1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iTunes-Provision: Netflix will kein…

Wird Apple da mitgehen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird Apple da mitgehen?

    Autor: jones1024 22.08.18 - 08:45

    Kommt darauf an, was in den Apple AGBs steht. Ist ein In-APP Kauf nur über Itunes möglich, könnt Netflix aus dem Store fliegen. Ist bei Apple das Installieren von Apps ohne ITunes überhaupt möglich?

  2. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: blaub4r 22.08.18 - 08:50

    Die Frage ist eher wie Apple und co drauf Reagieren. Der Wiederstand wächst ja mittlerweile auch bei anderen Firmen.

    Wird Apple und co eher den Anteil senken und hoffe das alle erst mal wieder Ruhig sind oder Riskieren sie das die Firmen weiter versuchen das zu umgehen.

  3. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Sharra 22.08.18 - 08:54

    Was hat denn Epic Games grade mit Fortnite gemacht? Am Appstore vorbei, weil denen die Wegelagerei auch nicht gepasst hat.
    Apple und Google werden sich was überlegen müssen. Verbieten wird nicht funktionieren. Dann steigen Netflix und Co. erst mal ganz aus dem Smartphonemarkt aus, und die Kunden steigen Apple und Co aufs Dach.

    Die Kuh ist gemolken.

  4. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: xploded 22.08.18 - 08:55

    Netflix kann ja das Abschließen des Abos ganz aus der App rausnehmen - dann ist es ja kein Problem. Das ein Netflix-Account vorhanden sein muss, steht auf einem anderen Blatt.

  5. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: loak 22.08.18 - 08:56

    Epic hat das bei Android gemacht. Bei iOS ist das so nicht möglich.

  6. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Sharra 22.08.18 - 08:58

    loak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Epic hat das bei Android gemacht. Bei iOS ist das so nicht möglich.


    Möglich schon, aber nicht so einfach. Das wollte man den Kunden dann wohl nicht zumuten.

  7. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: bark 22.08.18 - 08:58

    Das gilt nur für Google. Bei Apple zahlen die brav weiter.

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat denn Epic Games grade mit Fortnite gemacht? Am Appstore vorbei,
    > weil denen die Wegelagerei auch nicht gepasst hat.
    > Apple und Google werden sich was überlegen müssen. Verbieten wird nicht
    > funktionieren. Dann steigen Netflix und Co. erst mal ganz aus dem
    > Smartphonemarkt aus, und die Kunden steigen Apple und Co aufs Dach.
    >
    > Die Kuh ist gemolken.

  8. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: eidolon 22.08.18 - 09:05

    Für was genau will Apple eigentlich 30% rechtfertigen? Dafür dass man auf nen Button klicken und ne Schnittstelle zum Applesystem hat? Und wieso überhaupt 30% und keinen Festpreis? Ist ja immer dieselbe Leistung.

  9. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Golressy 22.08.18 - 09:05

    Apple ist so reich. Allein schon durch die Smartphones. Opps iPhones ;-) sorry ^^

    Ich kann nur hoffen das Apple hier die AGBs verschärft. Denn dann mischen sich höhere Instanzen ein und beenden endlich mal diese viel zu hohen Wucher-Provisionen.

    Bisher war mir gar nicht bewusst, wie hoch diese sind. Bevor diese Geschichten los gingen, dachte ich immer so an 1-5% - Eigentlich hätte Netflix hier von Anfang an gleich höhere Preise nehmen sollen.
    Bei 30% zahlen wir anderen Streamer (die sich über KK und die Webseite registriert haben) indirekt in der Mischkalkulation deutlich drauf - wovon nur Apple profitiert (und vermutlich auch GPay).

    Ich möchte Apple möglichst wenig - bis gar nichts sponsern!

  10. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: PineapplePizza 22.08.18 - 09:08

    Apple ist groß genug. Netflix aber auch. Apple könnte die Netflix-App rauswerfen. Ist der Ärger dann bei Apple, oder bei Netflix. Das ist die Frage.

    Gebühren gibt es leider überall und die meisten sind nicht wie Netflix in der Position, was dagegen zu machen.

    Ebooks z.B., muss man bei Amazon Kindle anbieten oder man existiert nicht. Amazon zieht dann ordentlich Gebühren ab. 30% sind da noch nett. Dann gibts (gabs?) Bonusprogramme wo man sich komplett verkaufen muss (Amazon exklusiv, mit Kostenlos-Angebot für Leser, ...)

    Ebay und Paypal fressen ja auch jede Menge Gebühren. Trotzdem wird komisch angeschaut wer gebührfreie Überweisung verlangt.

    Ist halt so.

