1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iTunes-Provision: Netflix will kein…

klagen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. klagen?

    Autor: nicoledos 22.08.18 - 17:03

    Warum traut sich eigentlich keiner dagegen zu klagen, dass Apple überall mitkassieren will?

  2. Re: klagen?

    Autor: ChMu 22.08.18 - 18:11

    Weswegen willst Du klagen? Das Du einen service bestellst, in Anspruch nimmst aber nicht zahlen willst? Es ist doch Netflix der nicht zahlen will? Apple hat doch nichts damit zu tun? Sie brauchen nur den in App buy button zu entfernen und gut ist? Keine 30% mehr. Aber dann verlieren sie uU Millionen Kunden. Pech.

  3. Re: klagen?

    Autor: exxo 23.08.18 - 10:46

    In den 30 Prozent sind 19 Mehrwertsteuer enthalten. Ergo reden wie über 11 Prozent Marge für die Betreiber dieser Stores, was eine adäquate Marge ist

    Wo liegt das Problem?

  4. Re: klagen?

    Autor: EinzA 23.08.18 - 12:51

    Bist du sicher, dass die Rechnung so richtig ist?

  5. Re: klagen?

    Autor: Peter Brülls 23.08.18 - 13:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den 30 Prozent sind 19 Mehrwertsteuer enthalten. Ergo reden wie über 11
    > Prozent Marge für die Betreiber dieser Stores, was eine adäquate Marge ist

    Erst mal ist die grob vergleichbare Sales Tax in den USA weitaus niedriger.

    Und zweitens: Nein, die 30% gehen bei Apple vom Netto ab.

    Die Rechnung ist also in etwa so:


    Du verkauft für 100 ¤.
    Apple führt 15% ab, weil Standort Luxemburg.

    Aber immerhin brauchst Du Dich dann anscheinend nicht mehr um die Umsatzsteuer zu kümmern, sofern alles korrekt angemeldet ist.

    Also 85 ¤ Netto , von denen Apple Dir 59 ¤ überweist, Dein zu versteuerndes Einkommen.

    Würdest Du alles direkt abhandeln und dem Kunden für Netto 59 ¤ was verkaufen, bei Standort Deutschland, stellst Du ihm eine Rechnung von gut 70 ¤. Allerdings wirst Du etwas mehr fordern müssen, denn Du brauchst jetzt die komplette Infrastruktur für Inkasso, Mahnwesen und Umsatzsteuer.

  6. Re: klagen?

    Autor: picaschaf 23.08.18 - 13:18

    Nicht nur etwas mehr, sondern deutlich mehr um eine auch nur im Ansatz vergleichbare Infrastruktur zu haben - selbst in kleinem Maßstab.

  7. Re: klagen?

    Autor: My1 23.08.18 - 13:29

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In den 30 Prozent sind 19 Mehrwertsteuer enthalten. Ergo reden wie über
    > 11
    > > Prozent Marge für die Betreiber dieser Stores, was eine adäquate Marge
    > ist
    >
    > Erst mal ist die grob vergleichbare Sales Tax in den USA weitaus
    > niedriger.
    >
    > Und zweitens: Nein, die 30% gehen bei Apple vom Netto ab.
    >
    > Die Rechnung ist also in etwa so:
    >
    > Du verkauft für 100 ¤.
    > Apple führt 15% ab, weil Standort Luxemburg.
    >
    > Aber immerhin brauchst Du Dich dann anscheinend nicht mehr um die
    > Umsatzsteuer zu kümmern, sofern alles korrekt angemeldet ist.
    >
    > Also 85 ¤ Netto , von denen Apple Dir 59 ¤ überweist, Dein zu versteuerndes
    > Einkommen.
    >
    > Würdest Du alles direkt abhandeln und dem Kunden für Netto 59 ¤ was
    > verkaufen, bei Standort Deutschland, stellst Du ihm eine Rechnung von gut
    > 70 ¤. Allerdings wirst Du etwas mehr fordern müssen, denn Du brauchst
    > jetzt die komplette Infrastruktur für Inkasso, Mahnwesen und Umsatzsteuer.

    also wir machen das mit der mwst nochmal. die mwst wird nämlich Meines Wissens nach nicht vom brutto abgezogen sondern aufs netto aufgeschlagen.

    da wären wir bei 86,96¤ (100/1,15) ist schon etwas mehr was übrig bleibt. davon können wir dann die 30 abziehen sind 60,86.

    der endbetrag ist nicht viel anders aber man sollte es schon wissen wie rum man rechnet.

    Asperger inside(tm)

  8. Re: klagen?

    Autor: Peter Brülls 23.08.18 - 14:51

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > exxo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In den 30 Prozent sind 19 Mehrwertsteuer enthalten. Ergo reden wie
    > über
    > > 11
    > > > Prozent Marge für die Betreiber dieser Stores, was eine adäquate Marge
    > > ist
    > >
    > > Erst mal ist die grob vergleichbare Sales Tax in den USA weitaus
    > > niedriger.
    > >
    > > Und zweitens: Nein, die 30% gehen bei Apple vom Netto ab.
    > >
    > > Die Rechnung ist also in etwa so:
    > >
    > >
    > > Du verkauft für 100 ¤.
    > > Apple führt 15% ab, weil Standort Luxemburg.
    > >
    > > Aber immerhin brauchst Du Dich dann anscheinend nicht mehr um die
    > > Umsatzsteuer zu kümmern, sofern alles korrekt angemeldet ist.
    > >
    > > Also 85 ¤ Netto , von denen Apple Dir 59 ¤ überweist, Dein zu
    > versteuerndes
    > > Einkommen.
    > >
    > > Würdest Du alles direkt abhandeln und dem Kunden für Netto 59 ¤ was
    > > verkaufen, bei Standort Deutschland, stellst Du ihm eine Rechnung von
    > gut
    > > 70 ¤. Allerdings wirst Du etwas mehr fordern müssen, denn Du brauchst
    > > jetzt die komplette Infrastruktur für Inkasso, Mahnwesen und
    > Umsatzsteuer.
    >
    > also wir machen das mit der mwst nochmal. die mwst wird nämlich Meines
    > Wissens nach nicht vom brutto abgezogen sondern aufs netto aufgeschlagen.

    Ja. Hast natürlich recht. Kam durcheinander weil ich erst mit 19 Rechnete und dann erst den Fehler korrigierte. Allerdings wirkt sich bei Zahlen um 100 rum nicht so sehr aus.

    > da wären wir bei 86,96¤ (100/1,15) ist schon etwas mehr was übrig bleibt.
    > davon können wir dann die 30 abziehen sind 60,86.
    >
    > der endbetrag ist nicht viel anders aber man sollte es schon wissen wie rum
    > man rechnet.

    Korrekt. Gottseidank verrechne ich mich nicht, wenn ich selbst eine Rechnung stelle, sonst wäre das Finanzamt sauer. 😃

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30