1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ikea Åskväder: Modulare…

Sicherheitstechnisch fragwürdig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Zuryan 03.12.21 - 08:40

    An sich ist das ganze ne super Idee und verdammt praktisch. Allerdings sollte man Steckdosenleisten und Verlängerungen nicht hintereinander stecken. Da kann es leicht passieren, dass der Übergangswiderstand zu hoch wird und die Sicherung nicht mehr rechtzeitig auslöst. Bei Kleingeräten sicher kein Problem, aber mal kurz den Staubsauger ans letzte Ende angesteckt und schon kann das ganze zu brennen anfangen.

  2. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Faraaday 03.12.21 - 08:51

    Es gibt einen Grund warum selbst der Schukostecker nicht für 16A Dauerstrom ausgelegt ist. Da gibt es den Cee Stecker aber das war Ikea wohl zu teuer

  3. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: sre 03.12.21 - 09:20

    Faraaday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt einen Grund warum selbst der Schukostecker nicht für 16A Dauerstrom
    > ausgelegt ist. Da gibt es den Cee Stecker aber das war Ikea wohl zu teuer

    Weil der durschnittliche deutsche Haushalt ja so viele CEE Steckdosen hat.

    Wer sein E-Auto an nem IKEA ÅSKVÄDER lädt ist halt dann irgendwie selber schuld, und ja, auch das DARF und MUSS es noch geben können.

    Schuztkontaktsteckdosen sind nach meinem Wissen (ich bin kein Elektriker und habe keinen Zugang zu den Normen) für bis zu 6h Dauerbetrieb unter VOLLAST!!! geeignet. Das Reicht im normalen Haushaltsbetrieb völlig aus.

    Dass man große Stromverbraucher (>1 / 2 kW) besser nicht an Mehrfachsteckdosen betreibt sollte jeder wissen. Dass man ausgeleierte Steckdosen schnellstmöglich ersetzen lassten muss sollte auch jeder wissen.

    Ich habe hier im Arbeitszimmer ganze 5 Steckdosen. Für > 20 Geräte.
    Ich bin bemüht meine Steckdosen eingermaßen regelmäßig auf irgendwelche Spuren von Überlastung zu prüfen, bisher hat sich nie was ergeben.
    Ehrlich gesagt erwarte ich das aber auch nicht bei einer Gesamtlast, selbst wenn ALLES läuft von max 1KW, das müssen die aushalten können.

    Um es noch weiter zu treiben. In unserem Altbau hat fast das gesamte Stockwerk (ausgenommen dem Badezimmer, welches bei einer Renovierung mal komplett neu/eigenständig abgesichert wurde) eine einzige 16A Sicherung für Licht + Steckdose.
    Und ja, wenn der Backofen läuft sollte man den Staubsager besser an der Steckdose im Bad Betreiben, sonst ist der LS beleidigt und legt sich schlafen.

    Ich möchte sagen: Eure Anliegen sind leider an der Realität vorbei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.21 09:21 durch sre.

  4. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: notuf 03.12.21 - 09:26

    Faraaday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Da gibt es den Cee Stecker aber das war Ikea wohl zu teuer

    Vermutlich. Genau so wie keine Kindersicherung eingebaut wurde weil das auch 1ct teurer gewesen wäre.

  5. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: sre 03.12.21 - 10:39

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich. Genau so wie keine Kindersicherung eingebaut wurde weil das
    > auch 1ct teurer gewesen wäre.

    Dafür bietet IKEA das Produkt Patrull... 3,5¤ für 12 Stück nachrüstbare SchuKo Kindersicherungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.21 10:39 durch sre.

  6. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: 4ndreas 03.12.21 - 10:46

    Deine Argumentation hat einen fehler, du nimmst an das man nicht kaskadieren darf weil der Übergangswiderstand zu groß wird und weiter dass das immer der Fall ist.
    Ist aber halt nur auf den nicht so guten Schuko Stecker bezogen (der ist halt sagen wir nicht der beste Stecker auf dem Markt nach knapp 100 Jahren seiner Erfindung) .

    Es gibt genügend Stecker die zuverlässig sind und einen Übergangswiderstand haben welcher eine sichere Kaskadierung erlaubt.

    Es gibt viele Steckersystem gerade im Professionellen bereich, (PowerCon z.B.).
    Ikea wird den Verbindungsstecker schon sauber entworfen haben. Ich würde davon ausgehen, dass das den gängigen Normen entspricht und sicher ist, ein/zwei Hausbrände kann sich selbst ein Konzern wie Ikea nicht unbedingt leisten.

  7. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Schattenwerk 03.12.21 - 11:26

    Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben will ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.

