1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ilife V7S im Test: Günstiger China…

Keine Probleme mit Zollgebühren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mingfu 22.08.16 - 13:23

    > Wir hatten keine Probleme mit Zollgebühren beim Empfang des Pakets.

    Soll der Satz eine Selbstanzeige bezüglich Steuerverkürzung der Einfuhrumsatzsteuer sein? Einfuhrumsatzsteuer fällt bei Internetbestellungen theoretisch ab einem Warenwert von 22 Euro an (praktisch allerdings erst ab ungefähr 26,30 Euro, da Beträge unter 5 Euro nicht erhoben werden) und beträgt 19 Prozent des Rechnungspreises (inklusive Versandkosten). Für deren Abführung ist der Einführende verantwortlich. Selbst wenn der Versender den häufig genutzten Trick anwendet, dass er die Sendung als Geschenk mit einem weit untertriebenen Warenwert deklariert und die Sendung deshalb ohne Erhebung von Einfuhrabgaben durch den Zoll geht, bleibt es eine Steuerverkürzung oder gar -hinterziehung des Empfängers, sofern er das nicht unverzüglich nachholt.

    Ab 150 Euro Warenwert kämen ggf. zur Einfuhrumsatzsteuer auch noch Zollsätze hinzu. Das trifft hier allerdings nicht zu.

    Der Preis ist also ehrlicherweise nicht 143,60 Euro sondern ca. 170 Euro, wenn man ohne Steuerdelikte kalkuliert.

  2. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: kayozz 22.08.16 - 13:48

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis ist also ehrlicherweise nicht 143,60 Euro sondern ca. 170 Euro,
    > wenn man ohne Steuerdelikte kalkuliert.

    Wenn das über einen Onlineshop bezogen wurde, kann es sein, das die Einfuhrsteuer direkt mit im Preis enthalten ist (Beispiel: Lager in Europa, dann wurde das schon berechnet), anderfalls zieht der Lieferdienst das ein, da kommtst du also eh nicht drum rum.

    Ehrlicherweise ist der Preis trotzdem höher, denn die von uns gewohnten 2 Jahre Gewährleistung sowie Rückgaberecht innerhalb von 14 Tagen sind auch nicht vorhanden, somit muss man einen Risikozuschlag ebenfalls berechnen.

    Die "Amazon Protect 2 Jahre Extra-Garantie für Reinigungsgeräte von 100 bis 149.99 EUR" kostet z.B. 18,49 als Vergleichswert.


    UPDATE: Gerade mal gegoogelt: http://www.nerdsheaven.de/magazin/artikel/china-shops/gearbest-erfahrungen-infos-zum-zoll-mit-dem-china-shop/

    > Versandoptionen durch GearBest
    > ... Bei teureren Produkten bietet sich oftmals die Priority Direct Mail als Priority Line / Germany Express an. Hierbei wird in unserem Fall die Ware über England eingeflogen und bereits für euch verzollt und anschließend via DPD ausgeliefert. Somit fallen für euch KEINE Importzölle / Einfuhrumsatzsteuer an, da Gearbest das bereits beim Import über Großbritannien für euch erledigt.

    Kann also inklusive sein, muss man aber jedes mal im Einzelfass prüfen, sonst gibt es die Überraschung im Nachhinein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 13:58 durch kayozz.

  3. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Evilpie 22.08.16 - 13:53

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir hatten keine Probleme mit Zollgebühren beim Empfang des Pakets.
    >
    > Soll der Satz eine Selbstanzeige bezüglich Steuerverkürzung der
    > Einfuhrumsatzsteuer sein? Einfuhrumsatzsteuer fällt bei
    > Internetbestellungen theoretisch ab einem Warenwert von 22 Euro an
    > (praktisch allerdings erst ab ungefähr 26,30 Euro, da Beträge unter 5 Euro
    > nicht erhoben werden) und beträgt 19 Prozent des Rechnungspreises
    > (inklusive Versandkosten). Für deren Abführung ist der Einführende
    > verantwortlich. Selbst wenn der Versender den häufig genutzten Trick
    > anwendet, dass er die Sendung als Geschenk mit einem weit untertriebenen
    > Warenwert deklariert und die Sendung deshalb ohne Erhebung von
    > Einfuhrabgaben durch den Zoll geht, bleibt es eine Steuerverkürzung oder
    > gar -hinterziehung des Empfängers, sofern er das nicht unverzüglich
    > nachholt.
    >
    > Ab 150 Euro Warenwert kämen ggf. zur Einfuhrumsatzsteuer auch noch
    > Zollsätze hinzu. Das trifft hier allerdings nicht zu.
    >
    > Der Preis ist also ehrlicherweise nicht 143,60 Euro sondern ca. 170 Euro,
    > wenn man ohne Steuerdelikte kalkuliert.

    der haendler hat den kram schon verzollt als er die artikel eingefuehrt hat. der versand beim EU warehouse findet logischerweise innerhalb der EU statt und somit fallen fuer dich keinere weitere kosten an. es bleiben 157,30$ oder eben 14X,XX Euro

  4. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mingfu 22.08.16 - 13:57

    Im EU-Warehouse lässt sich dieser Artikel nicht bestellen, da nicht vorrätig. Zudem kostet dort der Versand 14 Dollar extra. Kostenlos, wie im Artikel genannt, ist der Versand nur aus China. Damit ist man aber selbst für die Einfuhrabgaben zuständig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 13:58 durch Mingfu.

  5. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Fairlane 22.08.16 - 14:03

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir hatten keine Probleme mit Zollgebühren beim Empfang des Pakets.

    > Soll der Satz eine Selbstanzeige bezüglich Steuerverkürzung der
    > Einfuhrumsatzsteuer sein?

    Wenn man bei Gearbest bestellt, wird die Ware (je nach Versandart) über
    England eingeführt und dann weiter über DPD in Deutschland an den
    Endkunden geliefert.

    In England findet eine Pauschalversteuerung der Container nach Gewicht
    statt (ca. 3% Einfuhrumsatzsteuer), die der Händler bereits einberechnet
    und über das Versandunternehmen abrechnet.

    Eine Ware, die bereits in die EU eingeführt und (egal zu welchen Sätzen)
    versteuert wurde, muß in Deutschland nicht noch einmal versteuert werden.

    Grüße
    Fairlane

    Kommentare, die "selbst schuld", "Tellerrand" oder Einstein-Zitate beinhalten, werden konsequent ignoriert.

  6. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: drsnuggles79 22.08.16 - 14:04

    das ist so nicht korrekt. gearbest hat z.b. ein zollfreies lager in tschechien. werden von dort waren in die EU versendet kann es passieren, dass die post die sendung abfängt und die einfuhrumsatzsteuer verlangt (nachdem man eine rechnung und überweisungsbeleg übermittelt hat). denn tatsächlich erhält man von gearbest eine rechnung mit chinesischem absender, und nur das ist für den zoll relevant.

  7. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mithrandir 22.08.16 - 14:47

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir hatten keine Probleme mit Zollgebühren beim Empfang des Pakets.
    >
    > Soll der Satz eine Selbstanzeige bezüglich Steuerverkürzung der
    > Einfuhrumsatzsteuer sein?

    Unterstellst du Golem gerade eine Straftat?

  8. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mingfu 22.08.16 - 14:54

    Fairlane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In England findet eine Pauschalversteuerung der Container nach Gewicht
    > statt (ca. 3% Einfuhrumsatzsteuer), die der Händler bereits einberechnet
    > und über das Versandunternehmen abrechnet.

    Das halte ich für eine Fehlinformation. Das Vereinigte Königreich hat eine Einfuhrumsatzsteuer von 20 Prozent. Einzig die Höhe der bei der Einfuhrumsatzsteuer zusätzlich zu berücksichtigenden Frachtkosten kann im Falle von Containern pauschal berechnet werden.

  9. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Anonymouse 22.08.16 - 14:57

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mingfu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wir hatten keine Probleme mit Zollgebühren beim Empfang des Pakets.
    > >
    > > Soll der Satz eine Selbstanzeige bezüglich Steuerverkürzung der
    > > Einfuhrumsatzsteuer sein?
    >
    > Unterstellst du Golem gerade eine Straftat?

    Genauso wie du hat er nur eine Frage gestellt ;)

  10. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mithrandir 22.08.16 - 15:41

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso wie du hat er nur eine Frage gestellt ;)

    Ja. Eine Frage aus der Kategorie "Bist du eigentlich immer so dumm?" ;)

  11. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: asa (Golem.de) 22.08.16 - 17:21

    Nein, der Warenwert war korrekt angegeben. Der Versenderdienst hat laut Angaben des Anbieters die Steuer entrichtet.

  12. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Fairlane 22.08.16 - 17:32

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das halte ich für eine Fehlinformation. Das Vereinigte Königreich hat eine
    > Einfuhrumsatzsteuer von 20 Prozent. Einzig die Höhe der bei der
    > Einfuhrumsatzsteuer zusätzlich zu berücksichtigenden Frachtkosten kann im
    > Falle von Containern pauschal berechnet werden.

    Das ist korrekt. Allerdings wird hier tatsächlich im standardisierten, vereinfachten
    Container-Abfertigungsverfahren pauschal im China-Import abgerechnet.

    Das ist der Hauptgrund, warum praktisch jeder China-Versandhändler sein
    Ware-House in UK hat. Und für UK ist es ein nettes Steuer-Plus, da England ja nur
    als Drehscheibe genutzt wird. Wichtig ist nur, daß ein in UK ansässiges Unternehmen
    (die sitzen alle in Heathrow) die Annahme und Abfertigung erledigt. Für die
    deutschen Sendungen gehts dann durch den Euro-Tunnel nach Hamburg (im
    Falle von Gearbest) und von dort weiter in die Zustellung.

    Grüße
    Fairlane



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.16 17:33 durch Fairlane.

  13. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Mingfu 22.08.16 - 18:22

    asa (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Versenderdienst hat laut Angaben des Anbieters die Steuer entrichtet.

    Merkwürdig, denn unter deren Terms and Conditions steht unter dem Punkt "Prices" genau das Gegenteil:

    > The prices do not include import tax and duties, should your package become
    > examined and deemed taxable by your local customs. Payment of these is the
    > responsibility of the buyer.

    Allerdings deutet die Formulierung "should your package become examined" darauf hin, dass sie offenbar nicht davon ausgehen, dass das der Regelfall ist.

    Aber selbst wenn die Einfuhrabgaben tatsächlich gezahlt worden sein sollten, kommt im Zweifelsfall das ganz praktische Problem hinzu, dass man als Steuerpflichtiger für diese Abgaben trotzdem keinerlei Beleg dafür vorweisen kann.

    Alles mehr als dubios...

  14. Re: Keine Probleme mit Zollgebühren?

    Autor: Fairlane 22.08.16 - 23:41

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles mehr als dubios...

    Nun mache es doch nicht komplizierter, als es ist. Grundsätzlich sind die
    T&C für den internationalen Versand ausgelegt. Gearbest hat sich lediglich
    an die chinesischen Ausfuhrgesetze zu halten, das man auch im Tracking
    sieht (HK Clearing). Und natürlich wälzt der Händler alle Pflichten
    für die Einfuhr auf den Kunden ab. Machen deutsche Händler nicht anders bei
    Versand außerhalb der EU.

    Wird die Ware pauschal in einem EU Land versteuert, ist die Sache der Einfuhr
    erledigt. Und "nein", Du hast keinen Anspruch auf einen entsprechenden Bescheid.
    Die Clearing-Informationen müssen Dir reichen.

    Wenn Du einen Steuerbescheid brauchst, kannst Du auch als Händler bestellen.
    Das geht bei allen China-Exporteuren .
    Dann wird die Einfuhr entsprechend nicht pauschal versteuert,
    Du bekommst dafür einen Rabatt und dann den entsprechenden Bescheid
    vom Zoll. Wende Dich dafür (in diesem Fall) an die Händler-Hotline von Gearbest oder an den China-Händler Deines geringsten Mißtrauens.

    Für den Endkunden ist dies jedoch absolut irrelevant.

    Du versuchst hier Konstrukte zu schaffen, die keine Relevanz haben. Oder
    denkst Du wirklich, die EU ist blöd, wenn es um Steuern geht und es wird
    alles (über UK) einfach durchgewunken?

    Grüße
    Fairlane

    Kommentare, die "selbst schuld", "Tellerrand" oder Einstein-Zitate beinhalten, werden konsequent ignoriert.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.16 00:01 durch Fairlane.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite