1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Pro 2018 im Test: Tablet bleibt…

Dateiverwaltung

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dateiverwaltung

    Autor: SosoDeSamurai 22.11.18 - 15:25

    Einen PC/Notebook. macht aber doch auch aus, das ich meine Dateien, wie Office oder Bilder selbst in Ordnern verwalten kann und auch wo immer ich will davon ein Backup erstellen kann. Dies bieten Tablets und gerade die von Apple doch überhaupt nicht oder täusche ich mich da?

  2. Re: Dateiverwaltung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.18 - 15:46

    Ein PC ist ein persönlicher Computer, da steht erstmal nirgendwo etwas über Dateiverwaltung, ob manuell oder automatisch. Ich denke, jeder definiert den Begriff anders, basierend auf Erfahrungen, Gelerntem, Erwartungen, Zielen, etc.
    Auch Smartphones kann man je nach Anforderung und Nutzungsszenario als PC benutzen. Nur nicht wie einen Desktop-PC der "alten Schule". Ich denke, da kommt schlicht der datei-zentrierte Ansatz "konventioneller" Betriebssysteme durch.

  3. Re: Dateiverwaltung

    Autor: Peter Brülls 22.11.18 - 16:00

    SosoDeSamurai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen PC/Notebook. macht aber doch auch aus, das ich meine Dateien, wie
    > Office oder Bilder selbst in Ordnern verwalten kann und auch wo immer ich
    > will davon ein Backup erstellen kann.

    Das, das macht er nicht. Die ersten PCs hatte nicht mal Ordner.

    > Dies bieten Tablets und gerade die
    > von Apple doch überhaupt nicht oder täusche ich mich da?

    Intern ist das selbst verständlich alles in Ordnern und Dateien, ist halt die technische Grundlage.

    Ob das gut ist, ist eine ganz andere Frage.

    Ich persönlich halte die klassischen Dateisysteme für völlig unzureichend, da sie eine sehr primitive Hierarchie vorgeben.

    Aber so ist die Realität nicht. Das klappt schon nicht in der Natur, nicht mal im Supermarkt. (Tomaten sind Früchte, Melonen aber nicht und Erdnüsse liegen bei den Nüssen, sind aber keine.)

    Erst recht nicht wenn man 20.000 Fotos, 10.000 Bücher und 5.000 Filme hat und die erfassen und verwalten möchte.

  4. Re: Dateiverwaltung

    Autor: Fex 22.11.18 - 16:04

    Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden. Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern, Dateien etc.
    Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das geht mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud. Was will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss man schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene Dateitypen? Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...

  5. Re: Dateiverwaltung

    Autor: matzenordwind 22.11.18 - 17:15

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > Dateien etc.
    > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das geht
    > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud. Was
    > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss man
    > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene Dateitypen?
    > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...

    Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen iOS Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine Datein speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen App Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann die Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die dortigen Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit derzeitigem iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.

  6. Re: Dateiverwaltung

    Autor: countzero 22.11.18 - 17:44

    matzenordwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > > Dateien etc.
    > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das
    > geht
    > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud. Was
    > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss
    > man
    > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > Dateitypen?
    > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    >
    > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter
    > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen iOS
    > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > Speicher.

    Eben, das ist für mich das Hauptproblem von iOS, sobald man etwas mehr machen will. Es fängt ja schon bei sehr einfachen Konsumenten-Szenarien an. Per iTunes auf ein iOS-Gerät kopierte Musik landet in der zentralen Musik-Datenbank ubd kann auch von dritten Apps zugegriffen werden. Die haben aber nur Leserechte. Andersherum geht es daher nicht.

    Konkretes Beispiel: Die Amazon Music App sieht sowohl von Amazon heruntergeladene Musik als auch die manuell kopierte/per iTunes gekaufte. Die Standard-Musik-App dagegen sieht die Amazon-Musik nicht.