  8. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: notuf 03.12.21 - 11:47

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben will
    > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.


    Gut gemachter Kinderschutz stört nicht. Siehe Busch Jäger.

  9. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: klick mich 03.12.21 - 13:45

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Ikea wird den Verbindungsstecker schon sauber entworfen haben. Ich würde
    > davon ausgehen, dass das den gängigen Normen entspricht und sicher ist,
    > ein/zwei Hausbrände kann sich selbst ein Konzern wie Ikea nicht unbedingt
    > leisten.

    Hausbrände evtl. nicht, aber dicht dran:
    https://www.produktwarnung.eu/2016/03/17/rueckruf-stromschlaggefahr-ikea-ruft-alle-gothem-stand-und-tischleuchtenfuesse-zurueck/2186
    https://www.produktwarnung.eu/2016/06/03/rueckruf-stromschlaggefahr-bei-ikea-frostfri-kuehl-und-gefrierschraenken/2828
    https://www.produktwarnung.eu/2018/04/24/rueckruf-falsches-gasventil-ikea-ruft-eldslaga-gaskochfelder-zurueck/9093
    usf.

    In der Vergangenheit hat IKEA sich nur Eines nicht geleistet: Irgendwo einen Cent zu viel auszugeben. Viele Produkte, die länger als ein Jahr geführt wurden, wurden immer wieder minimiert.

    Klick mich

  10. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Labbm 03.12.21 - 13:54

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben will
    > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.


    Richtig, geht mir auch so. Wer den braucht kann Ihn ja nachrüsten.

  11. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: notuf 03.12.21 - 14:30

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben
    > will
    > > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.
    >
    > Richtig, geht mir auch so. Wer den braucht kann Ihn ja nachrüsten.

    Richtig. Darum habe ich auf den hinteren Sitzen im Auto keine Sicherheitsgurte mehr. Die beiden Insassen vorne brachen die Gurte hinten nicht. Sollte also optimal werden und wer es braucht, kann es ja nachrüsten.

  12. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: klick mich 03.12.21 - 16:10

    sre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuztkontaktsteckdosen sind nach meinem Wissen (ich bin kein Elektriker
    > und habe keinen Zugang zu den Normen) ...
    Alles klar.
    > Dass man große Stromverbraucher (>1 / 2 kW) besser nicht an
    > Mehrfachsteckdosen betreibt sollte jeder wissen. Dass man ausgeleierte
    > Steckdosen schnellstmöglich ersetzen lassten muss sollte auch jeder
    > wissen.
    Sollte, aber das heißt nicht, dass jeder die angeschlossene Leistung im Hinterkopf hat, wenn er Geräte anschließt. Zumal ja schon eine µWelle, ein Toaster, der Sandwichmaker oder eine Kaffeemaschine deine 500 W Grenze locker überschreiten; das ist realitätsfern.
    Meine Mutter (87) ist sogar ganz froh, wenn wenn der Stecker ihrer Bügelmaschine leicht in eine Steckdose gesteckt werden kann (und auch wieder raus gezogen wird). Da kann nur ich drauf achten, wenn ich bei ihr bin.

    > Ich habe hier ...
    Millionen andere Haushalte haben eine andere Konstellation.

    > Um es noch weiter zu treiben. In unserem Altbau hat fast das gesamte
    > Stockwerk (ausgenommen dem Badezimmer, welches bei einer Renovierung mal
    > komplett neu/eigenständig abgesichert wurde) eine einzige 16A Sicherung für
    > Licht + Steckdose.
    Wann wurde die Elektroanlage das letzte mal geändert? Ansonsten schau mal u.a. in die DIN 18015-1:2020-05. Oder besser dein Elektriker.

    > Und ja, wenn der Backofen läuft sollte man den Staubsager besser an der
    > Steckdose im Bad Betreiben, sonst ist der LS beleidigt und legt sich
    > schlafen.
    Dann ist wohl der LS in der Wohnung einer, der seinen Job noch richtig gut macht.

    > Ich möchte sagen: Eure Anliegen sind leider an der Realität vorbei.
    Nennen wir es "... an deinen Erfahrungen und Kenntnissen vorbei."

    Allein was Kontaktprobleme in der Praxis betrifft, habe ich schon zu viele Fälle gehabt, bei der eine Kombi aus Gerät (z.B. Laborstromversorgung oder Oszi) und Kaltgeräteanschlussleitung (max. 1,5m) nicht mal den geforderten Grenzwert für den Schutzleiterwiderstand (0,3 Ohm) geschafft hat. In allen Fällen reichte der Austausch der Leitung, um wieder auf Werte um 0,13 Ohm zu kommen. Im Verbraucherstromkreis liegen aber schon mal zwei Kontaktstellen.

    Schauen wir uns mal eine mögliche Maximalkonfiguration mit ÅSKVÄDER (heißt wohl nicht ohne Grund Gewitter ...) an, die sich ein Laie zusammenstöpseln könnte. Zulässig sind laut Anleitungen max. 10 Steckdosenaustritte (Outlets) und eine max. Länge von 10 m ohne die noch "fehlende" Anschlussleitung zur Steckdose.
    Meine Extremkonfiguration:
    Netzanschlussleitung, Schalter, direkt daran eine Einfachsteckdose, 9*0,8m Verlängerungsleitung+Einfachsteckdose und zwischendrin noch 2*0,8 m Verängerung.
    Pro Dose/Schalter habe ich mit 7 cm gerechnet und komme auf ca. 9,57 m; ist also noch Reserve für ein paar USB-Ladegeräte.
    Zählen wir mal die Kontaktstellen:
    1. Steckdose
    2. Anschlussleitung in Schalter
    3. Relais im Schalter
    4. Schalter - Steckdose
    5. Steckdose - Verlängerungsleitung
    ...
    24. Verlängerungsleitung - Steckdose
    25. Steckdose - Verbraucher
    26. Falls keine feste Anschlussleitung am Verbraucher

    Im Verbraucherstromkreis liegen bei der letzten Dose also 50 (52) Kontaktstellen! Und da dürfen dann bis zu 3,68 kW (16 A) angeschlossen werden, wenn es keine weiteren Verbraucher gibt.
    Bei 0,05 Ohm/Kontakt ergibt das 2,5 Ohm. Schliessen wir einen Verbraucher mit 2,4 kW an, so kann dieser (bei ca. 22 Ohm Lastwiderstand) nur noch 1,94 kW liefern; also nicht wundern, wenn der Elektrogrill mal nicht so will ... Die anderen (unsichtbaren) Verbindungen und Leitungswiderstände sind da noch außen vor.
    Klar, Laien machen das bestimmt nie. Zumindest nicht in DEINER Realität.
    Möge das ÅSKVÄDER oder Gewitter mit seine Blitzen starten; der Name ist Programm.

    Klick mich

  13. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: klick mich 03.12.21 - 18:28

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben will
    > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.
    Klar, wenn man keine eigenen Enkel oder Freunde mit Kindern hat oder in seine Wohnung lässt.

    Klick mich, Vater von 4 Kindern und Opa von 4 Enkelkindern ...

    "Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger." Kurt Tucholsky

  14. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Cybso 03.12.21 - 23:35

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben will
    > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.

    Moderne Steckdosen mit integriertem Berührungsschutz sind nur ein paar Cent teurer als die klassischen Alternativen und machen bei der täglichen Benutzung überhaupt keinen Unterschied.

    Der Trick ist eine Mechanik, welche die Öffnungen nur dann freigibt, wenn auf beide Kappen gleichzeitig Druck ausgeübt wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.21 23:36 durch Cybso.

  15. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: NaruHina 04.12.21 - 09:36

    Selbst die 3er Steckdosen für 2,99¤ haben dass, ich sehe da heutzutage gar keinen Unterschied mehr bei den Preisen. Ehrlich gesagt hab ich auch schon ewig keine mehr ohne neu zu kaufen gesehen.

  16. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: NaruHina 04.12.21 - 09:37

    Nachrpstsinger die beim anstecken eines Kabels in der Dose bleiben sind elektrisch nicht zulässig.
    Sie verändern die einstecktiefe. Und somit einen sicheren Umgang.

  17. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Jokovic 04.12.21 - 09:45

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben
    > will
    > > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.
    >
    > Moderne Steckdosen mit integriertem Berührungsschutz sind nur ein paar Cent
    > teurer als die klassischen Alternativen und machen bei der täglichen
    > Benutzung überhaupt keinen Unterschied.
    >
    > Der Trick ist eine Mechanik, welche die Öffnungen nur dann freigibt, wenn
    > auf beide Kappen gleichzeitig Druck ausgeübt wird.

    Das ist aber auf keinen Fall ein Ersatz für eine Kindersicherung.

    https://partner.gira.de/service/warnung-steckdosenbezeichnung.html

  18. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Cybso 04.12.21 - 11:26

    Jokovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber auf keinen Fall ein Ersatz für eine Kindersicherung.

    Deswegen habe ich das Wort auch nicht in den Mund genommen, obwohl die Bezeichnung im Alltag durchaus noch üblich ist :-)

    ich weiß auch gar nicht, was eine echte, sichere und zulässige Kindersicherung sein soll. Diese Dinger zum reinschieben, die vor der Verwendung erst herausgezogen werden müssen, dürften für Kinder kein allzu großes Hindernis sein, wenn sie unbedingt die Steckdose erforschen wollen. Erst recht nicht, wenn sie schon einmal gesehen haben, wie Erwachsene die Einsätze entfernen.

    Die Scheiben zum Einkleben oder -schrauben sind dagegen zwar ein ziemlich effektiver Schutz, aber reduzieren die Kontaktfläche der Stecker und sind deswegen nicht zulässig, wenn auch sehr verbreitet.

    Das Beste wären Steckdosen mit abschließbarem Deckel oder Einsätzen, aber die hab ich noch nicht einmal im Kindergarten bisher gesehen.

    Edit: abschließbare Einsätze gibt es tatsächlich für kleines Geld, und wären wohl tatsächlich die beste Lösung, wenn auch relativ unkomfortabel.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.21 11:29 durch Cybso.

  19. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Jokovic 04.12.21 - 11:30

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jokovic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist aber auf keinen Fall ein Ersatz für eine Kindersicherung.
    >
    > Deswegen habe ich das Wort auch nicht in den Mund genommen, obwohl die
    > Bezeichnung im Alltag durchaus noch üblich ist :-)

    Dein Vorredner jedoch, auf den du ja eingehst. Damit suggerierst du doch das es Ersatz dafür ist.



    > ich weiß auch gar nicht, was eine echte, sichere und zulässige
    > Kindersicherung sein soll. Diese Dinger zum reinschieben, die vor der
    > Verwendung erst herausgezogen werden müssen, dürften für Kinder kein allzu
    > großes Hindernis sein, wenn sie unbedingt die Steckdose erforschen wollen.
    > Erst recht nicht, wenn sie schon einmal gesehen haben, wie Erwachsene die
    > Einsätze entfernen.

    Wir haben Einsätze die man ohne einen Stecker zu nutzen nicht mit der Hand heraus bekommt. Denke schon das die ziemlich sicher sind. 100% Schutz gibt es natürlich nicht.



    > Die Scheiben zum Einkleben oder -schrauben sind dagegen zwar ein ziemlich
    > effektiver Schutz, aber reduzieren die Kontaktfläche der Stecker und sind
    > deswegen nicht zulässig, wenn auch sehr verbreitet.
    >
    > Das Beste wären Steckdosen mit abschließbarem Deckel oder Einsätzen, aber
    > die hab ich noch nicht einmal im Kindergarten bisher gesehen.


    Da gebe ich dir recht

  20. Re: Sicherheitstechnisch fragwürdig

    Autor: Sybok 04.12.21 - 17:34

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde ich gut. In einem Haushalt wo nur Personen über 30 Jahre leben
    > will
    > > ich keine Steckdosen mit Kindersicherung.
    >
    > Moderne Steckdosen mit integriertem Berührungsschutz sind nur ein paar Cent
    > teurer als die klassischen Alternativen und machen bei der täglichen
    > Benutzung überhaupt keinen Unterschied.
    >
    > Der Trick ist eine Mechanik, welche die Öffnungen nur dann freigibt, wenn
    > auf beide Kappen gleichzeitig Druck ausgeübt wird.

    Dieser "Trick" funktioniert nur oft nicht (oder zumindest nach einer Weile nicht mehr) richtig, und dann hakelt es beim Einstecken oder man bekommt im schlimmsten Fall gar keinen Stecker mehr herein. Dann doch lieber die mit dem Dreh- oder Schiebemechanismus.

    Aber ganz ehrlich: Abgesehen von Haushalten mit Kleinkindern sehe ich da wirklich keinen Mehrwert. Ich habe bei uns alle Steckdosenabsicherungen wieder entfernt, nachdem unsere Tochter das kritische Alter überstanden hatte. Die Gefahr besteht halt wirklich primär für Kleinkinder. Und selbst da muss es schon dumm zugehen. In eine normale Steckdose kann selbst ein Baby nicht hineinfassen. Andererseits würde ich ein Kind mit einem Draht, einem Nagel oder ähnlichem auch nicht an einer gesicherten Dose rumfummeln lassen. Das Beste ist aber immer noch der Fehlerstrom-Schutzschalter (im Zweifelsfall dann eben die empfindlichere Variante, die auch Kleinkinder zuverlässig schützt).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Krankenhausträgergesellscha- ft
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Gelsenkirchen
  2. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  3. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  4. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.599€ (Bestpreis) inkl. Direktabzug im Warenkorb
  2. 447,97€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  3. 1.699€ (Bestpreis) inkl. Direktabzug im Warenkorb
  4. (u.a. Control Ultimate Edition für 9,99€, Ghosts 'n Goblins Resurrection für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de