1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid Air: Peugeot fährt mit Luft

Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: zonk 23.01.13 - 10:19

    kT

  2. Re: Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: redbullface 23.01.13 - 11:04

    Was ist daran vernünftig? Elektromotor ist noch umweltfreundlicher.

  3. Re: Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: hypron 23.01.13 - 11:30

    Ja aber die Akkuuuus!!!! Die vernichten doch die Umwelt, wenn sie hergestellt werden!!!

  4. Re: Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: BLi8819 23.01.13 - 11:37

    Nur leider haben Akkus ein paar Nachteile, wie z.B.:
    - Komplizierte Herstellung und Entsorgung
    - Nach einigen Jahren verlieren sie an Kapazität
    - Sind teuer
    - Braucht Strom, der erzeugt werden muss
    - Lange Ladezeiten (mal eben Tanken geht da nicht)
    Klarer Vorteil ist natürlich, dass man kein Benzin mehr braucht, wenn man voll auf Akku umsteigt. Das sehe ich bei den hier genannten Modell auch als größten Minus-Punkt.

  5. Re: Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: Replay 23.01.13 - 11:40

    Nicht unbedingt. Viele Arten von Stromspeichern befinden sich in einem geschlossenem Kreislauf, sofern sie diesem zugeführt werden. Dazu zählen NiMH-Akkus und Bleiakkus. Beide Stromspeicher lassen sich relativ leicht wieder verwerten/aufbereiten.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Endlich mal ein vernuenftiger Ansatz

    Autor: redbullface 23.01.13 - 11:51

    Ja, ok, Akkus bringen so ihre eigenen Nachteile mit sich. Zumindest wird die Umwelt innerhalb den Städten nicht so belastet.
    > - Komplizierte Herstellung und Entsorgung:
    Ein Nachteil, das man in Kauf nehmen kann und damit umgegangen werden muss.

    > - Nach einigen Jahren verlieren sie an Kapazität
    Das stimmt wohl und ist ein Problem.

    > - Sind teuer
    Benzin ist auch nicht gerade günstig. Und wenn die ganze Automobilindustrie
    auf Strom und Akku umgestiegen sind, wird das auch günstiger. Es ist nur
    im Moment teuer. Schließlich wird Benzin nicht günstiger sondern teurer.

    > - Braucht Strom, der erzeugt werden muss
    Strom kann und wird hoffentlich in Zukunft umweltfreundlich erzeugt.

    > - Lange Ladezeiten (mal eben Tanken geht da nicht)
    Da müssen die Ingeneure noch was finden. Längere Laufzeit wird noch erreicht und überall wo man parkt, wird das Auto aufgeladen oder auch kostenlos auf langen Autobahn Strecken. Es gibt Konzepte, die aber für die Zukunft sind und momentan leider nicht helfen. Hier muss die Industrie noch aufbauen.

    So gesehen hast du natürlich Recht. Akku alleine funktioniert heute für die Allgemeinheit noch nicht. So gesehen ist der Ansatz in diesem Artikel realistischer und tatsächtlich vernünftiger in meinen Augen. Habe wohl vorschnell geschrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38