Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMDB Freedive: Amazon startet…

Nichts neues & DSGVO-Nebenwirkungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts neues & DSGVO-Nebenwirkungen

    Autor: Snorr 11.01.19 - 10:14

    Mindestens schon 2017 gab es in den USA bei Amazon Instant Video verschiedene Filme als "Free with Ads" ohne Prime-Abo zu sehen. Die Auswahl war ziemlich mau.

    Eine für mich ärgerliche DSGVO-Nebenwirkung ist Tubitv.com : Der Anbieter hatte eine durchaus seltsame Auswahl, aber viele Filme waren anderweitig nicht legal zu sehen. Leider hat der Anbieter, trotz weiterhin bestehender Lizenzen, wegen der DSGVO sein Angebot auf unbestimmte Zeit in der EU blockiert.

    Sollte das Angebot von Amazon hier kommen, könnte das Werbung auf einem neuen Niveau bedeuten - denn als einziger werbefinanzierter Streamingdienst kennt Amazon auch Einkaufsgewohnheiten und Adressen jedes Zuschauers. Da wird mir ehrlich gesagt eher Angst, und selbst geschenkt wäre dann wohl zu teuer.

  2. Re: Nichts neues & DSGVO-Nebenwirkungen

    Autor: Pecker 11.01.19 - 11:13

    Snorr schrieb:

    > Sollte das Angebot von Amazon hier kommen, könnte das Werbung auf einem
    > neuen Niveau bedeuten - denn als einziger werbefinanzierter Streamingdienst
    > kennt Amazon auch Einkaufsgewohnheiten und Adressen jedes Zuschauers. Da
    > wird mir ehrlich gesagt eher Angst, und selbst geschenkt wäre dann wohl zu
    > teuer.

    Amazon wäre der einzige Werbefinanzierte Streamingdienst? Der war gut.
    Youtube schon mal gehört?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

  2. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  3. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.


  1. 14:16

  2. 13:17

  3. 09:02

  4. 18:04

  5. 15:51

  6. 15:08

  7. 14:30

  8. 14:05