  11. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Shoopi 22.08.18 - 09:09

    Halt Willkommen in 2018 - Zurück zur frühen Internetzeit ist das Motto. Jeder seinen eigenen Service, jeder verlangt Eingabe deiner privaten sowie Zahlungsdaten und nichts ist mehr zentralisiert. Über den Cut, den Firmen wie Apple / Google oder Valve (Steam) erhalten lässt sich streiten - doch dieses abwandern vieler nimmt mir dann doch eher die Lust solche Services zu nutzen. Als Apple-User wäre z.B. für mich klar, wenn ich das nicht über den etablierten Weg bezahlen kann sondern Extra Klicks/Tabs machen muss wird der Dienst eben nicht genutzt. Das selbe gilt für Computerspiele - mir kommt kein Origin, uPlay, Epic Launcher, jetzt bald Bethesda-Launcher auf die Möhre, auf deren Spiele wird dann eben verzichtet. Ich verlange eine zentrale Verwaltung meiner Spiele. Damals habe ich das selbst mit Ordner-Verwaltung gelöst als ich Spiele noch besitzen konnte - jetzt eben mit Steam. Ich brauche keine unfertigen Launcher die nur existieren weil Firmen zu gierig sind den Extra Penny abzugeben.

    So ist das eben auch wieder hier.

    Die Zukunft sah vielversprechend aus, mit bequemen Möglichkeiten zum anschauen, anhören und spielen. Nun sind die in alle Winde verstreut, keiner weil sich einigen, alle haben Exklusiv-Verträge. Da gehe ich eben einfach wieder selbst nach 2002 zurück - ab zum nächsten Sharehost - Download. 2 Klicks, fertig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.18 09:10 durch Shoopi.

  12. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: _Winux_ 22.08.18 - 09:10

    Weil Beteiligung in Form von Provision üblich ist.

    Ein Makler bekommt grundsätzlich x% vom Verkaufspreis.

    Wie sollte das mit einem Festpreis funktionieren? 10$ auch wenn die App selbst nur 1,50$ kostet?

    Wem die 30% nicht passen, muss sie ja nicht zahlen.

  13. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Sharra 22.08.18 - 09:11

    Naja, was will Apple seinen Kunden sagen?
    Tut uns leid, aber Netflix geht nicht mehr, weil die sich nicht weiter erpressen lassen?

    Netflix dagegen kann seine Kunden direkt per Mail informieren, dass das böse Apple sie rausgeworfen haben, weil sie den Hals nicht voll bekommen.

    Der Shitstorm ist sofort bei Apple.

  14. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Peter Brülls 22.08.18 - 09:14

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt darauf an, was in den Apple AGBs steht. Ist ein In-APP Kauf nur über
    > Itunes möglich, könnt Netflix aus dem Store fliegen.

    Wenn inApp angeboten wird, muss auch iTunes inApp zum selben Preis angeboten werden.

    Entsprechend macht Amazon das bei Prime Video nicht und verweist dort auf die Website.

    Und ist im Store.

    Also kein Problem.

  15. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: My1 22.08.18 - 09:15

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jones1024 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt darauf an, was in den Apple AGBs steht. Ist ein In-APP Kauf nur
    > über
    > > Itunes möglich, könnt Netflix aus dem Store fliegen.
    >
    > Wenn inApp angeboten wird, muss auch iTunes inApp zum selben Preis
    > angeboten werden.
    >
    > Entsprechend macht Amazon das bei Prime Video nicht und verweist dort auf
    > die Website.
    >
    > Und ist im Store.
    >
    > Also kein Problem.

    wo kommt das mit dem selben preis her? google macht YT Premium ja auch auf ios teurer.

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Shoopi 22.08.18 - 09:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, was will Apple seinen Kunden sagen?
    > Tut uns leid, aber Netflix geht nicht mehr, weil die sich nicht weiter
    > erpressen lassen?
    >
    > Netflix dagegen kann seine Kunden direkt per Mail informieren, dass das
    > böse Apple sie rausgeworfen haben, weil sie den Hals nicht voll bekommen.
    >
    > Der Shitstorm ist sofort bei Apple.

    Man kann Apple ja noch so hassen, aber der Beitrag ist bekloppt.
    Wie Vorposter sagt - wer Plattform, eine Art Infrastruktur und Services anbietet (Was Apple eben tut) und dabei Zugriff auf eine gigantische Kundenplattform vorweisen kann - wieso sollte er sich nicht bezahlen lassen? Ich finde durchaus, das 30% zu viel sind. Aber 10 bis 15% für das was Apple dort stellt sind nicht wirklich zu viel verlangt. Lassen wir mal außen vor das Apple-Nutzer nachweislich keine Pfennigfuchser wie Android-Nutzer sind.

    Von Erpressung ist hier also keine Rede - oder lässt du einfach jeden Quacksalber auf deinem Grundstück einen Laden eröffnen und verlangst keine Miete?

  17. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Captain 22.08.18 - 09:18

    Anders wird ein Schuh daraus, die Zusatzgebühren, z.B. an Apple verteuern ein Produkt, weil Apple den Hals nicht voll bekommt.

    Daher kann ich das vollkommen nachvollziehen. Ausserdem hat nicht jeder das Geld und die Lust, Faulheit zu erkaufen...

    Es lebe die Vielfalt...

  18. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: My1 22.08.18 - 09:19

    naja aber was macht apple schon? den download einer im vergleich winzigen app anbieten und die nutzer in ihren store einsperren sodass man im bereich dieser devices eh der einzige anbieter ist.

    die Hauptkosten liegen nach wie vor bei netflix selbst.

    bei apps die reine apps im store sind kann man ggf argumentieren gerade bei großen spielen, aber bei solchen diensten, die fast keinen kontakt mit itunes bzw GPlay bzw whatever haben stehe ich da schon sehr anders, außer n payment gateway wie eben paypal oder so machen die nicht viel.

    Asperger inside(tm)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.18 09:21 durch My1.

  19. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: Shoopi 22.08.18 - 09:31

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja aber was macht apple schon? den download einer im vergleich winzigen
    > app anbieten und die nutzer in ihren store einsperren sodass man im bereich
    > dieser devices eh der einzige anbieter ist.
    >
    > die Hauptkosten liegen nach wie vor bei netflix selbst.
    >
    > bei apps die reine apps im store sind kann man ggf argumentieren gerade bei
    > großen spielen, aber bei solchen diensten, die fast keinen kontakt mit
    > itunes bzw GPlay bzw whatever haben stehe ich da schon sehr anders, außer n
    > payment gateway wie eben paypal oder so machen die nicht viel.


    Ähm...dir ist bewusst das sich keiner "versehentlich" ein iPhone oder generell ein Apple-Produkt kauft, richtig? "Einsperren" ist dort klar das falsche Wort, wenn die Käufer kein Problem haben in einen geschlossenen Kreislauf einzutreten. Was übrigens auch der Grund ist warum Apple alles Recht der Welt hat - völlig nachvollziehbar - diese Kundenbasis für einen Obolus anderen Firmen anzubieten. Wer das nicht versteht, dem ist irgendwie nicht zu helfen. Valve macht im Prinzip das selbe mit Steam - da lese ich solche Argumente nicht. Ist es der blind machende Apple-Hass?

    Fest steht, Apple hat ein Ökosystem erschaffen - Firmen wie Netflix möchten dort Geld verdienen. Apple möchte an seinem selbst geschaffenem System an fleißig zahlenden Kunden verdienen. Natürlich gebe ich hier die Karten zu Apple und sage: Wenn es Netflix nicht passt, raus aus dem Ökosystem. Schauen wie viele Safari nutzen um dort Videos auf Netflix zu schauen.

    Natürlich verdient Netflix auch noch an allen anderen Fronten gut - doch die Tatsache das man dennoch an Apple-Kunden verdienen will und dabei die Regeln vom "Besitzer" ignorieren will lassen sie nicht gut dastehen.

  20. Re: Wird Apple da mitgehen?

    Autor: My1 22.08.18 - 09:38

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm...dir ist bewusst das sich keiner "versehentlich" ein iPhone oder
    > generell ein Apple-Produkt kauft, richtig? "Einsperren" ist dort klar das
    > falsche Wort, wenn die Käufer kein Problem haben in einen geschlossenen
    > Kreislauf einzutreten. Was übrigens auch der Grund ist warum Apple alles
    > Recht der Welt hat - völlig nachvollziehbar - diese Kundenbasis für einen
    > Obolus anderen Firmen anzubieten. Wer das nicht versteht, dem ist irgendwie
    > nicht zu helfen. Valve macht im Prinzip das selbe mit Steam - da lese ich
    > solche Argumente nicht. Ist es der blind machende Apple-Hass?

    Steam ist ein GANZ schlechter vergleich. mehr als genug games gibt es nciht auf Steam. EA und Ubisoft haben ihre eigenen platformen aufgemacht und das neue Fallout wird ja auch nicht mehr auf steam kommen. Auf Android ist fortnite auch nicht im play store.

    es gibt andere wege, das ist bei apple nicht der Fall. dazu würde ich ne provision einsehen wenn man bspw nen makler hätte der dann auch werbung etc macht (je nach dem was man dem gibt) aber außer der listung im riesigen store (wofür es schon die dev account gebühren gibt) macht apple ja nix weiter, die Kunden ranholen muss netflix selbst.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Remagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    1. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
      Leistungsschutzrecht
      Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

      Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

    2. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
      Valve
      Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

      Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.

    3. Sicherheitslücke: Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material
      Sicherheitslücke
      Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material

      Als Teil des Project Zero erklärt Google nun erstmals die Suche nach 0-Day-Lücken. Geholfen hat im Fall einer Kernel-Lücke etwa auch Marketing-Material des Exploit-Verkäufers. Die Community soll mithelfen.


    1. 11:25

    2. 11:12

    3. 10:58

    4. 10:45

    5. 10:31

    6. 10:29

    7. 10:13

    8. 09:59