1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Die 24-kernige…

Im Blender Benchmark doppelt so schnell

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: Thunderbird1400 08.06.20 - 22:40

    Arbeite auch seit kurzem mit Blender und habe gelernt, dass die GPU deutlich schneller ist beim Rendern als die CPU. Zumindest sieht mein 3700X nicht annähernd Land gegen meine GTX1080Ti.

    Warum wird damit geworben, dass die 24-kernige CPU im Blender Benchmark doppelt so schnell ist, als ein 3900X, wenn CPUs für Blender ziemlich irrelevant sind? Auch wenn das hier ein 24-Core ist, dürfte die 2080Ti immer noch deutlich schneller zum Rendern sein, oder?

    Zudem: Wenn ich wirklich eine Workstation zum Rendern brauche, dann müssten da definitiv 2 Grafikkarten rein.

  2. Re: Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: bccc1 09.06.20 - 12:22

    Wahrscheinlich einfach nur im irgendein CPU based render Benchmark, halt statt Cinebench. Wenn man später mit zB Mantra rendered, ist der relative Performance Unterschied der CPUs ja grob übertragbar.

    Nicht jeder kann/will GPU rendering nutzen. Mit Cycles kenne ich mich nicht aus, aber in Octane ist ab einer bestimmten Szenengröße der VRAM voll. In RedShift kann zumindest der RAM mitgenutzt werden, ist dann aber langsamer. Wenn das häufig passiert, ist man mit einem CPU renderer wie Arnold besser dran.
    Und wenn man in einem Team arbeitet, muss man evtl auch einfach das nehmen, was die anderen nutzen, selbst wenn GPU vielleicht besser wäre.

    > Auch wenn das hier ein 24-Core ist, dürfte die 2080Ti immer noch deutlich schneller zum Rendern sein, oder?
    Ich hab aktuell 3960X + Titan X (Pascal) und Redshift (GPU) ist gefühlt, habe es nie richtig getestet, ein wenig schneller als Arnold (CPU).

    Ich hab ein Vergleich von 2017 von Arnold vs Redshift mit Ryzen R7 1700 + GTX 1070 OC gefunden[1]. Wenn ich das basierend auf Benchmarks hochrechne auf 3960X vs 2080Ti, kommt dabei ein sehr situationsabhängiges Ergebnis raus:
    Clay Rendering ohne Effekte: CPU ist bis zu 68% schneller
    Test mit Texturen und DOF: GPU ist 40% schneller
    Test mit Motion Blur: GPU ist 147% schneller.

    Ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Die Hochrechnung ist schon fragwürdig genug, dazu kommt, dass die Software sich inzwischen weiterentwickelt hat und die Testszenen auch nicht unbedingt ideal sind.

    > Zudem: Wenn ich wirklich eine Workstation zum Rendern brauche, dann müssten da definitiv 2 Grafikkarten rein.
    Wenn beide mit voller Bandbreite angebunden sein sollen und du dann noch zB mehrere NVMe SSDs und ein 10Gb NIC in deinem Rechner haben willst, musst du ja sowieso wegen der PCIe-Lanes eine HEDT Plattform nehmen. Der 3960X ist schon eine vernünftige Wahl.

    [1] https://www.c4dcafe.com/ipb/forums/topic/99657-arnold-vs-redshift-a-simple-comparison/

  3. Re: Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: ms (Golem.de) 09.06.20 - 13:44

    Du kannst auch die Geforce bzw deren RT-Cores für Optix in Blender hernehmen, steht sogar im Text drin. Ist aber die Frage ob dein Projekt in die 11GB passt oder lieber in die 64GB der CPU ...

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.20 13:45 durch ms (Golem.de).

  4. Re: Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: Ach 09.06.20 - 20:45

    Es gibt unzählige Programmkombinationen, in denen weiter die CPU zum rendern genutzt wird, teilweise auch mit der GPU zusammen im Gespann. Man ist auch viel beweglicher mit der CPU, etwa bei der präzisen Verteilung von Hardwareressourcen, und nicht selten möchte man die GPU, während die CPU mit Rendern beschäftigt ist, unabhängig weiter benutzen. Außerdem produzieren andere Renderengines andere Ergebnisse. Der Renderer muss einem also schon zusagen. Der Renderer muss auch mit der gewohnten Softwareumgebung harmonieren, und auch alle gewohnten Funktionen zur Verfügung stellen. Denn mit der GPU muss man gelegentliche Abstriche machen, den einen oder anderen Shader betreffend. Ist ein bisschen so wie beim GPU beschleunigten Film komprimieren. Speicherbegrenzung wurde ja schon genannt.

  5. Re: Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: Thunderbird1400 09.06.20 - 23:49

    Ah ok, gut zu wissen mit dem Ram. So komplexe Sachen habe ich bislang noch nicht gerendert, dass meine 11GB nicht ausreichen.

  6. Re: Im Blender Benchmark doppelt so schnell

    Autor: oneTETSUO 10.06.20 - 13:55

    doppelt so schnell ist eben halt nur eine Möglichkeit, wie Du selbst benannt hast. Nun überleg mal, wie ein Plugin oder Shader, schneller sein soll, als die doppelte Anzahl der Kerne.

    Iss nich, gibtet nich, wäre naha am Perpetulum mobile.

    Wenn GraKa oder mehrere gefragt sind, nicht nur das Modellieren, Texturieren oder Animieren, dann ist ein Cluster oder on demand die Wahl, statt Qual. Ob Du mit weniger zufrieden bist, und ob das Upgrade lohnt, kommt ganz darauf dann an, ob du ne Panne vor dem Rechner haben willst, wenn x mehr Lüfter oder Konvektoren dir den süssen Lärm erzeugen, der eher an Flugzeug oder Schnellbahn zu erinnern scheint.

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeite auch seit kurzem mit Blender und habe gelernt, dass die GPU
    > deutlich schneller ist beim Rendern als die CPU. Zumindest sieht mein 3700X
    > nicht annähernd Land gegen meine GTX1080Ti.
    >
    > Warum wird damit geworben, dass die 24-kernige CPU im Blender Benchmark
    > doppelt so schnell ist, als ein 3900X, wenn CPUs für Blender ziemlich
    > irrelevant sind? Auch wenn das hier ein 24-Core ist, dürfte die 2080Ti
    > immer noch deutlich schneller zum Rendern sein, oder?
    >
    > Zudem: Wenn ich wirklich eine Workstation zum Rendern brauche, dann müssten
    > da definitiv 2 Grafikkarten rein.

    [ Is toll, wenn allet voll, und manchmal nur ein lol ]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Landshut
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 16,99€
  3. 42,99€
  4. 3,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme