1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Die offiziellen…

Gehäuse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gehäuse

    Autor: Ach 22.02.20 - 15:00

    Hallo Leute,

    in Sachen Bauteilqualität sind die PCs ja top, das ist gar keine Frage. Allerdings macht allein die qualitativ beste Teileauswahl allein noch kein rundes Produkt. Die Elemente müssen trotzdem zusammenpassen, ihr Zweck muss erfüllt, aber auch nicht überefüllt werden, und irgendwo wäre es ja auch ganz nett, wenn sich das Produkt von der Konkurrenz abheben könnte.

    Zum Thema "übererfüllt" habe ich da eine Kritik zu eurem Einstiegs PC. Das HQ Board, ich weis nicht ob das mit so einer günstigen CPU Sinn macht. Ist schon klar, dass man mit dem Board eine klasse Aufrüstbasis erwirbt, aber bis ein Einsteiger sich erst mal so weit in die Materie eingearbeitet hat, dass er seine Kiste erweitern wollte, und bis dieser Einsteiger dann das nötige Kleingeld zusammen hätte für eine neue CPU oder mehr Arbeitsspeicher, bis dahin funktioniert des Board höchstwahrscheinlicher Weise weder mit der neuen CPU noch mit dem dann aktuellem Speicherstandart, weil ja bei AMD demnächst ein Sockelwechsel gepaart mit dem Sprung auf DDR5 ansteht. An diesen Umstand sollte der Preis schon irgendwie angepasst sein, was auch mit trotz günstigeren immer noch sehr zuverlässigen Komponenten funktionieren sollte,

    Der BR Brenner : Ist ein echtes Schnäpchen, bzw. eine "Gelegenheit", und auch PCGH integrieren den Brenner ja in ihr Angebot, macht aber die PCs IMHO weder schicker noch attraktiver, und eher exotischer. Passt auch irgendwie nicht zur ursprünglichen Idee(solche Brenner gehen ja recht gerne schnell mal kaputt. Könnt ihr für dessen Langlebigkeit garantieren?) und er schränkt bei der Gehäusewahl sowie beim Luftdurchgang durchs Gehäuse ein. Wurde sich hier allerdings schon ausgiebig drüber beschwert, als dass man da nochmal jedes Argument ausrollen bräuchte.

    Gehäuse : Damit beginnend, das ja gerade das Define 7 vorgestellt wurde, mit einer sehr gelungenen Überarbeitung der Optik, hervorragender Lüftersteuerung und nochmal gesteigerter Praktikabilität und Variabilität. Ist IMHO ein Muss, weil der Vorgänger sowieso schon altbacken wirkt, und erst recht im Vergleich zum D7. Aber auch ansonsten, gleich drei Anbieter bei Alternate berufen sich auf das Define R Case. Da kann man sich dann gar nicht mehr optisch unterscheiden von, das ist echt komisch. Zudem ist mir bei meiner kleinen Recherche aufgefallen, dass die Define Serie eigentlich ganz allgemein nicht über die beste Luftdurchführung verfügt, sondern ihre Stärke vielmehr in der Dämmung vorliegen. (Hab übrigens selber ein Define S). So gibt es durchaus Lösungen, die nicht auf der Define Serie aufbauen, die sogar technische Vorteile mit sich bringen können und sich dabei auch äußerlich endlich aus dem Einerlei bei Alternate lösen.

    Was Dämmung angeht wäre das zunächst mal die Alternative : BeQuiet Dark Base 700. Schön ist bei diesem Case vor allem, dass es die Quali in eurer Komponenten Auswahl quasi auch äußerlich sichtbar macht. Während das Define R6 eher altbacken und auch schon etwas schnöde wirkt, strahlt das Dark Base quasi "Qualität aus jedem Betrachtungswinkel". Zudem ist es auch tatsächlich sehr stabil sehr flexibel und natürlich auch sehr leise :


    Was Optik und Durchlüftung angeht, existiert da aber noch eine Alternative in Form des Corsair Carbide Series™ Clear 400C, einem kompaktem Miditower :



    Übrigens macht laut Reviews auch dieser Tower eine Quali Eindruck. Bei beiden Gehäusen würde ich allerdings auf die schwarze Version der Noctua CPU Kühler zurück greifen, die Noctua seit einiger Zeit anbietet. Das kommt jedenfalls nach der Abwägung bei mir raus, ob ein eventueller Käufer das eher interne Wissen um die Besonderheit der Noctua Farbgebung genießt(und die Farben auch so haben will), oder ab er sich eher um 15 Jahre zurückversetzt fühlt, beim Anblick des Geräteinnern.

