit Druckluftflaschen passiert bei denen das Ventil abreißt
    > bei einem Unfall ...

    Oh man immer wieder der selbe Unsinn. Die Dinger sind so konstruiert, dass die selbst beim gröbsten Unfall nicht explodieren. Oder hast du schonmal was von einem explodierenden Erdgasfahrzeug gehört?

  8. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: FreddyXY 23.01.13 - 09:56

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die deutschen Hersteller sind zu stolz einfachere Technik anzubieten. Es
    > > muss alles kompliziert und teuer sein, damit andere Hersteller nicht so
    > > leicht abkupfern können und den Anschein von Premium hat.
    >
    > Die Aussage ist ziemlicher Quatsch. Wenn man an Hybridautos denkt, dann
    > fällt den meisten wohl zuerst Toyota ein - und die sind ganz gewiss kein
    > deutscher Hersteller.
    >
    > Hinzu kommt, dass diese Drucklufttechnik nicht sonderlich Erfolg
    > versprechend ist. Die Energiedichte ist deutlich geringer gegenüber der
    > Verwendung elektrischer Energie in Akkumulatoren. Auch der
    > Gesamtwirkungsgrad liegt deutlich unter einem Elektro-Hybrid-Fahrzeug.
    > Desweiteren stellt die Drucklufttechnik eine Sackgasse dar. Denn während
    > man bei Elektro-Hybriden bei Verbesserungen, insbesondere im Bereich der
    > Akkumulatoren, zu einem reinen Elektroauto übergehen kann, wird bei
    > Druckluft kaum ein Fortschritt zu erwarten sein, der ein brauchbares
    > massenkompatibles reines Druckluftauto ermöglicht.

    Dafür sind diese wesentlich einfacher herzustellen wie Akkumulatoren (Schwermetalle, Schadstoffe etc...), vom Gewicht mal ganz abgesehen. Und die Haltbarkeit von Akkumulatoren ist auch alles andere als gut.

    > Außerdem: Wir reden hier über eine Technik die ggf. in 4 Jahren
    > einsatzbereit sein soll. Wenn man sich anschaut, was allein in den letzten
    > 4 Jahren an Einsparungserfolgen bezüglich Autos erreicht wurde, erscheinen
    > die 2,9 l/100 km (unter Laborbedingungen, in der Realität wird man, wie bei
    > diesen Herstellerangaben üblich, erhebliche Zuschläge vornehmen müssen)
    > plötzlich nicht mehr so ambitioniert.

    Also ich finde in den letzten 4 Jahren ist fast gar nichts passiert, was unter realen Bedingungen deutliche zweistellige Prozente an Kraftstoffersparnis gebracht hat. Man tritt eher schon seit eher 10 Jahren grob gesehen auf der gleichen Stelle rum.

  9. Das selbe wie beim Reifenplatzer:

    Autor: Missingno. 23.01.13 - 09:59

    Ein Knall und die Luft entweicht.

    --
    Dare to be stupid!

  10. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Snoozel 23.01.13 - 10:00

    > Oh man immer wieder der selbe Unsinn. Die Dinger sind so konstruiert, dass
    > die selbst beim gröbsten Unfall nicht explodieren. Oder hast du schonmal
    > was von einem explodierenden Erdgasfahrzeug gehört?

    Bei Erdgas ist der Druck in der Flasche wesentlich geringer.
    Ja, es gibt Sicherheitsventile die beim abreißen schließen, aber gegen Beschädigung der Flasche selbst hilft das nicht.

    Von Explodierenden Druckluftbehältern hört man btw. recht oft, z.B. im Bereich der Druckluftwaffen.

  11. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: jackstone 23.01.13 - 10:02

    Wenn es das MDI System ist, was übrigens ursprünglich in Frankreich entwickelt wurde, haben die Tanks eine Sollbruchstelle die im Falle eines Unfalles die Luft entweichen lässt.

  12. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Mingfu 23.01.13 - 10:09

    FreddyXY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dafür sind diese wesentlich einfacher herzustellen wie Akkumulatoren
    > (Schwermetalle, Schadstoffe etc...), vom Gewicht mal ganz abgesehen. Und
    > die Haltbarkeit von Akkumulatoren ist auch alles andere als gut.

    Im Moment ist das so. Aber genau aus dem Grund sind Akkumulatoren ja DER zentrale Dreh- und Angelpunkt in den einiges Geld zur Forschung investiert wird. Dort ist durchaus zu erwarten, dass es in den nächsten Jahren Verbesserungen im Bereich Kapazität und Haltbarkeit gibt. Bei Druckluftflaschen ist es dagegen eher unwahrscheinlich, dass dort revolutionäre Neuerungen möglich sind.

    > Also ich finde in den letzten 4 Jahren ist fast gar nichts passiert, was
    > unter realen Bedingungen deutliche zweistellige Prozente an
    > Kraftstoffersparnis gebracht hat. Man tritt eher schon seit eher 10 Jahren
    > grob gesehen auf der gleichen Stelle rum.

    Dann scheinst du lange kein Auto mehr gekauft zu haben. Downsizing ist praktisch bei allen Herstellern inzwischen ein Thema. Für Kleinwagen sind damit inzwischen Herstellerverbrauchsangaben von um die 4 l Benzin/100 km üblich - das ist deutlich weniger als vorherige Motorgenerationen, die bei 5 - 6 l lagen. Natürlich sind die Herstellerangaben praktisch unrealistisch - das war aber auch früher nicht anders, insgesamt ist da durchaus eine Ersparnis von 20 - 25 % drin gewesen. So weit ist das also nicht mehr von der Herstellerangabe von 2,9 l/100 km für ebenfalls nur einen Kleinwagen entfernt.

  13. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: nicoledos 23.01.13 - 10:16

    Bringt nichts, ist eine Sackgasse. Mittlerweile typisch deutsche, fast europäische denke. Wir würden immer noch mit Postkutschen unterwegs sein, wenn man auf die Autogegner gehört hätte.

    Innovation heißt auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und eine Entwicklungsabteilung spielen lassen und sich überraschen lassen. Konzepte, seien sie noch so blöd muss man erst mal reifen lassen. Dazu kann ein anfänglich ungünstiges Konzept mitunter besser sein als die bestehenden Alternativen. Wenn die Entwicklungsabteilungen sich den BWLern unterwerfen müssen, kommt eben nur noch "Weiterentwicklung" und leichte Anpassung beim Design. Nur nichts ändern, was erfolgreich ist. Und nur dort Entwickeln, wo garantiert ein direktes Produkt folgen kann. Kein Risiko eingehen, keine Kosten verursachen.

    Unternehmen, die derartige Denkweise durchbrechen wie können zwar auch scheitern, bei Erfolg überholen diese die Mitbewerber dann fast im Stand. Sieht man in nahezu allen Branchen. Ein gutes Beispiel ist google.

  14. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Mingfu 23.01.13 - 10:28

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt nichts, ist eine Sackgasse. Mittlerweile typisch deutsche, fast
    > europäische denke. Wir würden immer noch mit Postkutschen unterwegs sein,
    > wenn man auf die Autogegner gehört hätte.

    Leuten wie dir muss man dagegen sagen, dass es durchaus erlaubt ist, aus den Fehlern anderer zu lernen. Man muss sie nicht selbst alle nochmals machen.

    Peugeot ist ja nicht der erste Autohersteller, der mit Druckluft experimentiert. Es hat ja bereits vorher schon verschiedene Versuche mit reinen Druckluftautos gegeben, die aber allesamt gescheitert sind und nicht ansatzweise die Erwartungen erfüllen konnten. Elektroautos waren dort in allen Punkten deutlich überlegen. Man muss also kein Prophet sein, um zu sehen, dass Druckluft sicher nicht die Antriebstechnologie der Zukunft ist.

