1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Die offiziellen…

wer braucht hier eigentlich rtx?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: pitsch 18.02.20 - 01:45

    nur mal so, bin auch nivida nutzer aber raytracing wird sich doch wohl erst in der uebernaechsten generation durchsetzen, einfach mal so im hinblick auf das was laeuft und laufen wird. bis dahin bleibt es ein nice to have feature auf das sich aber problemlos verzichten laesst.

    entscheidend ist in der jeweiligen preisklasse das was hinten rauskommt und zwar ueber einen zeitraum bis zum naechsten upgrade gerechnet, der moeglichst lang sein sollte.
    dazu gehoert die stromrechnung einzupreisen in die preisleistungsrechnung.

    ansonsten: wozu blueray laufwerk? besser usb-c.
    netzteil, gerne platinum statt gold.

    a propos preisklasse:
    6 core kann man derzeit fuer 500 bis 700 haben, statt kapp 2000.
    abgesehen von den x99 boards auf aliexpress.
    die preisklasse hat ihren sweetspot bei 1080p 60fps high bis ultra.
    und in dem fall reicht eine RX580 oder geflashte 470.
    wer dann ein upgrade will, in richtung 1400p holt sich eine RX 5700 wenn die preise weiter fallen. (incl. biosupdate zu XT) - wozu dann eine 2060Super?
    1 TB platte ist indiskutabel in diesem paketpreis. 4-8TB sollten schon drin sein. und statt m2 laufen auch gut 2xsata ssd im raid0. preis pro tb mit SSD datenrate im mittelfeld ist vielleicht wichtiger als platten die staendig voll laufen.

    das heisst man zahlt hier fuer ca. 20% leistungsgewinn, ca. 300% mehr. good job!

    manche koennten es als fruehen aprilscherz verstehen, andere vielleicht als innovatives abo modell.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.20 01:59 durch pitsch.

  2. Re: wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: ms (Golem.de) 18.02.20 - 05:27

    Die RTX eignen sich nicht nur für Spiele, sondern beschleunigen mit RT- und Tensor-Cores auch Anwendungen bei Adobe Suite, Blender oder Da Vinci Resolve.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: pitsch 18.02.20 - 07:26

    In "We dumped Intel for AMD 2 months ago." hat JayzTwo gezeigt dass mehr cores jede GPU beschleunigung hinter sich lassen. einem tip von tech yes city folgend liesse sich dem use case entsprechend fuer 1150 euro folgendes zusammenstellen:
    jingsha x99 mit 2x xeon E5-2678V3 24 core 64GB DDR4-2400, 2 x Snowman cooler (aliexpress)
    rx 580 8gb (ebay)
    2 x wd blue 3d 500 ssd (geizhals ff)
    6TB Seagate Expansion Desktop (platte ausbauen)
    Seasonic Focus Plus Platinum 550W
    Silentcase Pure Base 600



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.20 07:36 durch pitsch.

  4. Re: wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: Polydesigner 18.02.20 - 08:41

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die RTX eignen sich nicht nur für Spiele, sondern beschleunigen mit RT- und
    > Tensor-Cores auch Anwendungen bei Adobe Suite, Blender oder Da Vinci
    > Resolve.

    Jopp! Blender hat gerade ein Update zusammen mit NVidia rausgehauen (2.82) mit einem AI Denoiser, welcher einem echt die Socken auszieht. Ich bin beileibe kein Fan von NV und es brauchte tatsählich knapp 2 Jahre bis sinnvolle RTX Games wie Control rauskamen, aber mittlerweile kann man wirklich was damit anfangen!

    Insofern, solange man schon in der 300-400¤ GPU Range wildert kann man für Workstations zur RTX greifen. Hoffe natürlich, das AMD Konkurrenz liefert, damit man nicht NV noch für ihre arschigen Praktiken belohnt (6Gb RTX Karten zB.)