    Ich persönlich hab aber noch einen anderen Favoriten in Form des Corsair Crystal Series™ 460X. Wegen eurer Zuneigung zu luftgekühlten Systemen, ist diese Alternative natürlich schwer bei euch anzubringen :]. Wenn jemals, dann also eher als "B-Serie" :]. Und ja, wenn schon denn schon, dann das ganze auch sauber durchziehen mit Wasser und mit Licht, allerdings, und das ist natürlich äußerst wichtig : Dezent bitte! Das Gehäuse :


    ...würde ergänzt mit der Alphacool Eisbaer Aurora 360(in die Gehäusefront gebaut) :


    ... um mit den beiden Komponenten eine soft neutral weis- Beleuchtung zu generieren. Nachteil beider Corsair Cases ist die etwas friemelige Kabelverlegung, was für ein "OEM"-Case aber eher von zweitrangiger Bedeutung sein dürfte(um den Zusammenbau kümmert sich ja Alternate). Zwei Rewies, in beiden Fällen über die RGB Version des Cases (welche sich mit der Alphacool All in One Kühlung natürlich erübrigt, weil Alphacool ja schon RGB mitbringt) :

    => Corsair 460X RGB Case Review (HardwareCanucks)
    => Corsair 460X RGB Tempered Glass Case review (OC3D TV)

    Eine 360er All in One reicht um die die Bedürfnisse von 6 und 8 Kernern selbst in den extremsten Fällen zu stillen. Dabei ist die Aurora ist im(vom Hersteller zugelassenem!) Betrieb mit 7v sogar Silent-PC-tauglich. Für den 3900X und darüber hinaus würde ich aber noch ein kleines Extra vorschlagen. Dieses Extra beruft sich auf die einfache Erweiterbarkeit des Alphacool Loops. Es ist ein Singel 1x120mm Radiator, den man an der Rückseite des PCs, außenseitig(!) befestigt, genau gegenüber dem innenseitigen 120mm Gehäuselüfter, der sich typischer Weise über dem Mainboard befindet, so das dieser Lüfter durch die Gehäusewand hindurch direkt in den äußeren Radiator bläst. Optisch ergibt sich daraus ein kleines Quadrat, das etwas frech nach hinten vom Gehäuse absteht, schön tief in 45 oder gar 60mm Dicke. Ein besonderes Designelement, das zum 400C/460X Gehäuse ganz gut passen dürfte, und das nicht nur um die Angriffsfläche für die Kühlluft zu erhöhen, sondern um im selben Zug die CPU Wärme via Wärmestrahlung direkt in den Außenraum abzugeben. Als Ergänzung zum 3900X und dann auch zum 3950X, den man damit ebenso in allen Lebenslagen(abwärmetechnisch) bedienen können sollte. Schön ist, dass alle Bauteile dafür und die für alle anderen Cases im Sortiment von Alternate vorliegen.

    Die Kosten sollten sich kaum von der Define-Case Version mit BR Brenner und Noctua Kühler unterscheiden, falls letztere Lösungen nicht sogar günstiger ausfallen.

    Am Ende des Tages erhält man einen Rechner mit sehr klarer, einfacher, und trotzdem ansprechender und für ein OEM Produkt hervorstechender Formensprache, mit guter Durchlüftung, sehr leise, einer klasse Erweiterbarkeit nicht nur der PC Hardware, sondern auch des Kühlkreislaufs(erweitern mit GPU-Kühler oder Radiator im Deckel mit wenig Aufwand), und das ganze auf der Basis nicht von irgendwas, sondern auf Basis eurer HQ Komponenten. Function/Design endlich mal im Einklang, man müsste es halt mal ausprobieren :]. Das soweit mal von meiner Seite als Kritik und Ansporn :].

    Viel Erfolg und LG



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.20 15:20 durch Ach.

  2. Re: Gehäuse

    Autor: _2xs 25.02.20 - 09:27

    Gehäuse, wo man in der Front kaum noch Laufwerksslots findet mag ich generell nicht. Leise ist ja schön und gut, aber wenn man noch nichtmal Hotswap HDDs unterbringen kann ist das alles sehr unschön. Ich hab noch eins mit großen 30cm Lüfter an der Seite, der ist auch leise. Warum gibts sowas nicht mehr.
    Jetzt muß man sich nen Big Tower kaufen, um überhaupt noch ne Chance zu haben auf externe Laufwerkslots zu haben...

  3. Re: Gehäuse

    Autor: ms (Golem.de) 25.02.20 - 12:31

    Danke für das Feedback zu den Gehäusen ... ob allerdings mit Fenster ... ich weiß nicht. Dafür laufen die Arbeiten an einem System mit 280-mm-AiO.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  4. Re: Gehäuse

    Autor: Ach 25.02.20 - 16:07

    Ist das nach all den Jahren nicht mal durch, dass man auch eine Glaswand haben darf als Seitentür an seinem PC, als "Technikbegeisterter" und vielleicht sogar als ITler? Hmm, ich würde es zunächst mal komplett davon abhängig machen, ob so eine Glastür euch selber und in genau eurer Bauteilzusammenstellung ästhetisch anspricht, das ist schon mal klar.

    Gesetz dem Fall ihr findet es schick, dann ist es nicht nur ein schöner Anblick, mit nem Fenster begleitet einen erst mal immer ein Gefühl der Sicherheit, dass im Innern des PCs alles klar ist, und die selbe Logik zählt dann eigentlich auch für ein Gehäusebeleuchtung, damit man überhaupt was sieht, und dann regt so ein Fenster immer wieder zum Nachdenken an, mit was man seine Kiste ergänzen/aufrüsten könnte. Daran darf man sich natürlich nicht stören. Natürlich ist ein sehr großer Teil "Spaß an der Freud" dabei, da gibt es nichts abzustreiten. Aber hey, man hängt sich doch auch "schöne" Lampen ins Zimmer. Also für mich ist das eher selbstverständlich, indem ich einfach den Anspruch an meine Zimmerbeleuchtung/Möblierung auf das PC Gehäuse ausweite.

    In dem Sinne vielleicht Glas/Licht als (Ankreuz-)Option anbieten, "für die Kunden, die an einen Einblick in ihre eigene Hardware interessiert sind"? Und Kunden welche die kleine Nachteil in Form von etwas Mehrgewicht und einer etwas verschlechterten Dämmung gerne in Kauf nehmen. Eure AIO Wakü kommt der ästhetischen Optimierung einer solchen Glas(/Licht Version natürlich voll entgegen.

    Eine 360er wirkt geometrischer/prägnanter, eine 280er zurückhaltender/konservativer. Obwohl man es wegen der 140er Lüfter annehmen könnte, bringen die 280er keinen Lautstärkevorteil mit sich(so wie ich das bisher heraus lesen konnte aus diversen Reviews). Die Querschnittsflächen beider sind ja nahezu gleich, von daher wird die Wahl zur Geschmackssache. Allerdings sollte man kontrollieren ob die 280er AOI von ihrer Breite her ins das Wunschgehäuse und an die Wunschposition im Wunschgehäuse passt.

    Mit einer 280/360 ragt man bei einem übertacktetem 12 Kerner und bei anspruchsvollen Benches wie dem Prime95 Test leider schon in den grenzwertigen Bereich von ü 100°C Core Temperatur hinein. Deswegen mein Beispiel mit dem züsätzlichem 120er Radi, um so oder wie auch immer den Kühlquerschnitt zu vergrößern. Aus eigener Erfahrung gibt es kaum was angenehmeres als eine auf gesunde Weise überdimensionierte WK, die egal mit was man sie bewirft, erhaben, entspannt und leise die ganze Wärme ohne Umschweife wieder aus dem PC wischt als wenn nie was gewesen wäre. Kein nerviges Aufjaulen der Kiste mehr bei jedem Render- oder Kompilierungstart, sondern immer nur Ruhe, und sauschnell natürlich mit den vielen Kernen. Wenn ihr das wirtschaftlich tragbar hinbekommt, dann wäre das tatsächlich königliche, aber die 280er ist ja schon mal kein schlechter Anfang.

    LG :]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.20 16:25 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh
  4. SYNGENIO AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  3. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  4. (u. a. Disco Elysium für 29,99€, Metro Exodus: Gold Edition für 29,19€, Prey Digital Deluxe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de