Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Watson: Der Computer rät…

Technisch absolut beeindruckend!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: Hans Blafoo 14.01.11 - 11:52

    Zwar ist die Formulierung, dass Watson die menschlichen Kandidaten deutlich geschlagen hat, etwas gewagt (Watson hat die letzte zu beantwortende Frage, die US-$ 1000 wert ist, korrekt beantwortet und damit US-$ 1000 mehr gehabt als der Zweite), aber es war absolut beeindruckend was IBM mit Watson dort abgeliefert hat!

    Selbst bei den Antworten, auf die Watson nicht reagiert hat, wusste er nahezu immer die korrekte Frage, war sich aber einfach nicht sicher genug.

    Andererseits muss man aber auch festhalten, was Jeopardy spielen eigentlich für eine grandiose menschliche Leistung ist. Watson nutzt 15 TB RAM und 2.880 CPUs um am Ende ein wenig besser als die menschlichen Kandidaten zu sein.

  2. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: The Howler 14.01.11 - 12:03

    Jepp, da gebe ich dir in allen genannten Punkten vollkommen recht :)
    Watson ist wirklich eine grandiose Entwicklung, aber gleichzeitig
    zeigt er auch wie unglaublich überlegen "unsere" Technologie wirklich
    ist ^^ Viele vergessen nur dass wir uns dem nicht rühmen können/dürfen,
    da wir nicht dafür verantwortlich sind dass wir solche unglaublichen
    Kapazitäten und Fähigkeiten besitzen :)

    Ich vermute mal dass die an Watsons Entwicklung beteiligten Personen
    zwar stolz auf ihre Arbeit sind, aber dennoch auch großen Respekt vor
    dem menschlichen Gehirn bekommen haben müssen.

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  3. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: Hans Blafoo 14.01.11 - 12:08

    The Howler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal dass die an Watsons Entwicklung beteiligten Personen
    > zwar stolz auf ihre Arbeit sind, aber dennoch auch großen Respekt vor
    > dem menschlichen Gehirn bekommen haben müssen.

    Ich glaube diesen Respekt hat jeder, der im Bereich der künstlichen Intelligenz arbeitet. Wenn man sich einfach mal anschaut, was für einen Aufwand man treiben muss, um am Ende ein System zu haben, dass sich einigermaßen intelligent verhält, wird deutlich was für eine Effektivität und Effizienz das menschliche Gehirn hat.

  4. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: glglgl 14.01.11 - 12:59

    wobei doch das Raten/Formulieren der Fragen die eigentliche Leistung darstellt, sobald das ein Computer kann, dann ist die Geschwindigkeit "nur noch" ein Frage der Rechenleistung. Darum ist das "schneller" in der Überrschrifft nicht die Sensation.

  5. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: Nasenbär 14.01.11 - 13:07

    Exakt!
    Der Nerd im Interview hat das Donk-Syndrom :)
    http://www.youtube.com/watch?v=GOpBlYx2H1o&feature=player_embedded
    Hut ab!
    Zum Glück gibts hin und wieder solche Newcomer.

    schönes Wochenende

  6. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: RTL-Gucker 14.01.11 - 14:55

    Hans Blafoo schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > > Ich vermute mal dass die an Watsons Entwicklung beteiligten Personen
    > > zwar stolz auf ihre Arbeit sind, aber dennoch auch großen Respekt vor
    > > dem menschlichen Gehirn bekommen haben müssen.
    >
    > Ich glaube diesen Respekt hat jeder, der im Bereich der künstlichen
    > Intelligenz arbeitet. Wenn man sich einfach mal anschaut, was für einen
    > Aufwand man treiben muss, um am Ende ein System zu haben, dass sich
    > einigermaßen intelligent verhält, wird deutlich was für eine Effektivität
    > und Effizienz das menschliche Gehirn hat.


    Es ist halt nur schade, dass wir unser ach so grandioses
    Gehirn primär für Blödsinn benutzen - oder es gleich sein lassen.

    Guck mal RTL und SAT1 am Nachmittag....

  7. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: Hans Blafoo 14.01.11 - 15:43

    RTL-Gucker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hans Blafoo schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > > > Ich vermute mal dass die an Watsons Entwicklung beteiligten Personen
    > > > zwar stolz auf ihre Arbeit sind, aber dennoch auch großen Respekt vor
    > > > dem menschlichen Gehirn bekommen haben müssen.
    > >
    > > Ich glaube diesen Respekt hat jeder, der im Bereich der künstlichen
    > > Intelligenz arbeitet. Wenn man sich einfach mal anschaut, was für einen
    > > Aufwand man treiben muss, um am Ende ein System zu haben, dass sich
    > > einigermaßen intelligent verhält, wird deutlich was für eine
    > Effektivität
    > > und Effizienz das menschliche Gehirn hat.
    >
    > Es ist halt nur schade, dass wir unser ach so grandioses
    > Gehirn primär für Blödsinn benutzen - oder es gleich sein lassen.
    >
    > Guck mal RTL und SAT1 am Nachmittag....

    Da hast du recht, aber das muss jeder selber wissen. Außerdem gibt's ja auch beknackte Computersoftware, die nur Blödsinn macht. ;)

  8. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: antares 14.01.11 - 22:37

    Hans Blafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andererseits muss man aber auch festhalten, was Jeopardy spielen eigentlich
    > für eine grandiose menschliche Leistung ist. Watson nutzt 15 TB RAM und
    > 2.880 CPUs um am Ende ein wenig besser als die menschlichen Kandidaten zu
    > sein.


    Auch wenn ich dir zustimme, hinkt dein Vergleich in dem Punkt, dass die "Software" des menschlichen Gehirns effizienter ist. Bioinformatiker am MIT haben mal geschätzt, dass das menschliche gehirn nur ca 3 TB An Daten dauerhaft speichern kann...

  9. Re: Technisch absolut beeindruckend!

    Autor: Yeeeeeeeeha 15.01.11 - 00:42

    > Auch wenn ich dir zustimme, hinkt dein Vergleich in dem Punkt, dass die
    > "Software" des menschlichen Gehirns effizienter ist. Bioinformatiker am MIT
    > haben mal geschätzt, dass das menschliche gehirn nur ca 3 TB An Daten
    > dauerhaft speichern kann...

    Wäre interessant zu wissen, wie sie auf die 3TB gekommen sind. Das Faszinierende am menschlichen Gehirn ist ja, dass es ein recht schlechter und unzuverlässiger Speicher ist, aber eine irre Fähigkeit zur Extrapolation hat. Nehmen wir mal an, man solle sich ein Schiff vorstellen (kam mir gerade so in den Sinn), das man irgendwann mal irgendwo gesehen hat. Ein Computer bräuchte dazu ein Bild oder 3D-Modell. Dem menschlichen Gehirn reichen Grundinformationen wie Typ und Größe in Verbindung mit einigen Details (die auch aus anderen Erinnerungen aus der Gegend z.B. kommen können) um sich mit Hilfe des Erfahrungsschatzes ein halbwegs realistisches Bild zusammen zu denken. Wirklich beeindruckend.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. "Alles nur Zufall"

    Autor: egal0815 15.01.11 - 15:22

    The Howler schrieb:
    ----------------------------------------------------------------> > Ich vermute mal dass die an Watsons Entwicklung beteiligten Personen
    > zwar stolz auf ihre Arbeit sind, aber dennoch auch großen Respekt vor
    > dem menschlichen Gehirn bekommen haben müssen.

    Vor allem ist Respekt dem gegenüber angebracht, der das menschliche Hirn designed hat. Und da behaupte noch jemand, dieses Wunderwerk der Natur wäre rein zufällig entstanden :-)

  11. Re: "Alles nur Zufall"

    Autor: Schimpanse 15.01.11 - 15:26

    Oder frei nach Leibnitz:

    Zum Optimismus gibt es keine Alternative.

  12. Rechner ist dumm wie chinesisches Zimmer

    Autor: egal0815 15.01.11 - 15:35

    Hans Blafoo schrieb:
    ---------------------------------------------------------------
    > was für einen Aufwand man treiben muss, um am Ende ein System
    > zu haben, dass sich einigermaßen intelligent verhält.

    Dabei darf man nie vergessen, dass es keine echte (kreative menschliche) Intelligenz ist. Die Maschine tut nur so, als wäre sie intelligent. Dabei versteht sie selbst vom Ganzen überhaupt nichts. Sie handelt wie der Übersetzer im "chinesischen Zimmer", der selber kein Chinesisch kann, aber durch eine simple Suchmethode jeden beliebigen chinesischen Text übersetzen kann.

    So zu tun, als wäre man intelligent, ist überhaupt nicht schwer. Eliza hats vorgemacht. Dieses BIllig-Basic-Programm war so beeindruckend, dass manche Leute wirklich glaubten, der Rechner wäre intelligent, und ihre privaten Geheimnisse ausplauderten in der Hoffnung, der Rechner würde ihnen wirklich helfen. Dabei hat Eliza nichts anderes gemacht, als die im Eingabetext enthaltenen Muster mit passenden Ausgabemustern zu verknüpfen.

    Das Besondere am Gehirn ist das Selbstbewusstsein, also die Fähigkeit, seiner eigenen Existenz bewusst zu sein und über sich selbst nachzudenken. Einer Maschine würde ich erst echte (kreative künstliche) Intelligenz zusprechen, wenn sie sich in einer unbekannten Situation vorfindet und sich selbst programmieren kann, um in dieser Umgebung die ihr gestellte Aufgabe einigermaßen optimal zu lösen.

    Der Watson-Test ist interessant und ich will die Leistung der Entwickler keinesfalls abwerten, aber letztlich funktioniert die Maschine nur mit Texterkennung und schneller Datenbanksuche. Mit Intelligenz hat das wenig zu tun.

  13. Re: Rechner ist dumm wie chinesisches Zimmer

    Autor: dfsdfdsf 15.01.11 - 18:11

    nimmand hat auch behauptet das es ne starke K.I. ist. Schaut euch dieses video an http://www.youtube.com/watch?v=3G2H3DZ8rNc . Ne bloße Datenbanksuche ist das nicht. Ich find das cool und hoffe das es in unsere Pc´s kommt um zb. in der Schule zu helfen. Natürlich gibs da Tausend andere Anwendungsgebiete.

  14. Re: Rechner ist dumm wie chinesisches Zimmer

    Autor: egal0815 15.01.11 - 18:20

    > hoffe das es in unsere Pc´s kommt um zb. in der Schule zu helfen

    Im Klartext: Es soll die Schulaufgaben erledigen ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  3. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
      US-Boykott
      Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

      Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

    2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
      Apple
      Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

      Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

    3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
      Project Xcloud
      Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

      Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


    1. 13:20

    2. 12:11

    3. 11:40

    4. 11:11

    5. 17:50

    6. 17:30

    7. 17:09

    8. 16:50