Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid Air: Peugeot fährt mit Luft

Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: jude 24.01.13 - 02:28

    ... Welche die Energie in Druckluft speichern und bei der nächsten Bedarfs-Spitze freisetzen!

    Das ganze in "Hausdach-Grösse" und mit einem Gewicht das ein Durchschnitsdach trägt.

    Ist das so schwer?

  2. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: sdancer 24.01.13 - 17:39

    Hört sich irgendwie interessant an, zumindest könnte man in den aktuellen Spargeläckern sicherlich kleine luft-basierte "Pumpspeicher" einrichten.

    Auf dem Dach hätte ich sowas dann doch eher ungern, Kompressoren und die entsprechenden Motoren sich sicherlich in der entsprechenden Leistungsklasse dann nicht mehr "praktisch lautlos". Aber statt der üblichen (und üblicherweise ungenutzten) Regenwasser-Zisterne wäre so ein Teil dann wieder platzsparend und gedämmt untergebracht.

  3. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: flow77 25.01.13 - 11:58

    Wenn man sich ein wenig mit der effizienz von Windrädern für den Privatgebrauch beschäftigen würde, dann käme man zu der Erkenntnis das Windräder ein ziemler fail sind.

    Für die Erzeugung des enormen Drucks benötigt man auch noch viel Strom und dass auch eben nicht verteilt auf den ganzen Tag.

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Welche die Energie in Druckluft speichern und bei der nächsten
    > Bedarfs-Spitze freisetzen!
    >
    > Das ganze in "Hausdach-Grösse" und mit einem Gewicht das ein
    > Durchschnitsdach trägt.
    >
    > Ist das so schwer?

  4. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Der Spatz 25.01.13 - 13:10

    Wozu Strom?

    An den Generator eine "Kurbelwelle" anbringen, daran dann einen längeren Pleul und Kolben. Das alles in einem Blechzylinder mit zwei Ventilen (Passt alles in den Turm)

    Wird Strom produziert ist das Ventil offen und läuft leer mit (kann dann eventuell sogar als Schwungmasse dienen).

    Wird der Strom nicht gebraucht, wird der Generator abgeschaltet und die Ventile wechselnd geschlossen/geöffnet . Jetzt haben wir eine größere Luftpumpe.

    ;-)

  5. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: flow77 25.01.13 - 13:51

    Möglich wäre das natürlich. Und es wäre eine tolle Sache.
    Aber allein schon der Druckbedarf der benötigt würde für die Leitungen von oben nach unten und dann noch in den Gasbehälter ist enorm.
    Dazu kommt noch das Windkrafträder nur in sehr guten Lagen wirklich zuverlässig Leistung liefern. Wir reden hier von bis maximal 20kw/h (bei sehr guter Lage) pro Tag.

    Zudem sollte man sich überlegen wie sinnvoll es wohl sein mag "Luft" in einen Gasbehälter zu pumpen. Wie soll man damit ein Auto antreiben können? Entweder sind die Infos im Beitrag falsch oder bzw. nicht vollständig.

    Wie gesagt, tolle Idee.

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu Strom?
    >
    > An den Generator eine "Kurbelwelle" anbringen, daran dann einen längeren
    > Pleul und Kolben. Das alles in einem Blechzylinder mit zwei Ventilen (Passt
    > alles in den Turm)
    >
    > Wird Strom produziert ist das Ventil offen und läuft leer mit (kann dann
    > eventuell sogar als Schwungmasse dienen).
    >
    > Wird der Strom nicht gebraucht, wird der Generator abgeschaltet und die
    > Ventile wechselnd geschlossen/geöffnet . Jetzt haben wir eine größere
    > Luftpumpe.
    >
    > ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 13:54 durch flow77.

  6. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Der Spatz 25.01.13 - 16:18

    War eher mit einem Zwinkernden Auge gedacht.

    Ich denke bei Windkraftanlagen, die in ganz anderen Dimensionen Energie liefern als so ein Töff Töff beim Bremsen - und das auch noch langfristiger - ist ein Druckspeicher für die Überbrückung von "Der Strom wird gerade nicht benötigt" Zeiten eher weniger geeignet.

    Wir reden hier ja nicht von Druckspeichern, die die Energie von 5Minuten Stromerzeugung ohne Abnehmer überbrücken müssten sondern - damit es sich lohnt eher von 8-10 Stunden die ein Windrad abgeschaltet werden muss, weil der Strom nicht zwischengespeichert werden kann.

    Für solche Zwecke ist ein (vom Wirkungsgrad wohl noch schlimmerer) Elektrolyseverfahren wohl effektiver (Das kann solange Wasserstoff, künstliches Erdgas erzeugen, bis kein Wasser /CO2 mehr zum erzeugen vorhanden ist).

    Ob nun das produzierte Erdgas (ich nenn es mal so) in die normale Pipeline eingespeist (und als Ausgleich dann bei Stromspitzen und wenig Wind in einem Gaskraftwerk verfeuer) wird.

    Oder ob direkt an der Windanlage ein kleines Elektrolyse Labor mit Gasflaschen, Flüssiggas Komprimierer und Stromgenerator steht dürfte da zweitrangig sein.

    In beiden Fällen kann (sofern die Leitung / die Gasflaschen) genug kapazität haben recht lange das Windrad angeschaltet bleiben - auch wenn der Strom gerade nicht gebraucht wird und spitzen könnten entsprechend lange durch die großen Mengen an produzierten Energieträger überbrückt werden.

    Auch wenn der Wirkungsgrad wahrscheinlich mies ohne Ende wäre, er ist immer noch besser als 0% (Abschalten der Anlage).

    Keine Ahnung wieviel eine "Wasserstoff-Elektrolyse-Station mit oder ohne Kohlenwassserstoff Erzeuger" kostet, die ein paar Tausend Kilowatt dauerhaft umwandeln könnte und wieviel m^3 nutzbares Gas dabei rauskommt. In Serie und mit ein bischen Optimierungsforschung könnte sich das eventuell sogar mal lohnen (Wenn das Faß Öl mal bei 200+¤ angelangt ist).

  7. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Ach 26.01.13 - 19:02

    Wirkungsgrad des gesamten Methanisierungsvorgangs(Strom/Wasserstoff/Methan) liegt bei + - 57%, dazu addiert sich der Verlust bei der Rückverstromung über Gasturbinen oder Brennstoffzelle. Du kannst natürlich auch auf die Methanisierung verzichten und/oder sie hinauszögern, womit der Wirkungsgrad dann entsprechend ansteigt. Wirkungsgrad der reinen Elektrolyse liegt bei 83% oder so. Den reinen Wasserstoff dann über Brennstoffzelle rückverstromen oder ebenfalls ins Gasnetz einführen, das einen Wasserstoffanteil bis 5% problemlos verträgt. Das Problem bei noch höheren Wasserstoffanteil ist dann nicht das Netz selber sondern die Endverbrauchsgeräte die dafür nicht ausgelegt sind. Prinzipiell wäre aber auch das kein Problem. Das frühere Stadtgas z.B. war ein Gemisch mit viel Wasserstoff.

  8. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: LarusNagel 27.01.13 - 22:34

    Nur das mit der Hausdachgröße,
    das mit der Druckluft wird bereits entwickelt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/windstrom-auch-bei-flaute-dudelsack-technik-verspricht-energierevolution-a-506232.html

    mfg
    Larus Nagel

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  4. Sinterwerke Herne GmbH, Herne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. 1,99€
  3. (-5%) 47,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28