1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Neue Fertigungstechnik zuerst…

Mehr IoT?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr IoT?

    Autor: Sharra 13.02.17 - 23:06

    Ich meine, man sollte erst einmal Konzepte entwickeln, wie man dieses IoT sicher machen kann. Derzeit wächst die Anzahl der Geräte täglich an, und ein Großteil dieser Geräte wird, quasi instant, Mitglied in einem Botnetz. Da einfach stur mehr ins Netz zu werfen, halte ich für den absolut falschen Weg. Wir brauchen diesen Kram nicht, wir wollen ihn nur. Das heisst aber, es würde absolut nichts ausmachen, wenn man noch ein wenig Zeit investieren würde, um das System sicherer zu machen.

  2. Re: Mehr IoT?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.17 - 07:20

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, man sollte erst einmal Konzepte entwickeln, wie man dieses IoT
    > sicher machen kann.

    ha :) wann wurde jemals etwas so gemacht?

    > es würde absolut nichts ausmachen, wenn man noch ein wenig Zeit investieren
    > würde, um das System sicherer zu machen.

    Doch es macht sehr viel aus. Geld! Jeder cent für Sicherheit ist kein gewinn für die Aktionäre.

  3. Re: Mehr IoT?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.17 - 09:12

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine, man sollte erst einmal Konzepte entwickeln, wie man dieses
    > IoT
    > > sicher machen kann.
    >
    > ha :) wann wurde jemals etwas so gemacht?
    >
    > > es würde absolut nichts ausmachen, wenn man noch ein wenig Zeit
    > investieren
    > > würde, um das System sicherer zu machen.
    >
    > Doch es macht sehr viel aus. Geld! Jeder cent für Sicherheit ist kein
    > gewinn für die Aktionäre.

    Das letzte Problem kann man leicht lösen: man macht Unternehmen für Ihre Produkte/derent Support verantwortlich, inklusive heftigen strafen bei Nichteinhaltung und möglichem Schadensersatz wenn die Geräte auf Grund von Herstellerversagen Teil eines Botnetz werden.

    Dazu klar definierte Supportzeiträume:
    Zum Beispiel 5 Jahre Support für einen Router der 3 Jahre nach Verlaufende, je nachdem was länger hält für Consumergeräte.
    Wenn jemand einen "Smarten Kühlschrank" liefern will vielleicht 15/10 Jahre.

    Bei Nichteinhaltung ein Strafe pro verkauftem Gerät oder Umsatz-/Gewinnbasiert, zusätzlich Schadensersatz wenn Geräte in einem Botnetz aufgrund fehlender Updates genutzt werden.
    Da dürften die Updates dann doch recht schnell eintreffen.

  4. Re: Mehr IoT?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.17 - 14:16

    +1 ganz deiner Meinung.

  5. Re: Mehr IoT?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.17 - 14:31

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Helites schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich meine, man sollte erst einmal Konzepte entwickeln, wie man dieses
    > > IoT
    > > > sicher machen kann.
    > >
    > > ha :) wann wurde jemals etwas so gemacht?
    > >
    > > > es würde absolut nichts ausmachen, wenn man noch ein wenig Zeit
    > > investieren
    > > > würde, um das System sicherer zu machen.
    > >
    > > Doch es macht sehr viel aus. Geld! Jeder cent für Sicherheit ist kein
    > > gewinn für die Aktionäre.
    >
    > Das letzte Problem kann man leicht lösen: man macht Unternehmen für Ihre
    > Produkte/derent Support verantwortlich, inklusive heftigen strafen bei
    > Nichteinhaltung und möglichem Schadensersatz wenn die Geräte auf Grund von
    > Herstellerversagen Teil eines Botnetz werden.
    >
    > Dazu klar definierte Supportzeiträume:
    > Zum Beispiel 5 Jahre Support für einen Router der 3 Jahre nach Verlaufende,
    > je nachdem was länger hält für Consumergeräte.
    > Wenn jemand einen "Smarten Kühlschrank" liefern will vielleicht 15/10
    > Jahre.
    >
    > Bei Nichteinhaltung ein Strafe pro verkauftem Gerät oder
    > Umsatz-/Gewinnbasiert, zusätzlich Schadensersatz wenn Geräte in einem
    > Botnetz aufgrund fehlender Updates genutzt werden.
    > Da dürften die Updates dann doch recht schnell eintreffen.

    Edit: oder 3 Jahre nach Verkaufsende

    ...auf dem Mobiltelefon immer Korrekturlesen... Sollte ich mir angewöhnen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  2. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  3. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China