1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Q: Qubits as a Service

Nix genaues weiß man noch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.17 - 16:52

    IBM deutet an, einen Allgemeinen Quanten-Computer bauen zu wollen.

    Was aber genau IBM mit dem 50 Q-Bit Quanten-Computer anbietet
    erschließt sich mir aus der Webseiten-Lektüre von IBM eben gerade nicht.

    Es wird wie üblich wortreich dargestellt was man mit Quanten-Computing
    so alles wunderbares anstellen könnte,
    so denn es mal praktisch funktionieren würde.
    Ins Konkrete jedoch geht keiner, inkl. IBM.


    Mir scheint das ganze Thema Quanten-Computing
    sich selbst noch in einer nicht spezifizierbaren Superposition befindet:
    Nix genaues weiß man nicht.
    Irgendwie scheint Quanten-Computing zu existieren,
    dann aber gleichzeitig aber doch nicht (so richtig).


    Ich für meinen Teil würde mich sehr freuen
    mal was Konkretes zu hören, etwas richtig "Praktisches";
    eine Anwendung aus dem richtigen Leben
    welche die bislang noch sehr theoretischen Vorteile von Quanten-Computing
    in der uns eigenen harten Makro-Welt nachvollziehbar umsetzt und demonstriert.


    Die Wellenfunktion des Quanten-Computing
    wabert immer noch unbestimmt um uns herum.

    Irgendwie haben wir es noch nicht geschafft
    diese eine verdammte Wellenfunktion zum Kollabieren zu bringen.

    Vielleicht müssen wir noch genauer hinschauen?
    So jedenfalls wird das anscheinend nix ....

    ?





    -

  2. Re: Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: m_jazz 06.03.17 - 21:15

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie scheint Quanten-Computing zu existieren,
    > dann aber gleichzeitig aber doch nicht (so richtig).

    Na so gehört es sich doch auch für einen ordentlichen Quantencomputer, oder? (Schrödinger lässt grüßen ;-) )

  3. Re: Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: FreiGeistler 07.03.17 - 08:07

    Naja, Quantencomputer klingt cool, verspricht viel. Da werden wir in Zukunft mit noch viel mehr leeren Worthülsen rechnen müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Ubisoft: Rainbow Six Siege erhält Vulkan-Grafikschnittstelle
    Ubisoft
    Rainbow Six Siege erhält Vulkan-Grafikschnittstelle

    Der Taktik-Shooter Rainbow Six Siege ist seit Patch 4.3 auch mit Vulkan statt Direct3D 11 spielbar. Durch weniger Draw-Calls für die CPU steigt die Bildrate, hinzu kommt Async Compute für eine bessere GPU-Auslastung. Außerdem gibt es eine dynamische Render-Auflösung.

  2. Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz auch ohne neue Konsolen
    Quartalszahlen
    AMD macht Rekordumsatz auch ohne neue Konsolen

    Starke Radeon- und Ryzen-Verkäufe bescheren AMD einen Umsatzrekord und auch die Epyc-Server-CPUs helfen beim Allzeithoch. Einzig das Konsolengeschäft schwächelt, das wird aber 2020 noch exorbitant wachsen.

  3. E-Mail-Client: Thunderbird bekommt eigenes Mozilla-Unternehmen
    E-Mail-Client
    Thunderbird bekommt eigenes Mozilla-Unternehmen

    Der freie E-Mail-Client Thunderbird von Mozilla wird künftig von einem eigenen Tochterunternehmen der Mozilla Foundation weiterentwickelt. Das Projekt kann so leichter Entwickler anstellen und Kooperationen eingehen.


  1. 10:55

  2. 10:43

  3. 10:21

  4. 10:10

  5. 09:23

  6. 08:24

  7. 07:59

  8. 07:46