  15. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: nicoledos 23.01.13 - 10:33

    Gut, Elektroautos gab es auch schon vor dem Durchbruch der Benziner. Warum also heute den Fehler machen und noch Zeit in eine Entwicklung stecken, die sich schon um 1900 als Sackgasse erwiesen hat.

  16. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: hubie 23.01.13 - 10:34

    blabla und bevor das Rad erfunden wurde hat bestimmt auch schonma ein Bauer irgendwo einen Heuballen übers Feld gerollt.

  17. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Mingfu 23.01.13 - 10:46

    Weil man gegenüber 1900 heute ganz andere Akkumulatortechnik hat. Sie ist zwar immer noch nicht auf einem für Autos wirklich akzeptablen Stand, aber man sieht deutlich den Fortschritt. Dort geht noch was, auch weil viele andere Technikbereiche daran interessiert sind (Smartphones, mobile Unterhaltungselektronik, selbst Flugzeugbauer, wie wir gerade sehen...).

    Bei Druckluft ist ein solcher Fortschritt dagegen nicht vorstellbar. Druckluft ist eine Technik, die man ja aus anderen Bereichen sehr gut kennt und beherrscht. Genau deshalb ist dort aber nicht mehr mit alles auf den Kopf stellenden Innovationen zu rechnen, nur weil man sie plötzlich in ein Auto einbaut. Man hat mit Kompressoren und anderen Komponenten einfach schon viel Erfahrung (z. B. aus der Kühltechnik) und weiß, was geht und was nicht geht.

  18. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: Ryoga 23.01.13 - 10:50

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von Explodierenden Druckluftbehältern hört man btw. recht oft, z.B. im
    > Bereich der Druckluftwaffen.

    Ja, aber nur bei Fehlbedienung in Verbindung mit billigen Flaschen ohne Sicherung (z. B. Berstscheibe).

  19. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: hypron 23.01.13 - 10:51

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Aussage ist ziemlicher Quatsch. Wenn man an Hybridautos denkt, dann
    > fällt den meisten wohl zuerst Toyota ein - und die sind ganz gewiss kein
    > deutscher Hersteller.

    Das ist der andere Punkt deutscher Technik. Hier gibts oft nur zwei Dinge. Entweder man setzt auf neue, komplizierte Technik, die eigentlich prinzipielle Schwächen hat und schlecht ist und sich nicht durchsetzt oder man entwickelt neue, gute Technik, die den Massenmarkt aber niemals sehen wird und stattdessen von ausländischen Firmen umgesetzt wird.

    Siehe Transrapid... Vor 30 Jahren hieß es, dass das ein deutsches Vorzeigeprojekt ist und DIE Technik der 90er (oder 2000er) sein wird. Und heute gibts immer noch nur ne Teststrecke, man hört nix mehr davon und andere Länder haben längst eigene Magnetbahnen entwickelt UND in der Praxis umgesetzt.

  20. Re: Das Konzept gibt es schon länger...

    Autor: hypron 23.01.13 - 10:51

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, und was mit Druckluftflaschen passiert bei denen das Ventil abreißt
    > bei einem Unfall ...


    Und was mit 50l Benzin passiert, wenn ein Unfall geschieht und etwas anfängt zu brennen. Was da alles passieren kann!!!!!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  3. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Daimler AG, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Ronny Verhelst: Tele-Columbus-Chef geht nach Hause
    Ronny Verhelst
    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

    Ronny Verhelst ist fertig. Der Belgier geht in seine Heimat zurück, weil er seinen Job bei Tele Columbus abgeschlossen hat.

  2. Alphabet: Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück
    Alphabet
    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

    Google muss sich aufgrund der EU-Strafe mit nur 3,52 Milliarden US-Dollar zufriedengeben. Das ist ein Rückgang um fast 30 Prozent.

  3. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00