1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Skull Canyon: Totenschädel-NUC…

Vorsicht mit dem RAM bei NUC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht mit dem RAM bei NUC

    Autor: 7hyrael 18.03.16 - 09:04

    Bei den Aktuellen NUC6 gibt es massive Probleme mit diversen Rambausteinen.
    Selbst offiziell laut Intel Supportete DDR4-Kits führen zu BSOD-Fehlern, ich kämpfe aktuell selbst damit und außer dem Wechsel von Crucial zu HyperX Riegeln scheint es wenig zu geben was man tun kann, in der zwischenzeit hat intel einige BIOS-Updates rausgeschoben, das Problem aber nach wie vor nicht in den Griff bekommen.

    Hier der Thread in dem das ganze Hochgekocht ist:
    https://communities.intel.com/thread/96821?start=150&tstart=0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin
  2. Hays AG, Erfurt
  3. AUTHADA GmbH, Darmstadt
  4. über duerenhoff GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Kinesis: Langanhaltender AWS-Ausfall stört viele Dienste
    Kinesis
    Langanhaltender AWS-Ausfall stört viele Dienste

    Fehler im Cloud-Dienst Kinesis sorgen für einen extremen Dominoeffekt. Erst nach zwölf Stunden waren die Server bei Amazon wieder normal im Einsatz.

  2. Microsoft: Windows 10X soll im Frühling 2021 kommen
    Microsoft
    Windows 10X soll im Frühling 2021 kommen

    Das Betriebssystem ist allerdings zunächst nicht für Dualscreen-Geräte vorgesehen. Win32-Apps könnten in einer virtuellen Maschine laufen.

  3. Onlinehandel: Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon
    Onlinehandel
    Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon

    Bei Amazon haben sich bereits mehrere Hundert Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Die Gewerkschaft kritisiert, dass sich in Stoßzeiten Abstände der Beschäftigten zueinander kaum einhalten ließen.


  1. 10:51

  2. 10:33

  3. 09:55

  4. 09:40

  5. 09:00

  6. 08:39

  7. 07:47

  8. 07:24