1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Icarus A4: Der 13,3 Zoll große E…

Sinn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn?

    Autor: Spiritogre 10.05.16 - 17:51

    Hmm, mal wieder ein Produkt, wo sich mir die Sinnfrage stellt. eInk ist perfekt um Texte zu lesen, keine Frage. Und da sind halt kleine Formate mit maximal vielleicht 7 Zoll sinnvoll.

    Aber so ein großes Gerät wäre dann interessant für Zeitschriften oder PDF mit Grafiken. Dafür bräuchte es jedoch ein Farbdisplay (und dann entsprechend höhere Auflösung).

    Und für "Apps", das Teil als Tablet nutzen oder um im Web zu surfen? Dafür sind eInk Displays einfach so gar nicht geeignet, da sie unglaublich langsame Schaltzeiten haben und sehr träge reagieren.

  2. Re: Sinn?

    Autor: Little_Green_Bot 10.05.16 - 19:44

    Klar, die Anzahl der verfügbaren Apps wird sehr gering sein. Ich hoffe, man wird nur lauffähige Apps downloaden können. Aber für große E-Reader, bei denen man auch Grafiken gut ansehen kann, gibt es einen Markt. Ich denke da an Fachbücher, und weniger an prachtvolle Bildbände.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  3. Re: Sinn?

    Autor: divStar 10.05.16 - 19:46

    Ich kann mir gar nicht vorstellen etwas auf nem 7" E-Reader zu lesen - das kommt nicht unbedingt einem Buch gleich (jedenfalls keinem, welches ich mir anschaue oder lese). Außerdem empfinde ich schwarz-weiß-E-Ink-Displays als uninteressant, denn ich lese (ab und an Comics), die besonders in Farbe ihre Vielfalt entwickeln (zumindest bei den farbigen Seiten, die eine gute Abwechslung darstellen), und Artbooks (wobei ich die am liebsten als Buch habe - einfach weil ich eben auch die Wertigkeit und die Qualität mitkaufe - nicht so wie bei den PDFs, die oftmals das gleiche kosten und man nichts Physisches hat).

    Ich könnte mir vorstellen auf nem 13"+ S/W-E-Ink-Display etwas zu lesen - aber wenns in Farbe wäre, wäre ich auf jeden Fall sehr viel interessierter. So ist es mir die 700USD, von denen ich u.U. nichts wiedersehe, nicht wert.

  4. Re: Sinn?

    Autor: Spiritogre 10.05.16 - 20:06

    @ divStar

    Für Romane sind die aktuellen 6 Zoll Reader perfekt. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Das Schriftbild ist besser als bei gedruckten Büchern und die Reader sind klein und dadurch leicht und handlich, ideal für das Lesen im Liegen. Dank Beleuchtung stimmen auch die Lichtverhältnisse immer und man strengt sich die Augen nicht so an.

    Großformatige Bildbände oder Comics auf einem großen eReader bringen allerdings nur was, wenn die s/w sind, sonst ist das witzlos. Das wäre also der einzige Anwendungszweck für das vorgestellte Gerät.

    Wobei ich den Sinn von digitalen Artbooks nicht verstehe. Reine Bilder kann ich auch so im Netz anschauen. Die Artbooks kauft man sich ja gerade als wertiges Sammelobjekt, habe da auch einige.

  5. Re: Sinn?

    Autor: Spiritogre 10.05.16 - 20:13

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, die Anzahl der verfügbaren Apps wird sehr gering sein. Ich hoffe, man
    > wird nur lauffähige Apps downloaden können.

    Im Artikel wird z.B. erwähnt, dass man zum Lesen dann extra die Kindle App herunterladen kann. Das Problem dabei ist, ein Kindle eBook Reader und die Android App haben nun so gar nichts miteinander gemein. Die App ist schlicht für normale Monitore ausgelegt, so ist die Startseite etwa ein Scrollwheel mit den Buchcovern. Das kann mit einem eReader nicht vernünftig funktionieren, da man da scrollen da gar nicht darstellen kann.

  6. Re: Sinn?

    Autor: Little_Green_Bot 10.05.16 - 21:54

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Artikel wird z.B. erwähnt, dass man zum Lesen dann extra die Kindle App
    > herunterladen kann. Das Problem dabei ist, ein Kindle eBook Reader und die
    > Android App haben nun so gar nichts miteinander gemein. Die App ist
    > schlicht für normale Monitore ausgelegt, so ist die Startseite etwa ein
    > Scrollwheel mit den Buchcovern. Das kann mit einem eReader nicht vernünftig
    > funktionieren, da man da scrollen da gar nicht darstellen kann.

    Wie man das Buch-Karussell bei der Kindle-App darstellen will, würde mich auch interessieren. Man könnte die Animationen Android-seitig unterbinden, so dass nur Bild-zu-Bild-Wechsel dargestellt werden. Deutlich einfacher wäre es, wenn Amazon eine angepasste Kindle-Version für E-Reader veröffentlicht. Da Amazon Interesse an neuen Vertriebs-Plattformen hat, sollte das möglich sein.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  7. Re: Sinn?

    Autor: Spiritogre 10.05.16 - 22:29

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie man das Buch-Karussell bei der Kindle-App darstellen will, würde mich
    > auch interessieren. Man könnte die Animationen Android-seitig unterbinden,
    > so dass nur Bild-zu-Bild-Wechsel dargestellt werden. Deutlich einfacher
    > wäre es, wenn Amazon eine angepasste Kindle-Version für E-Reader
    > veröffentlicht. Da Amazon Interesse an neuen Vertriebs-Plattformen hat,
    > sollte das möglich sein.

    Warum sollte Amazon eine eReader App für Konkurrenzprodukte zu den eigenen eReadern anbieten? Die frei zugänglichen Android und Windows Apps sind ja schon teilw. ein Zugeständnis, laufen halt überall und nicht nur auf Amazon Fire Geräten.

  8. Re: Sinn?

    Autor: Little_Green_Bot 10.05.16 - 22:54

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte Amazon eine eReader App für Konkurrenzprodukte zu den eigenen
    > eReadern anbieten? Die frei zugänglichen Android und Windows Apps sind ja
    > schon teilw. ein Zugeständnis, laufen halt überall und nicht nur auf Amazon
    > Fire Geräten.

    Weil das Kerngeschäft von Amazon nicht im Verkauf von E-Book-Readern besteht. Ein E-Book bei Amazon zu kaufen, wird umso attraktiver, je mehr Reader es dafür gibt.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  9. Re: Sinn?

    Autor: kernkraftzwerg 11.05.16 - 09:40

    Eine angepasste App für E-Ink wäre sehr schön, aber es geht auch so. Das Rad mit den Buchtiteln ruckelt halt, aber man kann es trotzdem nutzen. Ich habe das gerade eben auf meinem Boyue T62 ausprobiert. Allerdings hatte ich es vorher noch nie verwendet, denn die Kindle-App startet gleich mit einem Auswahlmenü, von wo man in eine Ordneransicht kommt.

  10. Re: Sinn?

    Autor: Spiritogre 11.05.16 - 20:04

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil das Kerngeschäft von Amazon nicht im Verkauf von E-Book-Readern
    > besteht. Ein E-Book bei Amazon zu kaufen, wird umso attraktiver, je mehr
    > Reader es dafür gibt.

    Amazon ist aber der führende Hersteller von eBook Readern. Wenn sie wollten, dass ihre Bücher sofort und problemlos überall zu lesen wären, dann hätten sie sich das mit den mobi und azw Formaten gespart.

    Die Apps für Android und Windows gibt es meiner Ansicht nach nur, weil viele Leute eben mit Tablets oder zwischendurch sogar mal am PC lesen und Amazon da mit den eigenen Produkten fern ab der Marktbeherrschung ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. 39,99€
  4. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21