1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-Halbleiterfertigung: "Unsere…

Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Fotobar 24.03.21 - 09:38

    Apples ARM Chips werden mit Intels X86 Chips nicht so leicht überholt werden, da können die noch so viele Kerne und Taktraten reinstopfen. Die Hitzeentwicklung und Leistungsaufnahme von Intels Chips ist nicht mehr konkurrenzfähig, auch nicht mit 5nm Architektur.

    Wenn Intel sich retten will, sehe ich eher mögliche Konkurrenz in der ARM Sparte und Microsoft in enger Absprache, um das OS möglichst effizient und abgestimmt drauf laufen zu lassen. Demnächst wird Apple die iMacs mit (ahrscheinlich) M1X auf den Markt schmeißen und dann machen die nochmal einen Sprung nach vorne.

    Mal angemerkt: Der M1 ist von Apple der aller erste!!! eigene CHip auf dem Markt und dieser hat direkt alle anderen Konkurrenten mit jahrzehnte langer Erfahrung in den Schatten gestellt. Das muss erst mal jemand schaffen... Apple hat aber natürlich auch den Vorteil, die Chips direkt auf das Betriebssystem abzustimmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.21 09:38 durch Fotobar.

  2. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: TonyStark 24.03.21 - 09:53

    Hat Intel doch vor Ewigkeiten alles verkauft.
    Die hatten doch mal den XScale, das war Arm.

  3. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Mandrake 24.03.21 - 10:12

    TonyStark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat Intel doch vor Ewigkeiten alles verkauft.
    > Die hatten doch mal den XScale, das war Arm.

    Jupp war damals ein deal (alpha cpu, foundry, patente zeugs) mit DEC die haben das design damals als strongarm entwickelte welches die verwendung in pda, tablets optimiert war.

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Itsy_Pocket_Computer

  4. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: korona 24.03.21 - 10:13

    Der M1 ist definitiv gut. Aber er stellt nicht alles in den Schatten. Im Laptop und Tablet bereich ist er sicherlich unter den Top Chips, aber was gibt es für Pendants für den Desktop bzw. Server?

  5. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Myxin 24.03.21 - 10:24

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der M1 ist definitiv gut. Aber er stellt nicht alles in den Schatten. Im
    > Laptop und Tablet bereich ist er sicherlich unter den Top Chips, aber was
    > gibt es für Pendants für den Desktop bzw. Server?

    Denke auch, Intel macht doch eher in der Serverspaarte ihr Geld oder? Rest ist halt nice to have.

  6. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Fotobar 24.03.21 - 10:43

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der M1 ist definitiv gut. Aber er stellt nicht alles in den Schatten. Im
    > Laptop und Tablet bereich ist er sicherlich unter den Top Chips, aber was
    > gibt es für Pendants für den Desktop bzw. Server?

    Den zukünftigen Pendant für Desktop habe ich ja schon erwähnt: Der Wohlmögliche M1X, der bald für iMacs und co. kommt. Außerdem ist Apple erst seit wenigen Monaten mit diesen Chips auf dem Markt, Intel schon jahrzehnte. Ich denke, das Apple noch sehr viel Entwicklungen vor sich hat und diese Prozessorsparten weiter ausbauen wird.

    Wobei du aber Recht haben könntest ist, dass Apple ggf. kein Interesse an die Server Sparte haben würde, das ist einfach nicht deren Zielgruppe.

  7. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Legendenkiller 24.03.21 - 10:52

    naja, ähm nein :-)

    Apples M1 ist ein 5nm Chip und Intel kann mit 6 jahre alten 14nm noch fast mithalten...
    Der M1 ist gut , ja, aber er nutzt ebend aktuell als einziger die 5nm Fertigung. Das ist Vorsprung duch Fertigungstechnik nicht weil der Chip so viel besser ist.

    Sobald Intel in 7/5nm Fertigen kann schaun wir mal :-)

    "Mal angemerkt: Der M1 ist von Apple der aller erste!!!"

    Das ist auch unfug. Der M1 ist eine konsequente Weiterentwicklung der I-Phone CPUs... und die baut Apple schon 14 Jahren...

    S5L8900 (2007) • S5L8720 (2008) • S5L8920 (2009) • S5L8922 (2009) • A4 (2010) • A5 (2011) • A6 (2012) • A7 (2013) • A8 (2014) • A9 (2015) • A10 (2016) • A11 (2017) • A12 (2018) • A13 (2019) • A14 (2020)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.21 10:57 durch Legendenkiller.

  8. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Michagnom 24.03.21 - 11:04

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Intel sich retten will, sehe ich eher mögliche Konkurrenz in der ARM
    > Sparte und Microsoft in enger Absprache, um das OS möglichst effizient und
    > abgestimmt drauf laufen zu lassen. Demnächst wird Apple die iMacs mit
    > (ahrscheinlich) M1X auf den Markt schmeißen und dann machen die nochmal
    > einen Sprung nach vorne.
    ARM ist aber nicht die universelle Lösung. Sie ist eine Lösung für einige Probleme. Es gibt aber auch genug Probleme, welche mit ARM nicht gelöst werden können. Genau wie auch x86 keine perfekte Lösung ist.
    > Mal angemerkt: Der M1 ist von Apple der aller erste!!! eigene CHip auf dem
    > Markt und dieser hat direkt alle anderen Konkurrenten mit jahrzehnte langer
    > Erfahrung in den Schatten gestellt. Das muss erst mal jemand schaffen...
    > Apple hat aber natürlich auch den Vorteil, die Chips direkt auf das
    > Betriebssystem abzustimmen.
    Ähm, NEIN!
    Die entwickeln schon lange eigene ARM Chips für ihr Handys und Tablets. Und auch da haben sie nicht von 0 entwickelt sondern Experten von anderen Firmen abgeworben.
    Dazu ist die Chip-Entwicklung bei Apple nicht darauf angewiwesen Gewinne abzuwerfen. Die haben da sicherlich einige Millarden versenkt und finanziel wird sich das warscheinlich niemals lohnen. Da wäre es immer billiger gewesen, Chips von anderen zuzukaufen.

    Und wie du ja selbst schreibst, können die Soft und Hardware perfekt aufeinander abstimmen was auch ein riesen Vorteil ist. Apple hat auch auchschon aus den Intel CPUs sehr viel rausgeholt was Laufzeiten anging durch gute Komponenten auf den Mainsboards aber da bekommst du selbst als Apple nicht alle Details von Intel um es absolut perfekt abzustimmen. Jetzt kann die Mainboardabteilung die Bauteile noch perfekter abstimmen da die Specs noch genauer bekannt sind.

  9. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: schnedan 24.03.21 - 11:35

    "Apples ARM Chips werden mit Intels X86 Chips nicht so leicht überholt werden, da können die noch so viele Kerne und Taktraten reinstopfen. Die Hitzeentwicklung und Leistungsaufnahme von Intels Chips ist nicht mehr konkurrenzfähig, auch nicht mit 5nm Architektur."

    Total unsachliche Falschaussage. Selbst wenn man von Apples M1 SoC nur die ARM Kerne anschaut: der einzige Vorteil ist ein etwas kleinerer Befehlsdecoder. Nichts was ein X86iger nicht durch minimal mehr Chipgröße problemlos ausgleichen kann (technisch! wirtschaftlich ist es natürlich ein NoGO).

    PS: Apple Chips haben keinen Preis, man kann nur Komplettsysteme aus Hard und SW kaufen - Intel Chips haben Wettbewerb (AMD) und sind General Purpouse (Apple muss nicht Rückwärtskompatibel sein, viel von der Performance kommt nicht von den ARM Kernen sondern vom Rest des SoC)

  10. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Spekulant 24.03.21 - 11:36

    Im Artikel steht doch, dass sowohl ARM als auch Risc-V mit im Programm sind.

    Wird dann sehr wahrscheinlich als Co-Prozessor implementiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.21 11:37 durch Spekulant.

  11. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Trockenobst 24.03.21 - 13:09

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Intel sich retten will

    Die aktuelle 6700er Grafikkarte von AMD ist nur schneller, weil der Chip stabiler in höheren Takt läuft, d.h. auch stromsparender ist.

    AMDs Vorteil ist Stromsparen und kleinere Chipdichte.
    Apples Vorteil ist Stromsparen und kleinere Chipdichte.

    Intel muss einen echten 7nm und dann 5nm Chip liefern, dann sind sie wieder Konkurrenzfähig.
    Dann scheitern sie aber immer noch daran das AMD ab dem ersten Chip overclocking und hohe Speichergeschwindigkeit erlaubt. Da verlangt Intel häufig die teuersten Chipsets und die teuren K Prozessoren. Auch das müssen sie ändern.

    Intels weg seine Fabs anderen anzubieten (vor allem wenn sie 10nm endlich verlassen) ist der richtige. Es gibt Bedarf für massig Chips in 1000enden von Geräten und die vorhandenen Fabs laufen schon auf 100%. Die Industrie alleine muss Milliarden von Steuergeräte für die Energiewende updaten.

  12. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: jonasz 25.03.21 - 00:37

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apples ARM Chips werden mit Intels X86 Chips nicht so leicht überholt
    > werden, da können die noch so viele Kerne und Taktraten reinstopfen. Die
    > Hitzeentwicklung und Leistungsaufnahme von Intels Chips ist nicht mehr
    > konkurrenzfähig, auch nicht mit 5nm Architektur.
    >
    > Wenn Intel sich retten will, sehe ich eher mögliche Konkurrenz in der ARM
    > Sparte und Microsoft in enger Absprache, um das OS möglichst effizient und
    > abgestimmt drauf laufen zu lassen. Demnächst wird Apple die iMacs mit
    > (ahrscheinlich) M1X auf den Markt schmeißen und dann machen die nochmal
    > einen Sprung nach vorne.
    >
    > Mal angemerkt: Der M1 ist von Apple der aller erste!!! eigene CHip auf dem
    > Markt und dieser hat direkt alle anderen Konkurrenten mit jahrzehnte langer
    > Erfahrung in den Schatten gestellt. Das muss erst mal jemand schaffen...
    > Apple hat aber natürlich auch den Vorteil, die Chips direkt auf das
    > Betriebssystem abzustimmen.

    Es kommen wieder die Apple-Jünger aus ihrem Prestige verwöhnte Ecken, wie oft soll man es noch sagen, bis jetzt gab es bereits ARM in Form Acer Geräte und einigen wenigen anderen bereits Geräte. Natürlich ohne Erfolg, Apples Anteil auf dem Computermarkt ist viel zu gering und die Geräte zu teuer. Solange es x86 PCs gibt ab 500-600¤ wie ein Elitedesk mit 3 Jahren Garantie (Garantie, nicht Gewährleistung) und Apple für seinen Anschluss Krüppel 900 verlangt, die Reparaturen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und auch die Garantie schnell mal 350¤ mehr kostet, werden kaum Firmen umsteigen.

    OEMs geben den Ton an und neben ein paar Designerstudios und Architektenbüros sind mir keine Apple Produkte untergekommen. ARM hat sich seit 10 Jahre nicht durchgesetzt und RISC-V wartet schon im Gebüsch, welche Glaskugeln waren im Sonderangebot, dass man x86 den Tod auch nur annährend die nächste 10 Jahre zusprechen könnte.

  13. Re: Besserung sehe ich für Intel nur mit ARM Architektur und mit Microsoft Kooperation

    Autor: Michagnom 25.03.21 - 01:41

    jonasz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apples Anteil auf dem Computermarkt ist viel zu gering und die Geräte zu
    > teuer.
    "Teuer" ist deffinitiv Ansichtssache. Die Geräte sind hochpreisig, aber da gibts auch etliche andere Geräte in einer ähnlichen Liega mit ähnlichen Preisen.
    > Solange es x86 PCs gibt ab 500-600¤ wie ein Elitedesk mit 3 Jahren
    > Garantie (Garantie, nicht Gewährleistung)
    "Garantie" kann so ziemlich alles heißen. Du kannst für Autos auch eine Legenslange Garantie kaufen. Im kleingedruckten gilt die dann aber maximal für 77.000km oder sowas.
    Ich war auch neulich mit meiner Mutter beim Hörgeräteakkustiker. Der versucht dir auch eine "5 Jahres-Garantie" als Rundumsorglospaket für die Geräte anzudrehen. Wenn man dann aber nachfragt, bekommt man nur im ersten Jahr 100% Erstattung. Wenn die Geräte im 3 Jahr kaputt gehen, bekommt man aber nurnoch 40% ersetzt oder so. Aber auch nur, wenn man das Gerät wieder bei diesem Akkustiker kauft. Das die Versicherung doch für neue Geräte aufkommt, wenn die alten verloren gehen, wollte er nicht so wirklich eingehen. Offiziell zahlen sie nur alle 5 Jahre (privat, gesetzliche alle 6) aber wenn man die Geräte vorher verliert oder auch "verliert" und der Ohrenarzt verschreibt neue weil man sie halt braucht, zahlt die Kasse erneut.
    > und Apple für seinen Anschluss
    > Krüppel 900 verlangt
    Redest du jetzt vom MacMini den es auch für 799¤ gibt oder vom Macbook Air für 1129¤? btw ein aktueller EliteDesk 800 G6 kostet laut HP Webseite 1107,89¤. Wo ist Apple denn jetzt soviel teurer? oO
    Zugegeben das sind die Preise die man bezahlt, wenn man auf den Bestellbutton drückt und ein Gerät bestellt. Aber genau wie bei HP bekommst du auch bei Apple durchaus großzügige Rabatte wenn du 1000 Geräte für deine Firma bestellst. Selbst bei einer kleineren Menge, sieh unten, haben wir bereits großzügige Rabatte bekommen.
    Und es gibt genug Leute, die brauchen nichtmal einen einzigen Anschlus bis auf das Ladekabel beim Laptop. Da wäre jeder "Anschlusskrüppel" ausreichend. Selbst beim MacMini/EliteDesk/Tiny reichen 1 Netzwerkport, 1-2 Monitoranschlüsse und 2 USB-Ports. Bei uns werden eh jegliche USB-Geräte die nicht registiert sind geblockt und bei 95% aller Mitarbeiter stecken auch nur Maus und Tastatur drin. Wenn jemand einen Datenträger oder ein nicht registriertes Gerät einsteckt, wird sofort ein Ticket generiert und der nächste freie Supportmitarbeiter ruft diesen Benutzer umgehend an um ihm zu erklären, das er laut Dienstanweisung XY keine Datenträger anschließen darf und das trotz Schutzmechanismen immer ein Risiko darstellt und das bei Wiederholungen zu einer Abmahnung führt. Das macht ein Mitarbeiter genau einmal und danach nie wieder.
    > die Reparaturen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und
    > auch die Garantie schnell mal 350¤ mehr kostet, werden kaum Firmen
    > umsteigen.
    Bei 1107,89¤ hast du eine "eingeschränkte Garantie" für 3 Jahre und der Next Day Support kostet auch nochmal 84.30¤ extra. Applecare ist aber ein ganz anderes Produkt als die Garantie von beispielsweise HP. Wenn dir deine Kaffeetasse auf den HP fällt, bringt dir die Garantie von HP nämlich garnichts. Dafür ist aber AppleCare in erster Linie da, "unabsichtlicher Beschädigung".

    Wobei aus eigener Erfahrung kommt zwar dann am nächsten Tag ein Techniker aber wenn er dann das passende Bauteil nicht dabei hat, dauert die Reperatur auch bei HP, Dell, Lenovo und co. mehrere Tage. Gleichzeitig kannst du auch mit Apple als Großkunde indivudelle Serviceleistungen vereinbaren und Apple ist da tatsächlich flexibler als viele andere.

    Wir setzen primär auch auf EliteDesks oder ThinkCenter Tinys aber einige Leute in höheren Ebenen wollten gerne mit einem MacBook in der Businessclass sitzen und der Pförtner sollte bitte auch hinter einem iMac sitzen um dort seinen Pförtnertätigkeiten nachzugehen. Insgesamt etwa 35 Macs.
    Da hatten wir dann mit Apple einen Vertrag, das wir jederzeit anrufen können und der nächste Appleladen uns bis 14 uhr sogar noch am gleichen Tag ein Ersatzgerät vorbeibringt und das alte einfach mitnimmt ohne vorherige technische Prüfung und wir natürlich die Festplatte behalten durften (das war bevor die verlötet waren). Wie wir das regeln wenn wir nochmal neue bestellen werden wir dann sehen. Bei HP und Lenovo usw. haben wir dagegen keine Extragarantie abgeschlossen da es sich einfach nicht lohnte. Da haben wir statt dem NextDay Support bei 500 Rechnern einfach 10 mehr bestellt, kamen günstiger weg und konnten sofort tauschen. Wenn die IT mal Ruhe hatte haben die dann teilweise selbst mal nachgeguckt und dann aus 2 defekten wieder einen funktionierenden gebastelt und wenn dann irgendwann 10 defekte Geräte auf Lager lagen, hat man den Support angerufen und den Techniker bestellt. HP hatte uns glaube ich garkeinen Soforttausch angeboten und Lenovo hat da zwar mit sich reden lassen aber das wäre dann noch teurer geworden.

    Ach und bei Apple konnten wir uns die Inventarnummern sammt Firmenlogo in die Geräte eingravieren lassen. Bei HP und Lenovo klebt dagegen ein fetter hässlicher Aufkleber drauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme