1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Pro 2018 im Test: Tablet bleibt…

Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: derdiedas 22.11.18 - 15:40

    Das iPad ersetzt nicht das Notebook mit all seinen Funktionen, sondern es ist eine Alternative für Menschen die noch nie wirklich ein Notebook benötigt haben!

    Wer nur Spezielle Anwendungen wie Adobe, Salesforce.com, Office, Mail und Internet verwendet, für die war das Notebook noch nie Zielführend - es gab nur nichts anderes. Viel zu komplex und viel zu Aufwendig in der Wartung. Und diese Menschen stellen die Masse der Anwender dar. Vertriebsmitarbeiter, Kreative, Marketing und HR - alles Gruppen bei denen der PC/Notebook Verschwendung von IT Ressourcen ist. Und bei denen ein System bei den sie möglichst wenig Mist bauen können auch aus Sicht der IT Security wesentlich Zielführender ist.

    Apple hat das erkannt, und eines der Hauptgründe gegen ein Tablet - die fehlender Performance weitestgehend eliminiert. Auch das einige Dinge wie Kameras jetzt anschließbar sind zeigt das sie Ihre potentielle Käuferschicht kennen.

    Wer die Funktionen des Notebooks voll ausnutzt wird mit dem iPad nie glücklich werden. Die sollen aber halt auch MacOS Devices kaufen.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 15:43 durch derdiedas.

  2. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: Peter Brülls 22.11.18 - 16:03

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer die Funktionen des Notebooks voll ausnutzt

    oder sich zumindest einbildet das zu tun…

    > wird mit dem iPad nie
    > glücklich werden. Die sollen aber halt auch MacOS Devices kaufen.

  3. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: DeathMD 22.11.18 - 16:49

    Für ein bisschen Office, Mail und Internet hohl ich mir aber auch kein 1300 Tablet, da reicht auch das normale iPad.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: theFiend 22.11.18 - 16:59

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für ein bisschen Office, Mail und Internet hohl ich mir aber auch kein 1300
    > Tablet, da reicht auch das normale iPad.

    Ein anderer will halt was größeres, schnelleres... ist dem ja dann überlassen.

  5. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: DeathMD 22.11.18 - 17:06

    Ich halte bestimmt keinen davon ab, wenn er meint für 2" mehr 1000 ¤ zu bezahlen. Die Mehrleisutng wird er für besagten Anwendungsfall eher nicht brauchen. Wenn das jemand ist, der vorwiegend Photoshop etc. nutzt, dann kann ich verstehen wenn er zum Pro greift. Da sind die Surface auch geniale Geräte.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: theFiend 22.11.18 - 17:19

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte bestimmt keinen davon ab, wenn er meint für 2" mehr 1000 ¤ zu
    > bezahlen. Die Mehrleisutng wird er für besagten Anwendungsfall eher nicht
    > brauchen. Wenn das jemand ist, der vorwiegend Photoshop etc. nutzt, dann
    > kann ich verstehen wenn er zum Pro greift. Da sind die Surface auch geniale
    > Geräte.

    Ich würde es mal so formulieren: wenn alle genau die Leistung und Hardware kaufen würden, die ihrem Anwendungsfall entspricht, wäre der ganze IT-Hardware Markt so ruiniert wie es ihm seit Jahren vorausgesagt wird.

    Mein Vater ist einer der wenigen Fälle die ich kenne auf den das zutrifft. Der benutzt für genau den hier geschilderten Anwendungsfall (Internet, Mail, bissi Office) das erste Samsung Netbook NC10 mit dem ersten Atom Prozessor, 2 GB Ram und Win7... gekauft irgendwann 2008 glaub ich...

  7. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: NeoXolver 23.11.18 - 02:39

    Naja meines Wissens wurden, zumindest die früheren iPad Pro Generationen als Notebookersatz beworben. Was sie aber eben einschließlich der neuesten Generation eben nicht sind. (Wie hier Ja sehr oft bestätigt wird und allein aufgrund von fehlender Mausunterstützung der fall ist.) Genau darauf aber ziehlt der Artikel Ja ab.

  8. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: derdiedas 23.11.18 - 08:22

    Wer aber etwa Adobes neue Vollversion nutzt will evtl die CPU performance. Und wenn er es beruflich nutzt sind 1300 Euro nicht viel Kohle.

  9. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: derdiedas 23.11.18 - 08:23

    Sie sind ein Notebookersatz - für Leute die eigentlich gar kein Notebook benötigen.

  10. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: derdiedas 23.11.18 - 08:32

    Das Surface Pro ist eben kein "geniales" Gerät. Denn es ist nicht DAU Sicher!

    Ein vollwertiges Notebook ist für Menschen die die Flexibilität eines "normalen" OS nutzen können, aber gleichzeitig auch wissen was man lieber lässt.

    Das trifft aber auf 80% der User nicht zu, sie wollen und können nicht lernen (weil IT halt nicht Ihre Baustelle ist) wie man dafür sorgt das ein System nicht mit Malware infiziert wird, oder man ein System mit Adware vollmüllt. Und für genau diese Nutzer ist das iPad genial - es fokussiert sich auf die Anwendungen die die User nutzen, und enthebt sie der meisten OS Funktionen (Was uns eher nervt) - sie aber davor schützt das etwas unerwünschtes passiert.

