1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-CEO Pat Gelsinger: "Wir müssen…

der Wettbewerb beginnt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Wettbewerb beginnt

    Autor: Roman123 15.01.21 - 21:55

    Die letzten Jahre waren für Apple leicht, die nächsten werden holprig.
    Die meist durch Zukäufe realisierten Ideen und Technologien von apple sind gut aber sie stehen deswegen immer mehr im Wettbewerb mit anderen Größen im Markt.

    Apple wird vom geschätzten Partner zum Konkurrent und voraussichtlich im 3. Quartal 2021 würde denen der Rückenwind ausgehen mit dementsprechenden Folgen

  2. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: mostevilspell 16.01.21 - 00:25

    Du meinst wohl das dritte Quartal wird erneut ein Rekordquartal, der Aktienkurs kratzt an der 200$ Marke und Apples Markanteil bei Macs mit M1 steigt auf über 25% an?

    Das ist es doch was du sagen willst oder?

    Es gibt keinen Konkurrenzkampf mit dem M1 SoC. Der ist AMD und Intel 3-4 Jahre voraus. Von in diesem Jahr kommenden Generationen ganz zu schweigen..

  3. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: ds4real 16.01.21 - 01:07

    Oh doch - den Konkurrenzkampf gibt es, denn der M1 ist nur in bestimmten Bereichen überragend. Bei vielen anderen ist er mittelmäßig bis nicht empfehlenswert. Ein Entwickler, der mehr macht als Apps designen, wird schnell an Grenzen stoßen. Kaum Virtualisierung, kein anderes OS als MacOS, Mittelmaß oder drunter beim Kompilieren / Bauen von Programmen.

    Der M1 ist gut für Office und Design. Das war's meist dann aber auch.

  4. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: derLaie 16.01.21 - 01:20

    mostevilspell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Konkurrenzkampf mit dem M1 SoC. Der ist AMD und Intel 3-4
    > Jahre voraus. Von in diesem Jahr kommenden Generationen ganz zu schweigen..

    Das ist ja schon nen bisschen Cringe. Der M1 kann nie um nimmer mit irgendwas von AMD mithalten. Der einzige Grund wieso der M1 so flott rechnet ist Apple kontrolliert die gesamte Hard- und Software. Man muss als Verbraucher irgendwo Kompromisse machen. Entweder unterstützt man Apple und ihre proprietäre Kultur oder man wählt offene Systeme die systembedingt weniger performant sind. Apple sollte man einfach ignorieren und deren Ding machen lassen. Leute die Apple Produkte kaufen kann man eh nicht mehr helfen.

    Apple konnte Dank Firmen wie Intel groß werden und was machen sie mit all dem Erfolg? Sie pfeifen darauf und treten sie mit Füßen. Wenn ich Hardwarezulieferer für Apple wäre würde ich sofort die Partnerschaft kündigen weil sie einem in Zukunft das Geschäft streitig machen werden. Dann müssen sie sehen wo sie ihre Komponenten herbekommen oder ggf. die Produktion einstellen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.21 01:23 durch derLaie.

  5. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Codemonkey 16.01.21 - 02:05

    Bisschen Cringe ist es auch zu denken das sie auf ihren Erfolg den sie mit Intel erreicht haben treten indem sie eigene bessere CPUs bauen. Und dann machen die auch noch dauernd so unverschämte Dinge erst von IBM zu Intel und dann von NVidia zu AMD, alle ausgenutzt und verraten.

    Das ist halt Kapitalismus und kein Kindergarten... Intel und AMD haben sich scheinbar sehr auf x86 ausgeruht.

    Aber mir kann man eh nicht mehr helfen nach deiner Logik, weil äh keine Ahnung, dir da wohl irgendwas nicht an Apple passt was mich scheinbar nicht stört? Das sind scheiss Computer und keine Religion.

  6. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Roman123 16.01.21 - 12:22

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisschen Cringe ist es auch zu denken das sie auf ihren Erfolg den sie mit
    > Intel erreicht haben treten indem sie eigene bessere CPUs bauen. Und dann
    > machen die auch noch dauernd so unverschämte Dinge erst von IBM zu Intel
    > und dann von NVidia zu AMD, alle ausgenutzt und verraten.
    >
    > Das ist halt Kapitalismus und kein Kindergarten... Intel und AMD haben sich
    > scheinbar sehr auf x86 ausgeruht.
    >
    > Aber mir kann man eh nicht mehr helfen nach deiner Logik, weil äh keine
    > Ahnung, dir da wohl irgendwas nicht an Apple passt was mich scheinbar nicht
    > stört? Das sind scheiss Computer und keine Religion.

    auch im Kapitalismus gibt es Dinge wie Vertrauen, gemeinsamer Erfolg, usw. und das entscheidet mit ob da nun zusammengearbeitet wird oder man den anderen rein als Konkurrenten sieht.

    Was machst du wenn apple es sich z.b. mit TSMC verscherzt, gelten dann immer noch die Regeln des Kapitalismus?

  7. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: ger_brian 16.01.21 - 15:21

    Apple ist der wichtigste Kunde von TSMC. Hätte Apple mit ihrem Advanced manufacturing fund nicht extrem viel Geld in TSMC und ihre nodes investierten, wäre tsmc (und übrigens auch amd) nicht da, wo sie heute sind.

  8. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Spiritogre 16.01.21 - 15:36

    mostevilspell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Konkurrenzkampf mit dem M1 SoC. Der ist AMD und Intel 3-4
    > Jahre voraus. Von in diesem Jahr kommenden Generationen ganz zu schweigen..

    Beim Stromverbrauch richtig, da ist er Verbrauch- / Leistungssieger.
    Intel und AMD Prozessoren mit ähnlichem Verbrauch sind langsamer.
    Von der Leistung her liegen Intel und AMD CPUs, insbesondere wenn man Desktop CPUs mitzählt, allerdings teils Äonen vor dem M1. Und ganz krass wird der Unterschied, wenn dann noch dedizierte GPUs von NVidia oder AMD verbaut sind und mit einberechnet werden, dann sieht der Multimedia-Part im M1 SOC ganz, ganz alt aus.

  9. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: 486dx4-160 16.01.21 - 16:13

    Wettbewerb? Weiß doch jeder dass Tech-Konzerne nur als Monopol die beste Nutzererfahrung bieten!
    Als nächstes will noch jemand per Mastodon auf Twitter posten, eine Whatsapp zu Signal schicken, nicht bei Amazon kaufen, bei Duckduckgo suchen und dabei keinen Chrome-Browser auf keinem Windows-Rechner benutzen in dem kein Intel-Chip verbaut ist.... das ist ja so als ob man aus dem Vodafone-Netz jemand bei O2 anrufen können. Fortschrittshemmend! Total verwirrend!

  10. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: stoneburner 16.01.21 - 19:11

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von der Leistung her liegen Intel und AMD CPUs, insbesondere wenn man
    > Desktop CPUs mitzählt, allerdings teils Äonen vor dem M1. Und ganz krass
    > wird der Unterschied, wenn dann noch dedizierte GPUs von NVidia oder AMD
    > verbaut sind und mit einberechnet werden, dann sieht der Multimedia-Part im
    > M1 SOC ganz, ganz alt aus.

    also lt. deiner aussage ist der stromsparende prozessor für mobile einstiegsgeräte von apple langsamer als die high end cpus mit 27 kernen und dezidierter grafikkarte.... wer hätte das gedacht

    stimmt übrigens nicht so ganz, lt benchmarks schlägt er einen Ryzen 9 5950X, und Core i9-10900K in singlecore performance, natürlich nicht im multicore weil halt 4+4 cores nicht mit16 (amd) bzw 10 cores(intel) mithalten kann

    es ist anzunehmen das apple auch weniger stromsparende prozessoren plant, gerüchte reden von einer 32 core cpu für desktops und das ein mac pro mehrere davon bekommen soll (was immer man von gerüchten halten will)

  11. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Spiritogre 17.01.21 - 12:26

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stimmt übrigens nicht so ganz, lt benchmarks schlägt er einen Ryzen 9
    > 5950X, und Core i9-10900K in singlecore performance, natürlich nicht im
    > multicore weil halt 4+4 cores nicht mit16 (amd) bzw 10 cores(intel)
    > mithalten kann

    Der M1 hat auch nur einen Thread pro Core die X86 Chips hingegen zwei. Wenn also 1 Thread vs. 1 Thread gebenchmarked wird wäre es peinlich, wenn der M1 nicht schneller wäre, weil der X86 Core ja nicht voll ausgelastet wird.

  12. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: senf.dazu 17.01.21 - 17:50

    Interessante Sicht der Dinge. Eigentlich würd ich was den Consumermarkt speziell Notebooks-Tabletts-Handys-Uhren eigentlich eher erwarten das der in Richtung ARM abdriftet.

    Mit einerseits Apple und andererseits NVidia als neuem Besitzer der ARM Prozessorschmiede als treibende Prozessorkraft. Und das Apple durch seinen eigenen Prozessor in die Lage versetzt wird über den Einstiegspreis bei voller Appstore Leistung den Anteil am Laptop Kurchen deutlich zu erhöhen.

    So würd ich mich eher fragen ob x86 im Mainstream Consumer- und Büromarkt überhaupt auf die Dauer noch ne Chance hat .. die Code Kompatibilität zu Tablett und Handy ist auch nicht zu verachten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.21 17:52 durch senf.dazu.

  13. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Roman123 17.01.21 - 19:34

    Im Prinzip sind die heutigen CPUs für den Endanwender alle schnell genug, das Problem ist allerdings, dass die Software in der Regel überladen oder ineffizient ist.
    Für den Endanwender sind Computer heute meist nicht schneller als vor 10 oder 15 Jahren.

    Wer die Software kontrolliert, der kann den Computer schneller arbeiten lassen, dazu muss man nicht zwingend eine ultimative CPU haben aber man kann es so Präsentieren als ob es so wäre

  14. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Trollversteher 18.01.21 - 09:58

    >Das ist ja schon nen bisschen Cringe. Der M1 kann nie um nimmer mit irgendwas von AMD mithalten. Der einzige Grund wieso der M1 so flott rechnet ist Apple kontrolliert die gesamte Hard- und Software. Man muss als Verbraucher irgendwo Kompromisse machen. Entweder unterstützt man Apple und ihre proprietäre Kultur oder man wählt offene Systeme die systembedingt weniger performant sind.

    Das ist doch so in der Form kompletter Unsinn - wie kommst Du auf die Idee, dass der M1 seinen Leistungsvorschuss nur durch ein optimitiertes und kontrolliertes Apple OS bezieht? Gibt's dazu auch eine technische Erklärung/konkrete Benchmarks oder Analysen für diese Behauptung, oder fällt das einfach nur in die Kategorie "Was nicht sein darf, kann nicht sein"?

    >Apple sollte man einfach ignorieren und deren Ding machen lassen. Leute die Apple Produkte kaufen kann man eh nicht mehr helfen.

    Sorry, aber mit diesem pubertären Fanboy-Kommentar hast Du Dich für eine sachliche und fundierte Diskussion disqualifiziert, scheint, Du wolltest nur ein wenig den Fanboy/Hater Provokationstroll spielen...

    >Apple konnte Dank Firmen wie Intel groß werden und was machen sie mit all dem Erfolg? Sie pfeifen darauf und treten sie mit Füßen. Wenn ich Hardwarezulieferer für Apple wäre würde ich sofort die Partnerschaft kündigen weil sie einem in Zukunft das Geschäft streitig machen werden. Dann müssen sie sehen wo sie ihre Komponenten herbekommen oder ggf. die Produktion einstellen.

    Was ist das denn für ein unsäglicher Unsinn - zunächst mal war Apple schon vor dem Wechsel auf Intel "groß", zum anderen: Welches Technologieunternehmen wechselt nicht mal Zulieferer oder Kernkomponenten ihrer Technologie aus, wenn es dem Produkt dient? Wie naiv kann man bitte sein, zu glauben, bei solchen wirtschaftlichen oder technischen Entscheidungen würden irgendwelche "Treue" oder "Loyalitäten" eine Rolle spielen? Das ist bereits Apples dritter Wechsel der Prozessorarchitektur, und damit sicher kein "sklandalöses Ereignis, nachdem die Zulieferer abspringen werden eins111elf!!!"...

  15. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Trollversteher 18.01.21 - 10:05

    >auch im Kapitalismus gibt es Dinge wie Vertrauen, gemeinsamer Erfolg, usw. und das entscheidet mit ob da nun zusammengearbeitet wird oder man den anderen rein als Konkurrenten sieht.

    Nein, das gibt es *nicht*, bzw. ist das *immer* ein Abwägen zwischen der Fortsetzung einer funktionierenden Geschäftsbeziehung und dem Wechsel zur Konkurrenz unter besseren Konditionen. Und das machen *alle* Unternehmen so, ich verstehe da diese komische Fanboy-fixierung auf Apple nicht.

    >Was machst du wenn apple es sich z.b. mit TSMC verscherzt, gelten dann immer noch die Regeln des Kapitalismus?

    Wie kommst Du auf die Idee, Apple hätte es sich mit irgendjemanden "verscherzt"? Wenn sie eine bessere Alternative finden, werden sie auch TSMC durch diese ersetzen, wenn nicht, dann werden sie weiter deren größter Kunde sein - so läuft das nun mal im Kapitalismus. Auch der "kleine Mann" kauft nicht zwingend immer nur im gleichen Supermarkt ein, sondern geht auch mal zur Konkurrenz, wenn es dort bessere Angebote gibt.

  16. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Trollversteher 18.01.21 - 10:08

    >Beim Stromverbrauch richtig, da ist er Verbrauch- / Leistungssieger.
    >Intel und AMD Prozessoren mit ähnlichem Verbrauch sind langsamer.
    >Von der Leistung her liegen Intel und AMD CPUs, insbesondere wenn man Desktop CPUs mitzählt, allerdings teils Äonen vor dem M1.

    Belege/Quellen?

    >Und ganz krass wird der Unterschied, wenn dann noch dedizierte GPUs von NVidia oder AMD verbaut sind und mit einberechnet werden, dann sieht der Multimedia-Part im M1 SOC ganz, ganz alt aus.

    Das ist doch ein unsinniger Vergleich - man kann die iGPUs von Intel und AMD gerne mit der iGPU des M1 vergleichen (da schneidet letzterer hervorragend ab) - ob Apple für seine gehobeneren Geräte eine dedizierte GPU anbieten wird, steht doch noch in den Sternen, das sollte auf jeden Fall bei der Beurteilung der *CPU Leistung* keine Rolle spielen.

  17. Re: der Wettbewerb beginnt

    Autor: Trollversteher 18.01.21 - 10:20

    >Der M1 hat auch nur einen Thread pro Core die X86 Chips hingegen zwei. Wenn also 1 Thread vs. 1 Thread gebenchmarked wird wäre es peinlich, wenn der M1 nicht schneller wäre, weil der X86 Core ja nicht voll ausgelastet wird.

    Die alte Legende wieder - die in letzter Zeit häufig nachgeplappert wird. Der Unterschied zwischen "true single core" und multithreaded singlecore beträgt in der Regel nur 20%-25%. Das heisst, wenn man die CPUs in einem "fairen" Singlecore Benchmark Vergleich antreten lässt, schlägt der M1 zwar nicht mehr die komplette Konkurrenz, ist aber immer noch in etwa auf Augenhöhe mit den Top Mobile-CPUs der Konkurrenz - bei deutlich geringerer Leistungsaufnahme - damit muss man in der Tat die anfänglich überschwengliche Euphorie über den M1etwas bremsen, Aussagen, wie hier in diesem Thread, der M1 sei eine "lahme Ente", die "hinter der Konkurrenz hausoch zurückfällt" sin jedoch ebenfalls kompletter Unsinn.

    https://wccftech.com/why-apple-m1-single-core-comparisons-are-fundamentally-flawed-with-benchmarks/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  3. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de