1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Pro 2018 im Test: Tablet…

264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: andy01q 22.11.18 - 12:53

    Ich hätte 1080P jetzt auch noch als hochauflösende bezeichnet, bei 720P vielleicht schon eher nicht.
    Wie alleine bin ich da inzwischen mit der Ansicht, dass für ein Tablet wie ein Smartphone wie ein Gaming-Monitor 1080P völlig ausreichend sind?

  2. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: LH 22.11.18 - 13:06

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte 1080P jetzt auch noch als hochauflösende bezeichnet, bei 720P
    > vielleicht schon eher nicht.
    > Wie alleine bin ich da inzwischen mit der Ansicht, dass für ein Tablet wie
    > ein Smartphone wie ein Gaming-Monitor 1080P völlig ausreichend sind?

    Das kann man nicht allgemein beantworten, höchstens für ein Gerät wie eben das im Artikel. Ansonsten hängt es stark von der Größe des Displays ab, der Distanz zum Betrachter, den genutzten Inhalten aber auch der Qualität des Display im allgemeinen.
    Aber persönlich halte ich eine hohe ppi Zahl durchaus für erstrebenswert, wenn es um Mobilgeräte hochwertigen Displays geht.

  3. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: theFiend 22.11.18 - 13:33

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte 1080P jetzt auch noch als hochauflösende bezeichnet, bei 720P
    > vielleicht schon eher nicht.
    > Wie alleine bin ich da inzwischen mit der Ansicht, dass für ein Tablet wie
    > ein Smartphone wie ein Gaming-Monitor 1080P völlig ausreichend sind?

    Naja ist halt wie das Megaherz rennen damals. Sobald irgendwas als Marketingstrategie funktioniert, wird das auch bei jedem Test ein Thema, unabhängig davon ob es für den Usecase sinnvoll ist oder nicht.
    Seh ich aber als Problemlos an, solange der potentielle Kunde weis worum es geht, und das ganze für sich zu werten weiss.

    Da wir hier aber von einem Apple Gerät reden, wird das schnell nicht mehr zählen, sondern viel mehr die persönlichen ab- und zuneigungen gegenüber einer Marke...

  4. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.18 - 13:39

    Kommt drauf an. Ein privat genutztes Smartphone ohne Augenmerk auf VR profitiert m.E. nicht von Dichten weit jenseits der 326 "Retina"-ppi. Bei einem (sauteuren) Arbeitsgerät u.a. für Grafiker ist das was anderes. Mehr Auflösung bedeutet jedoch auch tendenziell mehr Akkuverbrauch.

  5. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: rafterman 22.11.18 - 13:40

    Ein OLED Display mit 458ppi hätte ich als modern empfunden.

  6. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: AussieGrit 22.11.18 - 13:43

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein OLED Display mit 458ppi hätte ich als modern empfunden.

    Wenn diese 458ppi durch die Pentile-Anordnung "erklaut" sind, ist es mit "echten" 264ppi durchaus vergleichbar.

  7. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: rafterman 22.11.18 - 13:50

    Kann ja sein, aber man merkt einen Unterschied selbst von 458ppi X zu 326ppi Xr

  8. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.18 - 15:05

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ja sein, aber man merkt einen Unterschied selbst von 458ppi X zu
    > 326ppi Xr

    Wenn man sie nebeneinander hält oder tatsächlich?

  9. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: motiongroup 22.11.18 - 16:00

    "264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend""

    es ist wie immer abhängig vom Sichtabstand in Verbindung mit der Bildschirmdiagonale ... Retina LCD vom Iphone 30cm vs. 60cm vom IpadPro.. wer rechnen kann ist klar im Vorteil..

    Problem an solchen Tests ist immer der Blickwinkel aus dem es gesehen wird und die Zielgruppe..

    Der Großteil der Anwender der ipads sind in der Bildung, Außendienst, generell in der Dienstleistung wie Bankensektor, Hochfinanz, Service, unterwegs verwenden Datenbanken like CRM, MAMs, MDM usw ,Warenwirtschaftsysteme, im Bestellwesen usw.. kein Mensch verwendet dort noch einen Laptop das ist so tot wie nur etwas und den Entwickler und den Kunden ist dieses System auch höchst willkommen alleine schon von der Sicherheit und Administration her..

  10. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: Deff-Zero 22.11.18 - 19:19

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein OLED Display mit 458ppi hätte ich als modern empfunden.

    OLEDs können aber die 120Hz Pro Motion nicht, und die will man behalten, wenn man sich mal daran gewöhnt hat.

  11. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: redmord 22.11.18 - 20:50

    Also eigentlich möchte man min. 300 PPI bei so einem Display, das man mehr oder weniger bei normalen Leseabstand hält. Für Schrift und Vektoren besser min. 600 PPI; wie im Druck.
    Die populären 300 DPI/PPI sind gerademal für Bilder ausreichend, wenn wir mal vom Offsetdruck ausgehen.

    Apple (und Microsoft bei ihren Surface) kalkulieren die PPI-Zahl um ein Optimum aus Bildqualität und Akkulaufzeit zu erreichen. Muss nicht jedem gefallen. Aber ich sehe ~270 PPI ebenfalls als gerade eben noch "gut".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 20:52 durch redmord.

  12. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: andy01q 23.11.18 - 08:41

    Warum brauch für Schrift eine hohe Auflösung? Sobald ich im Lesefluss bin bemerk ich die Treppchen nichtmehr, da reichen auch 480P auf 22" aus. "Wenn ich aufhöre zu lesen und mir das W angucke, dann sieht das kacke aus." Ja.
    Was Vektorgrafiken angeht stimmt das mMn. auch nur wenn hohe Kontraste da sind.
    Und natürlich wenn man sie selbst erstellt, statt sie nur zu bewundern, dann braucht man sie genauer, gibt ja Leute die das Ipad als Grafiktablet oder so nehmen, dann sind 264PPI vermutlich wirklich wenig.
    Aber so oder so ist mir klar geworden, dass die Mehrheit wirklich so hohe Auflösungen haben möchte, danke für die Antworten.

  13. Re: 264 ppi (2k) = "gerade noch hochauflösend"

    Autor: Seizedcheese 23.11.18 - 13:26

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte 1080P jetzt auch noch als hochauflösende bezeichnet, bei 720P
    > vielleicht schon eher nicht.
    > Wie alleine bin ich da inzwischen mit der Ansicht, dass für ein Tablet wie
    > ein Smartphone wie ein Gaming-Monitor 1080P völlig ausreichend sind?


    Ja.
    Ich merke schon, vorallem bei Text, dass es auch bei den neuen iPads an Auflösung fehlt.
    Eines der Mankos bei einem sonst guten Gerät.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  3. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  4. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Last Kids on Earth and the Staff of Doom für 12,99€ statt 39€, PC Building Simulator...
  2. 59,99€ (UVP 89€, Lieferung am 30.09.)
  3. (u. a. SW Classics Collection für 8,50€, SW X-Wing Series für 5,50€)
  4. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Retro Computing: Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?
Retro Computing
Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?

Die Geschichte eines PC-Fehlkaufes und ein Blick auf die Apple-Alternative 20 Jahre später.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. OpenCore Legacy Patcher Entwickler wollen MacOS Ventura auf Uralt-Macs bringen
  2. Apple MacOS Ventura kann nicht mehr bei Analog-Modems helfen
  3. Apple MacOS Ventura will Passwörter abschaffen

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller