Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid Air: Peugeot fährt mit Luft

Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: jude 24.01.13 - 02:28

    ... Welche die Energie in Druckluft speichern und bei der nächsten Bedarfs-Spitze freisetzen!

    Das ganze in "Hausdach-Grösse" und mit einem Gewicht das ein Durchschnitsdach trägt.

    Ist das so schwer?

  2. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: sdancer 24.01.13 - 17:39

    Hört sich irgendwie interessant an, zumindest könnte man in den aktuellen Spargeläckern sicherlich kleine luft-basierte "Pumpspeicher" einrichten.

    Auf dem Dach hätte ich sowas dann doch eher ungern, Kompressoren und die entsprechenden Motoren sich sicherlich in der entsprechenden Leistungsklasse dann nicht mehr "praktisch lautlos". Aber statt der üblichen (und üblicherweise ungenutzten) Regenwasser-Zisterne wäre so ein Teil dann wieder platzsparend und gedämmt untergebracht.

  3. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: flow77 25.01.13 - 11:58

    Wenn man sich ein wenig mit der effizienz von Windrädern für den Privatgebrauch beschäftigen würde, dann käme man zu der Erkenntnis das Windräder ein ziemler fail sind.

    Für die Erzeugung des enormen Drucks benötigt man auch noch viel Strom und dass auch eben nicht verteilt auf den ganzen Tag.

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Welche die Energie in Druckluft speichern und bei der nächsten
    > Bedarfs-Spitze freisetzen!
    >
    > Das ganze in "Hausdach-Grösse" und mit einem Gewicht das ein
    > Durchschnitsdach trägt.
    >
    > Ist das so schwer?

  4. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Der Spatz 25.01.13 - 13:10

    Wozu Strom?

    An den Generator eine "Kurbelwelle" anbringen, daran dann einen längeren Pleul und Kolben. Das alles in einem Blechzylinder mit zwei Ventilen (Passt alles in den Turm)

    Wird Strom produziert ist das Ventil offen und läuft leer mit (kann dann eventuell sogar als Schwungmasse dienen).

    Wird der Strom nicht gebraucht, wird der Generator abgeschaltet und die Ventile wechselnd geschlossen/geöffnet . Jetzt haben wir eine größere Luftpumpe.

    ;-)

  5. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: flow77 25.01.13 - 13:51

    Möglich wäre das natürlich. Und es wäre eine tolle Sache.
    Aber allein schon der Druckbedarf der benötigt würde für die Leitungen von oben nach unten und dann noch in den Gasbehälter ist enorm.
    Dazu kommt noch das Windkrafträder nur in sehr guten Lagen wirklich zuverlässig Leistung liefern. Wir reden hier von bis maximal 20kw/h (bei sehr guter Lage) pro Tag.

    Zudem sollte man sich überlegen wie sinnvoll es wohl sein mag "Luft" in einen Gasbehälter zu pumpen. Wie soll man damit ein Auto antreiben können? Entweder sind die Infos im Beitrag falsch oder bzw. nicht vollständig.

    Wie gesagt, tolle Idee.

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu Strom?
    >
    > An den Generator eine "Kurbelwelle" anbringen, daran dann einen längeren
    > Pleul und Kolben. Das alles in einem Blechzylinder mit zwei Ventilen (Passt
    > alles in den Turm)
    >
    > Wird Strom produziert ist das Ventil offen und läuft leer mit (kann dann
    > eventuell sogar als Schwungmasse dienen).
    >
    > Wird der Strom nicht gebraucht, wird der Generator abgeschaltet und die
    > Ventile wechselnd geschlossen/geöffnet . Jetzt haben wir eine größere
    > Luftpumpe.
    >
    > ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 13:54 durch flow77.

  6. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Der Spatz 25.01.13 - 16:18

    War eher mit einem Zwinkernden Auge gedacht.

    Ich denke bei Windkraftanlagen, die in ganz anderen Dimensionen Energie liefern als so ein Töff Töff beim Bremsen - und das auch noch langfristiger - ist ein Druckspeicher für die Überbrückung von "Der Strom wird gerade nicht benötigt" Zeiten eher weniger geeignet.

    Wir reden hier ja nicht von Druckspeichern, die die Energie von 5Minuten Stromerzeugung ohne Abnehmer überbrücken müssten sondern - damit es sich lohnt eher von 8-10 Stunden die ein Windrad abgeschaltet werden muss, weil der Strom nicht zwischengespeichert werden kann.

    Für solche Zwecke ist ein (vom Wirkungsgrad wohl noch schlimmerer) Elektrolyseverfahren wohl effektiver (Das kann solange Wasserstoff, künstliches Erdgas erzeugen, bis kein Wasser /CO2 mehr zum erzeugen vorhanden ist).

    Ob nun das produzierte Erdgas (ich nenn es mal so) in die normale Pipeline eingespeist (und als Ausgleich dann bei Stromspitzen und wenig Wind in einem Gaskraftwerk verfeuer) wird.

    Oder ob direkt an der Windanlage ein kleines Elektrolyse Labor mit Gasflaschen, Flüssiggas Komprimierer und Stromgenerator steht dürfte da zweitrangig sein.

    In beiden Fällen kann (sofern die Leitung / die Gasflaschen) genug kapazität haben recht lange das Windrad angeschaltet bleiben - auch wenn der Strom gerade nicht gebraucht wird und spitzen könnten entsprechend lange durch die großen Mengen an produzierten Energieträger überbrückt werden.

    Auch wenn der Wirkungsgrad wahrscheinlich mies ohne Ende wäre, er ist immer noch besser als 0% (Abschalten der Anlage).

    Keine Ahnung wieviel eine "Wasserstoff-Elektrolyse-Station mit oder ohne Kohlenwassserstoff Erzeuger" kostet, die ein paar Tausend Kilowatt dauerhaft umwandeln könnte und wieviel m^3 nutzbares Gas dabei rauskommt. In Serie und mit ein bischen Optimierungsforschung könnte sich das eventuell sogar mal lohnen (Wenn das Faß Öl mal bei 200+¤ angelangt ist).

  7. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: Ach 26.01.13 - 19:02

    Wirkungsgrad des gesamten Methanisierungsvorgangs(Strom/Wasserstoff/Methan) liegt bei + - 57%, dazu addiert sich der Verlust bei der Rückverstromung über Gasturbinen oder Brennstoffzelle. Du kannst natürlich auch auf die Methanisierung verzichten und/oder sie hinauszögern, womit der Wirkungsgrad dann entsprechend ansteigt. Wirkungsgrad der reinen Elektrolyse liegt bei 83% oder so. Den reinen Wasserstoff dann über Brennstoffzelle rückverstromen oder ebenfalls ins Gasnetz einführen, das einen Wasserstoffanteil bis 5% problemlos verträgt. Das Problem bei noch höheren Wasserstoffanteil ist dann nicht das Netz selber sondern die Endverbrauchsgeräte die dafür nicht ausgelegt sind. Prinzipiell wäre aber auch das kein Problem. Das frühere Stadtgas z.B. war ein Gemisch mit viel Wasserstoff.

  8. Re: Endlich! Jetzt das ganze für Windräder...

    Autor: LarusNagel 27.01.13 - 22:34

    Nur das mit der Hausdachgröße,
    das mit der Druckluft wird bereits entwickelt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/windstrom-auch-bei-flaute-dudelsack-technik-verspricht-energierevolution-a-506232.html

    mfg
    Larus Nagel

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bite AG, Filderstadt
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 5,94€ FSK 18


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  2. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00