Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit-Teardown: Surface Laptop ist…

Endlich Auflagen

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich Auflagen

    Autor: superdachs 18.06.17 - 14:33

    Der Gesetzgeber muss diesem Wegwerfwahn endlich einen Riegel vorschieben. Nur weil die Leute mit den Dingern angeben statt arbeiten wollen fliegen die unrepariert auf den Müll. Wer ernsthaft einen Computer zum arbeiten braucht heult nicht wegen ein paar Schrauben oder 2cm Gehälterdicke.

  2. Re: Endlich Auflagen

    Autor: honna1612 18.06.17 - 14:53

    Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die Metalle werden ausnahmslos recycelt.

    Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.

    Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe und wie sie aussehen sollen!

  3. Re: Endlich Auflagen

    Autor: NIKB 18.06.17 - 14:56

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Gesetzgeber muss diesem Wegwerfwahn endlich einen Riegel vorschieben.
    > Nur weil die Leute mit den Dingern angeben statt arbeiten wollen fliegen
    > die unrepariert auf den Müll. Wer ernsthaft einen Computer zum arbeiten
    > braucht heult nicht wegen ein paar Schrauben oder 2cm Gehälterdicke.
    Schön, dass du allein definierst, wer mit seinem Gerät wirklich arbeitet :D

  4. Re: Endlich Auflagen

    Autor: superdachs 18.06.17 - 15:26

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die
    > Metalle werden ausnahmslos recycelt.
    >
    > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.
    >
    > Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe
    > und wie sie aussehen sollen!
    Wenn du unvernünftig bist soll er das ruhig tun. Nebenbei bemerkt hättest du dann auch keinen c64 mehr sondern vielleicht einen der Nachfolger auf technologisch aktuellem stand.
    Die Wegwerfgesellschaft als Motor für Innovation zu sehen ist primitiv und völliger Quatsch.

  5. Re: Endlich Auflagen

    Autor: Arkarit 18.06.17 - 15:26

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die
    > Metalle werden ausnahmslos recycelt.

    Toll.

    > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.

    Und wenn ich alles wegschmeissen müsste, was kaputt ist, hätte ich in den letzten 10 Jahren ca. 20 Autos kaufen müssen.

    Niemand redet davon, alles zu verwenden, bis es kaputt ist, sondern nur davon, kaputte Dinge reparieren zu können, so lange sie nach den Maßstäben des Besitzers _noch nicht überholt sind_.

    Ich habe z.B. 2 steinalte Laptops (Tablet-PC), mittlerweile 11 Jahre alt, die aber immer noch klaglos ihren Dienst tun. Beide wurden auf W8.1 aufgerüstet. Beide hatten je eine Reparatur (1x Bildschirm, 1x Tastatur), eine Innenreinigung und beide haben eine SSD erhalten.

    Warum sollte ich diese Geräte wegschmeissen, wenn sie immer noch für ihren Zweck absolut ausreichen?

    Ach ja, und ich bin kein seltsamer Kramladen-Eigenbrötler, der nur Uralt-Geräte sammelt. Meine PC sind wesentlich neuer.

    >
    > Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe
    > und wie sie aussehen sollen!

    Und ich will nicht, dass die Hersteller mir vorschreiben, wie kurz ich Geräte habe und wie sie aussehen sollen. Alternativen zu diesem Einwegdreck gibt es nämlich kaum noch. Aus guten Gründen (für die Hersteller gute Gründe).

  6. Re: Endlich Auflagen

    Autor: Kleba 18.06.17 - 15:31

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich will nicht, dass die Hersteller mir vorschreiben, wie kurz ich
    > Geräte habe und wie sie aussehen sollen. Alternativen zu diesem Einwegdreck
    > gibt es nämlich kaum noch. Aus guten Gründen (für die Hersteller gute
    > Gründe).

    Dann nimmt man eben ein entsprechendes Angebot. Wenn man ein einfach wartbares und reparierbares Notebook haben will, greift man eben eher zum Business-Notebook, als zum Macbook oder Surface.
    Wenn man jedoch ein sehr portables, kleines und leichtes Gerät bevorzugt greift man eben zu einem Ultrabook, Surface, Macbook, was-auch-immer und nimmt dafür in Kauf, dass dieser Formfaktor sich nicht so einfach reparieren lässt.

  7. Re: Endlich Auflagen

    Autor: scrumdideldu 18.06.17 - 15:44

    > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.

    Der Unterschied zwischen "ein Notebook auch mal nach 2 oder 3 Jahren durch eine größere / schnellere SSD oder mehr Speicher nochmal für 1-2 Jahre nehmen zu können" und "ewig" ist klar?

    Das Nokia 3210 übrigens ist ein Handy bei dem ich 2x einen Austauschakku gekauft und es so etwa 8 Jahre verwenden konnte.

  8. Re: Endlich Auflagen

    Autor: Keridalspidialose 18.06.17 - 15:46

    Als wenn der technische Fortschritt auf dem Weglassen von Schrauben beruhen würde.

    Etwas Dümmeres kann man zu diesem Thema überhaupt nicht von sich geben als Du.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.17 15:46 durch Keridalspidialose.

  9. Re: Endlich Auflagen

    Autor: Seasdfgas 18.06.17 - 15:47

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honna1612 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die
    > > Metalle werden ausnahmslos recycelt.
    > >
    > > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.
    > >
    > > Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe
    > > und wie sie aussehen sollen!
    > Wenn du unvernünftig bist soll er das ruhig tun. Nebenbei bemerkt hättest
    > du dann auch keinen c64 mehr sondern vielleicht einen der Nachfolger auf
    > technologisch aktuellem stand.
    > Die Wegwerfgesellschaft als Motor für Innovation zu sehen ist primitiv und
    > völliger Quatsch.

    und wer hätte diesen technologischen fortschritt bitte finanziert?
    ohne die nachfrage nach immer schnellerer hardware, wenn jeder seine alten sachen ausreizt und mit kleinen reparaturen alles ausreizt?
    welche industrie hätte sich damit aufrechtgehalten? eventuell diese halbschmierigen pc-läden die inzwischen glücklicherweise aussterben.
    die wegwerfgesellschaft hat die entwicklung vorangetrieben, weil man mit der sache geld verdienen konnte.

    die sachen wären für diese parallelwelt auf aktuellem stand und für unsere verhältnisse vielleicht auf dem niveau der frühen 2000er

  10. Re: Endlich Auflagen

    Autor: GaliMali 18.06.17 - 15:48

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > du dann auch keinen c64 mehr sondern vielleicht einen der Nachfolger auf
    > technologisch aktuellem stand.

    Lustigerweise funktioniert ein C64 aus den 80igern heute immer noch. Bei diesen Geräten hier aber kann ich fast garantieren, dass sie in 5-10 Jahre irgendwann für immer ihren Geist aufgeben.

  11. Re: Endlich Auflagen

    Autor: honna1612 18.06.17 - 15:58

    Natürlich soll jeder die Geräte so verwenden wie er mag nur soll mir nicht der Staat vorschreiben was ich mit meinen Geräten tun soll.
    Was durchaus passieren kann wenn genug verrückte schreien nach "Endlich Auflagen" obwohl so oder so nichts verschwendet wird.

  12. Re: Endlich Auflagen

    Autor: plutoniumsulfat 18.06.17 - 16:22

    Wenn man Auflagen definiert, wonach eine Reparierbarkeit möglich sein soll, hast du doch keine Nachteil dadurch. Wie kann man immer so dagegen sein?

  13. Re: Endlich Auflagen

    Autor: ChevalAlazan 18.06.17 - 16:37

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die
    > Metalle werden ausnahmslos recycelt.

    Deshalb gibt es den iPhone-Bestandteile-Sortierroboboter, welcher letztes Jahr vorgestellt wurde, auch schon seit Anbeginn der Smartphone-Gersteller. Weil ja alle Metalle ausnahmslos(!) recycelt werden.

    > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.

    So was, der Verklebungs-, und Dünnungswahn existiert erst seit 2007 ff. Und 2007 hatten wir den technischen Stand von 1989 und früher? Da muss mir glatt was entfallen sein.

    > Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe
    > und wie sie aussehen sollen!

    "Nach mir die Sintflut"... naja inzwischen macht der Satz ja sogar Sinn. Das ganze Leben den Planeten ausgebeutet und sterben, bevor die Zerstörung im eigenen Umfeld sichtbar wird. Bis auf die Flüchtlinge, die wir direkt wieder zurückschicken. Aber das sind Unannehmlichkeiten, die man in Kauf nehmen muss, wenn man ein Gerät haben will, dass 1 mm dünner ist als bei der Konkurrenz.

    Wie ist das eigentlich mit dem Selbstbetrug? Da die Geräte verklebt sind, schriebt dir indirekt der Hersteller vor, wie lange du das Gerät hast. Warum ist der Hersteller besser als der Staat?

  14. Re: Endlich Auflagen

    Autor: ChevalAlazan 18.06.17 - 16:39

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honna1612 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wozu? Die Dinger werden weggeworfen und in der Deponie verbrannt. Die
    > > Metalle werden ausnahmslos recycelt.
    >
    > Deshalb gibt es den iPhone-Bestandteile-Sortierroboboter, welcher letztes
    > Jahr vorgestellt wurde, auch schon seit Anbeginn der Smartphone-Gersteller.
    > Weil ja alle Metalle ausnahmslos(!) recycelt werden.
    >
    > > Wenn alle Dinge verwenden würden bis sie kaputt sind hätten wir nichtmal
    > > das nokia 3310. Wir hätten noch DDR festnetz und commodore 64.
    >
    > So was, der Verklebungs-, und Dünnungswahn existiert erst seit 2007 ff. Und
    > 2007 hatten wir den technischen Stand von 1989 und früher? Da muss mir
    > glatt was entfallen sein.
    >
    > > Ich will nicht dass der Staat mir festschreibt wie lange ich Geräte habe
    > > und wie sie aussehen sollen!
    >
    > "Nach mir die Sintflut"... naja inzwischen macht der Satz ja sogar Sinn.
    > Das ganze Leben den Planeten ausgebeutet und sterben, bevor die Zerstörung
    > im eigenen Umfeld sichtbar wird. Bis auf die Flüchtlinge, die wir direkt
    > wieder zurückschicken. Aber das sind Unannehmlichkeiten, die man in Kauf
    > nehmen muss, wenn man ein Gerät haben will, dass 1 mm dünner ist als bei
    > der Konkurrenz.
    >
    > Wie ist das eigentlich mit dem Selbstbetrug? Da die Geräte verklebt sind,
    > schreibt dir indirekt der Hersteller vor, wie lange du das Gerät hast.
    > Warum ist der Hersteller besser als der Staat?

  15. Re: Endlich Auflagen

    Autor: robinx999 18.06.17 - 17:02

    >
    > Dann nimmt man eben ein entsprechendes Angebot. Wenn man ein einfach
    > wartbares und reparierbares Notebook haben will, greift man eben eher zum
    > Business-Notebook, als zum Macbook oder Surface.
    Wobei man da aber auch schon Dokus wälzen muss., selbst im Billig Bereich gibt es ja mittlerweile Notebooks bei denen man den Akku nicht mehr einfach tauschen kann. Das nimmt durchaus Züge an die nicht mehr schön sind, weil man auf der Händlerseite auch nicht sieht ob der Akku tauschbar ist was Preisvergleiche lästig macht.
    Wobei ich letztens ein billiges Notebook gesehen habe wo der Akku noch tauschbar ist aber von 2 Kreuzschrauben gehalten wird (war der klassische "Schnapper" der den Akku hält wohl zu teuer)

  16. Re: Endlich Auflagen

    Autor: NIKB 18.06.17 - 18:37

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Auflagen definiert, wonach eine Reparierbarkeit möglich sein soll,
    > hast du doch keine Nachteil dadurch. Wie kann man immer so dagegen sein?
    Weil wir mit all diesen Auflagen all diese Geräte nicht hätten, die wir heute haben. Und ich mag die haben. Ganz einfach.

  17. Re: Endlich Auflagen

    Autor: NIKB 18.06.17 - 18:56

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Nokia 3210 übrigens ist ein Handy bei dem ich 2x einen Austauschakku
    > gekauft und es so etwa 8 Jahre verwenden konnte.
    Ja und die Mehrheit der Menschen wollte das nicht und hat folglich den Akku nie getauscht. Und jetzt?

  18. Re: Endlich Auflagen

    Autor: Prinzeumel 18.06.17 - 19:18

    NIKB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man Auflagen definiert, wonach eine Reparierbarkeit möglich sein
    > soll,
    > > hast du doch keine Nachteil dadurch. Wie kann man immer so dagegen sein?
    > Weil wir mit all diesen Auflagen all diese Geräte nicht hätten, die wir
    > heute haben. Und ich mag die haben. Ganz einfach.
    Beweise bitte für diese Behauptung!

  19. Re: Endlich Auflagen

    Autor: My1 18.06.17 - 21:04

    nur weil die geräte reparierbar sein müssen heißt dass nicht dass

    a) jeder die skills dazu hat
    b) die leute die dauernd das neueste haben wollen aussterben.

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Endlich Auflagen

    Autor: My1 18.06.17 - 21:06

    ist es trotzdem ein problem die möglichtkeit zu bieten den aku tauschbar zu machen?
    nur weil es nicht jeder macht heißt es nicht dass es sinnfrei ist,

    Asperger inside(tm)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00