    „1x mit Profis arbeiten!“

  5. Re: wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: Eop 18.02.20 - 09:45

    pitsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur mal so, bin auch nivida nutzer aber raytracing wird sich doch wohl erst
    > in der uebernaechsten generation durchsetzen, einfach mal so im hinblick
    > auf das was laeuft und laufen wird. bis dahin bleibt es ein nice to have
    > feature auf das sich aber problemlos verzichten laesst.
    >
    > entscheidend ist in der jeweiligen preisklasse das was hinten rauskommt und
    > zwar ueber einen zeitraum bis zum naechsten upgrade gerechnet, der
    > moeglichst lang sein sollte.
    > dazu gehoert die stromrechnung einzupreisen in die preisleistungsrechnung.
    >
    > ansonsten: wozu blueray laufwerk? besser usb-c.
    > netzteil, gerne platinum statt gold.
    >
    > a propos preisklasse:
    > 6 core kann man derzeit fuer 500 bis 700 haben, statt kapp 2000.
    > abgesehen von den x99 boards auf aliexpress.
    > die preisklasse hat ihren sweetspot bei 1080p 60fps high bis ultra.
    > und in dem fall reicht eine RX580 oder geflashte 470.
    > wer dann ein upgrade will, in richtung 1400p holt sich eine RX 5700 wenn
    > die preise weiter fallen. (incl. biosupdate zu XT) - wozu dann eine
    > 2060Super?
    > 1 TB platte ist indiskutabel in diesem paketpreis. 4-8TB sollten schon drin
    > sein. und statt m2 laufen auch gut 2xsata ssd im raid0. preis pro tb mit
    > SSD datenrate im mittelfeld ist vielleicht wichtiger als platten die
    > staendig voll laufen.
    >
    > das heisst man zahlt hier fuer ca. 20% leistungsgewinn, ca. 300% mehr. good
    > job!
    >
    > manche koennten es als fruehen aprilscherz verstehen, andere vielleicht als
    > innovatives abo modell.


    300% mehr für 20% behauptest Du auf Basis welcher Werte?
    Außerdem sind das Komplett-PCs, da wird wohl eher selten jemand eine Karte (hoch) flashen und Festplatten einbauen werden auch nur wenige.
    Ich habe alle ausgebaut und stöpsle den "HDD-Haufen" nur noch bei Bedarf an, allein schon als Blitzschlagschutz.

    Beim RTX wird es vor allem auf die Konsolen ankommen, wenn die ausreichend Leistung haben, wird es sicher einige Spiele geben und dann könnten AMD/nv auch vorzeitig eine 7700xt/rtx4080 rausbringen, die, verglichen zim Vorgänger, nur noch die Raytracing-Leistung steigert.

  6. Re: wer braucht hier eigentlich rtx?

    Autor: pitsch 18.02.20 - 15:58

    richtig, wenn für ps5/xboxX genug spiele auf dem markt sind, wird die navi raytraycing variante fuer die pc ports bereits eingebaut sein, bis dahin erinnert es doch sehr an die physix coprocs.
    wenn knappes budget das auswahlprinzip definiert, was bei einem 6core gegenueber 8core wohl das hauptkriterium ist, dann ist die kombination von ryzen 2600, guenstigem RAM, und rx 570 als komplettsystem von zig kistenschraubern zu haben, im selbstbau, oder gebraucht um die 500 euro marke herum. dieser pc ist dann ca. 20% langsamer als der fuer 1900 euro, und bei bedarf aufruestbar mit einem 8core.

    die naechste preisklasse waere bei ca, 1000 euro, dann 8core , 1440p, pcie-ssd. vergleichbar mit der kommenden konsolengerneration. erst dann waere als dritte preisklasse extra usecases interessant fuer kreative, streamer usw. - fuer blender bietet sich eine renderfarm auf linuxbasis an, da hier heterogene ausgemusterte pcs und workstations genutzt werden koennen. in dem usecase waeren auf jeden fall 64GB ram, ebenso fuer video und bildbearbeitung. gerne dual gbit ethernet statt wifi und falls kein server/nas im einsatz, ein tapedrive fuer backups statt bd-rom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. AOK Systems GmbH, Bonn
  3. Universität Bielefeld, Bielefeld
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  2. 589€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Amazon-Geräte im Angebot, Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259€, T300 RS GT Edition...
  4. 79€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis über 100€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de