    Statte ich meine Mitarbeiter also mit iPads aus, kann ich etliche Kosten an Endpointprotection und Support sparen. Bei Android kann man das Spiel sogar noch weiter treiben, indem ich einen eigenen AppStore einrichte und nur dieser ist noch erlaubt - aber leider investiert Google nichts in Android für Tablets. Und ChomeOS - keine Ahnung ob das eine Lösung ist.

    Apple macht also alles richtig, sie bauen ein Produkt für einen Markt den es schon immer gab. Und der jetzt mit leistungsfähigen Devices bedient wird. Das iPAD ist aber kein Gerät für einen ITler - denn uns nerven die fehlenden Möglichkeiten zu sehr.

    Gruß DDD

  11. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: LinuxMcBook 25.11.18 - 01:44

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das iPad ersetzt nicht das Notebook mit all seinen Funktionen, sondern es
    > ist eine Alternative für Menschen die noch nie wirklich ein Notebook
    > benötigt haben!
    >
    > Wer nur Spezielle Anwendungen wie Adobe, Salesforce.com, Office, Mail und
    > Internet verwendet, für die war das Notebook noch nie Zielführend - es gab
    > nur nichts anderes. Viel zu komplex und viel zu Aufwendig in der Wartung.
    > Und diese Menschen stellen die Masse der Anwender dar.

    Wenn nun die Sekretärinnen und Bürohengste unserer Arbeitswelt statt an einem PC mit Tastatur, an der sie mit dem Zehnfingersystem tippen und an den min. ein 24" Monitor angeschlossen ist, stattdessen in Zukunft per Touch an einem 10" Tablet rum wischen, dann geht nicht nur die Produktivität rapide runter, dann wird auch das passieren, was die Arbeitsmediziner mit ihren eigentlich übertriebenen Richtlinien immer zu verhindern versucht haben.

  12. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: derdiedas 25.11.18 - 14:06

    Erstens - es gibt die klassische Sekretärin gar nicht mehr, und 2. es ist Dir vielleicht entgangen aber an einem iPad Pro kann man Tastatur(Ja auch eine "normale" und Monitor(Sogar 4K) anstecken.

  13. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: NeoXolver 26.11.18 - 01:33

    Wo sie dann immernoch keine Maus haben...

  14. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: NeoXolver 26.11.18 - 01:35

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Surface Pro ist eben kein "geniales" Gerät. Denn es ist nicht DAU
    > Sicher!
    >
    > Ein vollwertiges Notebook ist für Menschen die die Flexibilität eines
    > "normalen" OS nutzen können, aber gleichzeitig auch wissen was man lieber
    > lässt.
    >
    > Das trifft aber auf 80% der User nicht zu, sie wollen und können nicht
    > lernen (weil IT halt nicht Ihre Baustelle ist) wie man dafür sorgt das ein
    > System nicht mit Malware infiziert wird, oder man ein System mit Adware
    > vollmüllt. Und für genau diese Nutzer ist das iPad genial - es fokussiert
    > sich auf die Anwendungen die die User nutzen, und enthebt sie der meisten
    > OS Funktionen (Was uns eher nervt) - sie aber davor schützt das etwas
    > unerwünschtes passiert.
    >
    > Statte ich meine Mitarbeiter also mit iPads aus, kann ich etliche Kosten an
    > Endpointprotection und Support sparen. Bei Android kann man das Spiel sogar
    > noch weiter treiben, indem ich einen eigenen AppStore einrichte und nur
    > dieser ist noch erlaubt - aber leider investiert Google nichts in Android
    > für Tablets. Und ChomeOS - keine Ahnung ob das eine Lösung ist.
    >
    > Apple macht also alles richtig, sie bauen ein Produkt für einen Markt den
    > es schon immer gab. Und der jetzt mit leistungsfähigen Devices bedient
    > wird. Das iPAD ist aber kein Gerät für einen ITler - denn uns nerven die
    > fehlenden Möglichkeiten zu sehr.
    >
    > Gruß DDD
    Ich bin genau deiner Meinung. Gerade an iOS mag ich diese DAU-Sicherheit.
    Das Problem ist aber doch, dass dann dennoch diese genannten 80% immernoch nicht das iPad, bewusst, nicht als PC nutzen können, da der Maussupport fehlt.

  15. Re: Ich denke die Sichtweise des Autos ist falsch - er versteht das iPad einfach nicht.

    Autor: Livingston 02.12.18 - 14:40

    Das iPad ist ein reines Consumergerät. Man kann darauf nur sehr eingeschränkt arbeiten. Schon allein, wenn man auf Copy & Paste angewiesen ist, verzweifelt man bei der Toucheingabe. Das Editieren von längeren Texten wird zu einer Qual. Von Excel-Tabellen gar nicht zu sprechen. Der Zugriff auf Dateien von verschiedenen Apps aus ist umständlich. Man kopiert ständig Dateien vom Ordner einer App zu einem anderen und wieder zurück. So kann kein sinnvoller Workflow entstehen. Man kann auf dem iPad ausgezeichnet surfen, spielen und malen. Aber selbst für Grafikdesigner ist das iPad nur ein Zusatzgerät. Denn um die Zeichnungen weiterverarbeiten zu können, benötigen sie wieder ihr Laptop mit einer vollumfänglichen Grafiksoftware. Termine verwalten, hin und wieder ein Bild einstellen und hin und wieder eine Mail schreiben mag auch noch gehen. Aber das nenne ich nicht konstruktives Arbeiten und somit ist das iPad ein Luxusgerät (512 GB Version mit Tastatur und Stift für rund 2000 Euro) für Privatanwender.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  3. Hays AG, Salzgitter Thiede
  4. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme