1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Icarus A4: Der 13,3 Zoll große E…

völlige abzocke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. völlige abzocke!

    Autor: bernstein 10.05.16 - 16:57

    Das Teil kostet ja nur $100 weniger als Sony's Digital Paper. Das hat zwar kein Android, wiegt aber satte 150g weniger (350g). Alternativ gibts für mit dem Dyna Pad N72 von Toshiba für $560 ein fast gleich leichtes (550g) vollwertiges 12" Windows 10 Tablet inkl. Pen.

    Warte seit 10 Jahren auf ein A4 grosses, leichtes E-Ink Gerät zu einem akzeptablen Preis... Die Geräte sind nunmal weniger vielseitig als ein Tablet und müssen somit auch leichter und/oder günstiger sein! So 300g bei einem Preis von 350¤ wäre wohl die Schmerzgrenze.

    Für den Preis & das Gewicht würde ich ein Dyna Pad N72 mit E-Ink auf der Rückseite erwarten... insb. bei einem Crowdfunding...

  2. Re: völlige abzocke!

    Autor: der_parlator 11.05.16 - 06:59

    Die genannte Alternative von Toshiba ist keine, denn erstens ist das Teil derzeit nur in Japan und für 900 Euro anstatt der genannten $560 zu bekommen.
    Weiters gibt Toshiba eine Laufzeit von 7 Stunden an, also mit Display ON wahrscheinlich so um die 4-5 Stunden und das ist sicherlich um einige Größenordnungen kürzer als der E-Reader.
    Nur zur Information, ein Blatt A4 hat eine Diagonale von 36cm, also etwas mehr als 14", da bist du mit 12" schon noch einiges davon entfernt.
    Auch der Bildschirm ist mit 12" doch merkbar kleiner als die 13,3" des Icarus Readers.
    Und zu guter letzt gibt es keine gute Leseapp für Windows. Entweder kann die nichts (wie Microsofts PDF App), ist langsam oder umständlich zu bedienen (PDF Anotator).

    Seit 10 Jahren wartest du schon auf einen EReader im Format A4?
    Interessant. Der erste Kindle wurde Ende 2007 präsentiert und da steckte sowohl die Technologie, der Vertrieb und der Markt noch in den Kindeschuhen.

    Leider ist die zähe Reaktion des Gerätes vor allem dem Display geschuldet, denn speziell im universitären bzw. schulischen Bereich könnte ich mir einen sinnvollen Einsatz von (farbigen) EReadern schon vorstellen, aber auf der anderen Seite schaffen es auch Geräte wie Apples iPad Inhalte gut und auch ausdauernd darzustellen also relativiert sich das auch wieder.
    Auf die eierlegende Wollmilchsau werden wir wohl noch eine weile warten dürfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.

  2. Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch
    Videoportale
    Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

    Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

  3. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.


  1. 17:49

  2. 17:29

  3. 17:10

  4. 17:01

  5. 16:42

  6. 16:00

  7. 12:58

  8. 12:35