    Bei Android landet einfach alles im "Music"-Ordner und kann von jeder App zugegriffen werden. Ich kann auch per Datei-Browser drauf zugreifen, muss aber nicht. Wenn eine App explizit einen geschützten Speicherbereich haben will, geht das genauso, bei Musik ist das aber eher unnötig.

  7. Re: Dateiverwaltung

    Autor: SosoDeSamurai 22.11.18 - 19:25

    matzenordwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > > Dateien etc.
    > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das
    > geht
    > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud. Was
    > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss
    > man
    > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > Dateitypen?
    > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    >
    > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter
    > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen iOS
    > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine Datein
    > speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen App
    > Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann die
    > Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die dortigen
    > Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    > Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit derzeitigem
    > iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.

    Danke! Genau das meinte ich :)

  8. Re: Dateiverwaltung

    Autor: JarJarThomas 22.11.18 - 19:56

    matzenordwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > > Dateien etc.
    > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das
    > geht
    > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud. Was
    > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss
    > man
    > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > Dateitypen?
    > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    >
    > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter
    > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen iOS
    > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine Datein
    > speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen App
    > Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann die
    > Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die dortigen
    > Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    > Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit derzeitigem
    > iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.

    Quatsch natürlich gibt es den Speicher, die App muss ihn doch nur nutzen wollen.
    Was denkst du denn IST Die Dateien App ?
    Wenn aber die Apps die Daten nicht darin speichern wollen, was kann dann ios dafür ?

    Oder willst du dass der User in jedem Verzeichnis rumfummeln kann ? Dann sollte ein PC der in normalen Firmennetzen eingerichtet sein auch kein PC für dich sein denn dort sind auch sehr viele Verzeichnisse schlicht für den Nutzer verboten.

    Grundsätzlich kann JEDE App Dateien im globalen Speicher ablegen und auch laden.
    Und tatsächlich kann die Files App auch von beliebigen Dateisystemerweiterungen erweitert werden. DropBox, Box, direkt integriert und für dich damit so transparent wie ein anderes Laufwerk. Dasselbe mit Netzwerklaufwerken.

    Kurz NATÜRLICH geht es. das ist keine Einschränkung des OS, das ist eine Einschränkung welche die App Entwickler mittlerweile explizit selber machen

  9. Re: Dateiverwaltung

    Autor: matzenordwind 23.11.18 - 12:07

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzenordwind schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fex schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > > > Dateien etc.
    > > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden. Das
    > > geht
    > > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud.
    > Was
    > > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann muss
    > > man
    > > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > > Dateitypen?
    > > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    > >
    > > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter
    > > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen iOS
    > > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > > Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine Datein
    > > speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen App
    > > Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann die
    > > Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die
    > dortigen
    > > Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    > > Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit derzeitigem
    > > iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.
    >
    > Quatsch natürlich gibt es den Speicher, die App muss ihn doch nur nutzen
    > wollen.
    > Was denkst du denn IST Die Dateien App ?
    > Wenn aber die Apps die Daten nicht darin speichern wollen, was kann dann
    > ios dafür ?
    >
    > Oder willst du dass der User in jedem Verzeichnis rumfummeln kann ? Dann
    > sollte ein PC der in normalen Firmennetzen eingerichtet sein auch kein PC
    > für dich sein denn dort sind auch sehr viele Verzeichnisse schlicht für den
    > Nutzer verboten.
    >
    > Grundsätzlich kann JEDE App Dateien im globalen Speicher ablegen und auch
    > laden.
    > Und tatsächlich kann die Files App auch von beliebigen
    > Dateisystemerweiterungen erweitert werden. DropBox, Box, direkt integriert
    > und für dich damit so transparent wie ein anderes Laufwerk. Dasselbe mit
    > Netzwerklaufwerken.
    >
    > Kurz NATÜRLICH geht es. das ist keine Einschränkung des OS, das ist eine
    > Einschränkung welche die App Entwickler mittlerweile explizit selber machen
    Ja ne ist klar. Natürlich ist und bleibt es eine gewollte Einschränkung von iOS selbst. Welche mit der Dateien App nur versucht wird a bisserl zu kaschieren und das Thema Richtung App Entwickler zu verschieben. Ihnen quasi den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben. Wenn sie nicht daran andocken.
    Es bleibt aber weiterhin dabei, im Gegensatz zu anderen Betriebssystem, hat der Nutzer selbst quasi keine Zugriff auf das Dateisystem. Ich sage ja auch nicht, dass Nutzer in allen Systempfaden / Datein zuwuseln sollen. Was ja auch bei anderen System eingeschränkt wird und soll.
    Selbst mit dieser krüppeligen Dateien App habe ich nicht die Möglichkeit eine eigene Ordnerstruktur und damit selbst gewählte Ordnung zu erstellen. Man sieht quasi nur in einer Übersicht die angedockten App's in deren gespeicherten Dateien. Aber mehr auch nicht.
    Ja und die Cloud Anbindung verschiedener Dienste. Aber ansonsten bleibt es bei dem seit urzeiten bei iOS bestehenden Speicherthema und den verbundenen Unzulänglichkeiten.
    Siehe auch der Kommentar von countzero.
    Und wenn manche sagen, der Nutzer solle sich halt anpassen bla usw. Nein!

  10. Re: Dateiverwaltung

    Autor: JarJarThomas 23.11.18 - 22:11

    matzenordwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > matzenordwind schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Fex schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht werden.
    > > > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit Ordnern,
    > > > > Dateien etc.
    > > > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden.
    > Das
    > > > geht
    > > > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per iCloud.
    > > Was
    > > > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann
    > muss
    > > > man
    > > > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > > > Dateitypen?
    > > > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    > > >
    > > > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch gedachter
    > > > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > > > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > > > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen
    > iOS
    > > > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > > > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > > > Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine
    > Datein
    > > > speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen App
    > > > Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann
    > die
    > > > Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die
    > > dortigen
    > > > Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    > > > Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit
    > derzeitigem
    > > > iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.
    > >
    > > Quatsch natürlich gibt es den Speicher, die App muss ihn doch nur nutzen
    > > wollen.
    > > Was denkst du denn IST Die Dateien App ?
    > > Wenn aber die Apps die Daten nicht darin speichern wollen, was kann dann
    > > ios dafür ?
    > >
    > > Oder willst du dass der User in jedem Verzeichnis rumfummeln kann ? Dann
    > > sollte ein PC der in normalen Firmennetzen eingerichtet sein auch kein
    > PC
    > > für dich sein denn dort sind auch sehr viele Verzeichnisse schlicht für
    > den
    > > Nutzer verboten.
    > >
    > > Grundsätzlich kann JEDE App Dateien im globalen Speicher ablegen und
    > auch
    > > laden.
    > > Und tatsächlich kann die Files App auch von beliebigen
    > > Dateisystemerweiterungen erweitert werden. DropBox, Box, direkt
    > integriert
    > > und für dich damit so transparent wie ein anderes Laufwerk. Dasselbe mit
    > > Netzwerklaufwerken.
    > >
    > > Kurz NATÜRLICH geht es. das ist keine Einschränkung des OS, das ist eine
    > > Einschränkung welche die App Entwickler mittlerweile explizit selber
    > machen
    > Ja ne ist klar. Natürlich ist und bleibt es eine gewollte Einschränkung von
    > iOS selbst. Welche mit der Dateien App nur versucht wird a bisserl zu
    > kaschieren und das Thema Richtung App Entwickler zu verschieben. Ihnen
    > quasi den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben. Wenn sie nicht daran
    > andocken.
    > Es bleibt aber weiterhin dabei, im Gegensatz zu anderen Betriebssystem, hat
    > der Nutzer selbst quasi keine Zugriff auf das Dateisystem. Ich sage ja auch
    > nicht, dass Nutzer in allen Systempfaden / Datein zuwuseln sollen. Was ja
    > auch bei anderen System eingeschränkt wird und soll.
    > Selbst mit dieser krüppeligen Dateien App habe ich nicht die Möglichkeit
    > eine eigene Ordnerstruktur und damit selbst gewählte Ordnung zu erstellen.
    > Man sieht quasi nur in einer Übersicht die angedockten App's in deren
    > gespeicherten Dateien. Aber mehr auch nicht.
    > Ja und die Cloud Anbindung verschiedener Dienste. Aber ansonsten bleibt es
    > bei dem seit urzeiten bei iOS bestehenden Speicherthema und den verbundenen
    > Unzulänglichkeiten.
    > Siehe auch der Kommentar von countzero.
    > Und wenn manche sagen, der Nutzer solle sich halt anpassen bla usw. Nein!

    NATÜRLICH kannst du deine eigene Ordnerstruktur anlegen, wie kommst du denn darauf dass das nicht geht ?
    Ja du hast recht, Apps haben Standardordner ... WENN SIE DAS WOLLEN !
    aber nein, ich kann die Dokumente auch beliebig woanders speichern. Zb nutze ich Pages regelmässig mit DropBox um darin meine Dokumente zu speichern.

  11. Re: Dateiverwaltung

    Autor: matzenordwind 24.11.18 - 09:43

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matzenordwind schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > JarJarThomas schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > matzenordwind schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Fex schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Naja Dateiverwaltung von früher sollte auch etwas überdacht
    > werden.
    > > > > > Natürlich gibt es von Apple die App „Daten“ mit
    > Ordnern,
    > > > > > Dateien etc.
    > > > > > Aber was will der Otto-User? Seine Dateien abrufen und versenden.
    > > Das
    > > > > geht
    > > > > > mit den Office Apps schon ganz gut. Backup funktioniert per
    > iCloud.
    > > > Was
    > > > > > will man mehr? Keine iCloud und vertrauen ins eigene System? Dann
    > > muss
    > > > > man
    > > > > > schon IT mäßig was drauf haben. Zig Ordner, 1000 verschiedene
    > > > > Dateitypen?
    > > > > > Vielleicht könnte man auch einfach mal in der Zukunft ankommen...
    > > > >
    > > > > Sorry aber das ist schon ein etwas überheblicher und falsch
    > gedachter
    > > > > Ansatz. Mit nem Spruch: Einfach mal in der Zukunft ankommen.
    > > > > Was der Eingangsposter meinte und leider im Artikel beim Thema
    > > > > Betriebssystem zu wenig angesprochen wurde, sind die grundsätzlichen
    > > iOS
    > > > > Einschränkungen beim Thema Speicher und Dateihandhabung.
    > > > > Es gibt halt keinen frei nutzbaren und App übergreifenden, lokalen
    > > > > Speicher. Wo ich von jeder App aus drauf zugreifen kann und meine
    > > Datein
    > > > > speichern. Es wird alles immer alles im jeweiligen, geschlossenen
    > App
    > > > > Conatiner gespeichert. Also müssen die App's untereinander sich dann
    > > die
    > > > > Datei quasi hin und herschieben / aneinander andocken. Um auf die
    > > > dortigen
    > > > > Dateien zugreifen zu können. Was eher suboptimal ist.
    > > > > Das alleine reicht doch schon aus, um zu sagen. Ein iPad mit
    > > derzeitigem
    > > > > iOS ist vielfach eher nur bedingt produktiv einsetzbar.
    > > >
    > > > Quatsch natürlich gibt es den Speicher, die App muss ihn doch nur
    > nutzen
    > > > wollen.
    > > > Was denkst du denn IST Die Dateien App ?
    > > > Wenn aber die Apps die Daten nicht darin speichern wollen, was kann
    > dann
    > > > ios dafür ?
    > > >
    > > > Oder willst du dass der User in jedem Verzeichnis rumfummeln kann ?
    > Dann
    > > > sollte ein PC der in normalen Firmennetzen eingerichtet sein auch kein
    > > PC
    > > > für dich sein denn dort sind auch sehr viele Verzeichnisse schlicht
    > für
    > > den
    > > > Nutzer verboten.
    > > >
    > > > Grundsätzlich kann JEDE App Dateien im globalen Speicher ablegen und
    > > auch
    > > > laden.
    > > > Und tatsächlich kann die Files App auch von beliebigen
    > > > Dateisystemerweiterungen erweitert werden. DropBox, Box, direkt
    > > integriert
    > > > und für dich damit so transparent wie ein anderes Laufwerk. Dasselbe
    > mit
    > > > Netzwerklaufwerken.
    > > >
    > > > Kurz NATÜRLICH geht es. das ist keine Einschränkung des OS, das ist
    > eine
    > > > Einschränkung welche die App Entwickler mittlerweile explizit selber
    > > machen
    > > Ja ne ist klar. Natürlich ist und bleibt es eine gewollte Einschränkung
    > von
    > > iOS selbst. Welche mit der Dateien App nur versucht wird a bisserl zu
    > > kaschieren und das Thema Richtung App Entwickler zu verschieben. Ihnen
    > > quasi den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben. Wenn sie nicht
    > daran
    > > andocken.
    > > Es bleibt aber weiterhin dabei, im Gegensatz zu anderen Betriebssystem,
    > hat
    > > der Nutzer selbst quasi keine Zugriff auf das Dateisystem. Ich sage ja
    > auch
    > > nicht, dass Nutzer in allen Systempfaden / Datein zuwuseln sollen. Was
    > ja
    > > auch bei anderen System eingeschränkt wird und soll.
    > > Selbst mit dieser krüppeligen Dateien App habe ich nicht die Möglichkeit
    > > eine eigene Ordnerstruktur und damit selbst gewählte Ordnung zu
    > erstellen.
    > > Man sieht quasi nur in einer Übersicht die angedockten App's in deren
    > > gespeicherten Dateien. Aber mehr auch nicht.
    > > Ja und die Cloud Anbindung verschiedener Dienste. Aber ansonsten bleibt
    > es
    > > bei dem seit urzeiten bei iOS bestehenden Speicherthema und den
    > verbundenen
    > > Unzulänglichkeiten.
    > > Siehe auch der Kommentar von countzero.
    > > Und wenn manche sagen, der Nutzer solle sich halt anpassen bla usw.
    > Nein!
    >
    > NATÜRLICH kannst du deine eigene Ordnerstruktur anlegen, wie kommst du denn
    > darauf dass das nicht geht ?
    Ganz einfach und nachstellbar. Ich habe hier mein 2017'er iPad mit iOS12.1 vor mir liegen und die Dateien App offen. Wenn ich im Bereich "Auf meinem iPad", also den lokalen Dateien schaue, sehe ich die Ordner angedockten App's wie Acrobat, Word, Ecxel & Co. Sehe dort aber keine Möglichkeit eine eigene Orderstruktur zu erstellen. Nur jeweils innerhalb der Ordner der angedockten Apps. Also quasi wie bisher vorher schon. Bloß das man es in der App etwas optisch aufgehübscht hat.
    Trotzdem kann ich nicht im lokalen Speicher mir meine eigene Ordnung schaffen.
    > Ja du hast recht, Apps haben Standardordner ... WENN SIE DAS WOLLEN !
    > aber nein, ich kann die Dokumente auch beliebig woanders speichern. Zb
    > nutze ich Pages regelmässig mit DropBox um darin meine Dokumente zu
    > speichern.
    Darum geht es doch nicht, ob man die Dateien u.a. auch aus der App heraus in einem angebundenen Cloud Speicher ablegen kann. Das geht doch schon seit Ewigkeiten und hat null etwas mit dem Thema der lokales Speicher und Dateihandhabung durch mich als Nutzer zu tun.

  12. Re: Dateiverwaltung

    Autor: Potrimpo 25.11.18 - 08:18

    Ich finde es auch witzig, dass hier auf die Dateistruktur des DropBox-Speichers eingegangen wird, nicht aber auf das Ursprungsproblem, nämlich des lokalen Speichers. Immerhin wird das Gerät mit bis zu 1 TB Speicher angeboten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. Technica Engineering GmbH, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme