Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Q: Qubits as a Service

Wer braucht denn einen Quantencomputer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer braucht denn einen Quantencomputer?

    Autor: A. Tomic 06.03.17 - 22:39

    Also ich weiß nicht, was der Hype um die Quantencomputer soll. Es hat sich wohl noch nicht so richtig herumgesprochen, aber ein Quantencomputer ist immer ein Analogcomputer. Was man sich davon verspricht, verstehe ich nicht.

    Quantencomputer sind zwar nicht so analog, wie früher die echten Analogcomputer, die Operationen mit elektrischen Spannungen durchgeführt haben. Aber die Q-Bits vergessen im Laufe der Rechnung, wie sehr sie "Null" oder "Eins" sind. Im Gegensatz zum Digitalcomputer können Q-Bits nämlich nicht auf 0 oder 1 getriggert werden. Je länger die Rechnung ist, um so mehr nimmt das Rauschen zu. Lange Programme wird man daher nie auf einem Quantecomputer laufen lassen können. Überhaupt werden sehr komplexe Probleme immer klassischen Computer vorbehalten sein, die praktisch unendlich präzise sind.

    Man versucht zwar mit sogenannten Quantenkorrekturalgorithmen das Problem in den Griff zu bekommen. Aber das scheint mir eher ein Taschenspielertrick zu sein. Letztlich macht man die gleiche Rechnung mehrfach parallel, um am Ende das Rauschen "wegmitteln" zu können (vereinfacht gesagt) bzw. Ergebnisse mit falscher Prüfsumme rauszufiltern. Aber das zögert den Datenverlust nur etwas hinaus. Am Ende kann man gleich einen Computer bauen, der einfach alles möglichst parallel rechnet.

    Hinzu kommt dann das Problem der Dekohärenz, das die Quanteneingenschaften langsam verschwinden lässt, je länger die Rechnung ist. Am Ende wird das Ergebniss immer "normaler" (und zusätzlich verrauschter).

    Und dieser Irrglaube, ein Quantencomputer würde alles parallel rechnen können, ist auch ein verbreiteter Trugschluss. Das tut er zwar im Prinzip, aber man bekommt nur ein zufälliges Ergebnis ausgegeben. Alle anderen Ergebnisse verschwinden im Nichts. Wenn es nicht das gewünschte Ergebnis war, muss man das Programm so lange neu starten, bis das gewünschte rauskommt. Der Vorteil soll dann sein, dass das gewünschte Ergebnis etwas häufiger erscheint, wenn man es geschickt macht und die analoge Signalweitergabe präzise genug ist, um die ungewollten Ergebnisse wegzuinterferieren. Aber genau in dieser Eigenschaft ist der Quantencomputer ein Analogcomputer.

    Das Prinzip ist völlig unbrauchbar. Wozu braucht man einen Quantencomputer mit diesen einschränkenden Randbedingungen? Zum Knacken von assymmetrischen Codes? Hoffentlich wird er das nie können, sonst müssen wir wieder Passwörter per Brief verschicken. Um chemische Prozesse zu simulieren? Viel zu komplex für kurze Algorithmen eines Quantencomputers.

    Daher bin ich nicht überzeugt, dass ein Quantencomputer jemals zu irgendwas Nützlichem zu gebrauchen sein wird.

  2. Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

    Autor: cYnd 07.03.17 - 08:14

    Nobody needs more than 640k of RAM!

    Die Forschung steht noch ganz zu beginn und wer weiss, was uns das noch alles bringen wird.
    Vor 30 Jahren hat auch noch niemand gedacht, dass Computer was für "Jedermann" ist und siehe da, heute hat man all die Probleme von damals gelöst und der Computer passt sogar heute in deine Hosentasche. Die Handys sind heutzutage so vieles in einem Gerät, wovon man vor 30 Jahren nichtmals träumte.

    Ich bin sehr gespannt was dort auf uns zu kommt und sehe dort ein enormes potential.

  3. Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

    Autor: Gandalf2210 07.03.17 - 08:44

    Das war aber noch vergleichsweise einfache Technik. Transistoren, die sich über Gesetze der Thermodynamik beschreiben lassen. Wenn du da mit Quanten am pysikalischen Limit kratzt ist da nicht mehr viel Luft.

  4. Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

    Autor: A. Tomic 09.03.17 - 23:51

    Also der Vergleicht mit den 640 kB hinkt etwas, da natürlich an der Anwendbarkeit niemand zweifeln würde, wenn die Funktionisfähigkeit wie versprochen erfüllt werden würde. Bräuchte man mehr als 640 kB RAM, wenn das RAM dann nicht mehr zuverlässig funktioniert? Was man braucht, ist ein reproduzierbares funktionierendes System.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  3. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27